• Gut 2,4
  • 12 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,4)
12 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Voll­ver­stär­ker
Technologie: Digi­tal
Anzahl der Kanäle: 2
Bluetooth: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Nubert nuConnect ampX im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    Fazit ausstehend

    „... Egal ob bei großen Orchestern, schnellem Rock oder feinen Jazzklängen, der ampX präsentierte sich immer mit viel Frische und großer Spielfreude. In Anbetracht der enormen Funktionsvielfalt, der guten Messwerte und des absolut fair gestalteten Preises ist Nuberts nuConnect ampX eine echte Empfehlung für praktisch alle Anwendungsbereiche.“

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    1,0; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Wer einen wunderbar ausgestatteten Vollverstärker sucht, hat ihn mit dem nuConnect ampX gefunden. Egal ob mit oder ohne Kabel, der kompakte Verstärker liefert ordentlich Leistung und satten Sound, der dank der cleveren Features in Sachen Klangregelung genau auf die Hörsituation abgestimmt werden kann. Zum aufgerufenen Preis ist Nuberts Multitalent eine klare Empfehlung.“

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    „ausgezeichnet“ (92%)

    Preis/Leistung: „ausgezeichnet“ (10 von 10 Punkten)

    Wiedergabequalität: 54 von 60 Punkten;
    Ausstattung/Verarbeitung: 18 von 20 Punkten;
    Benutzerfreundlichkeit: 10 von 10 Punkten;
    Preis/Leistung: 10 von 10 Punkten.

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    68 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Highlight“

    „Man mag nicht glauben, welche Funktionsfülle sich in diesem Gerät findet, und alles funktioniert. Noch dazu macht die Bedienung mit der App Spaß und der Verstärker bietet ausreichend Leistung für die meisten Fälle und klingt ordentlich.“

  • „sehr gut - überragend“; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp“

    2 Produkte im Test

    Stärken: ordentliche, digitale Verstärkung; ausgewogenes Klangbild; hilfreiche App; sehr gute Konnektivität; umfangreicher Lieferumfang.
    Schwächen: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    „Komforttipp“

    Stärken: gut abgestimmter Sound; kontrollierte Basswiedergabe; viele Optionen zur Klanganpassung via App; leistungsfähiger DSP; Multiroom; Bluetooth 5.0 inkl. AAC und aptX HD; Phono-Eingang mit Masseterminal; exzellente Verarbeitung.
    Schwächen: kein Kopfhörer-Anschluss.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Top-Produkt“

    Vorteile: schönes Design; sehr guten Verarbeitung; umfangreiche Anschlussmöglichkeiten; aptX-Unterstützung; hohe Leistung; drahtlose Übertragung mit Lautsprecher der NuPro X-Serie; exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Nachteile: fehlendes AirPlay; kein LAN-Anschluss; eingeschränkte Raumeinmessung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: sehr kompakt; dynamischer, detailreicher Sound; hohe Pegelfestigkeit; toll verarbeitet; hoher Bedienkomfort; fairer Preis.
    Schwächen: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Plus: viele Funktionen; überragende Klangwiedergabe; sehr guter D/A-Wandler; exzellente MM/MC-Phonovorstufe; Preis für das Gebotene.
    Minus: fehlender Netzwerkplayer. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: klingt direkt und sehr lebendig; Bässe kräftig und kontrolliert; zahlreiche Anschlüsse; Bluetooth 5.0 mit aptX HD; gut lesbares OLED-Display; viele Möglichkeiten zur Klangoptimierung; komfortable App-Steuerung.
    Schwächen: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Preisklassen-Referenz“

    Plus: kraftvoller, präziser Klang mit guter Impulstreue; hohe Leistungsreserven trotz kompakter Abmessungen; sehr sauber verarbeitet; automatische Bass-Einmessung (bis 160 Hertz); großes, gut lesbares Display; rauschfreier Phono-Eingang für MM und MC; Multiroom-Unterstützung.
    Minus: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Oktober 2019
    • Details zum Test

    „überragend“ (4,5 von 5 Sternen)

    Pro: sehr guter Klang; hohe Ausgangsleistung, sehr kompakte Abmessungen; Phono-Eingang für MM- oder MC-Plattenspieler; Bluetooth mit aptX HD und aptX LL; bidirektionale Funkverbindung mit Mehrzonen-Unterstützung; Equalizer und Loudness-Schaltung; Subwoofer-Ausgang mit einstellbarem Tief- und Hochpassfilter.
    Contra: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

nuConnect ampX

Kleine Maße, viele Funktionen

Stärken

  1. harmonischer Klang
  2. aptX und aptX HD: Bluetooth-Streaming in hoher Audio-Qualität
  3. 5-Band-Equalizer passt Sound an
  4. anschlussfreudig: digitale Eingänge, Subwoofer, Phono-Eingang

Schwächen

  1. noch keine bekannt

ampX – ein Wortspiel, der Verstärker unterstützt nämlich Bluetooth mit aptX bzw. aptX HD. Sie können demnach ein Smartphone koppeln und Musik in CD- oder sogar besserer Qualität übertragen. Vinylfeunde kommen voll auf ihre Kosten, denn ein Phono-Eingang nimmt MC- oder MM-Plattenspieler in sich auf und dient gleichzeig als Vorverstärker. Im Test bei lowbeats.de kann der Nubert im Klang überzeugen, weil der Grundklang die richtige Portion Harmonie und Temperament liefert und nicht zuletzt auch, weil er dank 5-Band-Equalizer den eigenen Vorstellungen angepasst werden kann. Wer noch mehr Bass möchte, hat bei Nubert die Möglichkeit einen Subwoofer zu ergänzen, der passende Ausgang findet sich neben digitalen Eingängen (koax und optisch) auf der Rückseite. Ein kompaktes Gehäuse rundet das Paket ab und hinterlässt Eindruck angesichts der integrierten Funktionsvielfalt.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Nubert nuConnect ampX

Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Digital
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal 110 Watt an 4 Ohm
Frequenzbereich 20 Hz – 20 kHz
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth vorhanden
aptX vorhanden
aptX HD vorhanden
Smartphonesteuerung vorhanden
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono vorhanden
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
HDMI fehlt
USB vorhanden
Digital (koaxial) vorhanden
Digital (optisch) vorhanden
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) vorhanden
Kopfhörer fehlt
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) vorhanden
Digital (optisch) fehlt
USB vorhanden
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Breite 23,4 cm
Tiefe 19,7 cm
Höhe 6,7 cm
Gewicht 2,6 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Nubert nuConnect ampX können Sie direkt beim Hersteller unter nubert.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Der Charmeur

AUDIO TEST 6/2017 - Als Zuspieler wählen wir den Netzwerkplayer CXN Silver von Cambridge Audio, welcher über XLR den Balanced Input des SV-238MK bespielt. Für den Anfang füttern wir den Verstärker mit "Dies irae" aus dem Requiem Wolfgang Amadeus Mozarts. Über die dem Verstärker im Lieferumfang beigelegte Fernbedienung treiben wir ihn gleich mal ans vermeintliche Limit, wobei schnell klar wird, dass dieses weit über der menschlichen Schmerzgrenze liegt. …weiterlesen

Saft & Kraft

AUDIO 1/2016 - Kraft allein macht nicht glücklich. Das merkt man bei Vor-/Endstufen ebenso wie im Sportstudio. Es macht keinen Sinn, permanent auf Bizeps zu trainieren, wenn irgendwann die spindeldürren Beine nachgeben. Bedeutet für unser Testfeld: Wir haben ausführlich geprüft - auch aufwendig durch unser Messlabor -, ob eine Endstufe auf Show ausgelegt ist und bei längeren Leistungsspitzen an Kondition verliert. …weiterlesen

Kopf-Kinos

stereoplay 8/2014 - McIntosh MHA 100 Ein echter McIntosh, nur ein bisschen kleiner. Form und Haptik, Display und VU-Meter spiegeln den urtypischen Vintage-Look wider und machen den MHA100 sofort zum visuellen Ereignis. Selbst die typischen Autoformertöpfe sind integriert. Einmal an den Reglern gedreht, entsteht augenblicklich das Gefühl, ein altes, edles Mischpult zu bedienen. Mit diesem ersten Kopfhörerverstärker schrumpft McIntosh jedoch gleich mehrere Welten zusammen: D/A-Wandler, Voll- und Vorverstärker. …weiterlesen

Trendsetter

HiFi einsnull 1/2013 (März/April) - Ein weiterer Garant dafür ist außerdem die eingesetzte Femto-Clock, die ultrastabilen Takt für DAC und Prozessor liefert und Jitter keine Chance lässt. Da hat Auralic sich an jeder Stelle das Feinste herausgesucht, was der Markt zu bieten hat. Damit ich ordentlich testen kann, hat mir der Vertrieb netterweise die passenden Verstärker mitgegeben. Natürlich sollte ich markenrein bleiben, weshalb es zwei Auralic Merak geworden sind. …weiterlesen

Es geht auch lauter

freizeitguide aktiv 3/2011 - Die Firma Fiio bietet für (Apple-) Geräte Ausgangsverstärker feil, die einen guten Job erledigen. Der Fiio E1 ist ein speziell für iPod/iPhone hergestellter Verstärker, der über den USB-Kontakt Kasten hat mächtig Wumms in sich, verstärkt werden auch auch Telefonate, was man bei Gesprächen in lauter Umgebung schnell zu schätzen lernt. …weiterlesen

Mal wieder teuflisch gut?

iPhone & more 2/2010 - Die vier Leistungsverstärker versorgen jeweils getrennt den Hoch- und Tief-/Mitteltonzweig der Tischlautsprecher. Gut hat uns gefallen, dass das ganze System auf einen unkomplizierten Einsatz am Computerarbeitsplatz ausgelegt ist. So dient die Verstärkereinheit bei bestehender USB-Verbindung zum Computer gleichzeitig als aktiver Hub. Von anderen Systemen hebt sich das Teufel B 200 dadurch ab, dass die Lautsprecher frei positioniert werden können. …weiterlesen

Aufgehende Sonne

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2008 - Rechts unten gut zu sehen ist die Drossel des Netzteils. Die Endröhren sitzen in sehr hochwertigen Keramiksockeln, wie auch in allen Bereichen nur beste Bauteile eingesetzt werden Gemessenes Hervorragend linearer Frequenzgang der Triode-Endstufen weit über den hörbaren Frequenzbereich hinaus. Durch die speziellen Ausgangsübertrager gibt es sogar einen Höhenanstieg kurz vor der Hörgrenze bei 20 Kilohertz. …weiterlesen

Es muß nicht immer mit Rosenholzgehäuse sein ...

HIFI-STARS Nr. 26 (März-Mai 2015) - Nun liegt es fast schon dreißig Jahre zurück, daß wieder ein Verstärker aus dem Hause Luxman die Verstärkung der Musiksignale meiner Anlage übernimmt. Zwar konnte ich mir zu jener Zeit nur den relativ erschwinglichen Luxman Endverstärker M-03 leisten, trotzdem hat dieser seine Aufgabe mehr als gut gemeistert. Doch so richtig fasziniert war ich von den größeren Kalibern, wie den Vollverstärkern L-525, L-530, L-550 und erst recht von der C-05 Vorstufe in Verbindung mit der M-05 Endstufe. …weiterlesen

Preishit aus England

audiovision 4/2018 - Die Rückseite offenbart Anschlüsse in Cinch und XLR sowie dicke, vergoldete Anschluss-Terminals. Der Netzschalter trennt das Gerät vollständig vom Stromnetz. Bei der Leistungsmessung erwies sich die AVXP1 als enormer Kraftprotz und lieferte mindestens 140 Watt pro Kanal. Die 208 Watt im 5-Kanal-Betrieb (4 Ohm) sind eine echte Hausnummer, mit 4 Ohm-Last stemmte die Endstufe an 7 Kanälen insgesamt rund 1.300 Watt und ist damit einer der kräftigsten von uns getesteten Verstärker. …weiterlesen

32-Kanal Gigant

audiovision 5-6/2017 - Im Interface fällt es anfangs etwas schwer, sich aufgrund der Fülle von Funktionen zurechtzufinden: Standardmäßig sind die 2D-Decoder für Dolby und DTS an Bord, 3D-Sound für Auro, Atmos und DTS:X muss optional erworben werden; Letztere bringen auch die Upmixer Auro-Matic, Dolby Surround und Neural:X mit, die auch das Cross-Format-Upmixing erlauben. DSD-Streams versteht die Vorstufe dagegen nicht, weshalb Mehrkanal-Sound von SACD im Player zu PCM-Ton gewandelt werden muss. …weiterlesen

Bochumer Edelmetall

Heimkino 1/2006 - Technik und Setup Kompromisslos und mit allerfeinsten Bauteilen bestückt präsentiert sich der zweigeschossige Innenaufbau des MAP I. Bernd Sander, Chefentwickler von Idektron, legte bei der Entwicklung des Vorverstärkers größten Wert auf einen sauberen und zeitkorrekten Signalfluss, um so genannten „Takt-Jitter" vollständig zu eliminieren. Natürlich wartet die Prozessorabteilung mit einer vollständigen Dekodersektion und einer Samplingfrequenz von bis zu 192 kHz/24 bit auf. …weiterlesen

Röhrenwunder

AUDIO 11/2017 - Die XLR-Eingänge sind auf Wunsch auch mit 2:1-Signalübertragern erhältlich, um die im Studio verwendeten, deutlich höheren Signalpegel ohne Übersteuerungen zu verkraften. Unsymmetrische Cinch-Buchsen bietet der Verstärker auch. Zwei Relais schalten zwischen den Eingangsformaten um, sie werden über einen Kippschalter auf der Rückseite gesteuert. Die innere Ausstattung zeigt ausschließlich edle Komponenten. …weiterlesen