• Sehr gut 1,1
  • 10 Tests
Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auf­lö­sung: 26,1 MP
Sen­sor­for­mat: APS-​C
Touch­s­creen: Ja
Sucher­typ: Elek­tro­nisch
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von X-S10

  • X-S10 (mit  Fujinon XC 15-45mm 1:3,5-5,6 OIS PZ) X-S10 (mit Fujinon XC 15-45mm 1:3,5-5,6 OIS PZ)
  • X-S10 (mit  Fujinon XF 16-80 mm F4 R OIS WR) X-S10 (mit Fujinon XF 16-80 mm F4 R OIS WR)
  • X-S10 (mit  Fujinon XF 18-55mm F2.8-4 R LM OIS) X-S10 (mit Fujinon XF 18-55mm F2.8-4 R LM OIS)

Fujifilm X-S10 im Test der Fachmagazine

  • Endnote ab 09.02.21 verfügbar

    4 Produkte im Test

    Bildqualität​ ​(60%):​ 79%;
    Geschwindigkeit​ ​(20%):​ 100%;​
    Ausstattung und​ Bedienung​ (20%): 84%.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 05.02.21 verfügbar

    „Plus: Starke Bildqualität; Integrierte 5-Achsen-Bildstabilisierung; Sehr gutes Autofokussystem; Tolle Ergonomie.
    Minus: Akkulaufzeit kürzer als bei der X-T30; Lediglich UHS-I-Unterstützung; Externes Ladegerät nicht im Lieferumfang.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 03.02.21 verfügbar

    „Plus: Die Fujifilm X-S10 liefert mit ihrem X-Trans-CMOS-Sensor eine hohe Bildqualität, die ähnlich der ihrer großen X-T-Geschwister ist. Die Handhabung ist einfach und komfortabel.
    Minus: Die Auflösung des elektronischen Suchers könnte höher sein, denn sie liegt nur im Mittelfeld der spiegellosen Systemkameras. Leider fehlt im Lieferumfang ein USB-Netzteil oder ein externes Akkuladegerät.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 03.02.21 verfügbar

    Plus: kleine Abmessungen; niedriges Gewicht; exzellente Bilder und Video-Aufnahmen; Stabilisator an Bord.
    Minus: kleiner Sucher; Robustheit des Gehäuses. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 26.02.21 verfügbar

    „Bei ISO 80-800 überschreitet die Auflösung die Nyquist-Frequenz. Auch sonst hohe Auflösung und sehr gute bis hervorragende Messwerte in allen Disziplinen ... Sehr gute Detailwiedergabe für einen APS-C-Sensor. Die 26 Megapixel machen Sinn, der visuelle Schärfeeinduck ist sehr gut, die Artefakte sind meist unkritisch. ... Sehr schneller und leiser Hybrid-AF. Das Bild springt sofort in die Schärfe. 2,16 Mio. ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 03.02.21 verfügbar

    „Die Kamera wirkt moderner als eine preislich vergleichbare X-T30 und liegt aufgrund ihrer Formgebung besser in der Hand. Mit integriertem Bildstabilisator agiert die X-S10 auf Augenhöhe mit Fujifilms Topmodell X-T4, mit der sie auch den Bildsensor und das AF-System gemeinsam hat. Allerdings muss man sich mit einem kleineren Sucherbild, schwächerem Akku und einem einzelnen SD-Karten-Schacht zufriedengeben. ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 19.02.21 verfügbar

    Ausstattung: 4 von 5 Sternen;
    Bildqualität: 4,5 von 5 Sternen;
    Handhabung: 4 von 5 Sternen;
    Preis/Leistung: 4,5 von 5 Stunden.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Vorteile: umfangreiche Einstellmöglichkeiten; viele Video-Funktionen; tolle Bilder bis ISO 1600; angenehme Ergonomie.
    Nachteile: Eingangsdynamik nicht optimal; nur 1/400s mech. Verschlusszeit; Boost-Modus vermindert stark die Akkuleistung; Display-Rückseite sieht nicht hochwertig aus. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    „Recommended“

    Pro: Bewährter APS-C-Sensor; IBIS in einem kleinen Gehäuse; großer Griff und gute Handhabung; starke Video-Spezifikationen.
    Contra: Keine Witterungsbeständigkeit; kleinere Ärgernisse bei der Bedienung; begrenztes Touchscreen-Menüsystem. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    86%

    "Silver Award"

    Was uns gefällt: Hervorragende Bildqualität; ausgezeichneter Griff, komfortable Handhabung; starke Videofunktionen; effektive In-Body-Stabilisierung; kompakte Größe, gute Verarbeitungsqualität; verbesserte Steuerung/Eingabe in den Auto-Modi; USB-Laden.
    Was uns weniger gefällt: Autofokus-Verfolgungsleistung bleibt hinter der Konkurrenz zurück; kleiner Sucher; kein separates Ladegerät im Lieferumfang; durchwachsene Akkulaufzeit. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Fujifilm X-S10

  • Fujifilm X-S10 + XC 15-45mm schwarz

Einschätzung unserer Autoren

X-S10

Neues Design und inte­grierte Bild­sta­bi­li­sie­rung in kom­pak­tem Gehäuse

Stärken
  1. Kompaktes Gehäuse mit interner Bildstabilisation
  2. Viele individuell konfigurierbare Bedienelemente
  3. Sehr gute Bildqualität
Schwächen
  1. Kein Spritzwasser-Schutz

Mit der X-S10 eröffnet Fujifilm eine neue Kamera-Reihe und macht einiges anders als bei den Modellen der X-T- und X-E-Serie. Allen voran fällt die Bedienung auf, die anders als von Fujifilm gewohnt auf dedizierte Einstellräder für Belichtungszeit, ISO-Wert und Belichtungskorrektur verzichtet und stattdessen auf ein PSAM-Programm-Wahlrad und frei belegbaren Einstellräder setzt. Ein weiteres Novum bei Fujifilm-Kameras ist der ausgeprägte Handgriff, der deutlich dicker ausfällt als bei den klassischen Modellen und das Design stark beeinflusst.

Technisch auf der Höhe der Zeit

Fufijiflim X-T30 und X-S10 von oben Im direkten Vergleich mit der X-T30 (oben) fällt der große Griff auf, während sich die Gehäuseabmessungen kaum voneinander unterscheiden. (Bildquelle: Fujifilm.eu)

Bei der Ausstattung lässt sich Fujifilm nicht lumpen: Sensor und Prozessor des Mittelklasse-Modells kommen auch in der wesentlich teureren X-T4 zum Einsatz und bürgen für eine sehr gute Bildqualität. Dabei ist es dem Hersteller erstmals gelungen, eine interne Bildstabilisierung in einem kompakten Gehäuse unterzubringen. Abstriche im Vergleich zur X-T4 müssen Sie beim Sucher machen, der eine geringere Auflösung bietet Außerdem ist sind 4K-Videoaufnahmen auf 30 Bilder pro Sekunde beschränkt. Verstecken braucht sich die X-S10 mit ihren Videofunktionen dennoch nicht: 4K-Videos werden mit bis zu 200 MBit/s aufgenommen und in Full-HD sind Zeitlupenaufnahmen mit 240 Bildern pro Sekunde möglich - in dieser Preisklasse eine absolute Seltenheit. Ein 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss ermöglicht den Anschluss eines externen Mikrofons und das bewegliche Display, kann seitlich aufgeklappt und nach vorne geschwenkt werden. Auch das schnelle und zuverlässige Autofokus-System erbt die X-S10 von der X-T4.

Flexibel in der Bedienung

Die Bedienung per PSAM-Wahlrad ist für Fujifilm ungewöhnlich und kommt sonst nur in Einstiegsmodellen wie der X-A7 oder der X-T200 zum Einsatz. Umsteigern aus anderen Systemen dürfte diese Art der Bedienung aber vertrauter erscheinen. Die X-S10 ist zudem mit zahlreichen Einstellrädern und Tasten versehen, die Sie individuell mit Funktionen belegen können. Das gilt sogar für die kleine Taste neben dem Sucher. Gerade ambitioniertere Nutzer sollten hier auf ihre Kosten kommen.

Viel Kamera für das Geld

Die unverbindliche Preisempfehlung setzt Fujifilm bei rund 975 Euro (bei reduzierter Mehrwertsteuer von 16%) an. Für das Gebotene ist das ein guter Preis, insbesondere im Verhältnis zur wesentlich teureren X-T4 und der nur wenig günstigeren X-T30, die ohne internen Bildstabilisator auskommen muss. Im Vergleich zur X-T4 müssen sie mit einem weniger hochauflösenden Sucher leben und verzichten auf den Spritzwasserschutz sowie einen zweiten SD-Karten-Slot.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Fujifilm X-S10

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Fuji X
Empfohlen für Einsteiger
Sensor
Auflösung 26,1 MP
Sensorformat APS-C
ISO-Empfindlichkeit 160 - 12800
Gehäuse
Breite 126 mm
Tiefe 65,4 mm
Höhe 85,1 mm
Gewicht 415 g
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 325 Aufnahmen
Bildstabilisator vorhanden
HDR-Modus vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC fehlt
Bluetooth vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzschuh vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Langzeit-Synchronisation
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 8 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/8000 Sek.
Kürzeste Verschlusszeit (elektronisch) 1/32000 Sek.
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1040000 px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display vorhanden
Suchertyp Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30p
Bildrate (Full-HD) 60p
Videoformate MOV
Video-Codecs
  • H.264 (MPEG-4)
  • H.265 (HEVC)
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weitere Tests & Produktwissen

Super Sensor

Audio Video Foto Bild - Fotografen können gut 1000 Bilder aus einer Akkuladung quetschen, das Spiegelreflex-Duo schaffte im Test rund 950 Bilder pro Akkuladung. Wer im Urlaub mit der EOS M6 an der Schulter auf Fotosafari geht, sollte die Kamera allerdings immer nach der Aufnahme ausschalten. Denn im Leerlauf schlucken Systemkameras immer noch mehr als Spiegelreflexmodelle. Bei Serienaufnahmen war die EOS M6 mit 7,6 Bildern pro Sekunde klar schneller als das Spiegelreflex-Duo (5,8 Bilder pro Sekunde). …weiterlesen

Ungleiche DSLR-Zwillinge

CanonFoto - Und wie steht es um die 50 Euro teurere EOS 77D? Wir bringen in diesem Doppeltest Licht ins Dunkel und beantworten die Frage, ob sich der Kauf einer der Neuheiten lohnt. …weiterlesen

Kleine Kamera, große Leistung

FOTOobjektiv - Das Gehäuse ist sowohl sehr tief als auch hoch und breit und verfügt über einen ausgeprägten, sehr ergonomischen Handgriff. Das Kit-Objektiv fällt überraschend groß aus für eine kompakte Systemkamera ist. Genau wie beim Vorgänger sitzt der Auslöser auf dem Belichtungszeitenrad, gemeinsam sind sie jedoch von der Gehäuseoberseite ein Stück nach vorn und hinunter auf den Handgriff gerutscht. Neu ist auch das riesige Daumenrad an der Oberseite, das zur Einstellung der Blende dient. …weiterlesen

Mut zur Arbeit

COLOR FOTO - Das heißt: Bei höheren Empfindlichkeiten lässt hier die Feinzeichnung nach. Man kann die Sony bei ISO 1600 guten Gewissens einsetzen, muss zwar beim JPEG deutliche Abstriche machen, kommt aber im RAW-Format zu guten Ergebnissen. Mit der Alpha 99 II hat Sony sein SLT-System noch einmal auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Der 42-Megapixel-Sensor wird von der Rückseite belichtet, arbeitet ohne Tiefpassfilter und nimmt Videos in 4K-Auflösung auf. …weiterlesen

Wenn zwei das Gleiche tun...

VIDEOAKTIV - Große Probleme hatten wir mit der Wiedergabe über HDMI: Weder im Aufnahmebetrieb noch bei der Wiedergabe zeigten unsere Monitore das Bild der Olympus an - unabhängig davon, welche Vorwahl im entsprechenden Menü vorgenommen wurde. Sowohl die Monitore als auch das verwendete Kabel machte mit anderen Testkandidaten hier keine Probleme. Der Autofokus reagierte relativ langsam, fand dann aber die richtige Einstellung recht zuverlässig, solange das Motiv ausreichend Kontrast hatte. …weiterlesen

Kontaktfreudiger Einsteiger

fotoMAGAZIN - Ernüchternd ist auch, dass Nikon den Mikrofonanschluss eingespart hat - den hat Canons Konkurrenzmodell allerdings auch nicht zu bieten. Wer preiswert in die hochwertige Videoaufzeichnung einsteigen möchte, sollte sich also eher für die D3300 entscheiden, solange diese noch erhältlich ist. Nikon bietet in beiden Einsteigermodellen eine Full-HD-Aufzeichnung mit 60 Vollbildern/s, während es bei Canon nur 30 Bilder/s sind. …weiterlesen

Familienzuwachs

COLOR FOTO - Panasonic erweitert sein Sortiment an spiegellosen Systemkameras: Nach der GX80 im Sucherkamera-Look folgt jetzt die G81 als weiteres Familienmit- glied im SLR-Design, eine enge Ver- wandte der G70: Alle drei Kameras zeichnen Bilder mit einem 16-Megapi- xel-Sensor im 4/3-Format auf; das ent- spricht einer Sensorfläche von 17,3 x 13 mm und einem Seitenverhältnis von 4:3. Im Unterschied zur G70 aber hat man (wie bei der GX80) auf einen Tiefpassfilter vor dem Sensor verzichtet. …weiterlesen

Im Detail

COLOR FOTO - Und in denen vollbrachte er im COLORFOTO-Test geradezu spektakuläre Meisterleistungen - allerdings ausschließlich bei ISO 100 und RAW-Format, was den Ausgang dieses Tests umso spannender macht: Kann Sigma das Einsatzspektrum der Foveon-Kameras erweitern? Mindestens ebenso interessant wird der Test des zweiten Systemkameramodells sd Quattro H, das Sigma für Herbst dieses Jahres angekündigt hat. …weiterlesen

Überraschungspaket

COLOR FOTO - Wenn die Option "Menüposition speichern" aktiviert ist, springt die K-70 übrigens beim Öffnen des Menüs automatisch zum zuletzt genutzten Eintrag. Die K-3II hat sich längst den Kauftipp verdient und mehrfach bewiesen, dass sie bis dato zu den besten APS-C-Spiegelreflexkameras gehört. Die K-70 arbeitet mit gleicher Nennauflösung wie die größere Schwester und ebenfalls ohne Tiefpassfilter. Bietet sie also eine ebenbürtige Bildqualität zum günstigeren Preis? …weiterlesen

Eigene Wege

fotoMAGAZIN - Ein großer Schwachpunkt der sd Quattro ist die Geschwindigkeit: Trotz Hybrid-Autofokus stellt sie sehr langsam scharf. Sowohl mit dem Kit-Objektiv 1,4/30 mm DC als auch mit dem teureren 1,4/35 mm DG haben wir 1,4 s Auslöseverzögerung gemessen. Zum Vergleich: Die schnellsten Systemkameras brauchen weniger als 0,2 s zum Fokussieren. Serien schießt die sd Quattro mit einer schnellen SD-Karte mit knapp 4 Bildern/s und für 12 JPEG- oder Raw-Dateien in Folge. …weiterlesen

Besser im Detail

COLOR FOTO - Wichtig: In den Rohdaten der A6200 sind die in den JEPGs auffallend harten Kanten passé, die Bilder wirken deutlich natürlicher. Die Alpha 68 ist Sonys Einstiegsmodell der SLT-Baureihe. Als solches kostet sie rund 600 Euro und besitzt einen feststehenden, teildurchlässigen SLT-Spiegel. Dank ihm kann sie einen Phasenautofokus nach SLR-Vorlage nutzen und zugleich den elektronischen Sucher oder den Monitor mit einer Live-View-Vorschau versorgen. …weiterlesen

Aller guten Dinge

VIDEOAKTIV - Günstig ist aber auch die Bridgekamera RX 10 nicht. 1600 Euro hat für eine Kamera ohne Wechselobjektiv schon lange kein Hersteller mehr verlangt. Zusammen mit einem Standardobjektiv (das dann allerdings einen wesentlich geringeren Zoombereich hat) gibt es sogar die Systemkamera Alpha 6300 schon für 1400 Euro. Sie ist auch das kompakteste und leichteste Modell im Test. Neben den beiden bolidenhaften Mitbewerbern wirkt sie regelrecht zierlich. …weiterlesen

APS-C gegen Vollformat

fotoMAGAZIN - Im Gegensatz zu den Canon-SLRs mit Dual-Pixel-CMOS-AF braucht der reine Kontrast-AF der D500 relativ lange zum Scharfstellen und pumpt dabei. Beim manuellen Fokussieren im Live-View steht zwar eine Lupe, aber kein Peaking zur Verfügung. Die D500 ist die erste Nikon-Kamera, die 4K-Video mit 30 Bildern/s und einer Cliplänge bis 30 Minuten aufnimmt - die D5 schafft nur drei Minuten am Stück. …weiterlesen

Spiegellose Systeme (APS-C-Format)

FOTOTEST - Und nd nun zur neuen EOS M10: kein Handgriff, f kein Programmwahlrad, kein Daumenrad, keine separaten Direkttasten. Man kann zwar dem Auslöser und der linken Position der Vierwegewippe je eine AE/AF-Speicherfunktion zuweisen und die Videotaste mit der Schärfentiefen-Kontrolle belegen. Das ist aber eindeutig zu wenig und der Hinweis, dass diese Konfigurationsoptionen zielgruppengerecht und somit nicht für die ambitionierte Fotografie ausgelegt sind, genügt nicht. …weiterlesen

25 RAW-Kameras

COLOR FOTO - und die Dead-Leaves-Werte gehen sogar teils deutlich zurück, bei ISO 100 beispielsweise um 118 (LC) und 214 LP/BH (HC). Bei ISO 1600 sinkt zusätzlich die Dynamik um 1,3 (LR3) bis 2,3 Blenden (LR1). Seit Mitte des Jahres hat Fujifilm neben der X-E2 die X-T10 als günstige, aber nicht spritzwassergeschützte Alternative zum spiegellosen Spitzenmodell X-T1 Graphite Silver am Markt. …weiterlesen

Mit allen Wassern gewaschen

FOTOHITS - Zu diesen SLRs gehören die Pentax K-50 und die Pentax K-3. Die K-50 bietet einen günstigen Einstieg in die Outdoor-SLR-Fotografie und arbeitet mit einem 16 Megapixel starken APS-C-Sensor. Ihr Gehäuse basiert auf einem robusten Stahl-Chassis, das mit 81 Dichtungen an Schaltern, Bedienelementen oder dem Schacht für die Speicherkarte dafür sorgt, dass man selbst während eines tropischen Regengusses fotografieren kann. …weiterlesen

Im Schatten der SLR

FOTOTEST - Noch erstaunlicher ist im Vergleich zur E-P3 jedoch die gewaltige Verbesserung beim Dynamikumfang und dem Rauschen. Hier haben die Olympus-Ingenieure ganze Arbeit geleistet. Die E-P5 kann hohe Motivkontraste erfassen und fein differenziert wiedergeben. Erst ab ISO 3.200 machen sich leichte Schwächen bemerkbar. PANASONIC LUMIX GX1 Formschöne Kamera mit sehr guter Leistung im Testlabor. Der Handgriff ist zwar klein, aber ergonomisch geformt und rutschfest armiert. …weiterlesen

Olympus gegen Olympus

FOTOTEST - OLYMPUS PEN (LITE) E-PL5 Der Vergleich mit der PEN E-PL3, die wir in Heft 6/11 getestet haben, ist sehr aufschlussreich. Die E-PL3 hat nur 12,3 Megapixel und ist deutlich offensiver als die E-PL5 mit 16,1 Megapixel abgestimmt. Die zurückhaltendere Abstimmung der E-PL5 hat eine niedrigere Auflösung zur Folge, und zwar nicht nur in Prozent der Nyquist-Frequenz, sondern auch absolut in Linienpaaren pro Bildhöhe. …weiterlesen

Systemkamera-Trends

fotoMAGAZIN - Panasonic Lumix G5 FAZIT Die Lumix G5 erreicht eines der besten Testergebnisse bei den Spiegellosen - und das zum moderaten Preis. Samsung NX210 FAZIT Die NX210 ver wendet den gleichen Sensor wie die NX20, verzichtet aber auf den Sucher. Samsung NX20 FAZIT Samsungs Spitzenmo dell hat eine sehr gute Bildqualität und ist her vorragend ausgestattet. Samsung NX1000 FAZIT Auch die dritte NX-Kamera hat einen 20 -Megapixel-Sensor sowie Wi-Fi, ist aber noch etwas kleiner. …weiterlesen

Jagdhund oder Schoßhündchen

digit! - Insgesamt können A-Mount-Fotografen aus 19 Objektiven wählen, vom 16-mm-Fischauge bis zum 500er-Tele. Selbst die 42 Millionen Pixel der A99 II bereiten den Linsen in puncto Schärfe keine Schwierigkeiten. Trotzdem macht sich bemerkbar, dass Sony sich zuletzt allein auf E-Mount-Objektive konzentriert hat: Die Fokusmotoren sind ein wenig in die Jahre gekommen, viele lassen sich nicht mit aktuellen AF-Motoren vergleichen. …weiterlesen

Neue Klassiker

Audio Video Foto Bild - Gerade moderne Systemkamera-Technik verpacken viele Hersteller gern in klassisches Design - manchmal mit fast schon skurrilen Ergebnissen: So erinnert die Fujifilm X-E3 an ältere Leica-M-Modelle, während Leica selbst bei der CL einen neuen, eher minimalistischen Ansatz verfolgt. Ein reduziertes Ensemble an Tasten und Einstellrädern soll die Bedienung erleichtern.Aber gelingen der deutlich teu reren Leica auch bessere Bilder? …weiterlesen

Kleine Werkzeuge für Profis

Audio Video Foto Bild - Mit höheren ISO-Werten ab ISO 1600 sehen die Fotos schärfer und detailgenauer aus als die der Olympus. Videos filmen alle drei in 4K, und das können sie besser als die meisten Spiegelreflexmodelle. Denn bei den Systemkameras arbeitet beim Filmen der Autofokus genauso schnell wie beim Fotografieren. Die Olympus filmt auch in Cinema 4K (4096 x 2160 Pixel*), die Sony lieferte im Ultra-HD*-Format (3840 x 2160 Pixel*) noch etwas detailreichere Videos. …weiterlesen