73 aktuelle Phablets ausgewertet
info

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • weiter

Ratgeber

Ratgeber zu Phablets

Die Riesen unter den Smartphones

Verschiedene Phablets großer HerstellerAnfangs hielt man sie nur für eine Spinnerei für Technikverrückte, mittlerweile haben sie sich einen festen Anteil am Markt erobern können: Phablets. Dabei handelt es sich um einen Sammelbegriff für all jene Smartphones, die mit einem übergroßen Display aufwarten und somit zu den kleinen Tablets in Konkurrenz treten. Entsprechend nannte man die Geräte anfangs auch noch Smartlet, als Wortschöpfung aus Smartphone und Tablet. Mittlerweile hat man das englische Phablet, von Phone und Tablet, übernommen.

Definition von Smartlets/Phablets
Mit der wachsenden Displaygröße hat sich aber natürlich das Verständnis von einem Riesen-Smartphone gewandelt. Galten anfangs schon 4,7-Zöller als übergroß und „Phablet-verdächtig“, sind heute selbst Flaggschiffe mit 5,2 Zoll Bilddiagonale eher die Norm und können daher kaum noch als Phablet gelten. Einige Medien tun es trotzdem, indem sie einfach grob die willkürlich gesetzte Grenze von 5 Zoll wählen. Geht man jedoch von der Definition als „übergroßes Smartphone“ aus, muss man eher bei 5,5 bis 5,7 Zoll zu zählen beginnen.

Häufig die große Ausführung eines Flaggschiffs
Das ist insofern legitim als die Hersteller mittlerweile fast durchweg ein Flaggschiff und fast im gleichen Atemzug eine kleinere und eine größere Ausführung davon vorstellen. Die größere Version ist dann das Phablet und wird häufig mit Triggerwörtern wie „Plus“, „Note“, „Pro“ oder „Max“ kenntlich gemacht. Natürlich gibt es auch noch Hersteller, die gleich ihr Flaggschiff in dieser Größe konstruieren – dies ist häufig bei Asiaten wie OnePlus oder Meizu der Fall. Denn in Asien sind so riesige Displays noch deutlich akzeptierter als hierzulande.

Klassische Anwendungsfälle für Phablets
Wer einfach nur ein Alltags-Smartphone ohne dezidierte Multimedia-Ausrichtung sucht, greift dann doch eher noch zum Hosentaschen-tauglichen Modell bis etwa 5 Zoll Größe. Das ist fürs Surfen, kurze Videos ansehen, „Facebooken“ oder Spiele zocken völlig ausreichend. Wer aber entweder viel Text am Bildschirm liest oder schreibt und auch häufig längere Filme ansehen will, wird den Komfort eines übergroßen Handys bevorzugen. Daher haben viele dieser Modelle auch einen integrierten Stift, Stylus genannt, mit dem Text schnell eingegeben oder zumindest eine virtuelle Tastatur leichter bedient werden kann. Da das aber auch nicht immer der Fall ist, muss man schon genauer hinsehen.

Auf die Bildauflösung achten
Generell gilt: Phablets haben sich mittlerweile zumindest soweit etabliert, dass zunehmend auch preiswerte Modelle auf den Markt kommen. Waren die Geräte einst die Elite der Smartphones, tummeln sich hier mittlerweile ebenso vielfältige Ausprägungen wie auch sonst im Handy-Bereich – inklusive dezidierter Einstiegsmodelle um 100 Euro herum. Gleichwohl ist bei denen die Bildauflösung oft im Vergleich zur gewaltigen Fläche ausgesprochen niedrig. Die Folge: Das Bild wird als unscharf oder pixelig wahrgenommen. Das stört bei einem Phablet natürlich noch stärker als bei einem kleinen Einsteiger-Handy. Daher sollte man beim Griff zu einem Phablet in jedem Fall zumindest auf eine einfache HD-Auflösung, wenn nicht sogar Full-HD achten.