Stative

(1.265)
Filtern nach

  • bis
    Los

Ratgeber zu Stative

Das richtige Stativ

Obwohl mittlerweile viele Kameras mit Bildstabilisatoren ausgestattet sind und hohe Lichtempfindlichkeiten bieten, gibt es immer noch genügend Aufnahmesituationen, in denen der Einsatz eines Stativs unverzichtbar bleibt. Dazu gehören Nachtaufnahmen, bei denen Belichtungszeiten von mehreren Sekunden oder gar Minuten eingestellt werden müssen. Auch wer Tele- oder Makroobjektive benutzt, wird um den Kauf eines Stativs nicht herum kommen, da ohne dessen Stützkraft die ruhige Wahl des Bildausschnitts und die damit einhergehende Fokussierung kaum möglich ist.

Die am weitesten verbreitete Stativart ist das Dreibein. Dessen Beine sind ausziehbar und somit höhenverstellbar. Sie besitzen entweder Verriegelungen mit stabilen Klemmverschlüssen oder Drehverriegelungen. Halteklemmen sind einfacher zu bedienen; Drehverriegelungen bieten dafür mehr Stabilität. Die höherwertige Form des Stativs besteht nicht aus einem Guss, sondern aus Grundstativ und einem separaten Stativkopf. So ein kombiniertes Stativ wird häufig von professionellen Fotografen genutzt und kostet auch entsprechend mehr Geld.

Die Größe

Die meisten Stative bieten maximale Höhen zwischen 140 und 170 Zentimetern und sind ideal geeignet für Porträtaufnahmen sowie andere häufig auftretende Motive. Die Größten unter den Dreibeinern können sogar bis zu einer Höhe von 250 Zentimetern wachsen. Sie bieten sich für Fotografen an, die über eine Menschenmenge hinweg fotografieren möchten. Dabei sollte man allerdings eine kleine Trittleiter dabei haben. Makrofotografen sollten sich ein Stativ anschaffen, dessen Beine sich in einem großen Winkel abspreizen lassen. Dadurch kommen sie besonders dicht an das Motiv heran. In diesen Fällen erweist es sich als günstig, wenn die Mittelsäule fehlt.

Die höchsten Stative

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Dörr PSM 250 Sehr gut (1,5)
2 Manfrotto Nitrotech 8/536 Carbon Sehr gut (1,2)
3 Manfrotto Stativ-Kopf-Set (MT057C4-G + Getriebeneiger Pro-Digital) Sehr gut (1,0)

Das Material

Das Material ist ein wichtiger Faktor, der über Qualität und Preis eines Stativs entscheidet. Die meisten Stative bestehen aus Aluminium. Sie zeichnen sich durch hohe Stabilität und ein geringes Gewicht aus. Sie sind relativ preisgünstig, aber neigen auch stärker zu Vibrationen als andere Stative. Das heißt wenn sie einmal in Bewegung versetzt worden sind – beispielsweise durch einen Druck auf den Auslöseknopf – dann schwingen sie längere Zeit weiter und gefährden somit verwacklungsfreie Aufnahmen. Ähnlich stabil und leicht wie Aluminiumstative sind diejenigen aus Carbon. Kohlefaserverbundstoffe sind gleichzeitig fester als Stahl und leichter als Aluminium. Der Nachteil solcher Stative ist ihr recht hoher Preis. Ähnliches gilt für Stative aus Basalt. Auch sie sind besonders leicht, aber viel schwingungsärmer als Aluminiumstative. Manche Stative besitzen einen Haken an der Mittelsäule. An ihm können Fototaschen oder ähnliche Beschwerer aufgehängt werden.

Spezialstative

Für spezielle Fotosituationen gibt es Spezialstative. So findet man Einbeinstative, die besonders handlich sind, aber auch weniger Stabilität bieten und stets gehalten werden müssen. Tischstative von nur wenigen Zentimetern Höhe bieten sich für die Mitnahme in einer besonders kleinen Tasche an. Sie tragen jedoch nur kleine und leichte Kameras. Weitere Sonderstative sind Saugnapf- und Fensterstative, die sich entweder an glatten Flächen ansaugen oder abstützen können. Sie eignen sich besonders für Bilder aus dem fahrenden Auto. Für Videokameras empfehlen sich Stativköpfe mit einer Flüssigkeitsdämfung. Damit gelingen besonders ruckelfreie Schwenks. Da selten ein Video im Hochkantformat aufgenommen wird, genügt es, sich einen Kopf mit Zwei-Wege-System, statt mit Drei-Wege-System anzuschaffen. Wer besondere Perspektiven aufnehmen möchte, kann sich ein Stativ zulegen, dessen Beine komplett flexibel sind und sich dadurch wie die Beine eines Klammeraffens an sämtlichen Objekten festhalten können. Diese Lösung bietet Joby mit seinen Gorillapod-Stativen an, die für alle Kameragrößen erhältlich sind.

Autor: Marie

Produktwissen und weitere Tests zu Kamera-Stative

Die beste Kamerafahrt videofilmen 3/2014 - Soll die Kamera nicht starr auf einem Stativ ruhen, sondern sich durch eine Szenerie bewegen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine Kamerafahrt lässt sich mit einem Schwebesystem wie der Steady Cam, einem Dolly, einer Rollspinne oder einer Schulterkamera realisieren. Doch nicht jede Methode eignet sich für jede Situation. Wir zeigen die jeweiligen Vorzüge und Nachteile. Die Zeitschrift videofilmen (Ausgabe 3/2014) verdeutlicht in einem vierseitigen Artikel, auf welche Arten Kamerafahrten realisiert werden können. Hier kann zum Beispiel nachgelesen werden, welches der Systeme in welchen Situationen saubere Ergebnisse liefert.

Kohlefaserstative: Sind sie ihr Geld wert? Digitale Fotografie Update - 21/2016 (Dezember-Februar) - Ein gutes Stativ ist unerlässlich - an dieser Erkenntnis kommt kein Fotograf vorbei. Billigmodelle erfüllen den gewünschten Zweck nicht; dieser Zweck heißt: Scharfe, unverwackelte Bilder. Geben Sie lieber etwas mehr aus, und sie werden nicht nur mit der erwarteten Funktionalität belohnt, sondern sie werden auch lange Jahre Freude daran haben. Testumfeld: Auf dem Prüfstand befanden sich acht Stative, die mit 3,5 bis 4,5 von jeweils 5 möglichen Sternen abschnitten. Als Testkriterien dienten Verarbeitungsqualität, Ausstattung, Stabilität und Gegenwert.

Härtetest für's Wunderkind zoom 1/2014 - Steadicam und Schulterrig haben ein Kind bekommen. Es heißt MŌVI M10 und scheint eherne Gesetze der Physik aufzuheben. Der Österreicher Nino Leitner von der Plattform Cinema5D.com hat es einem echten Härtetest unterzogen. zoom weiß, was geschah. Ein Camcorder-Stativ wurde in Augenschein genommen, jedoch nicht benotet.

Schweben lassen videofilmen 4/2013 - Kamerakräne werden erschwinglich: Der iCrane ist leicht und portabel und bietet mit Remote-Tilt doch maximale Freiheit - zum Preis eines guten Stativs. Im Check war ein Kamerakran, der keine Endnote erhielt.

Immer geradeaus videofilmen 4/2013 - Taugt die Schnäppchen-Schiene (ab 150 Euro) für professionellen Look? Im Check war ein Camcorder-Zubehör, das ohne Endnote blieb.

Stative CHIP FOTO VIDEO Test-Jahrbuch 2012 - Ob groß oder klein, schwer oder leicht – wir haben für Sie 20 Stative bis 245 Euro auf ihre Praxistauglichkeit getestet. Im Check befanden sich 20 Stative. Die Produkte wurden mit 5 x „sehr gut“, 11 x „gut“ und 4 x „befriedigend“ bewertet. Als Testkriterien dienten Stabilität sowie Ausstattung und Ergonomie.

Einstieg in stabile Aufnahmen videofilmen 2/2013 - Die Eigenschaften des Systems lesen sich gut: modularer Aufbau, bequeme und sichere Trageeigenschaften, flexibler Einsatz und Schnelligkeit stehen im Vordergrund. Doch überzeugt das System auch den Kameramann? Ein Test soll es zeigen. Im Check befand sich ein Kamera-Rig-System, das keine Endnote erhielt.

Stativhalterung für Filmer fotoMAGAZIN 7/2014 - Die Halterung Hipjib soll aus einem herkömmlichen Stativ einen Kameraschwenkarm machen – wir haben sie ausprobiert. Es wurde ein Schwebestativ in Augenschein genommen. Eine abschließende Benotung erfolgte nicht.

Profineiger für Aufsteiger videofilmen 2/2012 - Für butterweiche Schwenks sind ein standfestes Stativ und ein guter Videoneiger Pflicht. Der Broadcast-Hersteller Sachtler rückt mit dem günstigen Ace-System erstmals in Preisregionen vor, die auch Hobbyfilmern keine schlimmen Schmerzen mehr bereiten.

Gekauft sind nur die Schrauben schmalfilm 4/2012 - Heinz Schlegel hat immer neue Projekte im Kopf und nie Geld. ‚Wenn ich meinen Morgenspaziergang ans Meer gemacht, die Croissants gekauft und den Müll entsorgt habe, schaue ich, was andere an verwertbarem Material an den Mülltonnen hinterlegt haben‘. Und das ist wirklich kein Schrott, wie Sie sich selbst überzeugen können.

Dörr Alustativ A4 FOTOTEST Nr. 1 (Januar/Februar 2014) - Einzeltest: Gute Aussichten. Ein Stativ befand sich im Check und erhielt die Benotung „sehr gut“. Schwingung, Bedienung und Ausstattung waren Kriterien zur Bewertung.

Paarlauf FOTOTEST Nr. 2 (März/April 2013) - Um die Messergebnisse nicht zu verfälschen, testen wir alle Stative immer ohne Kopf und alle Stativköpfe ohne Stativ. ... Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen sechs Paare vor, die es in sich haben: Stative und Stativköpfe, die jeweils zusammen weniger als 400 Euro kosten. Damit Sie kein einziges Foto mehr verwackeln. Testumfeld: Die Zeitschrift Fototest nahm jeweils sechs Stative und Stativköpfe unter die Lupe. Eine Platzierung blieb aus, da die Produkte für sich alleinstehend betrachtet wurden. Die Endnoten lauteten im Falle der Stative einmal „super“ und fünfmal „sehr gut“. Die Stativköpfe erhielten einmal die Endnote „super“, zweimal ein „sehr gut“ und dreimal ein „gut“. Für die Stative zog man Schwingung, Bedienung und Ausstattung als Testkriterien heran. Die Stativköpfe wurden anhand der Kriterien Schwingung, Ablenkung/Versatz, Bedienung und Ausstattung beurteilt.

Da wackelt nichts Audio Video Foto Bild 4/2014 - Kamerastative gibt's in unüberschaubarer Vielfalt. Mit diesen Tipps finden Sie die für Sie perfekt passende Stütze. Auf 2 Seiten werden durch die Audio Video Foto Bild (4/2014) diverse Stativ-Arten vorgestellt. Man erfährt, welcher Typ sich für welche Einsatzgebiete eignet und erhält jeweils Empfehlungen für Produkte des jeweiligen Typs.

Professionelles Video-Rig-System FOTOTEST Nr. 5 (September/Oktober 2013) - Wer seine Foto-Kamera auch für professionelle Videoaufnahmen nutzen will, kommt ohne Video-Rig nicht aus. Rainer Claaßen hat das rund 1.500 Euro teure Tragesystem Pro Mutabilis (www.walimex.de), das komplett in Deutschland gefertigt wird, einem intensiven Praxistest unterzogen. Es wurde ein Video-Rig-System näher untersucht, dieses erhielt jedoch keine Endnote.

Steuermann videofilmen 5/2011 - Hinterkamerabedienung – das klingt nach schwerem Filmgerät, hohen Kosten und Professionalität. Sony sieht das anders.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Fotostative.

Foto-Stative

Bei den am häufigsten verkauften Stativen handelt es sich um Dreibeinmodelle aus Aluminium, die mit Teleskopbeinen oder einer Kurbelsäule variabel einstellbar sind. Einbeinstative dagegen dienen als praktische stabilisierende Stützen, während Two-in-One-Modelle flexible Allrounder sind. Carbonstative sind zwar teurer, gemessen an ihrem Eigengewicht dafür tragfähiger. Stative sind ein unverzichtbares Hilfsmittel, wenn Aufnahmen mit großformatigen, schweren Kameras mit langbrennweitigen Objektiven oder längeren Belichtungszeiten gemacht werden. Sie ermöglichen scharfe, verwackelungsfreie Bilder, und auch Kameraeinstellungen lassen sich sorgfältiger gestalten. Stative sind auch sehr praktisch, wenn die Kamera über längere Zeit in Gebrauch ist, wie zum Beispiel in der Natur- und Sportfotografie. Generell wird zum Kauf von extrem günstigen Stativen um 20 Euro nur für die gelegentlichen Benutzung bei Kleinstkameras geraten, da sie leicht in der Standfestigkeit nachlassen. Qualitativ gute Stative dagegen bewegen sich in der Preisklasse zwischen 60 und 200 Euro. Als nahezu das Universalstativ haben sich Dreibein-Stative etabliert, die eine stabile Aufstellung garantieren und sich mit Teleskopbeinen oder einer Kurbelsäule variabel in der Höhe einstellen oder - bei einzeln verstellbaren Beinen - individuell an Bodenunebenheiten anpassen lassen. Für bodennahe Einsätze sind besonders Modelle mit teilbaren Mittelsäulen geeignet. Wer häufig auf unbefestigten Böden fotografiert, sollte auf feste Verankerungsmöglichkeiten der Beinspitzen achten. Handlicher im Umgang und auch leichter sind dagegen die Einbeinstative, die jedoch nur als Stabilisierungsstütze gebraucht werden können. Besonders flexibel sind Two-in-one-Modelle, bei denen die Mittelsäule herausnehmbar und als Einbeinstativ einsetzbar ist. Nur für die Verwendung bei kleinen Kameras wiederum sind Tisch- oder Ministative gedacht, während Klemmstative die Fixierung der Kamera an Platten oder Geländern erlaubt. Extrastabile, schwere Stative schließlich sind häufig für Filmkameras erforderlich. Stative bestehen meistens aus Aluminium, wogegen teurere Modelle aus Carbon bei weniger Eigengewicht tragfähiger sind. Holzstative wiederum zeichnen sich besonders dadurch aus, dass sie nahezu schwingungsfrei sind. Kugelköpfe zur Befestigung beziehungsweise flexiblen horiziontalen/vertikalen Ausrichtung der Kamera lassen sich schnell verstellen, sind aber häufig weniger genau justierbar als Dreiwegeneiger, mit denen sich relativ exakte Einstellung in drei Achsen vornehmen lassen. Zur Anfertigung von Panoramabildern wiederum ist ein Panoramakopf mit Gradteilung ideal.