Panasonic Lumix DC-S1 Test

(Spiegellose Vollformatkamera)
  • ohne Endnote
  • 2 Tests
  • 02/2019
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Spiegellose Systemkamera
  • Auflösung: 25,3 MP
  • Sensorformat: Vollformat
  • Touchscreen: Ja
  • Suchertyp: Elektronisch
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Panasonic Lumix DC-S1

  • Einzeltest
    Erschienen: 02/2019
    Mehr Details

    ohne Endnote

    Vorab-Fazit: Stärken: technisch auf höchstem Niveau; umfangreich ausgestattet; sehr bedienerfreundlich und intuitiv; liegt gut in der Hand.
    Schwächen: ziemlich klobig und schwer; recht träge Bildrate beim kontinuierlichen Autofokus. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Einzeltest
    Erschienen: 02/2019
    Mehr Details

    ohne Endnote

    Vorab-Fazit:

    Stärken: hervorragende Bildstabilisierung; hochwertig verarbeitet; ausgezeichneter Autofokus mit tollen Erkennungsfunktionen; Sucher mit gestochen scharfer Auflösung.
    Schwächen: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

Lumix DC-S1

Panasonic mischt jetzt auch im Vollformat mit

Stärken

  1. bis zu 96 MP mit Sensor-Shift
  2. robustes, spritzwassergeschütztes Gehäuse
  3. professionelle Video-Features
  4. integrierter Bildstabilisator

Schwächen

  1. eingeschränkte Objektiv-Auswahl
  2. verfügbare Objektive teuer
  3. mittelmäßige Serienbildgeschwindigkeit mit nachgeführtem AF

Was sind die Highlights der S1?

Panasonic Lumix S1 von oben Mit ihrem Schulterdisplay und Tasten für Weißabgleich, ISO und Belichtungskorrektur wirkt die Lumix S1 wie eine professionelle DSLR. (Bildquelle: Panasonic.com)

Für viele Anwendungsbereich ist die Sensorauflösung von 24 Megapixeln, die die Lumix S1 bietet, sicherlich ausreichend. Sollte sie alerdings nicht reichen, können Sie mit der S1 per „Sensor-Shift“ (der beweglich gelagerte Sensor wird dabei verschoben) sogar Aufnahmen mit bis zu 96 Megapixeln anfertigen. Notwendig wird dafür allerdings die Nutzung eines Stativs. Professionelle Fotografen werden es zu schätzen wissen, dass die Kamera mit zwei Speicherkartenslots ausgestattet ist, einem für SD-Karten und einem für XQD-Karten. Wie es sich für eine Profikamera gehört, ist das Gehäuse aus robustem Magnesium gefertigt und gegen Spritzwasser wie Staub geschützt. Vielversprechend sind auch die ausgefeilten Videofunktionen.

Was bietet die S1 an Videofunktionen?

Einen intensiveren Blick ist die S1 auf jeden Fall wert, wenn Sie sich im professionellen Video-Bereich zuhause fühlen. Mit seinen Modellen Lumix GH5 und GH5s hat Panasonic bereits gezeigt, dass sie auch gehobene Filmer-Ansprüche befriedigen können und dieses Knowhow nimmt das Unternehmen auch mit in den Vollformat-Sektor. So können Sie mit der S1 nicht nur 4K-Aufnahmen mit 60 Bildern pro Sekunde anfertigen, mit 30 Bildern pro Sekunde ist dies auch ohne Zeitbeschränkung möglich. Außerdem kommen Filmer der interne Bildstabilisator und verschiedene Videoprofile zugute. 10-Bit-Aufnahmen und 4:2:2-Fabrsmapling sollen in einem (voraussichtlich kostenpflichtigen) Update noch nachgeliefert werden.

Wie sieht es mit der Objektivauswahl aus?

Zum Start der neuen Modelle bietet Panasonic drei native Objektive an: Ein 24-105 Millimeter f/4 mit Makro-Qualitäten (Abbildungsmaßstab 1:2), das sich als Immer-Drauf anbietet, ein 70-200-Millimeter-Tele-Objektiv, ebenfalls mit einer durchgehenden Blende von f/4 und eine lichtstarke 50-Millimeter-Festbrennweite mit einer Blende von f/1,2. Die Preise haben es allerdings in sich. Für das Standard-Zoom werden rund 1.400 Euro fällig, für das Tele 1.900 Euro und die Festbrennweite schlägt mit wuchernden 2.500 Euro zu Buche. Alternativen gibt es von Leica, die ebenfalls den L-Mount-Anschluss nutzen, jedoch in noch höheren Preisregionen angesiedelt sind. Immerhin – auch der Objektiv-Hersteller Sigma gehört zur sogenannten "L-Mount Alliance", der Hersteller hat bereits angekündigt noch in diesem Jahr 14 seiner Objektive mit L-Mount auszustatten, weitere Objektive für diesen Anschluss sollen folgen. Sigma ist dafür bekannt, ein gutes Preis-Leistungsverhältnis zu bieten.

Welche Schwachstellen hat die S1?

Auf dem Papier gibt sich die neue Lumix zunächst keine Blöße. Kritisieren könnte man das etwas groß geratene Gehäuse, das im Umfang dem einer ausgewachsenen Profi-DSLR ähnelt und damit den durch den fehlenden Spiegel möglich Größenvorteil vergibt. Allerdings kann das Gehäuse mit seinem ausladenden Griff auch einen Vorteil in Sachen Ergonomie darstellen. Einzelne Bedienelemente haben mehr Platz, sind dadurch besser zu erreichen sind und die Kamera liegt gerade bei der Arbeit mit großen und schweren Objektiven besser in der Hand. Ob die Größe ein Vor- oder Nachteil ist, müssen Sie letztendlich selbst für sich entscheiden. Unter Beweis stellen muss Panasonic allerdings noch, wie schnell das Fokussystem arbeitet. Während andere Systemkameras häufig auf Phasendetektoren im Sensor setzen, kommt bei Panasonic immer noch ein Kontrastfokus zum Einsatz. Ob dieser für Extremeinsätze beispielsweise beim Sport taugt, werden Praxistests in den kommenden Wochen zeigen. Die Serienbildgeschwindigkeit bei nachfgeführtem AF fällt mit 6 Bildern pro Sekunde jedenfalls nicht besonders hoch aus.

Die Lumix S1 kommt ab März 2019 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 2.499 Euro (ohne Objektiv) in den Handel.

Datenblatt zu Panasonic Lumix DC-S1

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Leica L
Empfohlen für Profis
Sensor
Auflösung 25,3 MP
Sensorformat
Vollformat
ISO-Empfindlichkeit
100 - 51.200
Gehäuse
Breite 149 mm
Tiefe 97 mm
Höhe 110 mm
Gewicht 1017 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA)
1100 Aufnahmen
Bildstabilisator vorhanden
HDR-Modus
vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC
fehlt
Bluetooth vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh
vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 9 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch)
1/8.000 Sek.
Kürzeste Verschlusszeit (elektronisch)
1/16.000 Sek.
Display & Sucher
Displaygröße 3,2"
Displayauflösung 2100000px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display vorhanden
Suchertyp
Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 60 B/s
Bildrate (Full-HD) 60 B/s
Videoformate
  • MP4
  • AVCHD
Video-Codecs
  • H.264 (MPEG-4)
  • H.265 (HEVC)
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
  • XQD Memory Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Sony will hoch hinaus fotoMAGAZIN 2/2017 - Eine spiegellose Systemkamera im DSLR-Gewand ist die Alpha 99 II dennoch nicht. Denn wie bei einer klassischen Spiegelreflexkamera sorgt bei Sonys neuem Flaggschiff ein eigenständiges Autofokusmodul per Phasenvergleichsmessung für die korrekte Entfernungseinstellung. Ein feststehender semitransparenter Strahlenteiler leitet dazu rund 30 Prozent des einfallenden Lichts auf das AF-Modul mit 79 Sensoren (davon 15 Kreuzsensoren) um. …weiterlesen


Kabellos glücklich? fotoMAGAZIN Nr. 9 (September 2012) - Wir haben dieses bei der NX20 ausprobiert: Dreht man das Einstellrad auf der Kameraoberseite in die Position "WiFi", wird auf dem Kontrollbildschirm ein Auswahlmenü angezeigt, in dem fünf Optionen verfügbar sind. Nach einem Druck auf die Taste "Menü" erscheint der Auswahlbildschirm "WLAN-Einstellung". Hier werden die aktuell verfügbaren WLAN-Netze angezeigt, mit denen sich die Kamera verbinden kann. …weiterlesen