ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: End­stufe
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Accuphase P-4500 im Test der Fachmagazine

    • STEREO

    • Ausgabe: 12/2019
    • Erschienen: 11/2019
    • 2 Produkte im Test

    Klang-Niveau: 99%

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    „Die kleinste Stereo-Endstufe im Accuphase-Programm bietet alles, was die ... Top-Marke auszeichnet: ein sauberes technisches Konzept mit ausgesuchten Bauteilen, erstklassige Messwerte, ein sinnvoll geschnürtes Ausstattungspaket und ... ein flinkes, natürliches sowie hervorragend organisiertes Klangbild. Natürlich sind auch die typischen Pegelmeter an Bord. Angesichts dessen geht der Preis mehr als nur in Ordnung.“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

P-4500

High-End- und Geld-Anlage

Stärken

  1. präziser, sauberer und natürlicher Klang
  2. edles Antlitz
  3. sehr gute Messwerte
  4. VU-Meter mit abschaltbarer Beleuchtung

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Wer sich für den Accuphase P-4500 entscheidet, versenkt satte 8.250 Euro und muss nochmals ähnlich tief für den passenden Vorverstärker in die Tasche greifen. Wobei „versenkt“ das falsche Wort ist, denn Accuphase eignet sich ob seiner exakten, sauberen Verarbeitung und dank „ausgefeilter technischer Konzepte“ laut STEREO nicht nur als High-End-, sondern auch als Geld-Anlage. Klanglich wird das Maximum geboten: Die Endstufe punktet mit eleganter, prägnanter, natürlicher und sauberer Darbietung, unabhängig von den angehangenen Lautsprechern, die aber – um das Beste herauszuholen – ebenfalls dem High-End-Segment entstammen sollten (Tipp der Warentester: Dynaudio harmoniert mit Accuphase). Abgerundet wird das Paket durch eine Auswahl feinster Bauteile und durch das typische Design mit dezent-goldener Front sowie VU-Metern, die „beinahe sinnlich schwingen“ und deren Beleuchtung abschaltbar ist.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Accuphase P-4500

Technik & Leistung
Typ Endstufe
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal 180 Watt an 4 Ohm
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang fehlt
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer fehlt
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 46,5 cm
Tiefe 42,7 cm
Höhe 19 cm
Gewicht 29,2 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Accuphase P-4500 können Sie direkt beim Hersteller unter accuphase.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Gefrorene Zeit

stereoplay 5/2017 - zusätzlich ist serienmäßig ein eigener Verstärkertrakt für den Kopfhörerausgang eingebaut. Optional kann der Preamp mit Ein- und Ausgangsübertragern ausgerüstet werden - dafür sind freie Platinenhalterungen vorhanden -, die eine komplette galvanische Trennung von Quelle und Last garantieren. Hier lässt die Studiotechnik grüßen. Ein externes Netzteil - wie wir es schon bei vielen Nagra-Verstärkern gesehen haben - benötigt der Classic Preamp nicht. …weiterlesen

Eine für alle

stereoplay 3/2015 - Mit der von Ayons Röhrenspezialisten von Emission Labs in der tschechischen Republik neu konstruierten AA 82B, deren Herstellung allein drei volle Arbeitstage benötigt, dürften die Limits nun eigentlich ausgeschöpft sein. Zwei dieser Monstertrioden garantieren in der Vulcan Evo runde 60 Watt bei geringem, vorwiegend geradzahligem Klirr, wobei ihre Hochleistungskathoden (bei den direkt geheizten Trioden ja gleichzeitig der Heizfaden) enorme Emissionsfähigkeit besitzen. …weiterlesen

Hörbücher für Anspruchsvolle

FIDELITY 6/2013 (November/Dezember) - Bei mir klang es jedenfalls zu jeder Zeit souverän und flüssig. Und ich höre in meinen gut bedämpften 30 Quadratmetern durchaus nicht zu leise. Ach ja, das Musicbook 50 schaltet sich bei eingehenden Signalen selbst an und nach respektabler Wartezeit ohne Musik auch wieder in den Ruhezustand. Mir persönlich behagt ja ein Knopf mehr, aber das ist letztlich Geschmackssache. Flink und voll Und schon bin ich mittendrin im eigentlichen Hören. …weiterlesen

Der kleine Schwarze

freizeitguide aktiv 1/2012 - Der Clou dieses Amps bzw. der Schaltung ist, dass jede Röhre mit Oktalsockel ohne Einmessen und Biasveränderung eingesetzt werden kann. Eine feine Sache für alle, die gern mit Röhrentechnik am eigenen Sound experimentieren. Hier auf dieses schier unübersehbare Feld einzugehen würde, auf jeden Fall den Rahmen sprengen. Der PicoValve hat einen einzigen Kanal, ist mit Gain und Volume-Regler sowie einem 3-Band-EQ ausgestattet. …weiterlesen

Führungs-Kräfte

AUDIO 10/2010 - Beim Vergleich über die Hochpegel-Eingänge wirkte die NAD oben etwas feiner und unten minimal kräftiger als die Quad, der es dafür im Mittelton zu noch größerer Sachlichkeit gereichte. Über die symmetrischen Ausgänge klang die Quad anschließend noch dynamischer – dieser Unterschied ist aber primär der Ayre-Endstufe zu verdanken, die via XLR einfach am besten funktioniert. REICHLICH CHIPS tummeln sich auf der Platine des Quad-Vorverstärkers. …weiterlesen

„Neuer Horizont“ - Vollverstärker

AUDIO 7/2007 - Spieglein, Spieglein: Die Platine des PI 1 ist exakt symmetrisch und wird auch im größeren PI 2 verbaut – dann mit acht Endtransistoren. Smart reduziert: Beim PI 1 von Electrocompaniet sind die XLR-Buchsen für die symmetrischen Verstärkerstufen klar die bessere Wahl. Volles Cinch-Haus: Der Cyrus Pre VS 2 bietet sechs Hochpegel-Eingänge, Tape-Monitor, Kopfhörer-Buchse und einen Port für ein externes Netzteil. Electrocompaniet und Cyrus packen Systemfernbedienungen bei. …weiterlesen

Evolution oder Revolution?

HIFI-STARS Nr. 32 (September-November 2016) - Um den Aha-Effekt betreffs des vorher/ nachher zu unterstützen, verlasse ich den Raum und kehre erst ein paar Stunden später zurück. Siehe da, jetzt wird mir von der Restekkombi ein makellos sauberes und sehr geschmeidiges Klangbild präsentiert. Ich höre "Fink & The Royal Concertgebouw Orchestra", Live in Concert, Amsterdam den 29. April 2012. Weite Klänge werden auf der Klangbühne des großen Konzertsaales perfekt von dem Digitalverstärker nachgezeichnet. …weiterlesen

Cinemike Lounge

Heimkino 11-12/2013 (November/Dezember) - Selbst das mächtige Stampfen des T-Rex ist, obwohl wir beben, trocken und konturiert. Was mir dabei ebenfalls zum ersten Mal auffiel, war das Echo, das das Gestampfe des Dinos auf der Insel provoziert. Die mächtigen Vulkans, die auch für die Rear-Kanäle eingesetzt werden, sind imstande, selbst dieses Echo auf den Punkt in den Hörraum zu transportieren. Nun könnte ich hier noch ewig weiterschwärmen, denn die eindrucksvolle Vorführung ging bis weit nach Sonnenuntergang. …weiterlesen

Schnell geschaltet

HIFI-STARS Nr. 37 (Dezember 2017-Februar 2018) - Der TDAI-2170 in der vorliegenden MK4-Version ist selbstverständlich volldigital aufgebaut. Selbstverständlich deshalb, weil die ersten audiophilen und inzwischen klassischen Verstärker mit dem Markennamen TacT (Millenium Serie) eben auch von Peter Lyngdorf stammten. Und nicht zuletzt diesen Verstärkern ist es wohl zu verdanken, daß die anfangs eher skeptisch gesehenen Digitalverstärker (oder in diesem Falle Schaltverstärker) inzwischen absolut salonfähig geworden sind. …weiterlesen

Sieben, Sieben, Sieben und die Folgen

FIDELITY 6/2017 - Wer einen 808 in Vollausstattung vor sich hat, wähnt sich im Knöpfchenparadies, denn ein 808 besitzt nicht nur auf der Front, sondern auch auf der Oberseite etliche Regler und Schalter. Warum das trotzdem puristisch ist? Weil maximale Flexibilität ein gewisses Maß an Einstellmöglichkeiten braucht und jeder Knopf - typisch Burmester - technisch Sinn ergibt. Serienmäßig ist der 808 für zwei völlig unabhängig voneinander regelbare Ausgänge vorbereitet; …weiterlesen

Kraft aus der Mitte

AUDIO 8/2017 - Dazu das gesamte Klangbild, etwa in "Lucy In The Sky With Diamonds": Hier braucht ein Vollverstärker die ganz hohe Abbildungsqualität für John Lennons Singstimme und die psychedelischen Phrasen. Die Musik muss schweben und gleichzeitig in die Magengrube treffen. Genau das vollbrachte der Musical Fidelity M5 Si - ein wunderbarer Musiziermeister, der ebenso lustvoll wie präzise ins Klanggeschehen greift. Warum ist das Kistlein so leicht? …weiterlesen

Traum Paare

Audio & Flatscreen Journal 5/2016 - Ist die 911 wirklich in Handarbeit erbaut worden? Man glaubt es nicht angesichts dieser bis ins letzte Detail ausgeführten Präzision. Symmetrisch (wie auch sonst) verband ich Burmesters zweitstärkste Endstufe mit einem Preamp, der auch Geschichte schrieb: Die Cello Audio Suite, die mich quasi mein gesamtes Testerleben treu begleitete. Dieter Burmester und amerikanisches High End, das passte im letzten Jahrtausend nicht wirklich zusammen. …weiterlesen