Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Voll­ver­stär­ker
Tech­no­lo­gie: Hybrid
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Advance Paris A10 Classic im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (4,4 von 5 Sternen)

    Vorteile: Kraft und Lebendigkeit der Wiedergabe; viele Leistungsreserven; umfangreich ausgestattet (u.a. Wandler und Phono-Anschluss); sehr fairer Preis für das Gebotene.
    Nachteile: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Advance Paris A10 Classic

  • Advance Acoustics X-A 1200 Mono-Endstufe

Einschätzung unserer Autoren

A10 Classic

Ele­gan­ter Kraft­protz

Stärken
  1. Authentischer Klang mit toller Dynamik
  2. Rötlich „glimmende“ Röhren, blaue VU-Meter
  3. Hohe Leistungsreserven (2 x 190 Watt an 4 Ohm)
  4. Umfassende Anschlussmöglichkeiten, HDMI-ARC inkl.
Schwächen
  1. Ohne Bluetooth und Netzwerkextras

Blaue VU-Meter, feurig glimmende Vorstufen-Röhren, dazu ein weiß umleuchteter Lautstärkeregler - der Advance Paris A10 Classic ist ein echter Blickfang. Aber kein Blender, wie schon das Datenblatt verrät: An 8 Ohm stehen 130 Watt Sinus, an 4 Ohm für jeden Kanal 190 Watt Sinus bereit. Nutzen Sie 2-Ohm-Lautsprecher, sind es 2 x 250 Watt Sinus. Auch mit Anschlüssen geizt der Vollverstärker nicht, HDMI, Phono, XLR, vier Digitaleingänge und USB für HiRes-Dateien vom Rechner inklusive. Hinzu kommt ein „großartiger Wandler-Chip“ vom Typ AK4490, wie bei „low-beats.de“ nachzulesen ist. Mit anspruchsvollen Lautsprechern hat der potente Verstärker kein Problem, alle getesteten Boxen, darunter die mächtige Canton A45, werden einwandfrei angetrieben. Dabei überzeugt er mit Kraft, enormer Dynamik und einer sehr authentischen Wiedergabe. Für 1.500 Euro werden Sie kaum etwas besseres finden, so das Fazit der Experten.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Verstärker

Datenblatt zu Advance Paris A10 Classic

Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Hybrid
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal 130 Watt an 8 Ohm
Frequenzbereich 20 Hz - 80 kHz
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono vorhanden
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI vorhanden
USB vorhanden
Digital (koaxial) vorhanden
Digital (optisch) vorhanden
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) vorhanden
Cinch (Subwoofer) vorhanden
Kopfhörer vorhanden
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI vorhanden
Steuerung
IR fehlt
Trigger vorhanden
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Soundsysteme & Wiedergabeformate
Wiedergabeformate
  • DSD
  • PCM
Abmessungen & Gewicht
Breite 43 cm
Tiefe 38,5 cm
Höhe 17,5 cm
Gewicht 14,5 kg
Weitere Produktinformationen: Bluetooth (optional): nur mit Dongle Advance Paris X-FTB02 (129,00 Euro)

Weitere Tests & Produktwissen

Welcome to the Machine

stereoplay - Die Herkunft dieses Ausnahmetalents, um das es hier geht, ist adlig. Dan D'Agostinos neuer Vollverstärker hat seine Gene von einer noch überschaubar kleinen Verstärkerfamilie geerbt, die in den letzten zwei Jahren weltweit für Aufsehen sorgte. D'Agostinos Momentum-Amps, eine Vorstufe sowie die dazu gehörigen Monos oder eine Stereo-Endstufe, lieferten jetzt auch die technische Basis für den Vollverstärker, der trocken lediglich als Momentum Integrated bezeichnet wird. …weiterlesen

Club Méditerranée

AUDIO - Gut, ein paar Schläge Pop und ein Orchester-Tutti rückten die Verhältnisse fix zurecht. Trotzdem muss AUDIO warnen: Die Mastersounds haben trotz aller Einschränkungen durchaus musikalisches Suchtpotential. Tsakiridis Thalia Achilles Orpheus Bevor ein HiFi-Fan sich der Mühe unterziehen will, eine gutbürger liche Röhren-Vorstufe zum räsonablen Preis zu entwerfen, sollte er zunächst einmal die Thalia von Tsakiridis für 1000 Euro ansehen. …weiterlesen

Lampenfieber

AUDIO - In den Höhen fing der Astro an den nicht ganz unkritischen Sonics Allegra ein wenig mit Kunstlicht zu schillern an. Kein Drama, denn so gefällt die eine Röhre diesem und die andere jenem Publikum besser. Mehr oder weniger: Der Unison- Geber (der bewährte mit Holzrücken) steht am liebsten einer ganze Anlagen-Familie vor. Den Melody-Handschmeichler interessiert nur, ob es lauter oder leiser hergeht. Individuell: Dem Unison reicht ein Ausgang, der Melody bietet 4- und 8-Ohm-Klemmen an. …weiterlesen

Kleine Engländer, große Japaner

stereoplay - Doch irgendwie scheint der allgegenwärtige Retro-Trend inzwischen auch große japanische Hersteller zu erfassen, die einerseits wieder reine, sprich zweikanalige HiFi-Vollverstärker bauen und andererseits nun dem beliebten Vollverstärker-Downsizing "hubraumstarke" Boliden entgegensetzen. Die Briten hingegen halten an ihrer altbewährten Vollverstärkertechnik fest und bieten eher kompakte Geräte mit überschaubarer Anschluss-Vielfalt und moderater Leistung. …weiterlesen

Wohn(t)raum-Kino

video - Dank geschickter Anordnung und pfiffiger Einbaulösungen verschwinden sämtliche Boxen vollständig aus dem Blickfeld. Front: Hinter dem schalldurchlässigen Leinwandtuch arbeiten Front- und Center-Einbaulautsprecher in einer Leichtbau-Vorsatzwand. Subwoofer: Im Sideboard sind Verstärker, Blu-ray-Spieler und Subwoofer untergebracht. In den äußeren Fächern strahlen letztere nach unten ab. Surround: Hinter dem Sofa, über den Köpfen der Zuschauer, arbeiten die beiden Effektlautsprecher. …weiterlesen

Tsakiridis devices

AUDIO - Mit höchster Wahrscheinlichkeit brennt auf diesen Wegen sowieso nichts an, weil sich die Ansteuerung der folgenden Eingangstrioden praktisch in aller Regel stromlos vollzieht. Das gilt auch für den Aeolos, auch wenn Tsakiridis die zwei Triodensysteme einer ECC 83 parallel geschaltet hat. Das Tandem treibt aber nun die mit jeweils einer weiteren Doppeltriode ECC 82 bestückten Phasensplitterstufe umso zielführender an. …weiterlesen

Zeitmaschine

FIDELITY - Selbst mit einer verschärften Gangart hat sie kein Problem. Klar, bei krassen Pegelwünschen geht auch sie dann irgendwann in die Knie, macht das aber röhrentypisch charmant, mit dezenter Kompression. Fazit: eine ganz wunderbar klingende Endstufe, die übrigens trotz ihrer üppigen Physis gar nicht mal soooo schwer ist. Der fünfte, zentrale Fuß unter der Bodenplatte ist daher wohl nicht ganz bierernst, sondern "amerikanisch" gemeint. Typisch Audio Research halt. Gefällt mir! …weiterlesen

AV-Receiver

audiovision - Die Zeit der 4.000- oder 5.000-Euro-Boliden scheint endgültig vorbei – meist ist bei 2.500 Euro Schluss. Einzig Onkyo hat mit dem TX-NR 5009 noch ein 3.000-Euro-Kraftpaket im Sortiment. Wer für noch mehr Leistung noch mehr ausgeben will, muss zur Vor-End-Kombi greifen. Wie passend, dass Onkyo dieses Jahr gleich zwei Modelle im Programm hat. Mit nur zehn Zentimetern Bauhöhe fällt der Marantz optisch aus dem Rahmen der Einstiegs-Receiver. …weiterlesen

Englisches Duo

audiovision - Im letzten Jahr ließ sich diese HiFi-Schmiede zum ersten Mal auf den bis dato verpönten Mehrkanalton ein und legte mit dem AV-Receiver AVR 600 (audiovision 8-2009) eine glanzvolle Premiere hin. Nun folgt der zweite Streich: eine Kombi für 10.000 Euro. Ausstattung und Technik Im Vergleich zum Receiver bringt die Vorstufe AV 888 unter anderem Wolfson D/A-Wandler vom Typ WM 8741 mit, die hervorragend klingen. …weiterlesen

„Neuer Horizont“ - Vollverstärker

AUDIO - Was wir erwarten: höchste Ruhe, dann die Lust an der großen Dynamik; Raserei und Ordnung. Doch zuerst der rituelle Blick unter die Haube. Protzte der Consonance M 100 von Opera Audio wie ein Renaissance-Fürst mit einem stämmigen Schaltungs-Layout, sieht der PI 1 dagegen aus wie das Werk eines Raumfahrt-Unternehmens: Winzigste SMD-Bauteile dominieren die Platine, in geradezu fanatisch-fantastischer Spiegelanordnung – mehr Symmetrie geht nicht. …weiterlesen

Vollausstattung

AUDIO - Mit einem der drei Drehregler schaltet der User die Betriebsart um. Der Audiolab kann als Vollverstärker, als reiner Vorverstärker (die Endstufe ist außer Betrieb) oder als Vor-/ Endstufenkombination mit einer zweiten, separaten Endstufe (Bi-Amping) betrieben werden. In diesem Fall arbeiten dann beide Vorverstärker-Ausgänge. Auf einen Kopfhörer-Ausgang verzichtet der 8300A hingegen. Laut Hersteller soll bald ein Kopfhörerverstärker erhältlich sein, der diese Ausstattungslücke füllt. …weiterlesen

HiFi nur für Sie

stereoplay - Zumal er bei der niedrigeren Lastimpedanz üblicher Lautsprecher sogar noch Leistung zulegen könnte. Damit sind wir bei unserem Thema: dem Pass Labs HPA-1. Ein Kopfhörer-Verstärker, der mit dreieinhalb Watt an einer 20-Ohm-Last spezifiziert ist und immerhin noch 200 Milliwatt an 300 Ohm liefern kann. Dazu ist schon eine kräftige Ausgangsstufe nötig, die hier von einem leistungsfähigen, eingebauten Netzteil unterstützt wird. …weiterlesen