Handys

(5.217)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Bis 3,5 Zoll (1.183)
  • 4 Zoll (267)
  • 4,3 Zoll (333)
  • 4,7 Zoll (172)
  • 5 Zoll (583)
  • 5,5 Zoll (382)
  • 6,0 Zoll und mehr (96)
  • Spritzwasserschutz (33)
  • Wasserdicht (95)
  • Schutz vor Sand (14)
  • Staubdicht (86)
  • Stoßfest (36)
  • Single Core (344)
  • Dual Core (378)
  • Quad Core (768)
  • Hexa Core (30)
  • Octa Core (437)
  • Deca Core (15)
  • Samsung Galaxy (139)
  • Alcatel One Touch (87)
  • Sagem MY (45)
  • Apple iPhone (42)
  • Motorola Moto (29)
  • o2 XDA (20)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu Mobil-Telefone

Ein fairer Deal? connect 9/2016 - Fairphone bringt sein zweites Smartphone auf den Markt, das für einen fairen Umgang mit Menschen und Ressourcen stehen soll. Wir haben dem Modul-Telefon unter die Haube geschaut. Testumfeld: Im Einzeltest wurde ein Smartphone begutachtet. Es erhielt die Note „gut“. Ausdauer, Ausstattung, Handhabung und Messwerte dienten als Testkriterien.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Mobiltelefone. Abschicken

Handys

Schon Einsteigermodelle überzeugen mit einfachen Kamera- und MP3-Player-Funktionen, doch immer mehr Nutzer greifen gleich zu einem der vielseitigen Multimedia-Smartphones. Diese beherrschen auch die GPS-Navigation und erlauben die Nutzung von Apps. Im Trend liegen zudem Dual-SIM-Telefone und Outdoor-Handys. Lange herrschte auf dem Handy-Markt eine schier unüberschaubare Modell- und Designvielfalt, mittlerweile jedoch scheint sich das Touchscreen-Smartphone im klassischen Barrenformat als unumstrittener Liebling der Massen durchgesetzt zu haben. Drei von vier neuen Geräten gehören dieser Gruppe an. Smartphones bieten den großen Vorteil, dass sie nicht nur bessere Kamera- und MP3-Player-Funktionen als Einsteigermodelle bieten, sondern auch die GPS-Navigation beherrschen und die Nutzung von Apps erlauben. Gerade diese kleinen Hilfsprogramme machen den Reiz der Geräte aus, erweitern sie die Funktionalität doch immens und haben scheinbar für jede Lebenssituation den richtigen Rat parat. Ob Infos über das Wetter, Börsendaten und Lifestyle-Themen, aktuelle Nachrichten, Fotobearbeitungssoftware oder auch schlichtweg grafisch verblüffend hochwertige Spiele – Apps erlauben die perfekte Personalisierung jedes Smartphones. Business-Nutzer wiederum wissen physische Tastaturen zu schätzen, die bei einigen wenigen dieser intelligenten Mobiltelefone seitlich unter dem Display hervorgezogen werden können (Slider-Bauform) oder direkt mit auf der Gerätefront zu finden sind. Allerdings muss es nicht immer ein Smartphone sein: Schlichte Kamera- und Musikfunktionen sind auch in Einsteigermodellen zu finden, selbst Schnellzugriffe auf soziale Netzwerke bieten mittlerweile fast alle Handys – quer durch alle Preisklassen hinweg. Wer ohne mobiles Surfen und häufige Downloads auskommt, kann auf Merkmale wie HSDPA oder WLAN-Module gut verzichten, UMTS reicht für das gelegentliche E-Mail-Lesen völlig aus. Und sogar das eine oder andere Modell mit Touchscreen findet sich. Trotzdem sind diese einfachen Geräte anscheinend zum Aussterben verurteilt, ihr Marktanteil sinkt kontinuierlich. Das liegt natürlich auch daran, dass vor allem Android-Smartphones für immer weniger Geld zu haben sind. Und warum sollte man dann auf den Zusatznutzen von Apps verzichten? Ob Surfen oder umfangreichere Downloads, ob TV-Handys oder E-Mail-Push-Dienst: Wenn es nach dem Willen der großen Handyhersteller wie HTC, LG, Motorola, Nokia, Samsung oder Sony geht, soll das Handy zunehmend dem stationären PC Konkurrenz machen und das Internet auf die Straße holen.

Trends und Entwicklungen

Die technologische Entwicklung schreitet bei den Handys ähnlich schnell voran wie bei anderen Hightech-Erzeugnissen, wenn nicht sogar noch schneller. Waren vor einiger Zeit noch Digitalkameras mit 3,2 Megapixeln Standard, sind nun Modelle mit 5 Megapixeln gang und gäbe – und Mobiltelefone mit 8 oder sogar 12 Megapixeln keine Seltenheit mehr. Ähnlich schnell sieht die Entwicklung bei den Musicplayer-Funktionen aus, deren Tonqualität in bestimmten Geräteserien längst die eines MP3-Players erreicht hat – und dank entsprechend großer Speicherkarten mit in der Regel bereits um die 32 Gigabyte Kapazität auch deren Speicherumfang. Das Handy wird zunehmend zum Multifunktionsgerät. Auch die mobile Internetnutzung rückt immer stärker in den Fokus der Entwickler. Das Ziel ist dabei ein mit herkömmlichen Breitbandanschlüssen vergleichbarer Surfkomfort. Zu diesem Zweck werden vor allem Highend-Smartphones mit Datenbeschleunigern wie HSDPA, HSUPA oder auch LTE ausgestattet. Je nach Netzausbau des jeweiligen Mobilfunkanbieters sind mit HSPA im Download bereits Geschwindigkeiten von 21 bis 42 MBit/s erzielbar. Auch der Upload wird teilweise auf bis zu 5,76 MBit/s beschleunigt. Doch nicht alle Netzbetreiber ziehen hier an einem Strang. Es gibt auch weiterhin große Gebiete vor allem ländlicher Art, die noch nicht einmal mit UMTS versorgt werden. Dies sollte auch nicht weiter verwundern, hängen mit dem Thema Netzausbau doch vor allem wirtschaftliche Interessen zusammen. Hier soll in Zukunft jedoch LTE Abhilfe schaffen. Damit werden sogar Netzgeschwindigkeiten von bis zu 150 MBit/s in Aussicht gestellt – auf lange Sicht.

Käufer aufgepasst!

Ob jemand also wirklich in den Genuss von HSDPA und HSUPA oder gar LTE kommt, richtet sich vor allem nach der im Gerät genutzten SIM-Karte (Subscriber Identity Module), welche den Netzbetreiber festlegt, über den das Handy sich einwählt. So kann es nicht selten passieren, dass das Gerät zwar technisch gesehen einen Standard ermöglicht, dieser vom Netzbetreiber aber vor Ort gar nicht unterstützt wird. In dem Fall lohnt sich ein entsprechendes Gerät kaum. Ansonsten ist es ratsam, beim Erwerb eines Handys darauf zu achten, ob es eventuell ein Netlock (die Bindung an SIM-Karten eines bestimmten Netzbetreibers) besitzt, wie es bei vielen Vertragshandys der Fall ist. Und darüber hinaus stellt sich die Frage: Welche Funktionen benötige ich wirklich? Denn jede Zusatzfunktion lassen sich die Hersteller teuer bezahlen. Wer also auf den neuesten Schnickschnack wie eine 12-Megapixel-Kamera oder das 3D-Display verzichten kann, sollte zu einem abgespeckten Gerät greifen. Und auch Geräte, die schon eine Generation älter sind, können Sinn machen: Nicht selten sind solche Modelle bis auf das neue 'Verkaufsargument' des Nachfolgers technisch weitgehend identisch. Dafür kostet das ältere Gerät dann jedoch auch deutlich weniger.