9 aktuelle Lenovo Smartphones (Handys) ausgewertet
info

  • 7,7
    von 10
    P2: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Moto Z Play: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • 7,4
    von 10
    Moto Z: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Moto G5 Plus: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • K6 Dual-SIM: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • 6,3
    von 10
    Moto G5: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • Moto G4 Play: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • 5,9
    von 10
    Moto E3: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt
  • 5,2
    von 10
    C2: Fazit aus Tests und Meinungen
    Vergleichen Hinzugefügt

Ratgeber

Ratgeber zu Lenovo Smartphones (Handys)

Mit Topmodellen auch in Europa punkten

Lenovo-SmartphoneDie meisten asiatischen Handy-Hersteller wie Huawei und ZTE haben klein angefangen: Zunächst wurde der Name durch preislich attraktive Lowend- und Mittelklassemodelle den Kunden erst einmal über Jahre hinweg schmackhaft gemacht, ehe dann die richtigen Topmodelle folgten. Lenovo verfolgt eine gänzlich andere Strategie: Mit solchen Geräten gibt sich das für seine Computer und Notebooks bekannte Unternehmen erst gar nicht ab. Lenovo setzt von Anfang an auf das Highend.

Smartphones mit ARM- und Intel-Chipsätzen
Damit folgt Lenovo dem einsamen Vorbild Panasonics, das 2012 mit dem Eluga ein von den Medien viel beachtetes Debut in Europa hinlegte. Auch Lenovo möchte gleich mit seinen Topgeräten bei der Kundschaft landen: Die Topmodelle des Unternehmens punkten mit flacher Bauweise, prachtvollem Full-HD-Display und zugstarkem Chipsatz auf ARM-Basis. Es gibt aber auch Ausführungen mit Intel-Chipsätzen, die grundsätzlich sparsamer arbeiten, aber dafür bei der Performance nicht immer ganz vorne liegen.

Flaches Design, gute Displays und lange Laufzeiten
Lenovo besitzt gegenüber Huawei & Co den Vorteil eines bereits sehr bekannten Namens. Bei der Computertechnik vertrauen viele Verbraucher blind auf die Produkte des Anbieters, auch aufgrund dessen vergangener Partnerschaft mit IBM. Und in der Tat darf man sich von Lenovos Engagement einiges erhoffen, denn auch die bislang in China angebotenen Geräte sind fast durchweg als Topgeräte zu bezeichnen. Hierbei punktet der Hersteller immer wieder mit einem flachen Design, einem hervorragenden Display und auch langen Ausdauerzeiten.

Klassisches Portfolio recht unübersichtlich
Und gerade diese Kombination dürfte bei der Kundschaft ankommen. Kombiniert mit klassisch „asiatischen Merkmalen“ wie einer Dual-SIM-Fähigkeit oder einem integrierten TV-Receiver würden die Lenovo-Smartphones auch eine Eigenständigkeit bewahren, die viele Anwender derzeit schmerzlich bei anderen Herstellern vermissen. Wie genau das Portfolio aussehen wird, ist aber noch unbekannt. In China gibt es ein relativ ungeordnetes Sortiment, dessen Bezeichnungen von reinen Modellnummern über die LePhone- und die IdeaPhone-Baureihe bis hin zu den Vibe-Topgeräten reichen. Eine klare Unterscheidung fällt da schwer.

In Deutschland zunächst wohl nur eine Handvoll Topmodelle
In Deutschland werden aber vermutlich wirklich nur die Topmodelle angeboten werden. Und selbst die kommen im Wesentlichen über graue Kanäle hierher - Lenovo sieht Deutschland offiziell nicht als Absatzmarkt. Doch diese Absage ist nicht in Stein gemeißelt. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder sehr widersprüchliche Aussagen zum Thema Smartphone-Verkauf in Deutschland. Ausgestellt werden die Geräte auf hiesigen Messen immerhin schon regelmäßig...