ohne Note
1 Test
ohne Note
3 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Voll­ver­stär­ker
Tech­no­lo­gie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Marantz PM6007 im Test der Fachmagazine

  • Klangurteil: 81 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Preis/Leistung“

    2 Produkte im Test

    „Plus: ausgewogener, transparenter Klang mit guter Abbildung.
    Minus: -.“

zu Marantz PM6007

  • Marantz »PM6007« Vollverstärker (Anzahl Kanäle: 2-Kanal, 60 W), Silber-Gold
  • Marantz PM6007 HiFi Verstärker, Stereo Verstärker, 2x60W, optischer Eingang,
  • Marantz PM6007 silber-gold
  • Marantz PM6007/N1B schwarz
  • Marantz PM 6007 (Silbergold) Vollverstärker
  • Marantz PM6007/N1SG silber Vollverstärker
  • Marantz PM 6007 Vollverstärker mit Phono und DA-Wandler, schwarz
  • Marantz PM6007, Verstärker schwarz, 60 Watt, D/A Wandler 2 x 60 Watt 4 Ω
  • Marantz PM6007 HiFi Verstärker, Stereo Verstärker, 2x60W, optischer Eingang,
  • Marantz PM6007 HiFi Verstärker, Stereo Verstärker, 2x60W, optischer Eingang,

Kundenmeinungen (3) zu Marantz PM6007

4,6 Sterne

3 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (67%)
4 Sterne
1 (33%)
3 Sterne
2 (67%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,6 Sterne

3 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

PM6007

Viel Klang für wenig Geld

Stärken
  1. transparentes, neutrales Klangbild
  2. feine Hochtonauflösung
  3. robuste Bodenplatte zur Resonanz-Minimierung
  4. vergoldete Anschlüsse
Schwächen
  1. Bass etwas dezent
  2. nicht netzwerkfähig

Für einen Vollverstärker der 500 Euro-Klasse besitzt der Marantz PM6007 eine gute Anschluss-Sektion. An Eingängen gibt es fünf mal Cinch, einen optischen und zwei koaxiale Digitaleingänge sowie einen Phono-Eingang in MM-Ausführung, hinzu kommen ein Sub-Ausgang und robuste, vergoldete Lautsprecher-Klemmen. Interessant am Innenleben ist der gekapselte Rinkerntrafo, zudem setzt Marantz auf eine zweischichtige Bodenplatte und robuste Füße, um die Resonanzen möglichst gering zu halten. Den Sound bewertet das Magazin "Audio" im Verbund mit dem hauseigenen CD6007. Das Fazit: Hörer bekommen ein weiträumiges, sauberes und neutrales Klangbild mit guter Auflösung im Hochtonbereich. Auch der Bass besitzt Kontrolle und Power - erreicht aber nicht ganz die Qualität der anderen Klangcharakteristika. Unterm Strich dennoch ein starkes Paket, vor allem für den Preis.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Marantz PM6007

Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal 60 Watt an 4 Ohm
Frequenzbereich 10 Hz - 70 kHz
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono vorhanden
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) vorhanden
Digital (optisch) vorhanden
Steuerung
IR vorhanden
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) vorhanden
Cinch (Subwoofer) vorhanden
Kopfhörer vorhanden
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR vorhanden
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 44 cm
Tiefe 37 cm
Höhe 10,5 cm
Gewicht 7,6 kg
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: PM6007 /N1SG, PM6007/N1B

Weitere Tests & Produktwissen

Kunst & Kultur

AUDIO 11/2014 - Das gab ich ja gerade allein für ein antiionisches Kabel-Wischtuch aus! Der Hinweis, dass wir uns für den neu überarbeiteten, mit EL-84-Endröhren bestückten Cayin MT 12 L für 780 Euro interessieren (Nachfolger des MT 12 N von AUDIO 2/13), löst dann aber plötzlich Nachdenklichkeit aus. …weiterlesen

Höhere Ordnung

AUDIO 7/2014 - Vielleicht, wenn man ganz ehrlich ist, ahnt man auch, dass es für das über Jahre zusammengewürfelte Durcheinander von Geräten grob fernöstlicher Provenienz langsam Zeit ist, zu gehen. Um zum Beispiel einem Atoll SDA-200 Platz zu machen, der einem nicht nur das Wohnzimmer zurückgibt, sondern auch den Spaß am Musikhören ganz neu anfeuert. …weiterlesen

Aber bitte mit Sahne

AUDIO 2/2014 - Unter dem Kühlkörper befinden sich die zwei Verstärker-Chips von Texas Instruments vom Typ 6120A2. M2Tech Marley Der italienische Hersteller M2Tech hatte bereits auf der High End 2013 den Prototypen des neuen Kopfhörerverstärkers Marley präsentiert. …weiterlesen

Die Fantastischen 2

FIDELITY 5/2013 (September/Oktober) - An sich geht es darum, dass es eigentlich die Eigenschaften der Eingangsund/oder Treiberstufen sind, die den Verstärker etwa in Bezug auf sein Verzerrungsspektrum prägen. Durch die "Solid Sate Music Stage" soll die KWA 100SE die Stärken von Röhren und Transistoren vereinen: holografische Raumabbildung und diese magischen Mitten, kombiniert mit grandioser Auflösung, niedrigen Verzerrungen und straffer Basskontrolle. …weiterlesen

Lauschiges Plätzchen

AUDIO 8/2013 - Nach dem D/A-Wandler MyDAC und dem Phono-Preamp My-Groov darf nun der Kopfhörerverstärker MyZic im charakteristischen und garantiert nicht preistreibenden Kunststoffgewand (wahlweise schwarz oder weiß) zum Beweis antreten, dass gute HiFi-Performance nicht immer teuer sein muss. Wie bei seinen Geschwistern dient auch im MyZic ein integriertes, eigens für die Anforderungen des Produkts entwickeltes Schaltnetzteil als Stromlieferant. …weiterlesen

Angle Sachsen!

AUDIOphile 1/2013 - Eine Röhre wäre selbstverständlich auch in Frage gekommen, aber dann hätte ich bestimmt a) dem Kollegen Hannes Maier den Vortritt lassen müssen, und b) fand sich der ideale Class-A-Transistor-Amp im Regal des Importeurs: ein bildschöner AMS 35i von Musical Fidelity, einem Hersteller, der just sein 30. Bestehen feiert. Mit dem Urahn A1 hat Musical Fidelity HiFi-Geschichte geschrieben und sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. …weiterlesen

Schwer auf Draht

stereoplay 2/2012 - Nun begannen diverse Boxen vor Lust zu hüpfen, weil die Ayon-Titanen ihnen endlich mal ihre Energie übertrugen, aus denen sie ordentliche Bässe formen konnten. Nicht die üblichen dunklen Schattenwesen, die nach einem formlosen Wumm wie eine trübe Brühe in den Hörraum blubbern. Sondern solche mit einer vielfarbigen elastischen Haut, in die man lustvoll reinboxen kann. Was heißt Klang, hinterfragten die Vulcans, wenn sie Blues-Saiten zum Nägelschneiden scharf feilboten. …weiterlesen

Übersinnlich

stereoplay 3/2008 - Wer aber weiß, dass es auf den musikalischen Funkensprung ankommt, der statt zu der Frage „wie steht‘s mit dem Abendessen“ oder „was gibt‘s im Fernsehen“ zum stundenlangen Hochgenuss führt, dürfte sich für die vorgestellten Vollverstärker interessieren. Etwa für den Octave V 80 für 6800 Euro, mit dem Firmenchef Andreas Hofmann der in diversen Verstärkern geübten Gegentakt-Ausgangsstufen-Technik nach über einjähriger Entwicklungszeit die Krone aufsetzen will. …weiterlesen

Berliner Heisse

AUDIO 4/2005 - AUDIO-Kennzahl 90. Fragen? Die Antwort: Nein, die MBL 9011 ist damit nicht die stärkste Endstufe der Welt, Produkte von Krell, McIntosh oder Bryston ziehen gleich oder vorbei. Belanglos. Genauso akademisch wie Diskussionen, ob die von MBL verwandte „Isolated Gain Cell Technology“, das Gegenkopplungsverfahren namens „Nested Feedback Loop“ oder das „Direct Push Pull“-Schaltungskonzept nun der Endstufen-Weisheit letzter Schluss sind. …weiterlesen

Glühende Vielfalt

stereoplay 12/2017 - Mit nunmehr doppelter Leistung ausgestattet, besitzen die Monoblöcke - bei Eternal Arts "MB" getauft" - eine Nominalleistung von 100 Watt. Die natürlich weiterentwickelten, ursprünglich auf das Design des Amerikaners Julius Futterman zurückgehenden Verstärker benötigen im Gegensatz zu übertragergekoppelten Push-Pull-Verstärkern eine symmetrische Stromversorgung, damit sich die Betriebsspannungen am direkt gekoppelten Ausgang aufheben. …weiterlesen