Kühl­schränke: Tests & Test­sie­ger

Groß, größer, Side-by-Side. Nicht jeder Haushalt braucht einen coolen Riesen. Für Familien und WGs kann er aber die beste Lösung sein. Wir zeigen Ihnen die jeweils besten Kühlschränke aus 272 Tests. Den letzten haben wir am ausgewertet. Unsere Quellen:

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Kühlschränke

Wel­cher Kühl­schrank ist der rich­tige für mich?

Das Wichtigste auf einen Blick:
  1. verschiedene Bauarten und Größen erhältlich
  2. Standgeräte meist etwas energieeffizienter
  3. Side-by-Sides nur für sehr große Haushalte sinnvoll
  4. Auswahl unterbaufähiger Kühlschränke relativ klein
  5. seit März 2021 gibt es ein neues EU-Energielabel

Ratgeber Kühlschrank Bauart udn Größe Bei Kühlschränken haben Sie die Qual der Wahl: mit und ohne Gefrierfach, Kühl-Gefrier-Kombination oder Side-by-Side. (Bilder: amazon.de)

Wenn Ihr 20 Jahre alter Kühlschrank das Zeitliche gesegnet hat oder durch seinen Verbrauch Ihre Stromrechnung in schwindelerregende Höhen treibt, aber auch dann, wenn Sie Ihre erste eigene Wohnung einrichten, steht ein Kühlschrank-Kauf an.
Die Marktauswahl ist riesig, aber mit ein paar Fragen – und natürlich den passenden Antworten darauf – können Sie den Kreis der infrage kommenden Kühlschränke recht schnell einschränken. Ihre Küche gibt dabei bereits die Antwort auf die erste Frage:

Einbaukühlschrank oder freistehendes Modell?

Wenn Sie bereits eine Einbauküche besitzen, ist die Nische für den Kühlschrank vorgegeben. Es kommt im Prinzip nur noch darauf an, dass bei Ihrer Auswahl die Gerätemaße mit der Nische kompatibel sind.

Um sich das Leben zu erleichtern, sollten Sie auch beachten, wie sich die Möbelfront anbringen lässt. Es gibt zwei Systeme: die Schlepptür- oder die Festtürmontage. Bei der Festtürmontage wird die Schranktür fest mit der Kühlschranktür verschraubt, bei der Schlepptür hängt alles an Scharnieren. Beim Öffnen und Schließen gleiten die Türen an Schienen entlang. Auch wenn eine Umrüstung von Schlepptür zu Festtür etwa bei Liebherr-Geräten möglich ist, ersparen Sie sich Bastelarbeiten, wenn Sie schon beim Kauf auf die „richtige“ Montageart achten. Einfluss auf die Optik Ihrer Einbauküche haben Schlepp- oder Festtür im Übrigen nicht: An der Möbelfront lässt sich kein Unterschied erkennen.

Die Auswahl bei den Standgeräten ist generell größer als bei Kühlschränken für den Einbau. Zu welchem Gerät Sie greifen, hängt aber auch hier ganz maßgeblich vom vorhandenen Platz ab. Nicht jedes kleine Apartment beispielsweise bietet Platz für einen wuchtigen Side-by-Side-Kühlschrank, der sich in der Regel nicht nur recht breit macht, sondern auch ganz schön in die Tiefe geht – ganz davon abgesehen, dass die Kapazität von so einem Riesen normalerweise nur Mehrpersonenhaushalte wirklich voll ausschöpfen können.

Die meisten Standgeräte machen inzwischen auch optisch ordentlich was her. Von einem hässlichen weißen Klotz, der die Küche verschandelt, sind viele Modelle weit entfernt. Die Hersteller bieten die meisten Kühlschränke neben dem klassischen Weiß auch in Edelstahl-Optik (inox) an. Unser Tipp insbesondere für Haushalte mit kleinen Kindern: Wählen Sie ein Edelstahl-Modell mit Antifingerprint, um die Anzahl der Putzlappeneinsätze möglichst gering zu halten. Es gibt auch Kühlschrankmodelle in knalligem Rot, tiefem Schwarz und insbesondere bei den Retro-Kühlschränken in 1950er-Jahre-Optik viele Pastelltöne (hellblau, beige, rosa etc.).

Hinweis: Wenn Sie sich einen neuen Kühlschrank zulegen, wird das alte Gerät meist entsorgt. Wie erklären Ihnen, wie das geht und was es zu beachten gibt.


(Vollraum-)Kühlschränke ohne Gefrierfach: So ermitteln Sie die richtige Größe

Einfache Kühlschränke ohne Eisfach gibt es in den verschiedensten Größenausführungen, die von rund 80 Zentimetern Bauhöhe bis etwa 200 Zentimetern reichen. Einbaugeräte sind auf bestimmte Höhen genormt, was bei Standgeräten nicht unbedingt gilt. Der Nutzinhalt bewegt sich um die 100 bis 350 Liter.

Zur Einschätzung des eigenen Bedarfes können Sie von einer groben Faustformel ausgehen: Single- und Paar-Haushalte benötigen rund 150 Liter, je zusätzlicher Person kommen nochmal 60 Liter hinzu. Ein großer Familien-Haushalt mit vier Personen kann also gut und gerne mit 250 bis 300 Liter kalkulieren. Diese Angabe bezieht sich übrigens nur auf den reinen Kühlbereich.


Kühlschränke mit Eisfach: Endstation Pizza und Pommes

Wenn Sie keinen Platz für einen separaten Tiefkühler haben, aber jederzeit auf Ihr Lieblingseis zugreifen wollen, bietet sich ein Kühlschrank mit Gefrierfach an. Die integrierten Eisfächer haben allerdings meist nicht mehr als 30 Liter Volumen, genaugenommen sind es in der Regel sogar weniger als 20 Liter. Das reicht nur für kleinere Mengen, zum Beispiel ein oder zwei Packungen Eis und ein paar Pizzen oder Packungen Tiefkühlgemüse. Ein großer Sack Pommes kann das Fach bereits an seine Grenzen bringen. Für Single- oder Paar-Haushalte mag so eine Lösung ausreichen – für größere Familien oder Menschen, die gern für die ganze Woche vorkochen und sich ihre Mahlzeiten portionsgerecht einfrieren, ist so ein Kühlschrankeisfach jedoch schlicht zu klein.

Zudem sind Kühlschränke mit Gefrierfach meist deutlich ineffizienter, da die Isolation des Gefrierfachs nur unzureichend erfolgt und stets Kälte aus dem Eisfach in den Kühlraum entweicht. Das wiederum sorgt dort für Eisbesatz an der Rückwand und für einen Anstieg der Energiekosten. Es gibt sparsamere Ausnahmen, unter anderem von Bauknecht und Liebherr. Allerdings müssen Sie hier mit deutlich höheren Anschaffungskosten rechnen.

Kühl-Gefrier-Kombinationen – das sollten Sie wissen

Wenn Sie wirklich Bedarf an einem Gefrierbereich haben, sollten Sie besser zu einer Kühl-Gefrier-Kombination greifen. Bei dieser ist das Gefrierfach über eine eigene Tür zu erreichen. Das Gefrierfach-Volumen addiert sich auf rund 50 bis 100 Liter (mit seltenen Ausnahmen von 120 Litern) auf, häufig in Form von drei bis vier Schubladen. Moderne Geräte bieten hierbei Auszugssysteme auf Teleskopschienen.

Günstig ist es, wenn Sie eine Kühl-Gefrier-Kombination mit NoFrost-Technologie wählen. Das erspart Ihnen eine Menge Arbeit, weil ein regelmäßiges, für die meisten Menschen eher lästiges Abtauen entfällt. Neben diesem Komfort bietet NoFrost noch einen weiteren Vorteil: Das System verhindert dicke Eisschichten, die unweigerlich einen höheren Stromverbrauch nach sich ziehen würden. Damit trägt es dazu bei, Ihre Stromrechnung im Zaum zu halten. Kühl-Gefrierkombis mit und ohne NoFrost gibt es überwiegend als freistehende, aber auch als Einbaulösungen.

Kühl-Gefrier-Kombinationen mit NoFrost-Technologie


Side-by-Side-Kühlschränke – am besten für richtig große Haushalte

LG GSL361ICEZ Nur etwas für große Haushalte. Der GSL361ICEZ von LG bietet gigantische 663 Liter Volumen. (Bild: lg.com)

Wenn es eine Nummer größer sein darf, können Sie auch zur größten Klasse greifen: den Side-by-Side-Kühlschränken. Diese Riesen bieten Ihnen insgesamt oft mehr als 500 Liter Nutzvolumen, von denen alleine 300 bis 350 Liter auf den Kühlbereich entfallen. Der Gefrierbereich findet sich hierbei entweder ebenfalls – wie bei den Kühl-Gefrier-Kühlschränken – unten (French-Door-Modelle) oder geschlossen hinter einer von beiden Türen (meist links).
Insbesondere „Amerikanische Kühlschränke“ mit NoFrost und einer guten Energieeffizienzklasse arbeiten inzwischen ziemlich sparsam. Immer vorausgesetzt, Sie nutzen seine Kapazitäten auch voll aus. Denn nichts ist so ineffizient wie ein gut gekühlter, leerer Kühlschrank.

Unser Tipp: Überlegen Sie gut, ob Sie den gewaltigen Raum und Spielereien wie Eis- und Wasserspender wirklich benötigen. In vielen Fällen dürfte eine Kühl-Gefrier-Kombination ausreichen.

Kühlschränke im Test: Auf was achten Testmagazine wie zum Beispiel die Stiftung Warentest?

Kühlschränke gehören erfreulicherweise zu den Haushaltsgeräten, die recht häufig getestet werden. Die Stiftung Warentest beispielsweise bringt jedes Jahr einen großen Vergleichstest mit zahlreichen Kühlschrank-Modellen heraus.

Zum Kühlschrank-Test der Stiftung Warentest (9/2021)


Die Kühl-Gefrier-Kombinationen im aktuellen Testbericht der Warentester sind alle mindestens „gut“. Bemerkenswert: Die ersten drei Plätze sicherten sich allesamt Kühlschränke von Samsung, die knapp besser als die folgenden Modelle von Bosch und Siemens bewertet wurden.

Der diesjährige Stiftung-Warentest-Testsieger 2021



Im Kühlschrank-Test der Warentest-Redaktion von Mitte 2020 wurden 23 Kühl-Gefrier-Kombinationen für große und kleinere Haushalte untersucht. Die schlechte Nachricht: Keines der kleineren Modelle kam über ein „Ausreichend“ im Gesamtergebnis hinaus. Die gute Nachricht: Bei genauerem Hinsehen sind die Geräte, was ihre Kühleigenschaften angeht, aber keinesfalls schlecht. Zum Verhängnis wurde ihnen „lediglich“ ihr Verhalten im Fall einer Störung, das durch die Bank mit „Mangelhaft“ bewertet wurde und so zu einer Abwertung des Gesamtergebnisses führte. Solange kein längerer Stromausfall eintritt, kann man durchaus Freude an den kleinen Kombis haben. Bei den Familien-Modellen besetzen Liebherr, Siemens und Bosch die vordersten Plätze.

Im Test von Anfang 2020 bewerteten die Tester und Testerinnen 20 freistehende Kühlschränke, darunter 15 Vollraumkühlschränke verschiedener Bauhöhen sowie fünf Kühlschränke mit integriertem Gefrierfach. Bei den hochaufgeschossenen Kühlschränken bis 1,89 cm Bauhöhe hatte – mal wieder – je ein Modell von Bosch, Liebherr und Siemens die Nase vorn.

Vollraumkühlschrank Bomann VS 2195 Klein, günstig, gut: Das Bomann-Modell macht viel richtig. (Bild: amazon.de)

Wenn Sie nur einen kleinen, unter die Küchenarbeitsplatte unterschiebbaren Kühlschrank benötigen bzw. nur Platz für solch ein Modell haben, dann können Sie zum günstigen Bomann VS 2195 greifen, der in seiner Klasse den Testsieg einheimste.
Die kleinen Kühlschränke mit integriertem Gefrierfach hatten es aufgrund ihrer ungünstigeren Energieeffizienz schwerer. Zudem überzeugte nur das Test-Modell von Liebherr, der TP 1434 Comfort, mit einer sehr guten Kühlleistung.

Im Test von 2019 wurden sowohl freistehende als auch Einbau-Kühl-Gefrier-Kombis bewertet. Bei Bosch dürften die Sektkorken geknallt haben: Das Unternehmen sicherte sich den Testsieg sowohl bei den Standkühlschränken als auch bei den Einbaugeräten. Auch weitere Modelle aus dem Haus waren vorne mit dabei.

Die Testsieger 2019 (KGE49VW4A und KIS87AD40) punkteten insbesondere mit hervorragender Kühlleistung und einer konstanten Lagertemperatur. Auch verrichten die Geräte ihre Dienste leise, sind nicht stromhungrig und überzeugen auch mit einer guten Kühlleistung. Mit der Handhabung werden Sie keine Probleme haben.

Über alle Kühlschranktypen und Testmagazine hinweg stechen immer wieder Bosch/Siemens und Liebherr als Platzhirsche hervor. Im Durchschnitt punkten aber oft auch Grundig, Haier, LG und Samsung kräftig bei den Testern.

Interessant: Eine besonders hohe Käuferzufriedenheit erzielen ausgerechnet die Kühlschränke von den „Billigheimern“. Kühlschränke von Amica und Exquisit sind den Kunden und Kundinnen im Schnitt über vier von fünf möglichen Sternen wert. Immerhin: Auch Bosch, Siemens, Grundig, Hisense, Samsung und LG kassieren vier oder mehr Sterne. Liebherr hat dagegen in den Rezensionen einen schweren Stand. Offenbar erwartet die Kundschaft angesichts des oftmals hohen Preises deutlich mehr.

Neues EU-Label für Kühlschränke seit März 2021


Kühlschränke und andere große Elektrogeräte sind inzwischen in Energieeffizienzklassen von A bis G eingeteilt.


Gestern noch A+++ , heute C

Gerade innerhalb der ehemaligen besten Effizienzklasse A+++ gab es teils erhebliche Unterschiede im Verbrauch. Das seit März 2021 gültige neue EU-Label macht diese sichtbar. So finden sich in der Testberichte.de-Datenbank nun die meisten ehemaligen A+++-Kühlschränken in den neuen Energieeffienzklassen C und D. Nur ein paar Geräte laufen bereits heute so sparsam, dass sie mit der besten Energieklasse A oder der zweitbesten B ausgezeichnet sind. Diese Geräte sind extrem energieeffizient, aber in der Anschaffung meist auch sehr kostenintensiv, sodass es sich derzeit noch lohnt, den Taschenrechner zu zücken und hart nachzurechnen, ob sich die höhere Anfangsinvestition über eine lange Laufzeit, etwa 10, 15 Jahre, lohnt.

Zu den supersparsamen Kühlschränken


Was ist alles neu am Kühlschrank-Energielabel 2021?

Jedes Label ist mit einem QR-Code versehen. Nach dem Scannen können Sie laut Deutschland-machts-effizient.de auf Ihrem Smartphone oder Tablet „zusätzliche (nicht gewerbliche) Produktinformationen“ abrufen.

Die Kühlschränke werden, wie schon erwähnt, seit März 2021 in die Klassen A bis G eingeteilt. Dann folgt im Zentrum die Angabe des Energieverbrauchs in Kilowattstunde (kWh) pro Jahr.

Darunter werden das Nutzvolumen von Kühl- und Gefrierfach (in Liter) getrennt aufgeschlüsselt; die Piktogramme für Gefrieren und Kühlen wirken jetzt moderner, frischer.

Auch die Lautstärke in Dezibel (dB) wird weiterhin angezeigt. Neu: Das Label ordnet die Dezibel in eine „Geräuschemissionsklasse“ ein. Die Skala geht hier von A bis D. Gerade in Ein-Zimmer-Apartments oder bei offenen Wohnküchen ist diese Einordnung ein hilfreicher Beitrag, denn es gibt am Markt immer noch einige echte Brummer. Die Mehrzahl der modernen Kühlschränke verhält sich allerdings akustisch eher unauffällig.

In unserem Artikel war viel die Rede von den großen Marken, doch geht es auch gut und günstig? In unserem Ratgeber Günstige Kühlschränke bis 300 Euro im Test gehen wir ausführlich darauf ein, was Sie von einem preiswerten Gerät erwarten dürfen. Wir stellen interessante Kühlschränke aus diesem Segment für jede Haushaltsgröße vor und beantworten die Frage, ob ein günstiger Gebrauchter von einer Marke eventuell eine Lösung sein kann.

von Judith Oehlert

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

Benachrichtigung bei neuen Tests zum Thema Kühlschränke

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Kühlschränke Testsieger

Weitere Kühlschränke

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Kühlschränke sind die besten?

Die besten Kühlschränke laut Testern:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Einbaukühlschrank oder freistehendes Modell?
  2. (Vollraum-)Kühlschränke ohne Gefrierfach: So ermitteln Sie die richtige Größe
  3. Kühlschränke mit Eisfach: Endstation Pizza und Pommes
  4. Kühl-Gefrier-Kombinationen – das sollten Sie wissen
  5. ...

» Mehr erfahren

Wie bewertet Stiftung Warentest Kühlschränke?

„Coole Schränke“ (Erschienen 11/2021)

Seit März 2021 gilt ein neues Energieeffizienzlabel der EU. A+++ und Co haben ausgedient - die Klasse A ist nun die beste, G die schwächste. Die Messkriterien wurden angepasst und sind nun strenger. Aktuell schaffen es nur wenige Kühlschränke in die beste Energieeffizienzklasse. Sparsam arbeiten aber dennoch viele. Im Stiftung-Warentest- ...

» Vollständige Testzusammenfassung lesen

Welche Kühlschränke sind die aktuellen Testsieger?

Testsieger der Fachmagazine:

» Zu weiteren Testsiegern

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf