• Sehr gut

    1,1

  • 21 Tests

Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auf­lö­sung: 26,1 MP
Sen­sor­for­mat: APS-​C
Touch­s­creen: Ja
Sucher­typ: Elek­tro­nisch
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von X-S10

  • X-S10 (mit  Fujinon XF 18-55mm F2.8-4 R LM OIS) X-S10 (mit Fujinon XF 18-55mm F2.8-4 R LM OIS)
  • X-S10 (mit  Fujinon XF 16-80 mm F4 R OIS WR) X-S10 (mit Fujinon XF 16-80 mm F4 R OIS WR)
  • X-S10 (mit  Fujinon XC 15-45mm 1:3,5-5,6 OIS PZ) X-S10 (mit Fujinon XC 15-45mm 1:3,5-5,6 OIS PZ)

Fujifilm X-S10 im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (82,2%); 4 von 5 Sternen

    40 Produkte im Test

    Bildqualität (60%): 79,1%;
    Geschwindigkeit (20%): 88,0%;
    Ausstattung und Bedienung (20%): 85,9%.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Die X-S10 bietet ohne Umwege volle Kontrolle über alle Parameter in einem kompakten Gehäuse. Zu einem Preis von 1000 Euro ist sie vergleichsweise günstig. ... Neben Sonys Spitzenmodelle A6600 ... liefert die X-S10 die beste Bildqualität in der APS-C-Klasse.“

  • Gesamtpunktzahl RAW: 50

    „Kauftipp (Preis/Leistung)“

    11 Produkte im Test

    „Fujifilm macht bei der JPEG-Verarbeitung – abgesehen von der etwas heftigen Kantenabstimmung – einen guten Job. RAWs bringen daher zuallererst den Vorteil der natürlicher wirkenden Bilder. Die qualitativen Verbesserungen sind klein und eher bei höheren ISO-Empfindlichkeiten zu erwarten.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,2)

    Vorteile: hervorragende Bilder; Bildstabilisierung an Bord; solide Konstruktion; einsteigerfreundliches Bedienkonzept; angemessener Preis.
    Nachteile: fehlender Wetterschutz. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „hervorragend doppelplus“

    „Alles in allem ist die kleine Fujifilm X-S10 eine Kamera, die in der Abbildungsleistung an die X-T4 herankommt, die allerdings als Kamera mehr bietet.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,2)

    Preis/Leistung: 1,6

    Pro: ausgezeichnete Bilder; sehr gute Video-Funktion; exzellenter Rauschverhalten; gut ausgestattet.
    Contra: etwas schwacher Akku; Serienbildtempo (wegen UHS-I). - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „gut“ (2,00)

    Positiv: scharfe und detailreiche Bilder (auch bei wenig Licht); exzellente Videos (Bild und Ton); reaktionsschneller Autofokus; Top-Stabi.
    Negativ: kein HDR; Farben könnten wärmer sein.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „gut“ (69 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp“

    „Plus: viele individuelle Bildeinstellungen; gut strukturiertes Menü; kompakte Maße.
    Minus: schlechte Dokumentation; kurze Akkulaufzeit.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „super“ (92,7%); 5 von 5 Sternen

    „Plus: Starke Bildqualität; Integrierte 5-Achsen-Bildstabilisierung; Sehr gutes Autofokussystem; Tolle Ergonomie.
    Minus: Akkulaufzeit kürzer als bei der X-T30; Lediglich UHS-I-Unterstützung; Externes Ladegerät nicht im Lieferumfang.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „exzellent“

    „Plus: Die Fujifilm X-S10 liefert mit ihrem X-Trans-CMOS-Sensor eine hohe Bildqualität, die ähnlich der ihrer großen X-T-Geschwister ist. Die Handhabung ist einfach und komfortabel.
    Minus: Die Auflösung des elektronischen Suchers könnte höher sein, denn sie liegt nur im Mittelfeld der spiegellosen Systemkameras. Leider fehlt im Lieferumfang ein USB-Netzteil oder ein externes Akkuladegerät.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „gut“ (2,1)

    Plus: kleine Abmessungen; niedriges Gewicht; exzellente Bilder und Video-Aufnahmen; Stabilisator an Bord.
    Minus: kleiner Sucher; Robustheit des Gehäuses. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „super“ (95,4 von 100 Punkten) 5 von 5 Sternen

    „Testsieger“

    „Bei ISO 80-800 überschreitet die Auflösung die Nyquist-Frequenz. Auch sonst hohe Auflösung und sehr gute bis hervorragende Messwerte in allen Disziplinen ... Sehr gute Detailwiedergabe für einen APS-C-Sensor. Die 26 Megapixel machen Sinn, der visuelle Schärfeeinduck ist sehr gut, die Artefakte sind meist unkritisch. ... Sehr schneller und leiser Hybrid-AF. Das Bild springt sofort in die Schärfe. 2,16 Mio. ...“

  • „sehr gut“ (84,0%); 4 von 5 Sternen

    „Testsieger“

    3 Produkte im Test

    Bildqualität​ ​(60%):​ 79%;
    Geschwindigkeit​ ​(20%):​ 100%;​
    Ausstattung und​ Bedienung​ (20%): 84%.

  • „sehr gut“ (84,0%); 4 von 5 Sternen

    4 Produkte im Test


    Info: Dieses Produkt wurde von fotoMAGAZIN in Ausgabe 5/2021 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
    • Erschienen:
    • Details zum Test

    64 Punkte

    „Kauftipp (Preis/Leistung)“

    „Die Kamera wirkt moderner als eine preislich vergleichbare X-T30 und liegt aufgrund ihrer Formgebung besser in der Hand. Mit integriertem Bildstabilisator agiert die X-S10 auf Augenhöhe mit Fujifilms Topmodell X-T4, mit der sie auch den Bildsensor und das AF-System gemeinsam hat. Allerdings muss man sich mit einem kleineren Sucherbild, schwächerem Akku und einem einzelnen SD-Karten-Schacht zufriedengeben. ...“

Mehr Tests anzeigen

Testalarm zu Fujifilm X-S10

zu Fujifilm X-S10

  • Fujifilm X-S10 Gehäuse schwarz
  • Fujifilm X-S10 + XC 15-45mm schwarz
  • Fujifilm X-S10 + XF 18-55mm schwarz
  • Fujifilm X-S10 + XF 16-80mm schwarz
  • Fujifilm X Series X-S10
  • Fujifilm X-S10 Black Body

Einschätzung unserer Autoren

X-S10

Neues Design und inte­grierte Bild­sta­bi­li­sie­rung in kom­pak­tem Gehäuse

Stärken
  1. Kompaktes Gehäuse mit interner Bildstabilisation
  2. Viele individuell konfigurierbare Bedienelemente
  3. Sehr gute Bildqualität
Schwächen
  1. Kein Spritzwasser-Schutz

Mit der X-S10 eröffnet Fujifilm eine neue Kamera-Reihe und macht einiges anders als bei den Modellen der X-T- und X-E-Serie. Allen voran fällt die Bedienung auf, die anders als von Fujifilm gewohnt auf dedizierte Einstellräder für Belichtungszeit, ISO-Wert und Belichtungskorrektur verzichtet und stattdessen auf ein PSAM-Programm-Wahlrad und frei belegbaren Einstellräder setzt. Ein weiteres Novum bei Fujifilm-Kameras ist der ausgeprägte Handgriff, der deutlich dicker ausfällt als bei den klassischen Modellen und das Design stark beeinflusst.

Technisch auf der Höhe der Zeit

Fufijiflim X-T30 und X-S10 von oben Im direkten Vergleich mit der X-T30 (oben) fällt der große Griff auf, während sich die Gehäuseabmessungen kaum voneinander unterscheiden. (Bildquelle: Fujifilm.eu)

Bei der Ausstattung lässt sich Fujifilm nicht lumpen: Sensor und Prozessor des Mittelklasse-Modells kommen auch in der wesentlich teureren X-T4 zum Einsatz und bürgen für eine sehr gute Bildqualität. Dabei ist es dem Hersteller erstmals gelungen, eine interne Bildstabilisierung in einem kompakten Gehäuse unterzubringen. Abstriche im Vergleich zur X-T4 müssen Sie beim Sucher machen, der eine geringere Auflösung bietet Außerdem ist sind 4K-Videoaufnahmen auf 30 Bilder pro Sekunde beschränkt. Verstecken braucht sich die X-S10 mit ihren Videofunktionen dennoch nicht: 4K-Videos werden mit bis zu 200 MBit/s aufgenommen und in Full-HD sind Zeitlupenaufnahmen mit 240 Bildern pro Sekunde möglich - in dieser Preisklasse eine absolute Seltenheit. Ein 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss ermöglicht den Anschluss eines externen Mikrofons und das bewegliche Display, kann seitlich aufgeklappt und nach vorne geschwenkt werden. Auch das schnelle und zuverlässige Autofokus-System erbt die X-S10 von der X-T4.

Flexibel in der Bedienung

Die Bedienung per PSAM-Wahlrad ist für Fujifilm ungewöhnlich und kommt sonst nur in Einstiegsmodellen wie der X-A7 oder der X-T200 zum Einsatz. Umsteigern aus anderen Systemen dürfte diese Art der Bedienung aber vertrauter erscheinen. Die X-S10 ist zudem mit zahlreichen Einstellrädern und Tasten versehen, die Sie individuell mit Funktionen belegen können. Das gilt sogar für die kleine Taste neben dem Sucher. Gerade ambitioniertere Nutzer sollten hier auf ihre Kosten kommen.

Viel Kamera für das Geld

Die unverbindliche Preisempfehlung setzt Fujifilm bei rund 975 Euro (bei reduzierter Mehrwertsteuer von 16%) an. Für das Gebotene ist das ein guter Preis, insbesondere im Verhältnis zur wesentlich teureren X-T4 und der nur wenig günstigeren X-T30, die ohne internen Bildstabilisator auskommen muss. Im Vergleich zur X-T4 müssen sie mit einem weniger hochauflösenden Sucher leben und verzichten auf den Spritzwasserschutz sowie einen zweiten SD-Karten-Slot.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Spiegelreflex- & Systemkameras

Datenblatt zu Fujifilm X-S10

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Fuji X
Empfohlen für Fortgeschrittene
Sensor
Auflösung 26,1 MP
Sensorformat APS-C
ISO-Empfindlichkeit 160 - 12800
Gehäuse
Breite 126 mm
Tiefe 65,4 mm
Höhe 85,1 mm
Gewicht 415 g
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 325 Aufnahmen
Bildstabilisator vorhanden
HDR-Modus vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC fehlt
Bluetooth vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzschuh vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Langzeit-Synchronisation
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 8 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/8000 Sek.
Kürzeste Verschlusszeit (elektronisch) 1/32000 Sek.
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1040000 px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display vorhanden
Suchertyp Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30p
Bildrate (Full-HD) 60p
Videoformate MOV
Video-Codecs
  • H.264 (MPEG-4)
  • H.265 (HEVC)
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Der neueste Test erschien am .