Nähmaschinen

229
Top-Filter: Hersteller
  • Nähmaschine im Test: Starlet 6699 von Singer, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Freiarmnähmaschine
    • Gewicht: 6,6 kg
    • Anzahl der Nähprogramme: 100
    • Eigenschaften: Knopflochautomatik, LED-Beleuchtung, Display, Aufspulautomatik, Rückwärtsnähen, Direkte Stichmusteranwahl
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: Comfort 930 von Blaupunkt, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    28 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Freiarmnähmaschine
    • Gewicht: 5,3 kg
    • Anzahl der Nähprogramme: 200
    • Eigenschaften: Knopflochautomatik, Zwillingsnadel, LED-Beleuchtung, Aufspulautomatik, Rückwärtsnähen
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: N 1135 von W6 Wertarbeit, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    24 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Freiarmnähmaschine
    • Gewicht: 5,8 kg
    • Anzahl der Nähprogramme: 19
    • Eigenschaften: Knopflochautomatik, Zwillingsnadel, LED-Beleuchtung, Aufspulautomatik, Rückwärtsnähen, Direkte Stichmusteranwahl, Höhenverstellbarer Nähfuß
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: Simple 3223 von Singer, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Typ: Freiarmnähmaschine
    • Gewicht: 6 kg
    • Anzahl der Nähprogramme: 23
    • Eigenschaften: Rückwärtsnähen, Direkte Stichmusteranwahl
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: N 1235/61 von W6 Wertarbeit, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    • Gut (1,8)
    • 1 Test
    1.596 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Freiarmnähmaschine
    • Anzahl der Nähprogramme: 23
    • Eigenschaften: Knopflochautomatik, Zwillingsnadel, LED-Beleuchtung, Aufspulautomatik, Rückwärtsnähen, Direkte Stichmusteranwahl, Höhenverstellbarer Nähfuß
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: J17s von Brother, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    59 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Freiarmnähmaschine
    • Anzahl der Nähprogramme: 16
    • Eigenschaften: Knopflochautomatik, LED-Beleuchtung, Aufspulautomatik, Rückwärtsnähen, Direkte Stichmusteranwahl
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: Oekaki 50 von Toyota Home Sewing, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    • Gut (1,8)
    • 1 Test
    24 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Freiarmnähmaschine
    • Anzahl der Nähprogramme: 50
    • Eigenschaften: Knopflochautomatik, LED-Beleuchtung, Display, Rückwärtsnähen, Direkte Stichmusteranwahl
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: CS10 von Brother, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    112 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Freiarmnähmaschine
    • Gewicht: 5 kg
    • Anzahl der Nähprogramme: 40
    • Eigenschaften: Knopflochautomatik, Zwillingsnadel, LED-Beleuchtung, Display, Aufspulautomatik, Rückwärtsnähen, Direkte Stichmusteranwahl
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: CX70PE von Brother, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    58 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Freiarmnähmaschine
    • Gewicht: 6,3 kg
    • Anzahl der Nähprogramme: 70
    • Eigenschaften: Knopflochautomatik, Zwillingsnadel, LED-Beleuchtung, Display, Aufspulautomatik, Rückwärtsnähen, Direkte Stichmusteranwahl, Höhenverstellbarer Nähfuß
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: N' Style Cool Maker von Spin Master, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    66 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Kinder-Nähmaschine
    • Gewicht: 1 kg
    • Anzahl der Nähprogramme: 1
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: Junior von Carina, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    33 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Kinder-Nähmaschine
    • Gewicht: 4,3 kg
    • Anzahl der Nähprogramme: 6
    • Eigenschaften: Knopflochautomatik, Rückwärtsnähen
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: Enspire Overlock von Baby Lock, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    7 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Overlock-Nähmaschine
    • Gewicht: 7,3 kg
    • Eigenschaften: Differentialtransport
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: Bernette Sew&Go 8 von Bernina, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    44 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Freiarmnähmaschine
    • Anzahl der Nähprogramme: 197
    • Eigenschaften: Knopflochautomatik, LED-Beleuchtung, Display, Aufspulautomatik, Rückwärtsnähen
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: Josephine von Veritas, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    31 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Freiarmnähmaschine
    • Gewicht: 5,9 kg
    • Anzahl der Nähprogramme: 23
    • Eigenschaften: Knopflochautomatik, LED-Beleuchtung, Aufspulautomatik, Rückwärtsnähen, Direkte Stichmusteranwahl
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: N 5000 von W6 Wertarbeit, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    • Gut (1,6)
    • 1 Test
    226 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Freiarmnähmaschine
    • Gewicht: 8,42 kg
    • Anzahl der Nähprogramme: 323
    • Eigenschaften: Knopflochautomatik, Zwillingsnadel, LED-Beleuchtung, PC-Anschluss, Display, Aufspulautomatik, Rückwärtsnähen, Höhenverstellbarer Nähfuß
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: Little Angel KD144s von Brother, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    10 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Freiarmnähmaschine
    • Gewicht: 4,5
    • Anzahl der Nähprogramme: 14
    • Eigenschaften: Knopflochautomatik, LED-Beleuchtung, Aufspulautomatik, Rückwärtsnähen
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: Elastica von Veritas, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Overlock-Nähmaschine
    • Gewicht: 8 kg
    • Eigenschaften: Differentialtransport
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: Tradition 2282 von Singer, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
    • Gut (1,9)
    • 1 Test
    16 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Freiarmnähmaschine
    • Gewicht: 6,3 kg
    • Anzahl der Nähprogramme: 33
    • Eigenschaften: Knopflochautomatik, Aufspulautomatik, Rückwärtsnähen, Direkte Stichmusteranwahl
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: Mercury 8280 von Singer, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
    • Gut (2,4)
    • 1 Test
    952 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Freiarmnähmaschine
    weitere Daten
  • Nähmaschine im Test: N 1615 von W6 Wertarbeit, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    • Sehr gut (1,4)
    • 1 Test
    2.625 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Freiarmnähmaschine
    • Anzahl der Nähprogramme: 15
    • Eigenschaften: Knopflochautomatik, Zwillingsnadel, Aufspulautomatik, Rückwärtsnähen, Direkte Stichmusteranwahl, Höhenverstellbarer Nähfuß
    weitere Daten

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Nähmaschinen Testsieger

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • ETM TESTMAGAZIN

    • Ausgabe: 3/2015
    • Erschienen: 02/2015
    • Mehr Details

    Nähen voll im Trend

    Testbericht über 18 Nähmaschinen

    Neben Stricken und Häkeln ist Nähen inzwischen eines der beliebtesten Hobbies und liegt damit voll im ‚Do-ityourself‘-Trend. Dabei kann man sich beim Nähen nicht nur kreativ entfalten; vielmehr erweist es sich auch als äußerst praktisch. Mit einer Nähmaschine lassen sich kurzerhand Textilien kürzen und verschiedenste Nähprojekte realisieren: vom Kissenbezug bis hin zum

    zum Test

    • TestFazit.de

    • Vergleichstest
    • Erschienen: 11/2014
    • Mehr Details

    Nähmaschinen

    Testbericht über 5 Nähmaschinen

    Der Kauf einer Nähmaschine ist eine Investition für die nächsten 20 Jahre. Für Anfängerinnen muss die Maschine einfach und gutmütig sein. Anspruchsvolle Hobbyschneiderinnen brauchen Leistungsstärke und Abwechslung. Vor allem sind aber gute Nähergebnisse, Robustheit und einfache Handhabung wichtig. In unserem 11/2014 Test haben wir Nähmaschinen getestet,

    zum Test

    • ETM TESTMAGAZIN

    • Ausgabe: 3/2012
    • Erschienen: 02/2012
    • Mehr Details

    Aus dem Nähkästchen ...

    Testbericht über 12 Nähmaschinen

    Die Naht an der Lieblingsbluse hat sich gelöst oder die neue Jeans sitzt zwar bestens, hat allerdings zu lange Hosenbeine? Statt die Kleidung zu einer Schneiderei zu bringen und zu hohen Preisen ausbessern zu lassen, können diese einfachen Änderungen selbst vorgenommen werden. Dabei ist es egal, ob man interessierter Nähanfänger oder ambitionierte Hobbyschneiderin ist.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Nähmaschinen.

Ratgeber zu Näh-Maschinen

Die Komfortzone beginnt meist erst bei 300 Euro

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. Preiswertvarianten um die 100 Euro für den Einstieg oft ausreichend
  2. einfache Nähmaschinen meist mit begrenzter Stichauswahl
  3. Stiftung Warentest: Komfortzone beginnt erst ab ca. 300 Euro
  4. wichtigste Test- und Auswahlkriterien sind gleichmäßige Nahtbilder, einfache Bedienung und variable Stiche
  5. Freiarmnähmaschinen für alles Rundgeschlossene wie Hosenbeine und Ärmel ideal
  6. sauber aufeinander abgestimmte Mechanik bei Discountermodellen eher selten

Was verraten Tests über Qualität und Auswahlkriterien bei Nähmaschinen?

Magazinübergreifend spielen Anzahl der Stichprogramme, Knopfloch-Funktionen, Nahtbilder und die Ausstattung eine Rolle in Nähmaschinen-Tests. Das Nähen ist das Hauptaugenmerk von Testern: Wie geht eine Nähmaschine mit verschiedenen Stoffarten wie Jeans, Jersey, Fleece, Futter- oder elastischen Strickstoffen um? Erzielt die Maschine präzise Nahtbilder bei zugleich flüssigem Stofftransport? Wenn Warentester Kritik an Nähmaschinen üben, dann meist an umständlicher Bedienung, magerem Zubehör, anfängerfeindlicher Nähgeschwindigkeit oder zu kleinen Stellrädern. Abwertungsgründe sind aber auch übermäßige Lautstärke oder Probleme beim Einfädeln und Hervorholen des Unterfadens; unebene Stiche bei elastischen Stoffen missfallen den Testern außerdem – und ziehen die Note Nähen herunter. Die Handhabungsnote hingegen spiegelt die Qualität der Gebrauchsanleitung, Beleuchtung und des Rückwärts- wie Langsamnähens wider, beim Teilergebnis Technische Funktion gibt es Abzüge für schlechte Verarbeitung. Die besten Nähmaschinen fallen regelmäßig durch solide Bauart und Funktionen auf, die sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene geeignet sind. Bei den Freiarmnähmaschinen (mit abnehmbarem Anschiebetisch) führen vor allem solche mit großem Abstand zwischen Freiarm und Grundplatte die Testtabellen an. Discounter-Nähmaschinen wie z. B. die vielgelobte Lidl/Silvercrest 33A1 für 60 Euro zum Testzeitpunkt sind in der Regel gut an Einsteiger zu vermitteln, Kinder hingegen sind besser mit speziellen Sicherheitsfunktionen dezidierter Kinder-Nähmaschinen für erste Näherfahrungen und zum Üben aufgehoben. Computerunterstützte Nähmaschinen mit Display setzen Highlights bei der Stichauswahl und -programmierung sowie elektronischen Nähhilfen wie diversen Geschwindigkeitszonen am Fußpedal, automatischem Fadenabschneider oder einer Start-/Stop-Taste am Gehäuse, mit der Sie auch ohne Fußpedal nähen können.

Freiarmnähmaschine Brother Innov-is 55 Teure Nähmaschinen über 500 Euro verfügen über eine große Auswahl an Stichen und Funktionen, hier am Beispiel der Brother NV 55 mit Stickprogrammen für Buchstaben und Monogramme. Der höhere Preis schlägt sich aber auch in einer höheren Durchstichkraft nieder – ideal für Näharbeiten an Patchworks, Quilts und kräftigen Stoffen. (Bildquelle: amazon.de)

Ich bin Anfänger und weiß noch nicht, ob mir Nähen auf Dauer Spaß macht. Welche Maschine soll ich mir kaufen?

Einsteiger wissen oft nicht auf Anhieb, ob ihnen ihr neues Hobby langfristig Spaß macht oder sie nur einfache Reparaturarbeiten mit ihrer Nähmaschine ausführen wollen. Dann können günstige mechanische Nähmaschinen eine Alternative sein, wie sie, meist in Form von zeitlich begrenzter Aktionsware, etwa bei Lidl, Aldi (Medion) Kaufland, Rossmann oder Norma für um die 100 Euro zu haben sind. Wir empfehlen zum Beispiel die "gute" Singer Mercury 8280 für rund 92 Euro oder, sollten sie wieder einmal im Angebot sein, die Medion MD 17329 (in den Filialen von Aldi Nord für knapp 80 Euro) oder die Naumann 83AO. Etwas besser, dafür aber deutlich teurer ist die Bernina Bernette Sew&Go 8 für knapp 300 Euro. Mit 197 Stichprogrammen und einem Elastikstich bietet sie erheblich mehr Kreativpotential, das ambitionierte HobbyschneiderInnen weiterbringt. Sie können Ihre ersten Nähprojekte aber auch guten Gewissens unter die Nadel einer Discounter-Nähmaschine mit schlichter Ausstattung für unter 100 Euro schieben, etwa der Singer Tradition 2250 oder Lidl/Silvercrest SNM 33B1 – sofern Sie die Lautstärke nicht stört, die Arbeit am Saum nicht im Vordergrund steht und Sie Knöpfe noch immer am liebsten per Hand annähen. Stellt sich die Bedienung als einfach dar und sind sämtliche Funktionen leicht zu begreifen, stehen auch die meisten Billigmodelle im Test gut da – abgesehen vom fehlenden Komfort und ihrer Angst vor heiklen Stoffen. Automatische Einfädelhilfen, eine Unterfaden-Schnellautomatik (d. h. der Unterfaden kommt mit Nähbeginn automatisch hoch) oder eine per Fußpedal stufenweise oder – noch komfortabler – per Handregler einstellbare Nähgeschwindigkeit dürfen Sie zu Preisen um die 100 Euro nicht erwarten. Oder wie es die Stiftung Warentest formuliert: Die Komfortzone beginnt erst bei Modellen ab gut 300 Euro; die besten Nähmaschinen kosten sogar deutlich über 300 Euro.

Singer Tradition 2250 Auffallend in Tests: Bei günstigen Nähmaschinen, hier am Beispiel der Singer Tradition 2250, stimmen Nahtbilder, Handling und Stabilität – weniger aber die Lautstärke. (Bildquelle: amazon.de)

Was sind Freiarmnähmaschinen und welche Marken sind gut?

Die meisten Haushaltsnähmaschinen versuchen sich mit dem etwas hochtrabenden Begriff „Freiarmnähmaschine“, der allerdings keinen eigenen Nähmaschinen-Typus, sondern nur den Gegensatz zu Einbau- oder den in Holzschränkchen mit Fußantrieb versenkbaren Nähmaschinen bezeichnet. Daher verraten die verfügbaren Tests den Reiz dieser Modelle in allen ihren Ausführungen als mechanische und computerunterstützte Nähmaschinen inklusive Funktionsanalyse und Bewertung technischer Daten sowie des Zubehörs. Auch manche Kindernähmaschinen lassen sich durch Abnehmen eines Teils zum Freiarmmodell umfunktionieren, dessen praktische Vorzüge insbesondere bei rundgeschlossenen Stoffteilen deutlich wird. Möchten Sie beispielsweise ein Hosenbein kürzen, einen Ärmel annähen oder eine Tasche aufsetzen, können Sie den Anschiebetisch mit Zubehörfach abnehmen und den Stoff wie einen Schlauch über den dann freien Näharm ziehen. In Test- und Erfahrungsberichten können sich besonders Modelle mit großem Abstand zwischen Freiarm und Grundplatte durchsetzen. Ein kleinerer Bewegungsspielraum würde Sie zwingen, etwa Ärmel und Hosenbeine umständlich zu raffen oder permanent zu falten, zu ziehen oder zusammenzuschieben. Die besten Freiarm-Nähmaschinen produzieren Tests zufolge Marken wie Elna, Brother, W6 Wertarbeit, Singer, Toyota oder Carina. Auch Pfaff und Bernina liefern ordentliche Nähergebnisse, während AEG mit der Premium Line 11860 nur „Mittelmaß“ bietet. Auch mit einer Husqvarna wähnen sich die Testredakteure nah an den Bedürfnissen der NutzerInnen, wobei sich hier vor allem der Geschwindigkeitsregler, das gute Stichbild und das gleichmäßige Nähen zu einer „guten“ Testnote summieren. Wie viele andere Nähmaschinen kommt auch sie allerdings bei elastischem Strickstoff oder dickem Fleece nicht ganz ohne Kritik weg.

Toyota Oekaki 50 Anschiebetisch Die Toyota Oekaki bietet viel Platz rechts von der Nadel und einen abnehmbaren Anschiebetisch, mit dem Sie Rundgeschlossenes wie Hosenbeine leichter nähen können. (Bildquelle: amazon.de)

Bestenliste: Nähmaschinen mit einer großen Auswahl an Nähprogrammen

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Husqvarna Viking Designer Epic
2 Pfaff Creative Icon
3 W6 Wertarbeit N 8000

Zur Nähmaschine Bestenliste springen

Haushaltsnähmaschinen

Moderne Freiarmnähmaschinen ermöglichen es, alle in privaten Haushalten üblichen Textilien zu bearbeiten. Andere Typen finden so gut wie nie Anwendung. Nähmaschinen nutzen standardmäßig den Doppelsteppstich, bis zu fünf weitere Sticharten wie Overlock oder Doppelkettenstich können aber oft über ein Drehrad an der Seite eingestellt werden. Moderne Nähmaschinen arbeiten fast alle nach dem gleichen Prinzip: Zur Herstellung der Naht werden zwei Fäden miteinander verknüpft, indem der Oberfaden mit einer speziellen Nähmaschinennadel durch das Gewebe gedrückt wird. Die Masse der Geräte sind Freiarmnähmaschinen. Für besonders aufwendige Arbeitsgänge und Spezialnähte gibt es zwar auch andere Typen wie die ursprüngliche Flachbettnähmaschine oder die exotischeren Sockel-, Säulen- oder Blocknähmaschinen, doch kommen diese in Privathaushalten quasi nicht zum Einsatz. Die Freiarmnähmaschine ermöglicht es problemlos, alle in Haushalten gängigen Textilien unter dem Nähkopf vorbei zu führen. Nähmaschinen nutzen meist den klassischen Doppelsteppstich, aber es gibt fünf weitere Sticharten wie Overlock und Doppelkettenstich, die ebenfalls Verwendung finden. Bei vielen Geräten kann die Stichform über ein Drehrad eingestellt werden. Beinahe alle modernen Nähmaschinen nutzen einen elektrischen Antrieb und verzichten dabei auf Zahnriemen oder Führungsräder. Häufig befindet sich der kleine Servomotor heutzutage direkt am Nähnadelkopf. Namhafte Hersteller sind Singer, Privileg und Brother.