313 weitere NFC-Smartphones (Handys)
info

  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • weiter

Ratgeber

Ratgeber zu NFC-Smartphones (Handys)

NFC - Das Handy als Bahnticket und Geldbörse

Logo von NFCDas Handy als Bezahlmittel hat sich in Deutschland bisher nie so recht durchsetzen können. Mit der sogenannten Near Field Communications (NFC) soll sich das ändern. Doch längst nicht nur digitale Bezahlsysteme stehen im Fokus der NFC-Befürworter. Künftig können so auch Informationen wie Telefonnummern, Bild- oder MP3-Dateien zwischen NFC-fähigen Handys ausgetauscht werden. Außerdem kann NFC zur simplen Kopplung von Bluetooth-Zubehör genutzt werden.

Die Technik
Bei NFC handelt es sich um eine Funktechnologie, die eine Datenübertragungsrate von maximal 424 kBit/s bereitstellt. Die Reichweite ist jedoch auf rund 10 Zentimeter beschränkt, weshalb sie nicht als Konkurrenztechnologie zu Bluetooth betrachtet werden kann, welches Kommunikation über Reichweiten von 10 bis sogar 100 Metern ermöglicht. Damit ein Datenaustausch via NFC stattfinden kann, muss das Handy also sehr nah an den anderen Funkchip herangehalten werden.

Erstes deutschlandweites Projekt: Bahnfahrkarten an „Touchpoints“
Der Chip kann aber auch in Pfeilern, Bildschirmen oder sogar Filmplakaten integriert sein. Dies machte sich zum Beispiel das erste große Projekt Touch & Travel der Deutschen Bahn zu Nutze. In Zusammenarbeit mit T-Mobile und Vodafone wurden auf Testbahnhöfen in ganz Deutschland und insbesondere in Berlin sowie dem Rhein-main-Gebiet sogenannte „Touchpoints“ aufgestellt. Die Nutzung war denkbar einfach: Das Handy wurde vor dem Einsteigen kurz an den Touchpoint des Einsteigebahnhofs gehalten und erneut an den Touchpoint des Zielbahnhofs. Das System berechnete anschließend den Fahrtpreis aufgrund der zurückgelegten Wegstrecke und stellte diesen dem Kunden später in Rechnung. Leider wurde dieses erste Projekt mittlerweile mangels Resonanz wieder eingestellt - der Deutsche bleibt beim Thema Mobile payment skeptisch.

Regelbetrieb vielfach noch fern
Andere Anwendungsmöglichkeiten sollen folgen, machen sich derzeit ebenfalls noch rar. Angedacht ist zum Beispiel der Abruf von Filmtrailern, Kinoinformationen und Filmkritiken durch das Berühren eines mit NFC-Chip ausgestatteten Filmplakates. Auch das bargeldlose Bezahlen von Theaterkarten oder gar Zigarettenpackungen ist noch Zukunftsmusik. Denn hier gibt es noch Sicherheitsbedenken: Nicht jeder soll das Handy nutzen können, der Besitzer muss schließlich eindeutig identifizierbar sein. Dies kann zum Beispiel durch die Kopplung der NFC-Abfrage an die SIM-Karte und die Eingabe eines Passwortes geschehen. Dadurch wird Vorgang aber gleich wieder komplexer als gewünscht...

Handys mit NFC dagegen bald Regel
NFC-fähige Endgeräte gibt es dagegen bereits so einige. Während die Technik lange Zeit von den Herstellern mangels Anwendungsmöglichkeiten ignoriert wurde, ging es jetzt plötzlich ganz schnell. Nokia stattete als erstes alle seine Smartphones mit einem NFC-Chip aus. Und auch Android-Handys erscheinen immer öfter mit NFC-Chip: Seit Version 2.3 wird der entsprechende Standard zumindest Software-seitig regulär unterstützt. So reicht es für das Aufbauen einer Bluetooth-Verbindung, zwei NFC-fähige Androiden aneinanderzuhalten.

NFC wird die Regel - nur nicht die Nutzung
Insbesondere Samsung integriert NFC mittlerweile selbst bei Mittelklasse-Handys: Der Nutzer hat dann die Wahl, entweder die normale oder die NFC-Variante zu erwerben. Sony wiederum bietet ähnlich wie Nokia interessante Zusatzfunktionen: Der Nutzer kann in Wohnung oder Büro SmartTags verteilen. Bei einer Berührung desselben wird ein vorprogramiertes Profil im Handy ausgelöst. Nicht zuletzt ist NFC nützlich für das Bluetooth-Pairing von Zubehör. So wie Datenverbindungen zwischen Handys aufgebaut werden können, lassen sich dank NFC auch Bluetooth-Headsets allein durch Berührung an das jeweilige Smartphone koppeln. Diesen Zusatznutzen nehmen die Anwender zunehmend gerne in Anspruch. Auf die große Welt des mobilen Bezahlens und der vielfach versprochenen Zusatznutzen jenseits des Bluetooth-Pairings wartet man aber noch immer. Einzig REWE startet Mitte 2016 ein Projekt, welches das Bezahlen an den Kassen der Supermarktkette erlauben soll - hier bleibt abzuwarten, ob das den gleichen Weg beschreitet wie Touch&Travel und andere Versuche.