Trockner

(607)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Wartungsfreier Kondensator (122)
  • Mengenautomatik (26)
  • Sensorgesteuerte Trocknung (144)
  • Reversierautomatik (221)
  • Schontrommel (117)
  • Antivibration (59)
  • Trommelbeleuchtung (122)

Ratgeber zu Trockner

Welcher Typ ist am sparsamsten?

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. trocknen Wäsche schnell und leise
  2. einfache Reinigung und Bedienung
  3. geringer Stromverbrauch
  4. gute Ausstattung

Trocknen im Vergleich: Die Leistung der unterschiedlichen Gerätetypen

Ablufttrockner- und Kondenstrockner trocknen Wäsche mit größerer Hitzezufuhr als Wärmepumpentrockner. Damit sind die ersten beiden Typen im Gegensatz zu dem Trockner mit Wärmepumpe um Einiges schneller – das gibt bei uns eine gute Bewertung. Leider verbrauchen Ablufttrockner- und Kondenstrockner dabei aber auch enorm viel Energie. Das führt wiederum zur Abwertung.

Leise trocknende Geräte bewerten wir besser als laute: Schließlich kann nicht jeder seinen Trockner in einen geschlossenen Raum, geschweige denn in einen Keller, auslagern. Testergebnisse und Nutzermeinungen lassen wir in unsere Notengebung einfließen. Finden die Nutzer einen Trockner, den wir als besonders laut bewerten, jedoch leise, dann machen wir in unserem redaktionellen Text darauf aufmerksam.

Stromverbrauch: Die Besten sind die Wärmepumpentrockner

Die technologisch zeitgemäßen und derzeit am häufigsten verkauften Trockner sind die Wärmepumpentrockner. Sie trocknen Wäsche am schonendsten und verbrauchen im Vergleich zu den anderen beiden Gerätetypen, Kondensations- und Ablufttrockner, am wenigsten Strom. Das spiegelt sich auch in der Energieeffizienzklasse wider: Nur die Wärmepumpentrockner schaffen es, sich in den beiden besten Energieeffizienzklassen A++ und A+++ zu positionieren. Aus unserer Nutzerumfrage wissen wir, dass Verbraucher beim Kauf eines Trockners sehr viel Wert auf dessen Energieeffizienz legen. Daher bewerten wir den Stromverbrauch aller Gerätetypen anhand desselben Notensystems. Damit liegen die Wärmepumpentrockner generell vor den Luftkondensations- und Ablufttrocknern. Da es noch immer Interessenten für die Stromfresser gibt, mithin auch noch Modelle am Markt existieren, stellen wir auf unserer Seite auch Geräte dieser Art vor. Die großen Testmagazine hingegen nehmen Ablufttrockner nicht mehr in ihre Prüfungen auf.

Trockner mit geringem Stromverbrauch/Jahr

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Beko DPU 7306 XE Gut (2,1)
2 Siemens WT48Y7W3
3 Siemens WT48Y7W1 iQ800

Bei Ausstattung und Bedienung steht und fällt die Bewertung nicht mit dem Trocknertyp

Mit welchem Komfort ein Trockner ausgestattet und wie benutzerfreundlich er gestaltet ist, hängt in erster Linie nicht vom Typ ab. Wir bewerten Wärmepumpen-, Luftkondensations- und Ablufttrockner danach, wie gut sie sich reinigen und warten lassen. Wir benoten sie ebenfalls danach, wie leicht man sie be- und entladen kann und auch danach, wie einfach sie zu bedienen sind und die einzelnen Programme und Modi sich einstellen lassen – getreu dem Motto: Je einfacher, desto besser. Hierfür stützen wir uns auf Testergebnisse und analysieren Nutzermeinungen.

Autor: Julia G.

Produktwissen und weitere Tests zu Wäschetrockner

Ein Plus für die Welt test (Stiftung Warentest) 10/2017 - Zu früheren Generationen selbstreinigender Bosch- und Siemens-Trockner berichteten uns mehrere Leser von Reparaturen aufgrund verstopfter Pumpen (siehe test 9/2015). Die Firma BSH Hausgeräte, der Hersteller der Wäschetrockner von Bosch und Siemens, versicherte uns, sie hätte ihre selbstreinigenden Modelle überarbeitet. Alle nach Herbst 2011 auf den Markt gekommenen Modelle würden bei sachgemäßem Gebrauch zuverlässig funktionieren. Wir haben das anhand einer repräsentativen Umfrage überprüft.

Trockene Angelegenheit Konsument 10/2016 - Ist der Trockner nur selten in Betrieb, spielen die Stromkosten keine so große Rolle. In diesem Fall kann sich der Verzicht auf die Wärmepumpe auch langfristig wirtschaftlich auszahlen. Zu beachten ist dabei, dass den Berechnungen zwecks besserer Vergleichbarkeit der von den Herstellern empfohlene Richtpreis zugrunde gelegt ist. Wärmepumpengeräte sind aber bei verschiedenen Händlern oder Online-Vertrieben teilweise wesentlich güns tiger zu bekommen.

Flusen im Filter test (Stiftung Warentest) 9/2016 - Die geschilderten Probleme tauchen aber offenbar erst nach einigen Jahren auf. Wir haben drei Exemplare des Bosch-Trockners aus test 9/2015 daher im Dauerlauf weitergeprüft. Da es Hinweise gab, Waschmittelreste könnten die Trockner verstopfen, starteten wir Versuchsreihen mit je 100 Trockenzyklen pro Gerät. Dafür wuschen wir stark flusende Frotteehandtücher mit Waschpulver, Flüssigwaschmittel und Waschmittel plus Weichspüler. Verstopfungen beobachteten wir an keinem der drei Trockner.

Teurer Hohn Konsument 10/2015 - Die Geräte passen das prognostizierte Programmende entsprechend an. AEG lief im Test sogar mehr als eine Stunde länger als zu Beginn angegeben. Im Zuge des Trocknungsvorganges verliert die Wäsche Fasern. Filter und Siebe verhindern, dass Flusen das Gerät verstopfen. Die Siebe muss der Nutzer regelmäßig herausnehmen und reinigen. Der Candy-Trockner schnitt beim Reinigen der Flusensiebe und Wärmepumpenfilter nicht so gut ab wie die anderen Geräte.

So trocknen Sie günstig Konsument 10/2014 - An Flusensieb und Wärmepumpenfilter lagern sich Fasern, Staub und Haare aus der Wäsche ab. Wichtig ist, beide regelmäßig zu säubern. Geschieht das nicht, erhöht sich der Strom- und Zeitaufwand. Der Test vom vergangenen Jahr zeigt, dass eine Ladung Baumwollwäsche schranktrocken dann mehr als fünf Stunden dauern kann. Bei Samsung gestaltet sich das Reinigen des Wärmepumpenfilters allerdings mühsam. Der Filter liegt hinter einer Klappe, die sich nur mit Werkzeug öffnen lässt.

In trockenen Tüchern test (Stiftung Warentest) 9/2015 - Schranktrockene Baumwolle bekommt der AEG gut bis sehr gut hin, das Bügelfeuchtprogramm funktioniert aber nicht optimal. Wie beim Waschen ist auch beim Trocknen Geduld gefragt.

Beko DPU 7340 X Stiftung Warentest Online 9/2014 - Beko DPU 7340 X - QUALITÄTSURTEIL: GUT (1,9) mittlerer Onlinepreis: 460,00 Euro (Stand: 17.09.2014) Trocknet sehr gut bis gut. Braucht sehr wenig Strom.

Ins Trockene gebracht test (Stiftung Warentest) 9/2014 - Im Sommer stört das. Fühlen. Fühlt sich die Wäsche nach dem Trocknen noch etwas klamm an, ist das oft die Feuchtigkeit in den Luftzwischenräumen der Textilien. Streichen Sie die Stücke glatt und lassen Sie sie austrocknen - anstatt sie erneut in die Maschine zu stecken. Übertrocknete Wäsche lässt sich schwerer bügeln. Säubern. Reinigen Sie nach jedem Trocknen die Flusen- und die Wärmepumpensiebe und gießen Sie das Kondenswasser in den Ausguss.

Viele gut, Gorenje mangelhaft test (Stiftung Warentest) 8/2013 - Der Gorenje- Trockner für zirka 545 Euro gehört zu den billigsten Geräten im Test. Das merkt man. Bügelwäsche übertrocknet und die Filter lassen sich nur umständlich reinigen. Doch das ist nicht das Schlimmste. Sollte aus Versehen ein Kind hineinklettern und die Tür zufallen, kann es sich nicht selbst befreien. Die Tür schließt zu fest. Das Kind kann sie von innen nicht aufdrücken.

EcoTopTen-Wäschetrockner EcoTopTen 10/2012 - Deshalb werden in diesem Bereich keine funktionalen Kriterien für EcoTopTen-Wäschetrockner festgelegt. Im Rahmen der EcoTopTen-Kampagne werden allgemeine, geräteunabhängige Tipps zum umweltfreundlichen und Kosten sparenden Trocknen der Wäsche kommuniziert.

Die Sparer kommen test (Stiftung Warentest) 1/2012 - Programme dauern auch lange. Hoher Stromverbrauch. Manko: Pustet viel Feuchtigkeit in den Raum (schlechte Kondensationswirkung). Keine Anzeige für das Reinigen des Wärmetauschers, Tür öffnet nur nach links, nicht auf die Waschmaschine stellen, nicht unterbaufähig.

EcoTopTen-Wäschetrockner EcoTopTen 6/2011 - Hierzu liegen Daten vor.10 Dieses Treibhauspotenzial wird linear über die Lebensdauer des Geräts abgeschrieben, d.h. durch die Lebensdauer in Jahren geteilt.

EcoTopTen-Wäschetrockner EcoTopTen 4/2009 - Hieraus ergibt sich eine Trockenhäufigkeit von 126 bzw. 105 Trockenzyklen pro Jahr (bei 5 kg- bzw. 6 kg-Wäschetrocknern). Folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Nutzungsparameter.

Angekommen test (Stiftung Warentest) 10/2009 - trocknet insgesamt gut, bei halber Beladung sogar besser, hat aber mit den höchsten Stromverbrauch. Die Siebe lassen sich einfach reinigen, aber der Rand der Trommelöffnung ist recht hart.

Mit Flauschfaktor test (Stiftung Warentest) 10/2006 - Neue, farbige Textilien nicht mit hellen Stücken zusammen trocknen (Verfärbungen möglich). FÜR DIE BLUMEN Das Wasser aus dem Kondensatbehälter lässt sich zum Blumengießen benutzen, wenn es zuvor gefiltert wurde (Kaffeefilter). ZUSCHÜSSE Manche Stromversorger fördern den Kauf von energiesparenden Haushaltsgeräten. Erkundigen Sie sich nach Zuschüssen.

Elf Wäschetrockner im Test Trockner im Wandel Trockner gelten generell als teures Vergnügen, denn die meisten Geräte verbrauchen sehr viel Strom. Das muss heute nicht mehr sein, meint die Stiftung Warentest, die elf Wäschetrockner, darunter fünf mit Wärmepumpentechnik, untersuchte. Wer sich ein Gerät mit Wärmepumpentechnik zulegt, kann seinen Stromverbrauch um bis zu 50 Prozent senken. Glücklicherweise gibt es derer immer mehr auf dem Markt.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Wäschetrockner.

Wäschetrockner

Ablufttrockner sind verhältnismäßig preiswert, benötigen jedoch Raum für den Abluftschlauch nach draußen. Kondensationstrockner kommen ohne diesen aus, sind aber teurer, wartungsbedürftiger und verbrauchen mehr Energie. Trockner mit Wärmepumpe dagegen sparen sogar Energie ein, sind aber noch teurer. Waschtrockner kombinieren Waschmaschine und Trockner in einem Gerät. Das Wäschetrocknen ist für viele ohne technische Hilfsmittel gar nicht möglich. Wer über keinen Garten oder wenigstens einen ausreichend großen Balkon verfügt, ist auf ein Trocknen innerhalb der eigenen vier Wände angewiesen. Das aber erhöht die Luftfeuchtigkeit auf ein ungesund hohes Level – von der möglichen Schimmelpilzbildung einmal ganz abgesehen. Elektrische Wäschetrockner sind da natürlich ein Segen. Zu weiter Verbreitung haben es vor allem die so genannten Ablufttrockner gebracht. Sie sind verhältnismäßig preiswert, haben aber den Nachteil, dass ein Abluftschlauch für die entzogene Feuchtigkeit nach draußen gelegt werden muss. Wer dazu keine Möglichkeit hat, kann auch gleich die Wäscheleine im Flur aufhängen. Sie sind daher eher in Wohnungen mit Keller anzutreffen. Für die restliche Kundschaft wurden die Kondensationstrockner entwickelt. Sie benötigen keinen Abluftschlauch, stattdessen muss lediglich das Kondensationswasser regelmäßig entsorgt werden – was aber auch über einen normalen Abwasseranschluss geschehen kann. Diese Trockner sind aber auch deutlich teurer, wartungsbedürftiger und verbrauchen mehr Energie. Üblicherweise ordnen sie sich nur in die Energieeffizienzklasse B ein. Einige Kondensationstrockner nutzen eine Wärmepumpe statt Heizstäben und verbrauchen auf diese Weise aber sogar weniger Energie, der Anschaffungspreis ist jedoch noch einmal ein ganzes Stück höher. Dies wird dann aber teilweise auch mit der Energieeffizienzklasse A++ belohnt - für einen Trockner ein verblüffend guter Wert. Für all jene, die unter chronischem Platzmangel leiden, gibt es wiederum die Waschtrockner. Diese kombinieren die Funktionalitäten von Waschmaschine und Trockner in einem Gerät. Der Preis ist zwar sehr hoch, wird aber durch die Einsparung eines Gerätes wieder nivelliert. Im Vergleich zu einem reinen Trockner können Waschtrockner jedoch nur etwa halb so viel Wäsche in einem Durchgang trocknen, da die Trommel kleiner ausfällt.