Fachmagazine achten bei Dashcams nicht nur auf eine gute Videoqualität bei Tag und Nacht, auch die Bedienbarkeit spielt eine große Rolle. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Autokameras am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

147 Tests 99.300 Meinungen

Die besten Autokameras

1-20 von 232 Ergebnissen
  • Nextbase 222

    Dashcam im Test: 222 von Nextbase, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    1

  • Garmin Dash Cam 66W

    Dashcam im Test: Dash Cam 66W von Garmin, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    2

  • NavGear MDV-5600.Dual

    Dashcam im Test: MDV-5600.Dual von NavGear, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    3

  • Nextbase 222X

    Dashcam im Test: 222X von Nextbase, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    4

  • Vantrue N2 Pro

    Dashcam im Test: N2 Pro von Vantrue, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    5

  • Nextbase 322GW

    Dashcam im Test: 322GW von Nextbase, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    6

  • Nextbase 122

    Dashcam im Test: 122 von Nextbase, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    7

  • Aukey DRA5

    Dashcam im Test: DRA5 von Aukey, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    8

  • Garmin Dash Cam 46

    Dashcam im Test: Dash Cam 46 von Garmin, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    9

  • Nextbase 422GW

    Dashcam im Test: 422GW von Nextbase, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    10

  • Garmin Dash Cam 56

    Dashcam im Test: Dash Cam 56 von Garmin, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    11

  • Nextbase 522GW

    Dashcam im Test: 522GW von Nextbase, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    12

  • Nextbase 622GW

    Dashcam im Test: 622GW von Nextbase, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    13

  • Mio MiVue M760D

    Dashcam im Test: MiVue M760D von Mio, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    14

  • Transcend Drivepro 230Q

    Dashcam im Test: Drivepro 230Q von Transcend, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    15

  • TrueCam M5 WiFi

    Dashcam im Test: M5 WiFi von TrueCam, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut

    16

  • Motorola MDC500GW

    Dashcam im Test: MDC500GW von Motorola, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut

    17

  • Garmin Dash Cam Mini

    Dashcam im Test: Dash Cam Mini von Garmin, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut

    18

  • Lamax T6

    Dashcam im Test: T6 von Lamax, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut

    19

  • Garmin Dash Cam Tandem

    Dashcam im Test: Dash Cam Tandem von Garmin, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend

    20

  • Unter unseren Top 20 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab der nächsten Seite finden Sie weitere Dashcams nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

Neuester Test:

Aus unserem Magazin:

Ratgeber: Dashcams

Was man vor dem Kauf beach­ten muss

Stärken
  1. Loop-Aufzeichnung
  2. automatische Sicherung von Video-Material bei Unfällen
  3. nützliche Zusatzfunktionen wie Bewegungsensor und Fahrspur-Assistent
Schwächen
  1. nicht jede Verwendung ist erlaubt

Dashcams im Test: Worauf achten die Fachmagazine?

“Gut“ bewerten Fachzeitschriften die Videoqualität einer Dashcam, wenn sie Videos mindestens in Full-HD-Auflösung aufzeichnet. Ist die Auflösung niedriger, wird es schwieriger, Details wie Nummernschilder eindeutig zu erkennen. Tagsüber ist dies oft kein Problem, bei Dunkelheit wird es aber schon problematischer. Daher legen Tester ein besonderes Augenmerk auf die Bildqualität bei Nachtfahrten. Gespeichert werden die Videos auf microSD-Karten. Zusätzlich bieten einige Dashcams WLAN zur kabellosen Übertragung der Aufzeichnungen auf das Smartphone, was Testmagazine ebenfalls mit guten Noten honorieren.

Transcend DrivePro 520 hat zwei Kameras. Die Transcend DrivePro 520 überzeugt besonders mit leichter Bedienbarkeit. Darüber hinaus nimmt sie mit der Hauptkamera den Verkehr auf, während die zweite Linse den Fahrzeuginnenraum aufzeichnet. (Bildquelle: amazon.de)

Fachzeitschriften legen darüber hinaus Wert auf Befestigung und Bedienbarkeit. Die meisten Geräte lassen sich über eine Saugnapf- oder eine Klebehalterung an der Windschutzscheibe befestigen. Saugnapfhalterungen sind dabei leichter zu bedienen und können schneller wieder entfernt werden.
Außerdem schauen Testmagazine auf Zusatzfunktionen wie GPS, Bewegungs- und Parksensor oder Abstandswarner.

Wann startet die Videoaufnahme und wie lange kann sie aufnehmen?

Die Videoaufzeichnung beginnt bei den allermeisten Dashcams automatisch mit dem Start des Autos. Geht die Zündung aus, beendet auch die Autokamera die Aufnahme. Die meisten Modelle arbeiten mit einer 32-GB-Speicherkarte (Micro-SD). Je nach gewählter Bildqualität kann unterschiedlich viel Videomaterial darauf gespeichert werden. In Full-HD-Auflösung passen etwas mehr als fünf Stunden Film auf eine solche Karte. Dashcams sollten jedoch mit einer Loop-Funktion ausgestattet sein: Wenn die Speicherkarte voll ist, überschreibt die Autokamera die ältesten Aufnahmen automatisch. Kommt es zu einer abrupten Bewegung - beispielsweise bei einer Vollbremsung oder einem Unfall - erkennt der G-Sensor dies und die Kamera sichert die entsprechenden Aufnahmen, damit sie nicht von der Loop-Funktion überschrieben werden.

GS6000-A7 von iTracker Die GS6000-A7 des Herstellers iTracker nimmt Videos in 2K auf und unterstützt Speicherkarten mit einer Größe von 64 GB. (Bildquelle: amazon.de)

Wie funktioniert die Parküberwachung?

Einige Dashcams bieten die Möglichkeit, auch bei abgestelltem Fahrzeug aufzunehmen. Die Kamera speichert dann Aufnahmen, sobald sie eine Bewegung erkennt oder eine Bewegung des Fahrzeugs registriert wurde. Da die meisten Dashcams aber nur über einen sehr kleinen oder gar keinen Akku verfügen und die Zündung beim Parken deaktiviert ist, muss die Kamera an eine dauerhafte Stromversorgung angeschlossen werden. Das ist beispielsweise mit sogenannten Powerbanks möglich, bei denen es sich um große Akkus handelt, die wiederum aufgeladen werden müssen. Etwas komfortabler - aber auch aufwendiger - ist es, die Kamera direkt mit der Autobatterie zu verbinden. Dazu wird ein Dauerstromadapter, beziehungsweise ein Hard-Wire-Kit, benötigt. Diese Sets kosten etwa 10 bis 20 Euro und werden entweder an den Sicherungskasten des Fahrzeugs oder eine ODB-Buchse angeschlossen. Hierbei gilt es noch zu beachten, dass das Set den passenden Anschluss für die jeweilige Dashcam hat. Die meisten Autokameras beziehen ihren Strom über eine Mini- oder Micro-USB-Buchse.

Welche Dashcam-Alternativen gibt es?

Alternativ kann auch das eigene Smartphone zur Dashcam umgewandelt werden. Dafür werden lediglich eine Dashcam-App sowie eine Halterung benötigt. Um eine gewisse Länge an Videomaterial aufzeichnen zu können, empfehlen wir die Nutzung einer extra Speicherkarte. Mittels GPS lassen sich mit dem Handy Strecke und Geschwindigkeit lückenlos tracken. Allerdings ist der Bildwinkel deutlich kleiner als bei ausgewiesenen Dashcams.
Einige der klassischen Dashcam-Funktionen wie den automatischen Start der Aufzeichnung bei Bewegung am parkenden Fahrzeug oder den Schreibschutz in Unfall-Situationen können bei dieser Lösung allerdings fehlen. Außerdem gilt es darauf zu achten, dass die Verwendung den Fahrer nicht behindert.

Die Top 3 der besten Full HD-Dashcams


Sind Dashcams in Deutschland überhaupt erlaubt?

Mit der Nutzung einer Dashcam möchte meist ein Geschädigter einen Unfallhergang dokumentieren und seine Unschuld beweisen. Seinen möglichen Schadensersatzansprüchen steht allerdings das Recht auf informelle Selbstbestimmung von Unfallgegnern und unbeteiligten Personen gegenüber. Mehrere Urteile haben eine Verwendung permanenter Aufzeichnungen des Straßenverkehrs in Gerichtsprozessen meist als unzulässig erklärt. Mit einem Urteil vom 15.5.2018 hat der Bundesgerichtshof nun jedoch entschieden, dass Aufnahmen von Dashcams vor Gericht als Beweismittel verwertbar sind. Das bedeutet, dass auch eine permanente, anlasslose Aufzeichnung des Straßenverkehrs als Beweismittel anerkannt werden können, obwohl Persönlichkeitsrechte Dritter verletzt werden können.
Grundlose permanente Aufnahmen des Straßenverkehrs mit der Dashcam bleiben zwar weiterhin verboten, die mit der Autokamera gemachten Aufnahmen können im Falle eines Unfalls aber trotzdem vor Gericht verwendet werden. Ärger kann es aber dennoch geben, vor allem dann, wenn solche Aufnahmen im Internet verbreitet werden. Sie sollten also die Loop-Funktion der Kamera nutzen, sodass anlasslose Aufnahmen gar nicht erst dauerhaft gespeichert werden. Übrigens: Was für die Nutzung von Dashcams im Auto gilt, betrifft ebenso die Verwendung von Kameras am Fahrrad. Weiterführende Informationen zum Thema liefert beispielsweise der ADAC.

Zur Dashcam Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Autokameras.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Dashcams Testsieger

Weitere Ratgeber zu Dashcams

Alle anzeigen
  • Besondere Bauteile und Funktionen

    Die sogenannten Car- oder Dashcams werden auf dem Armaturenbrett (engl. Dash) oder an der Windschutzscheibe mit Hilfe von Saugnapfhalterungen oder Klebepads des Fahrzeugs montiert, um Fahrten zum Ratgeber

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Dashcams sind die besten?

Die besten Dashcams laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Dashcams im Test: Worauf achten die Fachmagazine?
  2. Wann startet die Videoaufnahme und wie lange kann sie aufnehmen?
  3. Wie funktioniert die Parküberwachung?
  4. Welche Dashcam-Alternativen gibt es?
  5. ...

» Mehr erfahren

Welche Dashcams sind die aktuellen Testsieger?

Testsieger der Fachmagazine:

» Zu weiteren Testsiegern