Stereoanlagen

Icon Icon
Alle Infos schließen (875)
Nutzer filtern nach:
  • Philips
  • Sony
  • AirPlay
  • Alle Filter anzeigen

Vorschläge unserer Redaktion

Icon Icon Icon Icon
Diese Info schließen

Aktuelles Top-Produkt

Icon
Anschlüsse: AUX-Eingang, LAN, USB
SC-HC 1040
19 Meinungen
  • übersichtliche Streaming-App
  • nutzbar als Internet- und Digitalradio
  • schöne Stimmwiedergabe - gute Bässe
  • nicht besonders pegelfest
  • kein Kopfhörerausgang

Gut und günstig

Icon
Anschlüsse: AUX-Eingang, Antenne, Kopfhörer, USB
CMT-SBT 100B
98 Meinungen
  • übersichtliche Fernbedienung
  • für den Preis viele Funktionen
  • ordentlicher Klang
  • kompakte Maße
  • begrenzte Lautstärke
  • träges CD-Laufwerk

Besonders beliebt

Icon
Anschlüsse: Digitaler Audio-Eingang, Analoger Audio-Eingang, Subwoofer, Kopfhörer
Denon D-M41DAB
2 Meinungen
  • guter Sound
  • Subwoofer-Ausgang
  • hochwertige und robuste Bauteile
  • einfache Bluetooth-Kopplung
  • wenig Power in Relation zum Preis
  • keine aptX-Unterstützung (Bluetooth)

Gut zu wissen

Icon Icon

Worauf sollte man achten?

ratgeber_kompaktanlagen1Nicht jeder Musikfan hat Platz für eine ausgewachsene Stereoanlage. Wer ein kleines HiFi-System für Büro, Wohn-, Schlaf- oder Kinderzimmer sucht, ist mit einer Kompaktanlage besser beraten. Die Geräte vereinen mehrere Komponenten auf kleinstem Raum, sind relativ preiswert und liefern dennoch ordentliche Ergebnisse. Was sollte man beim Kauf einer Kompaktanlage beachten?

Speicherstick statt Vinyl und Kassette

CD-Player und Radiotuner gehören mittlerweile zur Grundausstattung, selbst in der Klasse unter 100 Euro. Soll die Anlage einen DAB-Tuner für digitale Radiosender an Bord haben, muss man etwas tiefer in die Tasche greifen. Geräte mit integriertem Plattenspieler findet man kaum noch, auch Kassettendecks werden immer seltener. An ihre Stelle sind moderne Schnittstellen wie USB-Buchsen und SD-Kartenleser getreten, mit denen man MP3-, WAV- und andere Musikdateien abspielen kann, ohne sie vorher auf einen CD-Rohling zu brennen. Hier lohnt ein Blick ins technische Datenblatt, denn nicht jede Anlage mit USB oder Kartenleser verarbeitet alle Formate. Und nicht jedes Laufwerk spielt neben gekauften Audio-CDs selbst erstellte MP3-Scheiben und kommt mit allen Speichermedien (CD+/-R, CD+/-RW) zurecht.
 

Aktuelle Testberichte

Icon Icon Icon Icon
Diese Info schließen

Kleine Künstler

Ausgabe: 10
09/2015

Vergleichstest
4 Produkte

Was wurde getestet? Vergleichstest für vier Kompaktanlagen der Marken Grundig, Onkyo, Panasonic und Philips. Bewertet wurde neben dem Klang vor allem die Funktionsvielfalt.

Mehr Details

Halleluja aus kleinen Boxen

Ausgabe: 12
11/2015

Vergleichstest
14 Produkte

Was wurde getestet? Im Test befanden sich 14 klassische Stereoanlagen für 200 bis 500 Euro. Interessant am Ergebnis: Auch für weniger Geld gibt’s durchaus guten Klang.

Mehr Details

Die besten Stereoanlagen im Test

(875)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • AirPlay (45)
  • UKW (277)
  • Wecker (260)
  • Sleep Timer (252)
  • Bluetooth (236)
  • DAB+ (117)
  • WLAN (75)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu Stereoanlagen

Musik im ganzen Haus digital home 1/2016 - Wer gerne und oft Musik hört, hat in der Regel verschiedene Quellen, von denen man seine Lieblingslieder bezieht. Neben der klassischen CD ist die Musik heutzutage auch auf Smartphones oder zum Anhören im Auto auf einem USB-Stick gespeichert. Das Philips-Wireless-Musiksystem izzy BM50 kann all diese Musikquellen bedienen. Wir haben es ausprobiert. Ein Wireless-Multiroom-Musiksystem wurde getestet und abschließend mit 1,3 benotet. Klang, Bedienung und Ausstattung zog man als Kriterien heran.

Ei-Tunes AUDIO 2/2015 - Mit dem Musiksystem Merlin will Musical Fidelity eine neue Generation von Musikhörern ansprechen. Dabei setzen die Briten auf eine Kombination aus Form, Farbe und Vielseitigkeit. Eine Stereoanlage, bestehend aus einem Paar Lautsprecher und einem Verstärker wurde näher betrachtet. Der Klangurteil lautete 90 Punkte. Zur Urteilsfindung zog man der Klang (als Stereo-komplett-System), die Pegelfestigkeit, die Praxis und die Verarbeitung heran.

Musiksystem mit Bluetooth, CD-Player, Radio und Lautsprecher Technik zu Hause.de 12/2014 - Während noch vor einigen Jahren große HiFi-Anlagen und eine riesige CD-Sammlung das Wohnzimmer prägten, ist heute vieles kompakt und transportabel. Die Musik liegt auf einem USB-Stick, in Smartphones oder auf Festplatten und für guten Klang sorgen elegante und kompakte Musiksysteme. In diesem 2-seitigen Ratgeber beschreibt Technik zu Hause.de (12/2014), was die Kompaktanlage von Kenwood zu bieten hat.

Ist der Feminismus am Ende? FIDELITY 5/2015 - Ein Retro-Radio als unbeabsichtigter Gradmesser für Geschlechterrollenklischees. Die Zeitschrift FIDELITY untersuchte eine Kompaktanlage. Eine Note wurde nicht vergeben.

Eleganter Ohrenschmaus SFT-Magazin 11/2013 - Bluetooth-Lautsprecher: Sie suchen eine flexibel einsetzbare und stylishe Kompakt-Anlage für zu Hause? Wir haben das Model S DAB+ zum Soundcheck geschickt. Im Check befand sich eine Stereoanlage, die vom SFT-Magazin für „gut“ befunden wurde.

Technik vom Weihnachtsmann PC NEWS Nr. 1 (Dezember 2012/Januar 2013) - Sie wissen nicht, wie Sie Ihren Liebsten zu Weihnachten eine Freude machen können? Wir helfen bei der Suche nach dem passenden Geschenk und haben auf den nächsten Seiten einige ausgefallene Technik-Tools für Sie, die Ihren Freunden und Verwandten vor dem Weihnachtsbaum ganz sicher eine Menge Freude bereiten werden.

Herforder Thrills AUDIO 4/2014 - Der Caruso ist beinahe schon ein moderner Klassiker. Jetzt spendierte T+A in einem Anflug von Evolution seiner beliebten Ein-Box-Lösung ein Blu-ray-Laufwerk samt BD-Live-Funktion. Kann die tolle Kiste aus Herford damit noch mehr Leute auf den Geschmack bringen? Geprüft wurde eine Stereoanlage, die mit 95 Punkten bewertet wurde. Kriterien des Checks waren Klang, Pegelfestigkeit, Praxis und Verarbeitung.

Vom Heimnetz auf die HiFi-Anlage PCgo 12/2013 - Viele HiFi-Anlagen im Wohnzimmer stammen noch aus einer Zeit, als Musik vornehmlich vom CD-Player abgespielt wurde. Solche Musiksysteme besitzen keine USB-Schnittstelle und erst recht keinen Anschluss an das heimische Netzwerk. Dabei würde die eigene MP3-Sammlung auf den kräftigen Boxen im Wohnzimmer sicher besser klingen, als auf kleinen Lautsprechern am Computer. Noch schlimmer klingt der Sound, wenn man direkt auf dem Smartphone oder Tablet Musik ohne Kopfhörer abspielt. ... Die Zeitschrift PCgo (Ausgabe 12/2013) erklärt auf vier Seiten vier Wege, Musik aus dem Internet an die Stereoanlage zu übertragen. So kann man zum Beispiel nachlesen, wie man die Musik drahtlos über Bluetooth an die Anlage schickt.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Stereoanlagen.

Stereoanlagen

Kompaktanlagen brauchen wenig Platz und können – je nach Qualität der Boxen – erstaunlich gut klingen. Dabei verfügen gute Systeme nicht nur über einen CD-Player und einen Radioempfänger, sondern mittlerweile auch über einen USB-Anschluss, einen Kartenleser und einen Dockingport für iPod und iPhone. Kompaktanlagen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit, schließlich benötigen die kleinen Soundysteme kaum Platz. Anwender dürfen sich zudem über eine durchaus passable Soundqualität freuen. Natürlich hängt Letzteres von der Konfiguration der Lautsprecher ab. So gibt es zweifellos Unterschiede, ob die Boxen in das Gerät integriert sind oder ob sie frei im Raum positioniert werden können. Und auch die konkrete Bauform spielt selbstverständlich eine Rolle, schließlich klingen 3-Wege-Systeme anders als 2-Wege-Systeme. Normalerweise kann man davon ausgehen, dass die Klangqualität umso höher ist, je tiefer man in die Tasche greifen muss. Natürlich gibt es Ausnahmen, allerdings schneiden – das zeigt die Erfahrung – Kompaktanlagen für unter 100 Euro in dieser Hinsicht weniger gut ab. Was die Ausstattung betrifft, so sind Plattenspieler und Kassettendeck mittlerweile vom Markt verschwunden, während andere Features hinzugekommen sind. Je nach Konfiguration bieten Kompaktanlagen heute ein multifunktionales CD-Laufwerk, das verschiedene Rohlinge (CD-R/RW, CD+R/RW) unterstützt, einen Empfänger für analoge und digitale Radioprogramme sowie einen USB-Slot und einen Kartenleser. Hier lassen sich Sounddateien einlesen, wobei die konkret unterstützten Formate für gewöhnlich im Datenblatt genannt werden. Gute Anlagen verfügen zudem über einen integrierten Dockingport für iPod und iPhone. Tools wie Ethernet, WLAN oder eine integrierte Festplatte sind dagegen noch nicht sehr verbreitet, dürften aber in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Bei den Schnittstellen wiederum sollte man darauf achten, ob eine AUX-Buchse für den Anschluss eines MP3-Players bereit steht. Hinzu kommen ein separater Subwooferausgang sowie analoge und digitale Audioeingänge, über die beispielsweise die Tonspur eines Blu-ray-Players oder eines Fernsehers zur Anlage transportiert werden kann.