Bestenliste › Die besten Magnat Verstärker

  • Gefiltert nach:
  • Magnat
  • Alle Filter aufheben
  • Magnat RV 4

    Ø Gut (2,1)

    Tests (10)

    Ø Teilnote 2,1

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Hybrid
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Bluetooth: Ja
    Verstärker im Test: RV 4 von Magnat, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut

    1

  • Magnat MA 1000

    Ø Gut (2,2)

    Tests (8)

    Ø Teilnote 2,2

    (2)

    o.ohne Note

    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Hybrid
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 115 W
    Verstärker im Test: MA 1000 von Magnat, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut

    2

  • Unter unseren Top 2 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Magnat Verstärker nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Magnat RV 3

    Ø Sehr gut (1,0)

    Tests (7)

    Ø Teilnote 1,0

    (3)

    o.ohne Note

    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Hybrid
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 200 W
    Verstärker im Test: RV 3 von Magnat, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Magnat MA 600

    Ø Gut (2,5)

    Tests (6)

    Ø Teilnote 2,5

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Hybrid
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 70 W
    • Bluetooth: Ja
    Verstärker im Test: MA 600 von Magnat, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
  • Magnat RV 2

    Ø Sehr gut (1,5)

    Tests (7)

    Ø Teilnote 1,5

    (4)

    o.ohne Note

    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Röhre
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 100 W
    Verstärker im Test: RV 2 von Magnat, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
  • Magnat MA 800

    Ø Gut (2,3)

    Tests (5)

    Ø Teilnote 2,3

    (3)

    o.ohne Note

    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Hybrid
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 200 W
    Verstärker im Test: MA 800 von Magnat, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
  • Magnat MA 400

    Ø Gut (2,2)

    Tests (2)

    o.ohne Note

    (59)

    Ø Teilnote 2,2

    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Anzahl der Kanäle: 2
    Verstärker im Test: MA 400 von Magnat, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
  • Magnat RV 1

    Ø Sehr gut (1,4)

    Tests (6)

    Ø Teilnote 1,4

    (2)

    o.ohne Note

    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Röhre
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 35 W
    Verstärker im Test: RV 1 von Magnat, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
  • Magnat MA 800 / MCD 850

    ohne Endnote

    Tests (2)

    o.ohne Note

    (3)

    o.ohne Note

    Verstärker im Test: MA 800 / MCD 850 von Magnat, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Magnat Audioverstärker.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Magnat Verstärker Testsieger

Weitere Tests und Ratgeber zu Magnat Audio-Verstärker

  • Elementares und darüber hinaus
    HiFi einsnull 6/2017 Trotz der geringen Gerätehöhe von gerade einmal fünfeinhalb Zentimetern möchte Elac hier nämlich die Möglichkeit geben, die gesamte Wohnzimmerunterhaltung mit dem Verstärker zu verbinden. Zwei analoge RCA-Eingänge ebenso wie zwei optische Toslink-Buchsen und ein koaxialer S/PDIF-Anschluss dienen dazu, alles von der Phonovorstufe über den CD-Player hin zu Flachbildfernseher und Blu-ray-Player mithilfe des Element an die Lautsprecher zu bringen.
  • Hier und Jetzt
    HIFI-STARS Nr. 36 (September-November 2017) Die Ausgangsleistung des Gerätes liegt bei 35 Watt RMS (1kHz) pro Kanal, was eine Kombination mit einer Vielzahl von Lautsprechern ermöglicht. Selbige können über zwei Lautsprecheranschlüsse mit wahlweise 4 oder 8 Ohm mit den verstärkten Audiosignalen versorgt werden. Die Röhrenbestückung besteht aus 4 x KT120 , 1 x 12AX7, 2 x 12BH7 und 2 x 5AR4 - was soll man sagen: Eine durchdachte, gute Wahl. Denn alle Typen sind in reichlichen Stückzahlen verfügbar.
  • Modular in die Zukunft
    stereoplay 9/2016 Ein wenig davon treffen wir dann bei der kräftigen Ausgangsstufe an, die auch kritische Lasten treiben kann und schließlich die Endstufensektion ansteuert. Wie bei Mark Levinson schon immer üblich, sind alle Verstärkerstufen geichspannungsgekoppelt, Servos regeln die Geichspannungsreste völlig heraus. Kein Wunder: Der No 585 spielt voll in der Mark-Levinson-Klangtradition - nicht unanalytisch, aber nie nervig -, glasklar, opulent und felsenfest im Tiefton.
  • Teilevakuierung
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 3/2016 Die Röhen- und die Halbleiterfraktion dürfen an komplett getrennten Stromversorgungen saugen, für die Röhren gibt's gar geregelte Betriebsspannungen. Was es interessanterweise gar nicht gibt: SMD-Bauteile. Klingt nicht, sagt "BHK". Dafür aber traditionell audiophile Zutaten wie PRP-Wiederstände und REL-Kondensatoren. Ein Händchen für Details verraten zum Beispiel auch die Lautsprecherklemmen: vergoldetes Massivkupfer und kein schnödes Messing. Es gibt übrigens zwei Sätze davon. Bi-Wiring und so.
  • stereoplay 3/2016 Aber es gibt sie; manchmal lohnt es sich also auch, technisch hoffnungslose Fälle zu probieren. Aus den vielen Paarungen der vorhergehenden Tests haben sich zwei Traumkombis herausgeschält: die feinsinnig bedächtige Jadis mit der dynamisch spielfreudigen Zu Audio und die röhrentypisch schöngeistige, aber bei höheren Pegeln schnell zickige Ayon mit der im besten Sinne Vintage-charmanten Triangle. Bekommen Sie jetzt Lust aufs Kombinieren?
  • AUDIO 9/2003 Tiefste Bässe hatten nicht den trockenen Punch wie etwa beim Roksan, während der Creek den Obertönen die leuchtende Strahlkraft des Unico vorenthielt. Obwohl der Unison Research in den Mittenlagen nicht ganz die Natürlichkeit des Creek erreichte, spielte er in der Summe seiner Eigenschaften dennoch eine leichte Überlegenheit heraus: Sein Temperament beschränkt sich nicht nur auf lebendige und offene Mittenwiedergabe, sondern bezieht den federnd schwungvollen Bass mit ein.
  • Retroglide
    AUDIO 2/2017 Also Mozarts Violinkonzerte, gespielt von den Trondheimer Solistene per USB vom Computer zugespielt: Der Verstärker bildete das Orchester in schöner Breite ab, doch der besondere Schmelz der Violinen fehlte uns etwas, schließlich ist der Yamaha ein Transistor- und kein Röhrenverstärker. Die Solovioline sprang mit verführerischer Präzision nach vorn in den Zuhörerraum, was für eine ordentliche 3-D-Tiefenstaffelung sprach.
  • Aus einer anderen Welt
    stereoplay 8/2017 Was einen Devialet 1000 Pro und einen dicht aufgebauten, hoch komplexen Computer noch unterscheidet, ist, von der D-Endstufe einmal abgesehen, nur noch die alles bestimmende Software. Wer sich heute tiefer mit Audiotechnik beschäftig und dabei alle nostalgischen und ideologischen Scheuklappen beiseite lässt, der weiß, dass die Zeit weitgehend oder auch nur teilweise auf der analogen Ebene arbeitender Audio-Elektronik unweigerlich zu Ende geht.
  • Alles Gute
    stereoplay 11/2005 Einen weiteren Meilenstein in Meridians Player-Historie will der brandneue 808i (15 000 Euro) setzen – ein ultimativer Spieler und Vorverstärker in einem. Gemäß dem Credo des sauberen Takts ist der 808i konsequent bis ins kleinste Detail entwickelt. Um jegliche Einflüsse seitens des Laufwerks auszuschließen, liest ein CD-ROM-Laufwerk mit hoher Drehzahl die Datenblöcke mehrmals. Laut Meridian liefert der für Computer konzipierte Disc-Antrieb genauere Daten als eine herkömmliche CD-Abspielmechanik.
  • Duett mit Anspruch
    Fono Forum 5/2010 Die Trennung zwischen CD-Laufwerk und Digital-Analog-Wandler war in den vergangenen Jahren aus der Mode gekommen. Heed greift das Konzept in seiner ‚Obelisk‘-Anlage wieder auf. Carsten Barnbeck hat sich von ihr bezaubern lassen.
  • Der Assistent 50 von Audio Valve bricht in Sachen Design mit einigen Traditionen, so dass sich die Redakteure der „LP“ zunächst an ein PC- oder Laufwerksgehäuse erinnert fühlten, als sie den Röhrenverstärker zum ersten Mal in Augenschein nahmen. Nachdem man sich an die ungewöhnliche Optik gewöhnt hatte, ging es daran, Technik und Performance des Verstärkers zu untersuchen – und auch hier kann sich der Assistent 50 sehen lassen.
  • Aller guten Dinge sind ...
    HiFi Test 6/2013 (November/Dezember) Der Weg Magnats im Vollverstärkerbau erscheint schlüssig: Vom kantigen und sehr klassischen RV-1 über den schon deutlich moderner gestylten RV-2 bis hin zum sehr eigenwillig gestalteten RV-3. ... Es wurde ein Stereo-Vollverstärker näher betrachtet. Das Produkt erhielt die Note 1,0. Klang, Labor und Praxis waren die Urteilskriterien.
  • Der Aufklärer
    HomeVision 12/2007 Röhrenverstärkern haftet der Hauch des Besonderen an, aber auch des leicht Unbeholfenen und Divenhaften. Mit Vorurteilen aber räumt der Magnat RV 1 tüchtig auf. Testkriterien waren Klangqualität, Ausstattung, Bedienung und Verarbeitung.
  • Die kleine Rock-Röhre
    HIFI-STARS 3/2009 Kompakt ist angesagt, wenn man sich diverse Neuerscheinungen in der HiFi-Szene ansieht. Das klassische 43cm-Breitenschema ist im Heimsektor kein Dogma mehr, Individualität ist Trumpf. ...
  • Dickes Ding
    HiFi Test 6/2013 (November/Dezember) Die Zeitschrift HiFi Test prüfte einen Vollverstärker und vergab die Note 1+. Die Bewertung erfolgte anhand der Kriterien Klang, Labor sowie Praxis.