Es muss nicht mehr die Spiegelreflex sein: Kompakte Systemkameras warten mit ebenbürtiger Bildqualität und guten Leistungswerten auf. Um Ihnen die besten DSLMs zu zeigen, haben wir 3.094 Tests ausgewertet, den letzten am . Unsere Quellen:

Die besten DSLMs

1-20 von 215 Ergebnissen
Neuester Test:
  • Seite 1 von 7
  • Nächste

Aus unserem Magazin:

Ratgeber: Systemkameras

Lie­fern Top-​Bild­qua­li­tät und sind kom­pak­ter als DSLR

Stärken
  1. kompaktere Bauweise als bei DSLRs möglich
  2. sehr gute Bildqualität
  3. wachsende Auswahl an Objektiven
  4. verschiedene Sensorgrößen erhältlich
Schwächen
  1. Akkulaufzeiten in der Regel kürzer als bei DSLRs

Fujifilm X-T2 Fujifilm X-T2 (Bildquelle: Amazon)

Spiegellose Systemkameras bieten wie auch digitale Spiegelreflexkameras (DSLRs) die Möglichkeit, Wechselobjektive zu nutzen. Da sie jedoch ohne einen Klappspiegel auskommen, können sie kompakter konstruiert werden und fallen in der Regel handlicher als DSLRs aus. In Sachen Sensoren und Prozessoren stehen spiegellose Systemkameras den Spiegelreflexkameras mittlerweile in nichts mehr nach und auch in Sachen Autofokus haben sie in den vergangenen Jahren deutlich zugelegt. Häufig liegen sie in der Akkulaufzeit jedoch noch unter der von klassischen digitalen Spiegelreflexkameras. Einige Kamera-Hersteller, haben sogar ihre Produktion von Spiegelreflexkameras eingestellt und bieten wie Fujifilm nur noch spiegellose Modelle an.

Systemkameras mit der längsten Akkulaufzeit


Wie unterscheiden sich die verschiedenen Sensorgrößen?

Die ersten spiegellosen Systemkameras erschienen im MFT-System mit Sensoren im Four-Thirds-Format. Diese messen in der Diagonale nur die Hälfte eines Vollformatsensors wie er in professionellen DSLRs eingesetzt wird. Das Format ist immer noch beliebt, da es besonders kompakte Kameragehäuse ermöglicht und wird vor allem von Panasonic und Olympus genutzt. Andere Hersteller wie Sony, Canon und Fuji setzen bei ihren Systemkameras auf APS-C-Sensoren, wie sie auch bei den meisten digitalen Spiegelreflexkameras im Consumer-Bereich zum Einsatz kommen. Mit der Alpha-7-Reihe bietet Sony mittlerweile auch spiegellose Systemkameras mit Vollformat-Sensoren, die professionellen Ansprüchen gerecht werden. Auch Canon und Nikon sind mittlerweile auf diesen Zug aufgesprungen.

Anschaffungskosten - vom Einsteiger bis zum Profi alles vorhanden

Alpha 7R III von Sony Die Sony Alpha 7R III ist eine Systemkamera mit Vollformat-Sensor (Bildquelle: Sony.de)

Preislich nehmen sich die beiden Bauweisen nur wenig. Bei vergleichbarer Ausstattung liegen spiegellose Systemkameras und DSLRs in der Regel in den gleichen Regionen. Die Produktpalette deckt dabei sowohl das Einsteiger-Segment als auch den semiprofessionellen und professionellen Bereich ab. Fast alle Hersteller bieten ihre Modelle als Kit an, das ein Standardzoomobjektiv mit durchschnittlicher Lichtstärke beinhaltet. Im Einstiegssegment wird eine Basisausstattung bereits um 350 Euro angeboten, semiprofessionelle Modelle wie die Panasonic Lunmix G9 oder die Sony Alpha 7 III liegen bereits ohne Objektiv in Bereichen zwischen 1.300 und 2.300 Euro.

Wechselobjektive in den verschiedenen Systemen

Die Zahl der verschiedenen Kamera-Systeme wächst stetig. Beim Umstieg sollte man sich bewusst machen welche Objektive im jeweiligen System angeboten werden. Die größte Auswahl hat man im Micro-Four-Thirds-System (MFT) von Panasonic und Olympus. Bei Herstellern, die bereits eine große Auswahl an Objektive für Spiegelreflexkameras gibt, ist es in der Regel möglich, diese ohne größere Einschränkung mittels eines Adapters zu nutzen. Dazu gehören die Canon-EOS-M-Modelle und Sonys-Alpha-Systemkameras. Fotografen, die bereits hochwertige, lichtstarke Objektive besitzen, werden diese Möglichkeit zu schätzen wissen. Sony hat seine Objektiv-Palette für das spiegellose System stetig ausgebaut und profitiert davon, dass auch Hersteller wie Sigma oder Tamron passende Optiken anbieten.
Auch das System von Fujifilm bietet mittlerweile eine stolze Auswahl an Objektiven, die einen sehr guten Ruf genießen. Objektive von Fremdherstellern sind allerdings rar.

Kann die Bildqualität im Vergleich mit Spiegelreflexkameras mithalten?

Bei der Bildqualität muss man im Bereich der DSLMs keine Abstriche machen, wenn man diese mit den deutlich größeren DSLRs vergleicht. In Tests schneiden sie nicht schlechter ab. Unterschiede gibt es allerdings zwischen den Sensor-Größen: Kleinere Sensoren sind bei wenig Licht anfälliger für Bildrauschen. Letztendlich darf man aber nicht vergessen, dass die Qualität der geschossenen Bilder zu einem erheblichen Teil von der Güte des Objektivs abhängt.

Zur Systemkamera Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema DSLMs.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Systemkameras Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Systemkameras sind die besten?

Die besten Systemkameras laut Testern:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Systemkameras mit der längsten Akkulaufzeit
  2. Wie unterscheiden sich die verschiedenen Sensorgrößen?
  3. Anschaffungskosten - vom Einsteiger bis zum Profi alles vorhanden
  4. Wechselobjektive in den verschiedenen Systemen
  5. ...

» Mehr erfahren

Welche Systemkameras sind die aktuellen Testsieger?

Testsieger der Fachmagazine:

» Zu weiteren Testsiegern