9 aktuelle 4-Zoll-Smartphones (Handys) ausgewertet
info

Ratgeber

Ratgeber zu 4-Zoll-Smartphones (Handys)

4-Zoll-Smartphones

Eigenschaften von Smartphones mit 4-Zoll-Display auf einen Blick:

Plus:

  • Sehr handliche Bauweise
  • Passt in jede Hosentasche
  • Bei BlackBerrys Platz für eine praktische Fronttastatur
Minus:
  • Fast ausschließlich einfache Einsteigermodelle
  • Anders als erwartbar: schlechte Displays und niedrige Ausdauer
Das Display im Vergleich: „Kleiner“ meint leider nicht auch „schärfer“

iPhone SE Der Klassiker dieser Größenklasse: das iPhone SE (Quelle: Amazon.de)

Smartphones mit 4,0 bis 4,3 Zoll großem Display sind eine aussterbende Gattung. Im Grunde kann können wir hier nur noch das iPhone SE sowie vereinzelte Modelle von Huawei, Samsung, Sony und Wiko nennen. Bei allen – mit Ausnahme des iPhones – handelt es sich um ausdrückliche Einsteigermodelle, in welche die Hersteller nur wenig Mühe sondern im Gegenteil möglichst billige Hardware stecken. Trotzdem mag es überraschen, dass sich dies sogar bei der Bildqualität in unserer Notenvergabe niederschlägt. Denn eigentlich sollte man meinen, das zumindest hier die Einfachheit eine Stärke ist: Je kleiner das Display, desto enger rücken die vorhandenen Pixel zusammen und ergeben damit ein schärferes Bild.

Tatsächlich jedoch geizen die Hersteller oftmals dermaßen beim verbauten Panel, dass die Auflösung selbst für diese kleine Bilddiagonale zu gering ausfällt. Die Folge sind erschreckend oft pixelige, unscharfe Displays, die es zudem an Kontrast und Blickwinkelstabilität missen lassen. Denn ein teures AMOLED-Panel ist in dieser Klasse Mangelware. Da darüber hinaus auch automatisch reagierende Helligkeitssensoren fehlen und die maximale Bildschirmhelligkeit niedrig ausfällt, sind noch dürftigere Noten für die Lesbarkeit bei Sonnenlicht die Folge.

Die Kamera: In der 4-Zoll-Klasse nicht zu viel erhoffen – die Bestenliste weit verfehlt

Die Kamera steht bei Einsteigergeräten definitiv nicht im Fokus – hier wird auch in der 4-Zoll-Klasse als erstes gespart. Schon die Auflösung bewegt sich mit wenigen rühmlichen Ausnahmen nur zwischen 5 und 8 Megapixeln, problematisch ist aber vor allem die Verwendung von eher einfachen Optiken, die wenig Licht einfangen. Entsprechend ist die Fotoqualität der Hauptkamera bei einfachen Schnappschüssen schon nur „brauchbar“, doch spätestens unsere Noten für Bilder bei schlechtem Licht fallen eigentlich durchweg dürftig aus. Und für Selfie-Liebhaber lohnt der Blick in diese Klasse erst gar nicht: Die Fotoqualität der Selfie-Kamera fällt noch weiter ab – zu unserem Erstaunen sogar bei den iPhones, die hinsichtlich der anderen Merkmale stets einen Tick besser abschneiden.

Die Leistung: Überraschende Ausreißer

BlackBerry KeyOne Gehört gerade so noch zu den 4-Zöllern: Das 4,3 Zoll große BlackBerry KeyOne - und bringt richtig Leistung mit. (Quelle: BlackBerry.de)

Auch hinsichtlich der Schnelligkeit darf von den 4-Zöllern nicht zu viel erwartet werden. Im Allgemeinen sind die Geräte allenfalls fähig, die alltägliche Menüführung flüssig zu stemmen, spätestens beim Browsen über große Websites oder beim Spielen moderner 3D-Titel ist das Ruckeln kaum noch zu vermeiden. Das hängt aber auch mit dem Alter vieler 4-Zoll-Modelle zusammen. Moderne Einsteigergeräte beginnen heute bei 5 Zoll Bilddiagonale – und bei denen wird man kaum noch ein Ruckeln erleben.

Wir haben in der grauen Masse dennoch einige wenige Highlights aufstöbern können: Das iPhone mag dabei wenig überraschen, sind die Apple-Geräte doch der Inbegriff einer flüssigen Bedienung. Die kleinen Ausführungen leiden aber unter einem kleinen Speicherplatz. Wer hier keine Kompromisse eingehen will, sollte sich bei BlackBerry umsehen. Die Geräte haben aufgrund einer vollwertigen Fronttastatur zwar ein kleineres Display, sind aber eigentlich in der Oberklasse anzusiedeln – als einzige überhaupt. Sie besitzen eine gute Schnelligkeit und zumindest ausreichend Speicher, der noch erweitert werden kann.

Der Akku: Nichts zu holen

Eine niedrige Bildauflösung, schlichte Kameras und ein ausbremsender Chipsatz: Perfekte Zutaten für eine im Gegenzug gute Akku-Note? Mitnichten. Selbst für uns war es bei der Analyse aller 4-Zoll-Modelle überraschend, dass mit Ausnahme der teuren BlackBerrys kein einziges Modell eine sehr gute Akkubewertung einheimsen konnte. Nicht einmal die iPhones können hier überzeugen – und das will etwas heißen. In der Regel schaffen es die Geräte nicht einmal über ein „dürftig“ hinaus.

Der Grund ist aber offensichtlich: Wie auch bei der restlichen Ausstattung wird hier schlichtweg seitens der Hersteller gegeizt. So sehr, dass die Akkukapazität nicht einmal für die eigentlich schwache Hardware ausreicht. Das sieht in der 5-Zoll-Klasse ganz anders aus: Wir empfehlen daher jedem, der ein ausdauerndes Gerät sucht, sich lieber unter diesen Modellen umzusehen – auch, wenn damit Handlichkeit eingebüßt wird.