ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Voll­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Bluetooth: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Cambridge Audio CXA81 im Test der Fachmagazine

    • AUDIO

    • Ausgabe: 12/2019
    • Erschienen: 11/2019
    • 2 Produkte im Test
    • Seiten: 5

    Klangurteil: 95 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Empfehlung: Kraft & Flexibilität“

    „Plus: kräftiger Verstärker mit ausgezeichneter Konnektivität.
    Minus: -.“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Cambridge CXA 80 VOLLVERSTÄRKER black STEREO VOLLVERSTÄRKER CXA80

    Cambridge CXA 80 VOLLVERSTÄRKER black Der CXA60 und CXA80 von Cambridge sind von Grund auf für die neue CX - ,...

Einschätzung unserer Autoren

CXA81

Gute Ausstattung, guter Klang

Stärken

  1. verbesserter DAC-Chip mit höherer Auflösung
  2. deutlich moderneres Bluetooth-Modul
  3. lebendiger, feiner Sound mit gutem Timing
  4. kräftige, gut strukturierte Bässe

Schwächen

  1. wuchtiges Gehäuse

Verglichen mit seinem Vorgänger geht der Cambridge Audio CXA81 zwei Schritte nach vorne. Erstens sitzt im Innern ein besserer DAC-Chip, der mit höheren Datenraten klarkommt (bis 32 Bit/384 Hz) und bei der Wiedergabe digitaler Soundquellen mehr Power besitzt. Und zweitens gibt es ein besseres Bluetooth-Modul. Konkret: Sie müssen den Vollverstärker nicht mehr via USB-Dongle erweitern, sondern können Streams direkt empfangen, auf Wunsch auch verlustfrei via apt HD. Den Klang wiederum sieht das Magazin "audio" ebenfalls auf hohem Niveau, jedenfalls in Kombination mit dem Netzwerkplayer CXN V2. Fazit des Tests: Der Sound ist fein, dynamisch und lebendig, er besitzt Takt- und Rhytmusgefühl sowie Struktur und Power im Bassbereich.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Cambridge Audio CXA81

Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal 80 Watt an 8 Ohm
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth vorhanden
aptX vorhanden
aptX HD vorhanden
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB vorhanden
Digital (koaxial) vorhanden
Digital (optisch) vorhanden
Steuerung
IR vorhanden
Trigger vorhanden
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) vorhanden
Kopfhörer vorhanden
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger vorhanden
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 43 cm
Tiefe 34,1 cm
Höhe 11,5 cm
Gewicht 8,3 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Cambridge Audio CXA81 können Sie direkt beim Hersteller unter cambridgeaudio.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Meister der Verwandlung

AUDIO 7/2017 - Doch die eigentliche Aufgabe des Zwergs bleibt der Betrieb als Kopfhörerverstärker. Die Röhre sorgt hier für die Aufbereitung und Verstärkung des analogen Signals, das aus dem integrierten Wandlerchip vom Typ Cirrus Logic CS 4392 kommt. Dieser wiederum bekommt seine Daten nur per USB zugespielt, doch was er alles verkraftet, kann sich sehen lassen. PCM-Daten nimmt er bis zu einer Abtastfrequenz von 384 kHz wahlweise in 16, 24 oder 32 Bit entgegen. …weiterlesen

Raumwunder

HiFi einsnull 1/2015 - Weiter verwunderlich ist das jedoch nicht, denn die Firma spezialisierte sich bis jetzt hauptsächlich auf individualisierte Audiolösungen zum Festeinbau, der mit einer kompletten Hausvernetzung verbunden ist. Doch die beiden Systeme Mirage MMS5A und Mirage M-400 sind auch gute Kandidaten für eine "normale" Anlage. Bei den etwas kryptischen Produktbezeichnungen handelt es sich beim ersten um einen Medienserver, hinter der zweiten Kennzeichnung verbirgt sich hingegen ein Vollverstärker. …weiterlesen

Held der Arbeit

AUDIO 12/2013 - Gewissermaßen erwartungsgemäß, denn im Hörraum hatte der VA 680 zuvor für außergewöhnliche Aktivitäten gesorgt. "Der wird Referenz, schreibt das!" trug Audio-Cheflogistiker Kristian Rimar, der zahlreiche Mittagspausen mit dem Tschechen verbrachte, den Redakteurskollegen auf. Bitte, gerne, hiermit geschehen! Das Statement eines begeisterten Besuchers sei ebenfalls nicht verheimlicht: "Ich hätte nie gedacht, dass ein Verstärker klanglich so viel ausmachen kann! …weiterlesen

Kino-Klang zu Hause

Audio Video Foto Bild 8/2012 - Komplett-Anlagen gibt's mit CD, DVD und Blu-ray*. Top-Qualität erreichen Einzelkomponenten aus Verstärker und Player (zusammen ab 300 Euro) sowie Boxen (ab 200 Euro pro Paar). Anschluss am Stereo-Ausgang vom TV; nur wenige Stereo-Anlagen haben Digital-Eingänge. Raumklangerlebnis: Fünf und mehr Boxen lassen die Fernsehzuschauer mitten im Klang baden - so wirken Filme gleich viel packender. Komplettanlagen gibt's mit DVD und Blu-ray. …weiterlesen

Der Livehaftige ist unter uns

image hifi 6/2010 - Darf's ein bisschen mehr sein? Seit mehr als drei Jahrzehnten entwickelt und fertigt die im ostwestfälischen Herford beheimatete Firma T+A Unterhaltungselektronik, die sich durch lange Produktzyklen und eine hohe Lebensdauer auszeichnet. Auch ein sachliches Design und die kompakte Bauweise zählen zu den unbestreitbaren Tugenden der von Siegfried Amft gegründeten Marke. T+A entwickelt und fertigt all seine Produktlinien im eigenen Haus, nichts wird ausgelagert oder gar zugekauft. …weiterlesen

Hörspiele

stereoplay 3/2007 - Zu sehen waren Projektoren mit Slot für den iPod oder sogar High-End-Docking-Stationen, die klanglich alles aus dem iPod rausholen sollen. Und natürlich gab es auch noch jede Menge Audiophiles und Schönes zu sehen und zu hören. Zum Beispiel von mbl, die mit ihrem neuen Lautsprecher-Flaggschiff 101 Extreme das Rundstrahler-Prinzip beeindruckend auf die Spitze treibt. Auch das weiterentwickelte Model One (Test in stereoplay 1/05) der Pioneer-Tochter TAD trug zu einem großartigen Hör-Erlebnis bei. …weiterlesen

Preisräuber

HIFI-STARS Nr. 21 (Dezember 2013-Februar 2014) - Und jetzt kommt's: Zum Preis von überaus ehrlichen 2.500 Euro steht der Vorverstärker im Angebot. Ergänzt mit der passenden hauseigenen Endstufe (welche 3.000 Euro im Eintauschkurs aufruft) steht somit für fünfeinhalb Kiloeuros eine rundum glücklich machende Verstärkerkombination aus deutscher Fertigung im heimischen Hörzimmer, die - ich vergaß, es bisher zu erwähnen - zudem mit einer haptisch sofort ansprechenden Metallfernbedienung bequem aus jeder Ecke des Raumes zu kommandieren ist. …weiterlesen

Nichts zu Macern

stereoplay 11/2005 - Wobei das von McIntosh patentierte „Power Guard“ in bewährter Weise die Ein- und Ausgangsschwingungen vergleicht und bei der geringsten Abweichung die Verstärkung für den Moment zurückregelt – also noch vor einem Hochtöner-gefährdenden Clipping. So weit dürfte es allerdings selten kommen! Denn die Amerikaner geben den Spitzenstrom eines Blocks schon mit Schweißbrenner-würdigen 100 Ampère und die Leistung mit 500 Watt an, egal ob an 8 oder 4 oder 2 Ohm. …weiterlesen

Preishit aus England

audiovision 4/2018 - Dank Verbindung via Dimmer und Trigger-out kann die Vorstufe die Beleuchtung und das synchrone Ein- wie Ausschalten der AVXP1 steuern. Die beiden USB-Buchsen sind nur für Firmware-Updates gedacht, einen Media-Player besitzt die Vorstufe nicht. Die Update-Funktion der AVX1 erwies sich bei unserem Testexemplar allerdings als problematisch und verweigerte USB-Sticks, die wir auf Windows (Version 7) und MacOS formatiert hatten. …weiterlesen

Musik-Maschine

Heimkino 9-10/2014 - Sehr stolz ist man bei Arcam auf den unglaublich geringen Jitter-Wert, der eine hochpräzise Tonwiedergabe ermöglicht. Der AV950 dekodiert alle derzeit gängigen Tonformate, ist mit UKWund DAB-Tunern ausgestattet und unterstützt UPnP-Audioserver. Arcam stellt eine tolle iOS-App zur Verfügung, mit der sich der AV-Prozessor übersichtlich steuern lässt und eine Vielzahl von System-Informationen abgerufen werden kann. …weiterlesen

Konstant besser

stereoplay 2/2018 - Aber wie lösen die Amerikaner das "Digitalproblem"? Ganz einfach: per Modul. Mit dem ebenfalls neu konstruierten DA1 "Digital Audio Module" erhält der Vollverstärker einen eigenen Acht-Kanal32-Bit-DAC, der, symmetrisch je vierfach verschaltet, einen hochwertigen Zwei-Kanal-Wandler darstellt. Und was ist das Besondere an einem Modul? Klare Antwort: Man kann es wechseln. Denkbar sind hier verschiedene Ausführungen bis hin zu einer Streaming-fähigen Variante. …weiterlesen

Gekommen, um zu bleiben

FIDELITY 1/2017 - Die Aufnahme mit dem Orchester der Pariser Bastille-Oper unter Myung-Whun Chung (DG 437 818-2) ist mir da ein sehr fein kalibriertes Messinstrument. Und der Sugden enttäuscht nicht: Wie einen glänzenden Silberfaden lässt er die Violine aufscheinen - und kümmert sich sogleich mit demselben Fingerspitzengefühl auch um die vielen weiteren Orchestersolisten, die Trommel, die Triangel, ein Fagott oder ein Cello. …weiterlesen