Seniorenhandys

(213)

  • bis
    Los
  • Smartphone (15)
  • Einfaches Handy (177)
  • Outdoor-Handy (5)
  • Kinder-Handy (4)
  • Doro (60)
  • Emporia (25)
  • Telme (10)
  • Hagenuk (10)
  • International Brand Distribution (9)
  • Simvalley Mobile (9)
  • Swisstone (8)
  • Beafon (8)
  • Olympia (7)
  • Swissvoice (7)
  • Tiptel (5)
  • mehr…
  • Dual-SIM (10)
  • Navigation (GPS) (22)
  • Kamera (55)
  • MP3-Player (10)
  • Radio (69)
  • Austauschbarer Akku (4)
  • Speicherkartenslot (35)
  • Notruffunktion (70)
  • Dual-Display (4)
  • Bis 3,5 Zoll (96)
  • 4 Zoll (5)
  • 4,3 Zoll (5)
  • 5 Zoll (1)
  • Android (13)
  • LTE (3)
  • HSPA (10)
  • WLAN (12)
  • Barren-Handy (149)
  • Slider (5)
  • Klapphandy (54)
  • Spritzwasserschutz (2)
  • Single Core (51)
  • Dual Core (2)
  • Quad Core (2)
  • Alcatel One Touch (1)
  • Hagenuk fono (6)

Produktwissen und weitere Tests zu Seniorenhandys

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Seniorenhandys. Abschicken

Seniorenhandys

Zentrale Schlüsselelemente eines Senioren-Handys sind ein großes Tastenfeld und ein gut ablesbares Display. SMS-Schreiber sollten beim Kauf aufpassen, einige Modelle schränken die SMS-Funktionalität stark ein. Häufige Extras dagegen sind eine Notruffunktion, die Kompatibilität zu Hörgeräten und Kurzwahltasten für die wichtigsten Kontakte. Ältere Nutzer haben andere Ansprüche an ein Handy als technikverliebte Jugendliche. Diese Erkenntnis hat sich so langsam auch bei den Handy-Herstellern durchgesetzt. Immer mehr Spezialanbieter widmen sich daher diesem wichtigen Marktsegment und bringen angepasste Lösungen auf den Markt, die vor allem eine einfache Bedienbarkeit im Blickfeld haben. Die drei zentralen Schwierigkeiten, mit denen viele ältere Nutzer zu kämpfen haben, wollen dabei berücksichtigt werden: Schwerhörigkeit, schwindende Sehschärfe und motorische Einschränkungen. Dementsprechend bieten die meisten Senioren-Handys extra große Tastenfelder mit klar voneinander separiert stehenden Einzeltasten sowie gut ablesbarer Beschriftung. Hinzu kommen extra laute Klingeltöne, die Kompatibilität zu Hörgeräten und ein Display mit besonders großer Schriftanzeige. Hier sollte aber beim Kauf aufgepasst werden: Viele Handys dieses Segments haben zwar eine große Ziffernausgabe, besitzen aber dennoch nur ein geradezu winziges Display. Und was nützt die größte Rufnummernanzeige, wenn die Nummer nicht einmal ansatzweise auf den Bildschirm passt? Ein weiteres, häufig auftretendes Problem ist die allzu starke Beschneidung von Standardfunktionen. So erlauben viele Senioren-Mobiltelefone keinen SMS-Versand oder können nicht einmal Buchstaben darstellen. Darüber hinaus sind für SMS-Schreiber natürlich auch die meisten kleinen Bildschirme unnütz. Praktische Standards von Senioren-Handys sind dagegen vielfach Kurzwahltasten für die wichtigsten persönlichen Kontakte sowie Notruffunktionen. Bei letzteren ruft das Handy auf einen Tastendruck hin bis zu fünf vordefinierte Kontakte an und wartet auf das Herstellen einer dieser Verbindungen. Alternativ werden SMS versandt, teilweise sogar gleich mit den notwendigen Geodaten, falls das Gerät über GPS verfügt.