Digitale Spiegelreflexkameras

(719)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Mittelformatkamera (34)
  • Einsteiger (78)
  • Fortgeschrittene (125)
  • Profis (100)
  • Beliebt
  • Nikon (195)
  • Canon (183)
  • Sony (115)
  • Pentax (92)
  • Olympus (47)
  • Hasselblad (17)
  • Sigma (15)
  • Mamiya (10)
  • Leica (7)
  • Phase One (6)
  • Samsung (6)
  • Konica Minolta (6)
  • Panasonic (3)
  • 4K (10)
  • Full-HD (220)
  • Mikrofon-Eingang (149)
  • Kopfhörer-Anschluss (60)
  • Nur Testsieger anzeigen (245)
  • Sony Cyber-shot (1)
  • Panasonic Lumix (2)
  • Fujifilm FinePix (6)
  • Canon EOS (163)
  • Sony Alpha (110)
  • Kodak Easyshare (2)
  • Olympus Camedia (7)

Ratgeber zu Digitale Spiegelreflexkameras

Beliebt bei Einsteigern wie Profis

Stärken

  1. gute Bildqualität dank großer Sensoren
  2. in der Regel lange Akkulaufzeit
  3. Wechselobjektive ermöglichen hohe Flexibilität
  4. auch für professionelle Fotografen interessant

Schwächen

  1. relativ groß und schwer
  2. Bedienung kann Anfänger überfordern

Bildqualität: Auflösung ist nicht alles

Sonys Alpha 99 II mit Vollformat-Sensor Sonys Alpha 99 II mit Vollformat-Sensor. (Quelle: Sony.de)

Gerade von Spiegelreflexkameras (DSLRs) erwartet amn eine sehr gute Bildqualität. Unsere Nutzerumfrage bestätigt, dass es vor allem auf Schärfe und gute Kontraste ankommt. Insbesondere bei der Schärfe haben Kameras mit hoher Auflösung die Nase vorn. Aber die ist nicht alles: Rund 70 Prozent der Nutzer ist es ebenso wichtig, dass ihre Kamera auch bei schlechtem Licht überzeugt. Hält sich das Bildrauschen auch noch bei hohen ISO-Werten (Sensorempfindlichkeit) vornehm zurück, kann die Kamera auch bei gedämpften Licht stimmungsvolle Bilder liefern. Die großen Vollformatsensoren sind hierbei gegenüber den APS-C- und MFT-Sensoren klar im Vorteil. Die objektiven Messwerte der Testmagazine beziehen wir ebenso in unsere Bewertung ein wie die subjektiven Erfahrungsberichte aus Nutzermeinungen. Man darf aber nicht vergessen, dass eine gute Bildqualität nicht nur von der Kamera, sondern nicht zuletzt vom genutzten Objektiv abhängt. Spiegelreflexkameras ermöglichen es dem Nutzer unter einer Vielzahl von Objektiven das passende für seine jeweiligen Anforderungen zu wählen. Besonders groß ist das Angebote an Objektiven für DSLRs der Hersteller Nikon, Canon und Sony.

Ausstattung: Schnell und ausdauernd

Für scharfe Bildergebnisse muss der Autofokus sitzen - und zwar am besten schnell. Gehören actionreiche Motive zu Deinen Vorlieben sollte zudem die Serienbildgeschwindigkeit der DSLR stimmen. Viele Modelle liefern hier mehr als 5 Bilder pro Sekunde, was schon recht schnell ist, es ist aber auch wichtig, dass diese Geschwindigkeit über eine gewisse Dauer gehalten werden kann. Sprich die Kamera muss die Daten auch in einer bestimmten Zeit verarbeiten können und benötigt dafür einen potenten Prozessor.

Damit die Spiegelreflexkamera nicht mitten im Ausflug schlappmacht oder gerade dann den Dienst verweigert, wenn die Sonne hinterm Meer versinkt, sollte eine Akkuladung möglichst lange halten. Darauf legen die Nutzer laut unserer Umfrage besonderen Wert - 91 Prozent sehen in der Akkulaufzeit ein wichtiges Kriterium beim Kamerakauf. Wir vergleichen hierbei Angaben, die nach dem von der Camera & Imaging Products Association (CIPA) festgelegten Standards gemessen wurden. Diese Angabe wird von den meisten Herstellern – und auch der Stiftung Warentest – herangezogen, um die Akkulaufzeiten miteinander zu vergleichen. Spiegelreflexkameras erweisen sich hier als wahre Dauerläufer: Auch Mittelklassemodelle schaffen in der Regel mehr als 500 Aufnahmen mit einer Akkuladung. Spiegellose Systemkameras oder Kompaktkameras schneiden in dieser Disziplin wesentlich schlechter ab.

Die DSLRs mit der längsten Akkulaufzeit

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Nikon D5 Gut (1,6)
2 Nikon D4s Gut (1,6)
3 Nikon D850 Sehr gut (1,3)

Verarbeitung & Handling: Ein wertiges Gehäuse mit durchdachter Bedienung

Eine Kamera, die mehrere Hundert Euro kostet, muss auch einen gewissen qualitativen Anspruch an die Verarbeitung erfüllen. Bedienelemente, die klappern und ein deutliches Spiel aufweisen, führen schnell zu einer Abwertung. Neben der allgemeinen Anmutung berücksichtigen wir auch die Robustheit sowie Faktoren wie Spritzwasser- und Staubschutz.
Für die Handhabung ist zudem wichtig, wie die Kamera in der Hand liegt und ob sie sich sicher greifen lässt. Die einzelnen Bedienelemente sollten dabei bequem zu erreichen sein.

Fotograf schießt Bild aus der Froschperspektive Ein schwenkbares Display hilft bei Aufnahmen von unten. (Quelle: Nikon.de)

Der schnelle Zugriff auf wichtige Einstellungen, ohne umständliches Navigieren durch das Menü, ist ebenso ein Faktor wie eine einfache und intuitive Bedienung. Dabei spielt auch das Display eine tragende Rolle: Es soll nicht nur die geschossenen Bilder scharf und naturgetreu wiedergeben, Touchscreens können auch dabei helfen, den Fokuspunkt exakt zu setzen oder schnell durch verschiedene Menüs zu navigieren.

Besonders praktisch bei Aufnahmen aus ungewöhnlichen Winkeln sind klapp- und schwenkbare Displays. Mit ihnen gelingen beispielsweise bodennahe oder Überkopf-Aufnahmen sehr viel leichter als mit einem starr verbauten Display.

Videofunktion: Full-HD oder mehr

Eine gute Videoqualität erwarten wir auch bei Spiegelreflexkameras, die in erster Linie für Fotografie optimiert sind. Denn nur 20 Prozent der Nutzer geben an, auf die Videofunktion verzichten zu können.

Die meisten DSLR-Modelle bieten eine maximale Video-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, also Full-HD. Neuere Spiegelreflexkameras nehmen Filme häufig auch schon in 4K beziehungsweise UHD auf. Neben der Auflösung spielt die Anzahl der Bilder, die pro Sekunde aufgenommen werden eine Rolle. Ab einer Bildrate von 60 Bildern pro Sekunde ist es beispielsweise schon möglich, in der Nachbearbeitung flüssige Zeitlupenaufnahmen zu erstellen.

Die besten Spiegelreflexkameras mit 4K-Video-Funktion

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Sony Alpha 99 II Sehr gut (1,2)
2 Nikon D850 Sehr gut (1,3)
3 Canon EOS 5D Mark IV Sehr gut (1,3)

Bei einigen Spiegelreflex- und Systemkamera-Modellen ist die Videotechnik so weit optimiert worden, dass sie auch gerne für professionelle und semiprofessionelle Aufnahmen genutzt werden. Dadurch graben sie sogar klassischen Camcordern immer mehr das Wasser ab. Wenn Du bei Deinen Videoaufnahmen eine gute Tonqualität benötigst, solltest Du jedoch darauf achten, dass ein Eingang für ein externes Mikrofon vorhanden ist. Im Gehäuse integrierte Mikrofone nehmen häufig auch Störgeräusche auf, die zum Beispiel vom Autofokus oder dem Bildstabilisator des Objektivs stammen können.

Zunehmende Konkurrenz durch spiegellose Systemkameras

Der Wettbewerb auf dem Kameramarkt wird für DSLRs immer schwieriger. Spiegellose Systemkameras (DSLMs) sind in der Regel kompakter und leichter und bieten eine ebenso gute Bildqualität wie DSLRs. Letztere haben zwar noch Vorteile wenn es um die Akkulauzeit geht, aber auch hier holen die Spiegellosen auf. Einige Hersteller, die vormals Spiegelreflexkameras im Sortiment hatten, sind bereits komplett auf DSLMs umgestiegen. Fujifilm hat seine DSLR-Kameras eingestellt, ebenso gibt es keine neuen Olympus-Spiegelreflexkameras mehr. Und auch bei Sony zeigt die Entwicklung sehr starkt in Richtung spiegellose Zukunft.

Autor: Andreas K.

Produktwissen und weitere Tests zu Digitale Spiegelreflexkameras

Kraftprotz für Profis FOTOobjektiv Nr. 176 (April/Mai 2014) - Die Nikon D4s ist ein hochspezialisiertes Arbeitstier. Äußerlich unterscheidet sie nur das kleine ‚s‘ auf der Plakette vom bisherigen Spitzenmodell D4, doch im Inneren sorgen neue Bauteile und Funktionen für atemberaubende Leistungen. Fotoobjektiv hat die D4s einem Praxistest unterzogen. Auf dem Prüfstand befand sich eine Spiegelreflexkamera, die mit der Gesamtwertung „exzellent“ beurteilt wurde.

ISO 409.600 - Erster Eindruck der Nikon D4S PHOTOGRAPHIE 4/2014 - Nikon schickt den erfolgreichen Profiboliden D4 in den Ruhestand. Nach nur zwei Jahren kommt die D4S. Wir hatten bereits Gelegenheit, einen Blick auf den ISO-Weltrekordler zu werfen. Im Einzeltest war eine Kamera. Sie wurde nicht abschließend benotet.

Pixelpower für Enthusiasten FOTOobjektiv Nr. 170 (April/Mai 2013) - Die Nikon D7100 wird als neues Flaggschiff im DX-Format angepriesen. Trotz der vierstelligen Zahl im Namen soll sie auch ambitionierte Fotografen begeistern und stößt dazu in den semiprofessionellen Bereich vor. Fotoobjektiv hat das megapixelstarke Modell einem Praxistest unterzogen. Im Praxistest war eine Digitalkamera, welche jedoch ohne Benotung blieb.

Scharfe Schüsse im Dunkeln Computer Bild 13/2014 - Nach drei Jahren renoviert Canon seine kleinste Spiegelreflex-Kamera und steckt den Bildsensor der EOS 700D rein. Was hat die EOS 1200D drauf? Getestet wurde eine digitale Spiegelreflexkamera, die ein „gutes“ Testergebnis erzielte. Kriterien zur Bewertung waren Bildqualität, Bedienung und Ausstattung.

Dunkle Wolken? Na und? d-pixx 4/2013 (August/September) - Pentax baut seit vielen Jahren sehr gute DSLR-Kameras. Sie bekommen aber nicht genügend Aufmerksamkeit. Ein Versuch, dies für die brandaktuelle Pentax K-50 zu ändern - sie hat es auf jeden Fall verdient. Im Check war eine Digitalkamera, die mit „hervorragend“ bewertet wurde.

Maßanzug für Nikons Beste unterwasser 10/2012 (Oktober) - Unser Autor Harald Slauschek hat die Nikon D4 im aktuellen High-End-Gehäuse von Subal getestet. Die Zeitschrift unterwasser nahm eine Digitalkamera mit einem Unterwassergehäuse in Augenschein. Eine Endnote wurde nicht vergeben.

Schneller Scharfschütze SFT-Magazin 1/2012 - Spiegelreflexkamera: Sonys SLT-Serie erhält mit der 77V einen tollen Neuzugang.

Kamera mit Jet-Antrieb FOTOHITS 10/2011 - Hohe Auflösung, erstaunliche Serienbildgeschwindigkeit, rekordverdächtige Pixelanzahl im elektronischen Sucher - die neue Sony verspricht Superlative.

Finale Detailverbesserung: Canon EOS 60D FOTOHITS 11/2010 - Nach dem Test eines Vorserienmodells der EOS 60D in FOTO HITS 10/2010 reichen wir die Ergebnisse eines finalen Modells aus der laufenden Produktion nach.

Olympus E-30 Macwelt 9/2009 - Mit der E-30 bekommt man die derzeit beste Kamera für das E-System von Olympus. Allerdings bieten ihre Konkurrentinnen nicht selten bessere Ergebnisse bei der Bildqualität - zum Teil auch günstiger. Testkriterien waren Leistung, Ausstattung, Handhabung und Ergonomie.

Pure Pixelgigantomanie? avguide.ch 5/2012 - Die Nikon D800 und die D800E sind zwei funktionsreiche Spiegelreflexkameras, die sich u.a. durch einen 36 Mpx-Vollformatsensor auszeichnen. Doch was taugen sie? Getestet wurde eine Kamera, die jedoch keine Endnoten erhielt. Zusätzlich wurde eine weitere Kamera vorgestellt.

Zweieiiger Zwilling HomeElectronics 12/2005 - Von vorne muss man zweimal hinschauen, um die jüngste Pentax-SLR von ihrem bekannen Schwestermodell zu unterscheiden.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Digitale Spiegelreflexkameras.