Über­wa­chungs­ka­mera Test: Schar­fes Bild sorgt für Top-​Noten

Die am besten bewerteten Überwachungskameras im Test punkten mit scharfen Videos, einem breiten Sichtfeld, einer zugehörigen Smartphone-App und einer Speichermöglichkeit ohne kostenpflichtiges Abo-Modell.
Die besten Überwachungskameras sorgen nicht nur für Sicherheit, sondern bieten inzwischen auch viele smarte Funktionen. Wenn Sie im Haus oder im Geschäftsgebäude eine Überwachungskamera aufstellen möchten, eignen sich vor allem Modelle, die über eine Bewegungserkennung und eine damit verbundene automatische Aufzeichnung verfügen. Um die Haustiere bei Abwesenheit im Blick zu behalten, sind vor allem Modelle mit einer Zwei-Wege-Kommunikation geeignet. So können Sie über die jeweilige Smartphone-App nicht nur das Live-Bild der Kamera einsehen, sondern auch mit Personen oder dem Haustier sprechen. Bei einer Außenkamera sind vor allem in Deutschland konfigurierbare Privatzonen essenziell, da es hierzulande nicht gestattet ist, öffentliche Räume wie Gehwege oder Einfahrten permanent zu überwachen und das Material abzuspeichern. Beachten Sie außerdem, dass auch auf dem eigenen Grundstück ein sichtbarer Hinweis zur Überwachung und Datenspeicherung vorhanden sein muss.
Zur Nutzung in den eigenen vier Wänden ist es besonders praktisch, wenn die Kamera in einen Smart-Home-Verbund integriert werden kann. Dann können zentrale Steuerroutinen erstellt werden und die Kamera kann theoretisch mit einem kompletten Alarm-System verbunden werden. Sie sollten beim Kauf auf eine hohe Auflösung von mindestens Full HD achten, da Bilder und Videos im Vergleich sonst zu unscharf werden können. Gerade bei der Nutzung im Außenbereich ist ein wetterfestes Gehäuse vorteilhaft. Auch eine Nachtsichtfunktion mit ausreichender Reichweite hilft dabei, bei schlechten Sichtverhältnissen noch etwas auf den Aufnahmen erkennen zu können. Mittlerweile produzieren Hersteller vermehrt Überwachungskameras ohne die Möglichkeit einer lokalen Speicherung via Speicherkarte oder internen Speicher. Gleichzeitig bieten die Hersteller dann die Möglichkeit zur Cloud-Speicherung, welche meist mit einem kostenpflichtigen Abo verbunden ist – ein absoluter Nachteil, der selbst bei den besten Überwachungskameras mittlerweile oft zu finden ist.
Die Kacheln führen Sie zu Bestenlisten. Die Produkt-Rankings zeigen die besten Produkte und werden von unserer unabhängigen Redaktion aus Tests und Meinungen zusammengestellt.

Diese Quellen haben wir neutral ausgewertet (letzter Test vom ):

  • und 81 weitere Magazine

Alle Überwachungskameras ansehen

Weitere Bestenlisten

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Sicherheitskameras

Baby-​Beob­ach­tung, Innen­raum-​Über­wa­chung oder Grund­stück­schutz

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Rechtslage ist recht streng
  • flexibel anbringbar
  • App-Bedienung benötigt oft noch eine Smart-Home-Bridge
  • Full-HD-Auflösung oder höher ist sinnvoll für Detailzooms
  • meist wetterfeste Gehäuse
  • Gegensprechfunktion inzwischen bei vielen Modellen

Nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatleute kann die Überwachung des Hauses lohnenswert sein. Moderne Überwachungskameras sind erschwinglich und warten mit modernen Features auf. Dank Netzwerkfunktionalität und zusätzlicher Funktionen fungieren sie heutzutage nicht nur als reine Überwachungsgeräte, sondern können zum Beispiel auch als Gegensprechanlage genutzt werden. In Testmagazinen sind Überwachungskamera auch wegen ihrer Vielseitigkeit ein häufiger Gast geworden.

Worauf achten Testberichte bei Überwachungskameras?

Im Test einer Überwachungskamera werden maßgeblich drei Themenkomplexe abgehandelt. Der offensichtlichste Punkt ist sicherlich die Bildqualität, der trotz der enormen technischen Entwicklung in diesem Bereich auch weiterhin besondere Aufmerksamkeit gelten muss. Denn obwohl die Tester den modernen Kameras überwiegend eine sehr ordentliche Bildqualität bei Tage attestieren, sieht das bei Low-Light-Aufnahmen (also bei schlechten Lichtbedingungen) und vor allem in der Dunkelheit ganz anders aus.

Hier gibt es nicht nur große Unterschiede bei der reinen Bildqualität, sondern auch hinsichtlich der Reichweite der verbauten Infrarot-Beleuchtung und der Fähigkeit, den richtigen Zeitpunkt zum Umschalten zwischen Normal- und Nachtsicht zu bestimmen.

Wenn Sie an die Anschaffung einer ferngesteuerten Überwachungskamera denken, ist darüber hinaus der Punkt der Netzwerkeinbindung wichtig. Denn eine Kamera kann nur dann per Smartphone bedient werden und ihre Videos aufs Display senden, wenn sie korrekt angebunden wurde. In der Regel geschieht dies über eine Smart-Home-Bridge, in deren Netzwerk die Kamera eingeklinkt wird. Dabei handelt es sich um eine Art Router nur für verschiedene Smart-Home-Geräte, die so miteinander kommunizieren können.

NetGear Arlo Pro 2 NetGear Arlo Pro 2: WLAN-Kamera für die Smart-Home-Einbindung, die hoch auflöst und einen Nachtsichtmodus bietet (Bildquelle: netgear.de)

Alternativ kann die Kamera auch direkt mit dem Router kommunizieren und das Smartphone spricht ebenfalls mit diesem und greift so auf die Kamera zu – dies ist aufgrund der isolierten Lösung aber sehr selten geworden. Die meisten Anbieter versuchen heute, ganze Ökosysteme angesteuerter Zielprodukte zu schaffen, sodass eine "Bridge" mittlerweile üblich ist. Dies garantiert auch die spätere Erweiterbarkeit um neue Komponenten. Tests untersuchen dabei, wie reibungslos die Kamera eingebunden wird und welche Funktionen in so einem Verbund genutzt werden können.
Der große Reiz von Überwachungskameras ist zudem, auch unterwegs auf die Streams zugreifen zu können und per Push-Nachricht über einen Alarm informiert zu werden. Daher arbeiten viele Kameras zusätzlich mit einem Cloud-Service. Das heißt, die Videos werden via Bridge und Router auf einen Online-Speicher hochgeladen und können von dort via Smartphone abgerufen werden – auch wenn man sich beispielsweise in einem ganz anderen Land aufhält und die Ferienwohnung überwachen möchte.

Insbesondere diese Cloud-Lösungen sind aber manchmal reichlich instabil und/oder kostspielig, was in Tests immer wieder zur Abwertung führt. Gut ist, wenn eine Kamera die Videos dann wenigstens noch auf Speicherkarte ablegen kann.

Die Überwachungskameras mit der größten Nachtsicht-Reichweite

  Nachtsicht-Reichweite Unser Fazit Stärken Schwächen Bewertung Angebote
Reo­link RLC-​423

ab 44,99 €

RLC-423

Gut

1,7

58 m Star­ker Auf­tritt, schwä­chelnde Erken­nung

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

1.744 Meinungen

1 Test

LE232

Sehr gut

1,2

40 m Funk­ti­ons­rei­che Über­wa­chungs­ka­mera mit nicht ganz tri­via­ler Mon­tage

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

28 Meinungen

1 Test

Security-Center TVIP68511

ohne Endnote

40 m Varia­ble Kamera mit star­ker Aus­stat­tung

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

0 Meinungen

0 Tests


Darf man das überhaupt? Die Rechtslage im Überblick

  • Aufnahmen öffentlicher Bereiche (z.B. Gehwege, Straßen) sind verboten
  • Die Kamera darf nur auf dem eigenen Grundstück Aufnahmen machen
  • auf die Überwachung sollte per Schild aufmerksam gemacht werden

Die strenge Rechtslage macht die Platzierung einer Überwachungskamera knifflig. Glücklicherweise unterstützen moderne Netzwerkkameras in der Regel eine Privatzonen-Funktion. Dabei können Sie innerhalb des Bildausschnitts Zonen festlegen, die nicht erfasst werden sollen. Schwenkbare Kameras eignen sich nur für größere Grundstücke.

Drahtlos oder verkabelt?

Vom Ort der Montage wie auch von den vorhandenen finanziellen und technischen Mitteln hängt die Wahl der Signalübertragung ab. Hier unterscheidet man grob zwischen kabelgebundenen (Koaxial und LAN) und kabellosen (Funk und WLAN) Ausführungen. Ein Spezialfall der kabelgebundenen Übertragung stellt Powerline dar – hier wird die Stromzufuhr zugleich auch als Weg des Datentransfers genutzt. Im Profisegment kommen hauptsächlich kabelgestützte Lösungen zum Einsatz, denn diese gewährleisten eine störungsfreie Übertragung, welche zudem auch weniger leicht (von Kriminellen) gestört oder abgefangen werden kann. Der Nachteil wiederum liegt darin, dass Löcher gebohrt und Leitungen gelegt werden müssen, was mit zusätzlichem Aufwand und Kosten verbunden ist.

Aus genau diesem Grund werden für Privatanwender vermehrt WLAN- oder Funk-Kameras angeboten, da diese sich ohne große Umstände nachrüsten lassen. Und grundsätzlich möchten wir diese als kostengünstige Alternative auch empfehlen. Probleme können hier jedoch besonders in dicht besiedelten Gebieten auftreten, wenn viele WLAN- und Funknetze auf der gleichen Frequenz senden und es daher zu instabilen Verbindungen kommen kann. Eine Security-Cam, die im entscheidenden Moment kein Signal überträgt, erscheint wenig hilfreich, ist aber immer noch besser als gar keine, da ihr abschreckender Charakter dennoch besteht. Mittlerweile setzen sich die WLAN-Kameras auch in der Breite durch, da sie ins Heimnetz integriert und auch in ein Smart-Home-System eingebunden werden können.

Kann ich jede Kamera im Außenbereich nutzen?

Es hängt sehr stark davon ab, unter welchen Konditionen Sie eine Kamera verwenden möchten. Das Gros der zuletzt gehypten Smart-Home-Kameras mit Cloud-Anbindung ist für den Innenbereich gedacht. Sie funktionieren zwar auch im Gartenhäuschen oder der Garage, sind also wenig anfällig für niedrigere Temperaturen oder höhere Luftfeuchtigkeit, doch beim echten Außenbereich wird es gefährlich. Dann können Frost und gefrierende Luftfeuchtigkeit selbst dann einer Kamera zusetzen, wenn sie so geschützt aufgehängt wurde, dass kein Regenwasser eindringen kann.

Logitech Circle 2 Man sieht einer Kamera leider nicht wirklich an, ob sie outdoor-geeignet ist – die Logitech Circle 2 ist es zum Beispiel. (Bildquelle: logitech.de)

Es gibt Kameras mit der Auslobung IP52, die also nahezu staubdicht sind und zudem leichtes Regenwasser aushalten. Diese kann man zum Beispiel auch unter einem Carport oder an einem überdachten Hauseingang anbringen. An ungeschützteren Stellen sollten die Ausweisung aber eher auf IP54 lauten – dann können Sie sicher sein, dass auch Starkregen der Kamera nichts ausmacht. Selbst das bedeutet aber nicht, dass sie mal eben in den Pool geworfen werden darf. Das halten nur Kameras mit IP67 aus, was in diesem Bereich sehr rar vertreten ist.

von Janko Weßlowsky

Redaktionsleiter – bei Testberichte.de seit 2007.

Tests

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Überwachungskameras

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Überwachungskameras Testsieger

Die besten Überwachungskameras

laut Tests und Meinungen

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Überwachungskameras sind die besten?

Die besten Überwachungskameras laut Tests und Meinungen:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Worauf achten Testberichte bei Überwachungskameras?
  2. Die Überwachungskameras mit der größten Nachtsicht-Reichweite
  3. Darf man das überhaupt? Die Rechtslage im Überblick
  4. Drahtlos oder verkabelt?
  5. ...

» Mehr erfahren

Wie bewertet Stiftung Warentest Überwachungskameras?

„Das Heim im Blick“ (Erschienen 05/2022)

Wie werden Überwachungskameras in Testberichten geprüft? Im Test einer Überwachungskamera werden maßgeblich drei Aspekte betrachtet. Zuvorderst steht wenig überraschend die Bildqualität, die auch bei der Benotung die wichtigste Rolle spielt. Selbst günstige Kameras bieten am Tage bereits eine gute Videoqualität. ...

» Vollständige Testzusammenfassung lesen

Welche Überwachungskameras sind die aktuellen Testsieger?

Testsieger der Fachmagazine:

» Zu weiteren Testsiegern

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf