Handys

(3.990)
Sortieren nach:  
GalaxyS5
1
Samsung Galaxy S5

Kamera: 16 MP; Displaygröße: 5,1"; Prozessor: Quad Core; Outdoor-Handy, Smartphone; Barren- …

„Das neue Samsung Galaxy S5 beweist im Test seine Extraklasse mit überarbeitetem Android, frischer TouchWiz-UI, vielen exklusiven Features und ausgezeichneter ...“

9 Testberichte | 51 Meinungen (Befriedigend)

 

D6503 Sirius
2
Sony Xperia Z2

Kamera: 20,7 MP; Displaygröße: 5,2"; Prozessor: Quad Core; Smartphone; Barren-Handy; …

„Plus: Vollausstattung; 4K-Videoaufnahme. Minus: Kein Schutz gegen Sturz.“

4 Testberichte | 2 Artikel

 

New One
3
HTC One (M8)

Kamera: 4 MP; Displaygröße: 5"; Prozessor: Quad Core; Smartphone; Gewicht: 160 g; Barren- …

„Wie schon der Vorgänger setzt das neue One den Maßstab in Sachen Wertigkeit und Design. Im Alltag leistet es sich zudem keine Schwächen, so dass es uneingeschränkt empfohlen werden kann. Nur beim …“

8 Testberichte | 46 Meinungen (Gut)

 

 
Samsung Galaxy Note 3
4
Samsung Galaxy Note 3

Kamera: 13 MP; Displaygröße: 5,7"; Prozessor: Quad Core; Smartphone; Barren-Handy; …

In Sachen RAM und CPU ist das Note 3 gut aufgestellt. Trotz der starken Komponenten konnte man das Gewicht weiter reduzieren. Der beiliegende S-Pen wird durch diverse Softwarelösungen aufgepeppt, die den Umgang mit dem Gerät komfortabler machen.

35 Testberichte | 883 Meinungen (Befriedigend)

 

M-7
5
HTC One

Kamera: 13 MP; Displaygröße: 4,7"; Prozessor: Quad Core; Smartphone; Barren-Handy; …

Das Smartphone der Luxusklasse überzeugt rundum mit seiner Ausstattung. Am interessantesten sind die cleveren Detaillösungen, die es von anderen Androiden unterscheidet, wie zum Beispiel BlinkFeed.

55 Testberichte | 618 Meinungen (Gut)

 

Galaxy Note II
6
Samsung Galaxy Note 2

Kamera: 8 MP; Displaygröße: 5,5"; Prozessor: Quad Core; Smartphone; Barren-Handy; …

Samsung hat mit dem Note die Brücke zwischen Tablet und Smartphone geschlagen und beweist auch mit dem Note 2, das das Konzept durchaus attraktiv ist. Das neue Modell ist eine konsequente Weiterentwicklung und steht somit der Fortführung des Kassenschlagers Note nicht im Weg. All diejenigen, die sich nicht für Tablet oder Smartphone entscheiden wollen, finden in ihm den passenden mobilen Begleiter.

48 Testberichte | 652 Meinungen (Sehr gut)

 

One (32 Giga Byte)
7
HTC One (32 GB)

Kamera: 13 MP; Displaygröße: 4,7"; Prozessor: Quad Core; Smartphone; Barren-Handy; …

Das HTC One, das auch unter dem Namen M7 bekannt ist, ist das Vorzeigemodell des taiwanesischen Technikkonzerns. Im Inneren werkelt hochmoderne Technik und die Softwareausstattung wirkt ebenfalls ausgeklügelt. Das Konzept richtet sich klar nach Alltagsanforderungen. Gehobene ästhetische Ansprüche erfüllt das Gerät dank Alu-Gehäuse mit Bravour. Diesen Luxuscharme erwartet man aber auch von einem 680-EUR-Smartphone.

20 Testberichte | 617 Meinungen (Gut)

 

Galaxy S 4
8
Samsung Galaxy S4

Kamera: 13 MP; Displaygröße: 5"; Prozessor: Quad Core; Smartphone; Gewicht: 130 g; Barren- …

Das Galaxy S 4 ist unter anderem als Modellvariante mit einem 16 Gigabyte großen internen Speicher verfügbar. Zu kritisieren gibt es wenig, wobei das Kunststoffgehäuse als Makel angesehen werden kann. Insgesamt gesehen ein würdiger Nachfolger und neuer Primus der Galaxy-Reihe.

68 Testberichte | 905 Meinungen (Gut)

 

PM63100
9
HTC One X+

Kamera: 8 MP; Displaygröße: 4,7"; Prozessor: Quad Core; Smartphone; Gewicht: 135 g; Barren- …

Im Vergleich zur Vorversion wurde bei der Variante One X+ vieles verbessert. So hat das Modell nun spürbar mehr Power und hängt so manchen Konkurrenten deutlich ab. Der Touchscreen reagiert schnell und begeistert mit guten Werten bei Helligkeit, Kontrast und Blickwinkelabhängigkeit. Der 2100-mAh-Akku ist ebenfalls überdurchschnittlich ausdauernd. Auch beim integrierten Speichermodul wurde nicht gespart. Das Update vom Vorgängermodell lohnt sich aber trotz allem eher für Spielernaturen und Nutzer der Nvidia-Tegrazone.

37 Testberichte | 165 Meinungen (Sehr gut)

 

G 2 (16 GB)
10
LG G2 (16 GB)

Kamera: 13 MP; Displaygröße: 5,2"; Prozessor: Quad Core; Smartphone; Gewicht: 140 g; Barren- …

LGs 16 Gigabyte-Bolide punktet vor allem mit seinem hellen und klaren Display sowie dem leistungsstarken aber fest verbauten Akku. Fotofreunde werden den optischen Bildstabilisator begrüßen. Eine Speichererweiterung sucht man leider vergeblich.

5 Testberichte | 280 Meinungen (Sehr gut)

 

 
Xperia Z1F
11
Sony Xperia Z1 Compact

Kamera: 20,7 MP; Displaygröße: 4,3"; Prozessor: Quad Core; Outdoor-Handy, Smartphone; Gewicht: …

„Plus: Gute Ausdauer; Kompakte Maße. Minus: Kein Schutz gegen Sturz.“

17 Testberichte | 2 Artikel

 

F 240 K
12
LG Optimus G Pro

Kamera: 13 MP; Displaygröße: 5,5"; Prozessor: Quad Core; Smartphone; Gewicht: 172 g; Barren- …

LG beweist mit dem Optimus G Pro wieder einmal Talent. Das Smartphone in Tablet-Größe ist zwar nicht gerade massentauglich, wird aber unter Multimedia- und Internet-Fans seine Anhänger finden.

20 Testberichte | 17 Meinungen (Gut)

 

Galaxy S 3
13
Samsung Galaxy S3 (i9300)

Kamera: 8 MP; Displaygröße: 4,8"; Prozessor: Quad Core; Smartphone; Barren-Handy

Samsungs Flaggschiff unter den Smartphones kann sich auf dem Markt absolut in der Spitze platzieren. Insbesondere die Internet- und Multimedia-Funktionen überzeugen auf ganzer Linie. Das Display kommt mit einer Größe von 4,8 Zoll daher und bietet eine tolle HD-Auflösung. In der Handhabung zeigt das Galaxy S3 nur kleinere Schwächen. Auch bei Akkuleistung und Telefonieren zeigt sich das Gerät gut aufgestellt, bietet jedoch auch noch etwas Verbesserungspotenzial.

125 Testberichte | 2.076 Meinungen (Gut)

 

iPhone 5 S
14
Apple iPhone 5S

Kamera: 8 MP; Displaygröße: 4"; Prozessor: Dual Core; Smartphone; Barren-Handy

Hierbei handelt es sich um eine durchweg gelungene Fortsetzung der iPhone-Reihe. Als Vertragskunde ist das gute Stück bezahlbar, ansonsten muss man ziemlich tief in die Tasche greifen.

50 Testberichte | 185 Meinungen (Gut)

 

XperiaZ
15
Sony Xperia Z

Kamera: 13,1 MP; Displaygröße: 5"; Prozessor: Quad Core; Smartphone; Gewicht: 146 g; Barren- …

Sony präsentiert mit dem Xperia Z sein bisher größtes Smartphone. Das edle, vor Wasser und Staub geschützte Glasgehäuse macht einen guten Eindruck. In Sachen Design ist es den meisten Konkurrenten ein Stück voraus. Das Tempo der verbauten Hardware ist quasi tadellos. Nur der Browser schwächelt ein wenig. Der Bildschirm löst in Full-HD auf und hat damit bisher die größte erreichte Pixeldichte. Das macht sich vor allem bei HD-Videos bemerkbar.

59 Testberichte | 441 Meinungen (Gut)

 

D 801
16
LG G2

Kamera: 13 MP; Displaygröße: 5,2"; Prozessor: Quad Core; Smartphone; Gewicht: 140 g; Barren- …

In Bezug auf die verbaute Kamera kann LGs G2 mit seinem Detailreichtum punkten. Auch wenn Bilder zum Rand hin an Schärfe verlieren und die Darstellung an sich etwas dunkel wirkt, so ist die Bildqualität für ein Smartphone nicht zu verachten.

37 Testberichte | 281 Meinungen (Sehr gut)

 

iPhone5
17
Apple iPhone 5

Kamera: 8 MP; Displaygröße: 4"; Prozessor: Quad Core; Smartphone; Gewicht: 112 g; Barren-Handy

Im Vergleich zum iPhone 4S hat der Nachfolger eine Reihe von Veränderungen beziehungsweise Verbesserungen durchgemacht. Das Display ist gewachsen und die Arbeitsgeschwindigkeit auch. Zudem überzeugt die integrierte Kamera. Der Umstieg vom Alten zum Neuen lohnt sich jedoch nicht, wenn man sieht, wieviel man fürs Neue ausgeben muss.

85 Testberichte | 237 Meinungen (Gut)

 

GalaxyNote 3 (SM-N9005)
18
Samsung Galaxy Note 3 (SM-N9005)

Kamera: 13 MP; Displaygröße: 5,7"; Prozessor: Quad Core; Smartphone; Barren-Handy; …

Fotografisch gesehen erlaubt das Note 3 von Samsung beeindruckende Aufnahmen. Die verbaute 13-MP-Kamera bringt Farben und Schärfe ins Bild. Selbst beim Zoomen ins Bild können sogar noch kleinste Schriften lesbar angezeigt werden.

19 Testberichte | 864 Meinungen (Befriedigend)

 

E975 Optimus G
19
LG Optimus G

Kamera: 13 MP; Displaygröße: 4,7"; Prozessor: Quad Core; Smartphone; Gewicht: 145 g; Barren- …

Mit dem Optimus G ist es LG gelungen ein Smartphone mit geringem Stromverbrauch zu bauen, dessen Akku und Displaygröße überzeugen. Des Weiteren haben ein LTE-Modul und ein 32-GB-Speicher darin Platz gefunden.

37 Testberichte | 88 Meinungen (Sehr gut)

 

D820
20
LG Nexus 5

Kamera: 8 MP; Displaygröße: 5"; Prozessor: Quad Core; Smartphone; Gewicht: 129 g; Barren-Handy

„... Das Energiemanagement hat LG im Griff. ... Gut fallen auch die Funkeigenschaften aus, da gibt es nichts zu meckern. Lediglich die Akustik in Senderichtung könnte etwas besser sein. ... So viel …“

23 Testberichte | 73 Meinungen (Sehr gut)

 

Neuester Test: 14.04.2014
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 200


» Alle Tests anzeigen (11.452)

Tests


Testbericht über 13 IT- und Consumer-Electronics-Produkte

Testumfeld: Es wurden unabhängig voneinander 13 Produkte aus den Bereichen IT und Consumer Electronics untersucht. Darunter waren u.a. zwei Handys, ein Fernseher, ein Drucker sowie ein Blu-ray-Player und ein Monitor. Die Produkte erhielten in der Bewertung 4 x die Note „sehr gut“, 8 x „gut“ und 1 x „befriedigend“. … weiterlesen


Testbericht über 11 Produkte aus dem Bereich Consumer Electronics

Testumfeld: Unabhängig voneinander wurden elf Consumer-Electronics-Produkte in Augenschein genommen, … weiterlesen


Testbericht über 9 IT-Produkte

Testumfeld: Unabhängig voneinander überprüft wurden neun IT-Produkte, darunter befanden sich zwei … weiterlesen


» Komplettes Produktwissen anzeigen (2.256)

Produktwissen

Ob Internet-Surfen, Musik hören, Filme genießen, Termine verwalten oder per Video telefonieren - Ihr iPhone macht all das und mehr möglich. Die folgenden Workshops geben Ihnen eine ausführliche Einführung in das neue Betriebssystem und zeigen, wie Sie Ihr iPhone damit optimal nutzen. Wir erklären Ihnen die Gesten, mit denen Sie iOS 7 bedienen und erläutern, … weiterlesen

Wer seinen Code fürs Smartphone vergessen hat, muss sein Gerät nicht unbedingt komplett … weiterlesen

Ihr Fingerabdruck kann Ihr Smartphone vor unberechtigtem Zugriff schützen. Ebenso die … weiterlesen


Ratgeber zu Handys

Das richtige Modell kaufen

HandysAuf dem Handymarkt herrscht mittlerweile eine schier unüberschaubare Modellvielfalt. Sie reicht vom simplen Einsteiger-Handy, das sich auf die nackten Telefon- und SMS-Funktionen beschränkt, bis hin zum Highend-Smartphone, das schon fast mehr Computer als Telefon ist. Dazwischen finden sich unzählige Zwischenformen wie Multimedia-Handys mit Internetfähigkeit oder schicke Edel-Handys, wobei die Übergänge fließend und nicht immer eindeutig sind. Welches Gerät ist also das passende?

Die Antwort auf diese Frage hängt natürlich stark vom jeweiligen Nutzungsverhalten ab. Für nicht wenige Handynutzer dürfte ein einfaches Einsteigermodell genügen. Auch diese bieten längst Musik- und Kameraanwendungen, vereinzelt sind sogar schon Internet-Browser und die Unterstützung von E-Mails integriert. Fast alle modernen Einsteigermodelle sind mittlerweile Touchscreen-Geräte, die zudem häufig mit einem Betriebssystem wie Android laufen und daher ebenfalls schon eine breite Palette an Apps zulassen.

Deutlich günstiger wird es jedoch, wenn ganz auf solche Spielereien verzichtet werden soll. Es gibt genügend puristische Handymodelle, bei denen allein die Telefoniefunktionen und das Tippen von SMS im Vordergrund stehen. Solche Handys kosten denn auch selten mehr als 40 bis 50 Euro – und sie bieten zumeist eine Akkulaufzeit, die bei anderen Handytypen nicht einmal annähernd erreicht wird. Es gibt keinen Grund, warum Vieltelefonierer ohne jegliche Multimedia-Ambitionen nicht hier zugreifen sollten. Weitergehende Informationen können in einem eigenen Ratgeber zu Einsteiger-Handys nachgelesen werden.

Multimedia satt im mittleren Preissegment
Im Preissegment ab 100 Euro finden sich dann die ersten Alleskönner, meist mit starker Multimedia-Ausrichtung. Auf Smartphone-Betriebssysteme und damit die Verwendung von Apps muss hier bereits kaum noch verzichtet werden, und die integrierten MP3-Player wie auch die Kameras können sich durchaus schon sehen lassen. Die Bedienung erfolgt zudem selbst bei jenen Modellen, die auf ein Smartphone-Betriebssystem verzichten, meist per Touchscreen. Für viele zentrale Dienste wie Twitter, Facebook oder Messenger gibt es zudem oft schon vorinstallierte Anwendungen.

Wer im Internet surfen und E-Mails lesen möchte, findet hier auch schon genügend Handys für diesen Zweck. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass zumindest der Datenbeschleuniger EDGE vorhanden ist. Besser ist aber der UMTS-Turbo HSDPA. Für weitere Informationen zu Mittelklasse-Handys bieten einen eigenen Ratgeber an.

Echte Smartphones können mehr
Im gehobenen Preisbereich ab 200 Euro gehört HSDPA bereits zum guten Ton – und erst dann macht die intensive Nutzung von Internetanwendungen auch richtig Spaß. Damit werden Geschwindigkeiten erreicht, die man sonst nur von DSL gewohnt ist. Alternativ ermöglichen viele Smartphones auch die Nutzung von WLAN-Hotspots. Vielfach handelt es sich bei solchen Handys um reinrassige Smartphones, die sich durch eine hohe Flexibilität ihrer Nutzung auszeichnen. Denn ein Smartphone kann vom Nutzer um weitere Software und Anwendungen (sogenannte "Apps") erweitert werden.

Wer zum Beispiel mit einem integrierten GPS-Modul navigieren möchte, kann sich eine Routennavigationssoftware auf das Handy installieren. Smartphones sind also im hohen Maße personalisierbar. Und natürlich gibt es heute kaum noch ein Smartphone, welches nicht zugleich ein Touchscreen-Handy wäre. Touchscreens bei günstigeren Handy-Modellen müssen meist mit einer schlichteren und weniger innovativ bedienbaren Oberfläche auskommen. Natürlich haben wir auch für das Thema Smartphones einen speziellen Ratgeber im Angebot.

Arbeiten wie mit einem Computer: Business-Handys
Q10Die Grenzen sind hierbei fließend: Es gibt Smartphones, die sich stärker auf Multimedia-Anwendungen konzentrieren und solche, die dezidiert für Geschäftskunden produziert werden. Die Business-Smartphones legen den Fokus eher auf Synchronisierungsmöglichkeiten mit dem heimischen PC, die Integration von Push-Mail-Diensten und Office-Anwendungen. So können Textdokumente oder Tabellenkalkulationen genutzt werden – ganz wie an einem Computer. Teilweise stehen dafür sogar am Gerät vollwertige QWERTZ-Tastaturen zur Verfügung. Leider sind solche reinrassigen Business-Geräte zuletzt selten geworden - zunehmend wird auf Allround-Geräte gesetzt, die für 500 bis 650 Euro nahezu alle Eigenschaften zugleich in sich vereinen. Nur die QWERTZ-Tastatur stirbt somit langsam aber sicher aus.


Produktwissen und weitere Tests zu Mobil-Telefone

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Funk-Telefone. Ihre E-Mailadresse:


Schon Einsteigermodelle überzeugen mit einfachen Kamera- und MP3-Player-Funktionen, doch immer mehr Nutzer greifen gleich zu einem der vielseitigen Multimedia-Smartphones. Diese beherrschen auch die GPS-Navigation und erlauben die Nutzung von Apps. Im Trend liegen zudem Dual-SIM-Telefone und Outdoor-Handys.


Lange herrschte auf dem Handy-Markt eine schier unüberschaubare Modell- und Designvielfalt, mittlerweile jedoch scheint sich das Touchscreen-Smartphone im klassischen Barrenformat als unumstrittener Liebling der Massen durchgesetzt zu haben. Jedes dritte neue Gerät gehört dieser Gruppe an, bald wird es sogar jedes zweite sein. Smartphones bieten den großen Vorteil, dass sie nicht nur bessere Kamera- und MP3-Player-Funktionen als Einsteigermodelle bieten, sondern auch die GPS-Navigation beherrschen und die Nutzung von Apps erlauben. Gerade diese kleinen Hilfsprogramme machen den Reiz der Geräte aus, erweitern sie die Funktionalität doch immens und haben scheinbar für jede Lebenssituation den richtigen Rat parat. Ob Infos über das Wetter, Börsendaten und Lifestyle-Themen, aktuelle Nachrichten, Fotobearbeitungssoftware oder auch schlichtweg grafisch verblüffend hochwertige Spiele – Apps erlauben die perfekte Personalisierung jedes Smartphones. Business-Nutzer wiederum wissen physische Tastaturen zu schätzen, die bei vielen dieser intelligenten Mobiltelefone seitlich unter dem Display hervorgezogen werden können (Slider-Bauform) oder direkt mit auf der Gerätefront zu finden sind. Allerdings muss es nicht immer ein Smartphone sein: Schlichte Kamera- und Musikfunktionen sind auch in Einsteigermodellen zu finden, selbst Schnellzugriffe auf soziale Netzwerke bieten mittlerweile fast alle Handys – quer durch alle Preisklassen hinweg. Wer ohne mobiles Surfen und häufige Downloads auskommt, kann auf Merkmale wie HSDPA oder WLAN-Module gut verzichten, UMTS reicht für das gelegentliche E-Mail-Lesen völlig aus. Und sogar das eine oder andere Modell mit Touchscreen findet sich. Trotzdem sind diese einfachen Geräte anscheinend zum Aussterben verurteilt, ihr Marktanteil sinkt kontinuierlich. Das liegt natürlich auch daran, dass vor allem Android-Smartphones für immer weniger Geld zu haben sind. Und warum sollte man dann auf den Zusatznutzen von Apps verzichten? Ob Surfen oder umfangreichere Downloads, ob TV-Handys oder E-Mail-Push-Dienst: Wenn es nach dem Willen der großen Handyhersteller wie HTC, LG, Motorola, Nokia, Samsung oder Sony geht, soll das Handy zunehmend dem stationären PC Konkurrenz machen und das Internet auf die Straße holen.

Trends und Entwicklungen

Die technologische Entwicklung schreitet bei den Handys ähnlich schnell voran wie bei anderen Hightech-Erzeugnissen, wenn nicht sogar noch schneller. Waren vor einiger Zeit noch Digitalkameras mit 3,2 Megapixeln Standard, sind nun Modelle mit 5 Megapixeln gang und gäbe – und Mobiltelefone mit 8 Megapixeln keine Seltenheit mehr. Ähnlich schnell sieht die Entwicklung bei den Musicplayer-Funktionen aus, deren Tonqualität in bestimmten Geräteserien längst die eines MP3-Players erreicht hat – und dank entsprechend großer Speicherkarten mit in der Regel bereits um die 16 bis 32 Gigabyte Kapazität auch deren Speicherumfang. Das Handy wird zunehmend zum Multifunktionsgerät. Auch die mobile Internetnutzung rückt immer stärker in den Fokus der Entwickler. Das Ziel ist dabei ein mit herkömmlichen Breitbandanschlüssen vergleichbarer Surfkomfort. Zu diesem Zweck werden vor allem Highend-Smartphones mit Datenbeschleunigern wie HSDPA, HSUPA oder auch LTE ausgestattet. Je nach Netzausbau des jeweiligen Mobilfunkanbieters sind mit HSPA im Download bereits Geschwindigkeiten zwischen 1,8 MBit/s und 14,4 MBit/s erzielbar. Der nächste Schritt mit 21,1 MBit/s, teils sogar 28,8 MBit/s ist bereits in einigen wenigen Ballungszentren Wirklichkeit geworden. Auch der Upload wird teilweise auf bis zu 5,76 MBit/s beschleunigt. Doch nicht alle Netzbetreiber ziehen hier an einem Strang. Es gibt auch weiterhin große Gebiete vor allem ländlicher Art, die noch nicht einmal mit UMTS versorgt werden. Dies sollte auch nicht weiter verwundern, hängen mit dem Thema Netzausbau doch vor allem wirtschaftliche Interessen zusammen. Hier soll in Zukunft jedoch LTE Abhilfe schaffen. Damit werden sogar Netzgeschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s in Aussicht gestellt – auf lange Sicht.

Käufer aufgepasst!

Ob jemand also wirklich in den Genuss von HSDPA und HSUPA oder gar LTE kommt, richtet sich vor allem nach der im Gerät genutzten SIM-Karte (Subscriber Identity Module), welche den Netzbetreiber festlegt, über den das Handy sich einwählt. So kann es nicht selten passieren, dass das Gerät zwar technisch gesehen einen Standard ermöglicht, dieser vom Netzbetreiber aber vor Ort gar nicht unterstützt wird. In dem Fall lohnt sich ein entsprechendes Gerät kaum. Ansonsten ist es ratsam, beim Erwerb eines Handys darauf zu achten, ob es eventuell ein Netlock (die Bindung an SIM-Karten eines bestimmten Netzbetreibers) besitzt, wie es bei vielen Vertragshandys der Fall ist. Und darüber hinaus stellt sich die Frage: Welche Funktionen benötige ich wirklich? Denn jede Zusatzfunktion lassen sich die Hersteller teuer bezahlen. Wer also auf den neuesten Schnickschnack wie eine 12-Megapixel-Kamera oder das 3D-Display verzichten kann, sollte zu einem abgespeckten Gerät greifen. Und auch Geräte, die schon eine Generation älter sind, können Sinn machen: Nicht selten sind solche Modelle bis auf das neue 'Verkaufsargument' des Nachfolgers technisch weitgehend identisch. Dafür kostet das ältere Gerät dann jedoch auch deutlich weniger.