Verstärker

2.895

Top-Filter Typ

  • Verstärker im Test: PMA 1600NE von Denon, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    Denon PMA 1600NE

    Vollverstärker; Transistor; Anzahl der Kanäle: 2; Leistung/Kanal (4 Ohm): 140 W

  • Verstärker im Test: Paris Smart PX1 von Advance Acoustic, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    2
    Advance Acoustic Paris Smart PX1

    Vorverstärker; Transistor; Anzahl der Kanäle: 2

  • Verstärker im Test: AVC-X8500H von Denon, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    3
    Denon AVC-X8500H

    AV-Verstärker; Transistor; Anzahl der Kanäle: 13

  • Verstärker im Test: C 368 von NAD, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    4
    NAD C 368

    Vollverstärker; Hybrid; Anzahl der Kanäle: 2; Leistung/Kanal (4 Ohm): 80 W

  • Verstärker im Test: Paris Smart BX2 von Advance Acoustic, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    5
    Advance Acoustic Paris Smart BX2

    Endstufe; Transistor; Anzahl der Kanäle: 1; Leistung/Kanal (4 Ohm): 300 W

  • Verstärker im Test: Q5 von FiiO, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    6
    FiiO Q5

    Kopfhörer-Verstärker; Digital; Anzahl der Kanäle: 2

  • Verstärker im Test: In Ear Stick von Fischer Amps, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    7
    Fischer Amps In Ear Stick

    Kopfhörer-Verstärker; Transistor

  • Verstärker im Test: A-50DA von Pioneer, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    8
    Pioneer A-50DA

    Vollverstärker; Transistor; Anzahl der Kanäle: 2; Leistung/Kanal (4 Ohm): 90 W

  • Verstärker im Test: AV8805 von Marantz, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    9
    Marantz AV8805

    AV-Vorstufe; Transistor

  • Verstärker im Test: RNHP von Rupert Neve Designs, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    10
    Rupert Neve Designs RNHP

    Kopfhörer-Verstärker; Transistor

  • Verstärker im Test: Pulse IV von Leema Acoustics, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    11
    Leema Acoustics Pulse IV

    Vollverstärker; Transistor; Anzahl der Kanäle: 2

  • Verstärker im Test: C 388 (mit DD BluOS-Modul) von NAD, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    12
    NAD C 388 (mit DD BluOS-Modul)

    Vollverstärker; Hybrid; Anzahl der Kanäle: 2; Leistung/Kanal (4 Ohm): 150 W

  • Verstärker im Test: WXC-50 von Yamaha, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    13
    Yamaha WXC-50

    Vorverstärker; Digital; Anzahl der Kanäle: 2

  • Verstärker im Test: I35 von Primare, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    14
    Primare I35

    Vollverstärker; Digital; Anzahl der Kanäle: 2; Leistung/Kanal (4 Ohm): 300 W

  • Verstärker im Test: The Element von JDS Labs, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    15
    JDS Labs The Element

    Kopfhörer-Verstärker; Transistor; Anzahl der Kanäle: 2

  • Verstärker im Test: RV 4 von Magnat, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    16
    Magnat RV 4

    Vollverstärker; Hybrid; Anzahl der Kanäle: 2; Leistung/Kanal (4 Ohm): 250 W

  • Verstärker im Test: HTA-800 von Taga Harmony, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    17
    Taga Harmony HTA-800

    Vollverstärker; Hybrid; Anzahl der Kanäle: 2

  • Verstärker im Test: Nu-Vista 600 von Musical Fidelity, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    18
    Musical Fidelity Nu-Vista 600

    Vollverstärker; Hybrid; Anzahl der Kanäle: 2; Leistung/Kanal (4 Ohm): 274 W

  • Verstärker im Test: AmpUSB   von InLine, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    19
    InLine AmpUSB

    Kopfhörer-Verstärker; Röhre; Anzahl der Kanäle: 2

  • Verstärker im Test: Polaris von Auralic, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    20
    Auralic Polaris

    Vollverstärker; Digital; Anzahl der Kanäle: 2; Leistung/Kanal (4 Ohm): 180 W

Neuester Test: 13.07.2018

Testsieger

Aktuelle Verstärker Testsieger

Tests

Produktwissen

  • Ausgabe: 1
    Erschienen: 12/2011
    Seiten: 2

    Der kleine Schwarze

    Weniger ist mehr … oder besser, was dieser kleine Röhrenverstärker zu bieten hat, kann sich hören lassen.  weiterlesen

  • Ausgabe: 4
    Erschienen: 03/2012
    Seiten: 2

    Reality-Show

    Seit Jahr und Tag sehnen sich seriöse HiFi-Tester nach hiebund stichfesten Messungen, aus denen sich ablesen lässt, wie sich Verstärker und Boxen im Zusammenspiel verhalten. Was die simple, maximal verzerrungsarm zu erzeugende Lautstärke angeht, gibt das Leistungs- und Bedarfsprofil ausreichend Auskunft. Doch Pegel ist - wie die praktischen Hörtests zeigen -  weiterlesen

  • Ausgabe: 2
    Erschienen: 01/2012
    Seiten: 2

    Rettung vor dem Tod

    Wer noch alte Kassetten oder Tonbänder besitzt, sollte sie bald digitalisieren, um sie vor dem sicheren Tod durch Auflösung der Magnetschicht zu retten. In der neuen Serie der Zeitschrift Video-HomeVision wird gezeigt, wie man Schallplatten, Kassetten, Videos und Super-8-Filme ins digitale Format bringen kann.  weiterlesen

Ratgeber zu Audioverstärker

Welcher Typ für welchen Zweck?

VerstärkertypenDas Herzstück einer HiFi-Anlage ist der Verstärker, denn er verarbeitet die eingehenden Signale der Quellgeräte und leitet sie an die Lautsprecher weiter. Verarbeitet meint in diesem Fall: Die niedrigen Spannungen der Eingangssignale werden vom Verstärker in höhere Spannungen und Ströme gewandelt. Dabei unterscheidet man verschiedene Typen. Welche Typen sind das und für welchen Zweck eignen sie sich?

Vorverstärker

Ein Vorverstärker wird zwischen die Signalquelle und den eigentlichen Leistungsverstärker geschaltet. Er bringt die eingehenden Signale auf einen einheitlichen Pegel, damit sie vom Leistungsverstärker – auch bekannt als Endstufe - optimal verarbeitet und mit der richtigen Spannung an die niederohmigen Lautsprecher weitergeleitet werden können. Meist kann man mit einem Vorverstärker nicht nur zwischen den Signalquellen umschalten, sondern außerdem Balance, Bässe, Mitten und Höhen steuern oder andere Filter zuschalten. Wer einen Plattenspieler nutzt, der greift zum Phono-Vorverstärker. Der Phono-Vorverstärker gleicht den Pegel des Plattenspielers an den Pegel von CD-Player oder anderen Abspielgeräten an, wobei man – abhängig von Typ und Ausgangsspannung des Plattenspielers - zwischen MM- und MC-Tonabnehmern unterscheidet. Einige Phono-Vorverstärker eignen sich nur für MM- (Moving Magnet) oder MC-Tonabnehmer (Moving Coil), andere kommen mit beiden Systemen zurecht. Hat der Verstärker einen speziellen Phono-Eingang, dann kann man auf den Phono-Vorverstärker verzichten.

Vollverstärker

Mittlerweile wird der Markt von Vollverstärkern dominiert, also von Geräten, die Vorverstärker und Endstufe in einem einzigen Gehäuse vereinen. Daneben gibt es Gespanne aus Vor- und Endstufe, wobei die teuren Vor-/End-Kombis vor allem bei der audiophilen Kundschaft beliebt sind. Ein Vollverstärker übernimmt beide Aufgaben: Er steuert die Tonquelle und leitet die Signale mit der richtigen Spannung an die Lautsprecher weiter. Bei der Spannungs- und Stromverstärkung nutzen die Geräte unterschiedliche elektronische Bauelemente, entweder Transistoren, Röhren oder – im Fall der Hybridverstärker – eine Mischform aus beiden. Transistoren-Verstärker gibt es seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts, im Laufe der Zeit haben sie den verschleißanfälligen und teuren Röhren-Verstärkern den Rang abgelaufen. Trotzdem schwören viele HiFi-Fans nach wie vor auf die liebevoll aufgebauten Röhren-Verstärker, denn ihnen attestiert man ein wärmeres Klangbild. Bei einem Hybrid-Verstärker wiederum sollen die Vorteile einer Halbleiter-Lösung mit den klassischen Tugenden eines Röhrenverstärkers kombiniert werden.

Kopfhörerverstärker

Einen Sonderfall bilden die Kopfhörer-Verstärker. Selbst mit den günstigen Modellen klingen Kopfhörer in der Regel besser als über die eingebauten Endstufen eines Vollverstärkers. Teure Kopfhörer-Verstärker werden vor allem beim Abhören und Mischen von Studio-Aufnahmen eingesetzt. Mit ihnen kann man der extremen Stereo-Trennung eines Kopfhörers, der sogenannten „Superstereobreite“, entgegenwirken, sprich: der Stereoeindruck lässt sich an den realen Höreindruck im Raum anpassen.

Produktwissen und weitere Tests zu Audio-Verstärker

  • FIDELITY 6/2016 Kann denn Luxus Sünde sein? Audeze findet: nein – und definiert mit einem ebenso superben wie kostspieligen Duo kurzerhand das Musikerlebnis neu!Testumfeld:Ein Over-Ear-Kopfhörer und ein Kopfhörerverstärker wurden getestet, jedoch nicht benotet.
  • Mark Levinsons Jüngster
    FIDELITY 6/2016 Der Mann, der möglicherweise ‚high-end audio‘ begründet hat, will es noch einmal wissen. Mark Levinson ist im kreativen Unruhestand und baut wieder aufregende Audiosysteme.Ein Vollverstärker befand sich im Einzeltest. Eine Endnote wurde nicht vergeben.
  • Schlaue Kiste
    stereoplay 5/2016 Auf enorm kleiner Baufläche kombiniert Cabasse so ziemlich alles, was sich der moderne Musikkonsument wünscht: Streamer, Wandler, Verstärker – alles auf zwei Kilo verstaut. Strategisch und klanglich eine echte Überraschung.Ein netzwerkfähiger Verstärker befand sich im Einzeltest und wurde mit „gut“ bewertet. Die geprüften Kriterien waren Klang, Messwerte, Praxis und Wertigkeit.
  • image hifi 3/2016 Das Markenzeichen des als Vinaigrette bekannten Salatsaucenklassikers besteht darin, unspektakulär und zugleich sehr schmackhaft zu sein. Konzeptionell gehen die Geräte aus der Heritage-Serie von YBA in eine ähnliche Richtung, aber trifft es auch in klanglicher Hinsicht zu?Testumfeld:Im Check befanden sich ein Vollverstärker, ein CD-Laufwerk und ein D/A-Wandler. Die Produkte blieben ohne Endnoten.
  • Schöner hören oder The empire strikes back
    image hifi 4/2016 Kennen Sie Questyle Audio? Nein? Möglicherweise liegt das daran, dass Sie sich bislang nicht für Kopfhörerverstärker interessiert haben. Das könnte sich allerdings nach dem Lesen dieses Berichts ändern.Auf dem Prüfstand befand sich ein Kopfhörerverstärker, der keine Endnote erhielt.
  • Eine andere Wirklichkeit
    image hifi 6/2015 Das berühmte Buch von Carlos Castaneda über seine zweite Lehrzeit beim mexikanischen Schamanen Juan Matus handelt in der Hauptsache davon, wie Don Juan ihn sehen lehrt. Castenada muss dazu weit über die Grenzen seiner bisher für ihn gültigen, erlernten Wirklichkeit hinausgehen. Genau so ging es mir bei der Beschäftigung mit dem Viva Audio Solista.Ein Röhrenvollverstärker wurde in Augenschein genommen. Eine Benotung blieb aus.
  • DSD für die Westentasche
    stereoplay 2/2016 Kaum dicker als ein iPhone – doch voll ausgestattet mit einem Wandler für alle Formate, inklusive DSD. Der neue OPPO-Kopfhörerverstärker zeigt höchstes Potenzial.Ein Kopfhörerverstärker befand sich im Einzeltest und wurde mit „sehr gut“ bewertet. Als Testkriterien dienten Klang (Analog/Digital), Messwerte, Praxis und Wertigkeit.
  • Grande Opéra
    AUDIO 8/2015 Zwei südfranzösische Brüder stemmen sich– akustisch - gegen eine zunehmend frostige Welt. Neben der Warmkling-Röhre Aria bieten sie auch den teureren Opéra an – und damit ein finales Oui, Oui für alle Verstärkerfragen?Im Check befand sich ein Röhren-Vollverstärker, der im Klangurteil 128 Punkte erhielt. Bedienung, Ausstattung und Verarbeitung sowie Klang Cinch dienten als Testkriterien.
  • Very british, indeed!
    HIFI-STARS Nr. 29 (Dezember 2015-Februar 2016) Eine Wandler-Vorstufe von Graham Slee. Als ich vom britischen Entwickler vor geraumer Zeit die erste Ankündigung zum Majestic DAC bekam, war klar: Das Ding mußt Du hören! ...Eine Wandler-Vorstufe befand sich im Einzeltest. Eine Endnote wurde nicht vergeben.
  • Der Hugo fürs Haus
    AUDIO 10/2015 Der winzige mobile Kopfhörer-Verstärker/-DAC Chord Hugo ist ein Hit. Nun legen die Briten mit dem größeren Hugo TT fürs Wohnzimmer nach. Der lässt sich im Haus besser handhaben und verspricht noch mehr Klangspaß.Im Check befand sich ein Kopfhörer-Verstärker. Anhand der Kriterien Klang Cinch, Klang XLR, Ausstattung, Bedienung und Verarbeitung erhielt das Modell im Klangurteil 135 Punkte.
  • Losgelöst
    HiFi einsnull 6/2015 Extrovertierte fi nden im Normalfall schneller Freunde als zurückhaltende Menschen. Gleiches kann auch im HiFi-Bereich passieren, wie zum Beispiel bei Tangents Ampster BT.Ein Vollverstärker mit DAC wurde ausprobiert. Eine Endnote blieb aus.
  • Satori-Verstärker
    stereoplay 9/2015 Ist Bakoons Akku-Kopfhörerverstärker die Offenbarung, wie es jene einmalige japanische Schaltung verspricht?Ein Kopfhörer-Verstärker wurde geprüft und mit 89 von 100 möglichen Punkten benotet. Klang, Messwerte, Praxis und Wertigkeit dienten als Testkriterien.
  • Groß-Shanling
    AUDIO 5/2015 Schlagkräftige Vollverstärker übertreiben es oft mit Höhenprägnanz. Vielleicht legt nach dem kleineren Bruder A 2.1 von 9/13 auch Shanlings Bär A 3.2 rundere Rythmen hin.Im Check war ein Vollverstärker, der mit 115 Punkten bewertet wurde. Als Bewertungskriterien dienten Phono MM/MC, Klang Cinch/XLR, Ausstattung, Bedienung und Verarbeitung.
  • stereoplay 2/2015 Single-Ended-Trioden mit 2 Watt sind ein faszinierender Aspekt der Röhrenwelt, aber als Spielpartner kaum praxistauglich. Doch es gibt auch kräftige Röhren für watthungrige Lautsprecher und entsprechende Stabilität.Testumfeld:Geprüft wurden zwei Röhren-Verstärker, die anschließend 82 und 80 von 100 möglichen Punkten erreicht haben. Zur Urteilsfindung wurden die Kriterien Klang, Messwerte, Praxis und Wertigkeit herangezogen.
  • AUDIO 2/2015 Die stromgekoppelte Verstärkung offeriert bei Kopfhöreramps nicht nur theoretische Vorteile wie diese zwei Modelle von Bakoon und Questyle Audio beweisen: Beide klingen unglaublich highendig und setzen damit die Messlatte abermals ein Stückchen höher.Testumfeld:Zwei Kopfhörerverstärker befanden sich unabhängig voneinander auf dem Prüfstand. Ihre Klangurteile lauteten 120 und 123 Punkte. Als Bewertungsgrundlage dienten der Klang sowie die Ausstattung, die Bedienung und die Verarbeitung.
  • Doppelter Espresso
    hifi & records 1/2016 Klein, stark, schwarz: der Kopfhörerverstärker und D/A-Wandler Moon 230 HAD.Ein Kopfhörerverstärker befand sich auf dem Prüfstand. Eine Endnote wurde nicht vergeben.
  • stereoplay 2/2015 Wenn klangvolle HiFi-Namen ihre Wiedergeburt feiern, steckt technisch oft wenig dahinter. Nicht bei Technics: Vom Flach-Punktstrahler über den HiRes-Streamer bis zum Amp mit Impedanz-Einmessung kündet die MIDI-Kette von höchstem Know-how und Klangniveau.Testumfeld:Eine HiFi-Komplettanlage, bestehend aus einem Multimedia-Player, einem Verstärker und eine Paar Lautsprecher wurde unter die Lupe genommen. Jedes Produkt wurde anschließend einzeln benotet. Eines erhielt 89 von 100 möglichen Punkten und die beide anderen 70 von 100 erreichbaren Punkten. Klang, Messwerte, Praxis und Wertigkeit dienten als Testkriterien.
  • Für die Götter
    AUDIO 2/2015 Auf der einen Seite bröckelt die Akropolis, dafür weisen andere großartige Schöpfungen, die in Griechenland entstehen, wieder weit über die jetzige Zeit hinaus.Ein Vollverstärker wurden getestet und erhielt anschließend ein Klangurteil von 138 Punkte. Für die Beurteilung zog man die Kriterien Klang Cinch, Ausstattung, Bedienung und Verarbeitung heran.
  • Die (W)all-in-one-Lösung
    image hifi 2/2015 Ein studierter Elektrotechniker, ein passionierter Tontechniker und ein leidenschaftlicher Musiker tun sich zusammen, um HiFi-Komponente zu entwickeln. Sie heißen: Andreas Wall, Andreas Wall und Andreas Wall.Ein Röhrenvorverstärker wurde geprüft, jedoch nicht benotet.
  • Um Mitternacht
    image hifi 2/2015 Ein Klang wie ein Chesterfield-Sofa - mit erdigen Farbtönen, generösen Dimensionen und jederzeit genug Spannung für eine aufrechte Sitzposition.Im Check befand sich ein Vollverstärker, der keine Endnote erhielt.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Soundverstärker.

Sound-Verstärker

Vollverstärker, die Vorverstärker und Endstufe in einem Gehäuse vereinen, dominieren den Markt. Anspruchsvolle Kunden, die bei der Signalverarbeitung keine Kompromisse machen wollen, besorgen sich Vor- und Endstufe separat oder greifen direkt zur Vor-/End-Kombi. Man unterscheidet ferner in Transistor-, Röhren- und Hybrid-Verstärker. Der Vorverstärker steuert die Tonquellen und bringt die Signale auf einen einheitlichen Pegel. Die Signale gelangen zur Endstufe (dem Leistungsverstärker), werden optimiert und anschließend mit der richtigen Spannung zu den Lautsprechern transportiert. Befinden sich Vor- und Endstufe in separaten Gehäusen, kann man ein weiteres Gerät zwischenschalten, zum Beispiel einen Equalizer. In einem Vollverstärker ist der Vorverstärker recht einfach gehalten, schließlich kommen Plattenspieler, die wegen ihrer niedrigen Ausgangsspannung einen speziellen Phono-Eingang brauchen, immer seltener zum Einsatz. Ist überhaupt kein Phono-Eingang vorhanden, braucht man für den Plattenspieler einen separaten Vorverstärker beziehungsweise einen eigens dafür ausgelegten Phono-Vorverstärker. Auch Musikenthusiasten, die eine teures Gerät nutzen, sollten sich einen Phono-Vorverstärker zulegen, denn hier sind die Bauteile fast immer hochwertiger. Der Phono-Vorverstärker ist entweder für MM-Tonabnehmer, für MC-Tonabnehmer oder für beide Systeme ausgelegt. Spezielle Kopfhörerverstärker, mit denen sich der extreme Stereoeindruck eines Kopfhörers an den realen Höreindruck im Raum anpassen lässt, werden vor allem in professionellen Tonstudios eingesetzt. Egal ob Vor-, Voll-, Leistungs- oder Kopfhörerverstärker: Die Spannungs- und Stromverstärkung übernehmen Transistoren oder Röhren. Außerdem sind sogenannte „Hybrid-Verstärker“ am Markt erhältlich, die beide Technologien und deren Vorteile miteinander kombinieren: Transistoren, die seit Mitte des letzten Jahrhunderts eingesetzt werden, sind günstiger als Röhren und verschleißen nicht so schnell, dafür punkten Röhren mit einem subjektiv als „wärmer“ und mithin harmonischer empfundenen Klang.