244 aktuelle Smartphones (Handys) ausgewertet
info

  • Galaxy S8+: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • 8,8
    von 10
    U11: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • 8,8
    von 10
    3T: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Xperia XZ Premium: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • 8,7
    von 10
    5: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Galaxy S7 Edge: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • iPhone 7 Plus: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Galaxy Note 4: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Lumia 950 Dual-SIM: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • P10 Plus: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Lumia 950: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • 8,3
    von 10
    Honor 7: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Galaxy S8: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • 8,3
    von 10
    Mate 8: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Moto X Play: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Lumia 950 XL: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • 8,2
    von 10
    3: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • 8,1
    von 10
    Nova: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • 8,1
    von 10
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Galaxy S7: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Moto X Force: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt

Ratgeber

Ratgeber zu Smartphones (Handys)

Die mobilen Alleskönner

Smartphones sind die Alleskönner unter den Handys – Telefonieren ist hier beinahe zur Nebensache geworden. Stattdessen ersetzen Smartphones bei manchen Nutzern schon den heimischen PC in der alltäglichen Kommunikation per Mail oder Messenger. Denn von der Bedienung und dem Leistungsumfang her betrachtet sind einige Smartphones mittlerweile durchaus als ernsthafter Ersatz für das Laptop geeignet, doch auch hier gibt es wie so oft große Unterschiede. Der Markt bietet alles vom Multimedia-Smartphone bis zum Business-Gerät mit riesigem Display und der Handschrifterkennung per digitaler Stifteingabe.

Wer sich ein Smartphone zulegen möchte, sollte überlegen, dass dieses in jeder Hinsicht „mehr“ ist. Smartphones bieten komplexe Funktionen, die aber nicht jeder Anwender zwingend braucht. Sie lassen sich hochgradig personalisieren und auf den persönlichen Geschmack ausrichten. Sie erfordern aber auch mehr Erfahrung im Umgang mit Computern. Und sie kosten vor allem viel mehr als ein normales Handy. Angesichts dessen, dass der Markt aber selbst bei den Einsteigermodellen mittlerweile durchweg auf Smartphones setzt, kommt man um die Alleskönner auch kaum noch herum. Es ist also eher die Frage, welches Gerät es sein soll, als jene, ob überhaupt ein Smartphone.

Multimedia-Smartphones: Touchscreens und anpassbare Oberflächen
Ursprünglich waren Smartphones vielfach Geschäftsanwendern vorbehalten, doch das ist tiefe Vergangenheit. Denn auch für Unterhaltungsanwendungen bieten Smartphones klare Vorteile: Sie sind als kleine Mini-Computer ausgesprochen leistungsfähig und eignen sich daher perfekt für die Bedienung über Touchscreens. Damit können Nutzer erheblich intuitiver navigieren und das Handy bequemer bedienen als es mit der starren Menüstruktur herkömmlicher Handys möglich ist.

Ein weiterer sehr beliebter Aspekt ist die Möglichkeit, die Oberfläche des Betriebssystems an die persönlichen Vorlieben und Bedürfnisse anpassen zu können. So können bei eigentlich allen Geräten die Startmenüs mit den vom Nutzer häufig gebrauchten Anwendungen bestückt werden. Gleichsam können selten gebrauchte Funktionen entfernt werden, was die Übersichtlichkeit steigert. Apps sind sicherlich das Zugpferd für die Beliebtheit der Smartphones. Nicht zuletzt bieten eigentlich alle modernen Smartphones Zusatzfunktionen wie die GPS-Navigation.

Praktisch für die Business-Nutzung: Der Eingabestift
Bei Smartphones für geschäftliche Anwendungen stehen noch andere Aspekte im Vordergrund. Dazu gehören bequeme E-Mail-Anwendungen und Texteingaben, die Fähigkeit zur (möglichst ohne extra Software erfolgenden) Synchronisierung mit Desktop-Computern und die Möglichkeit zum Installieren echter Office-Pakete. Vor allem Letzteres war in der Vergangenheit ein Problem, da es beispielsweise für Android lange Zeit nur Speziallösungen gab, die beim Transfer der Dokumente gerne sämtliche Formatierungen zerschossen. Mit den entsprechenden Apps können nunmehr aber auch solche Dokumente gelesen und bearbeitet werden, als wenn man am heimischen PC säße.

Wer lange Texte am Smartphone schreiben will, sollte aber zumindest auf einen integrierten Stylus achten - einen digitalen Stift, der eine viel präzisere Bedienung erlaubt und oft mit einer Handschrifterkennung kombiniert wird. Dabei sind es vor allem die Überriesen aus der Phablet-Familie mit Bildschirmgrößen um 5,5 Zoll und mehr, die solche Zusatzfunktionen bieten. Je nach Hersteller erfolgt dabei eine mehr oder minder oberflächliche oder eben auch tiefgreifende Integration in die Benutzeroberfläche. Manchmal kann man nur ganz spezielle Zeichen- und Notizprogramme benutzen, öfters aber auch den Stylus zur Bedienung des ganzen Gerätes verwenden. Insbesondere Samsung tut sich derzeit mit seinen Note-Modellen an dieser Stelle hervor - der Eingabestift besitzt extra Bedientasten, die kontextabhängig zusätzliche Funktionen auslösen können.

Schnelle Datentransfers dank LTE und WLAN
Die nötige technische Ausstattung für schnelle Datentransfers gehört bei Smartphones ebenfalls zum guten Ton. Ob schnelles Internet-Surfen, der Download vieler Musiktitel oder das häufige Herunterladen langer E-Mails mit großen Anhängen – Smartphones bieten dank WLAN-Modulen überhaupt erst eine Internet-Erfahrung, die nicht einem quälenden Schneckenwettlauf gleicht. Nahezu alle modernen Modelle bieten zudem LTE, das qualitativ durchaus mit Breitband-Internet für den PC mithalten kann. Auf diese Weise wird auch das Streaming von Filmen außerhalb von WLAN-Hotspots möglich.

Betriebssysteme: Android überstrahlt die Konkurrenz
Lange Zeit galt das Symbian OS als das führende Betriebssystem und nur Windows Mobile konnte sich neben dem BlackBerry OS noch einen nennenswerten Marktanteil erkämpfen. Doch mit dem Auftauchen des iPhone von Apple und Googles Android hat sich dies alles radikal verändert. Mittlerweile dominiert Android weltweit die Ranglisten, mit einigem Abstand folgt dann iOS, während alle anderen Betriebssysteme nahezu bedeutungslos geworden sind. Auch die BlackBerrys haben einen dramatischen Absturz erlebt, während Windows Mobile umbenannt in Windows Phone einen Neustart gewagt und ebenfalls an der Android-Mauer zerschellt ist. Andere Betriebssysteme tauchen zwar immer mal wieder auf, gehen aber meist genauso schnell wieder verloren. Das Interesse der Kunden ist einfach zu gering.

Akkulaufzeit fällt kürzer aus
Welches Smartphone auch immer man erwirbt – über eines muss man sich im Klaren sein: Durch die vielen Zusatzfunktionen wie Touchscreens, große Farbdisplays, WLAN-Module und GPS-Module ist die Ausdauer der kleinen Alleskönner niedriger als bei herkömmlichen Handys. Laufzeiten von weniger als zwei Tagen bei gleichmäßiger Nutzung aller Funktionen sind Normalität. Wer also vor allem ein Handy sucht, dass sieben Tage am Stück erreichbar bleibt, sollte sich vielleicht kein Smartphone zulegen. Alternativ sollte auf einen Akku mit mindestens 3.500 mAh Nennladung geachtet werden, um zumindest auch bei intensiver Nutzung über den Tag zu kommen.