Panasonic Lumix DC-S1R Test

(Spiegellose Vollformatkamera)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
  • 02/2019
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Spiegellose Systemkamera
  • Auflösung: 50,4 MP
  • Sensorformat: Vollformat
  • Touchscreen: Ja
  • Suchertyp: Elektronisch
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Panasonic Lumix DC-S1R

  • Einzeltest
    Erschienen: 02/2019
    Mehr Details

    ohne Endnote

    Pro: Hochwertiger Body; super Bildqualität; AF erkennt Augen und arbeitet flott; exzellenter elektronischer Sucher.
    Contra: AF pumpt hin und wieder im kontinuierlichen Modus; Akku könnte länger halten. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

Lumix DC-S1R

Spiegelloser Megapixel-Bolide

Stärken

  1. immense Auflösung durch Sensor-Shift (187 MP)
  2. exzellenter elektronischer Sucher
  3. 4K-Videoaufnahmen
  4. gute Gehäuseverarbeitung und Spritzwasserschutz

Schwächen

  1. mittelmäßige Serienbildgeschwindigkeit
  2. Akku nicht besonders stark

Ist die S1R die richtige Kamera für Sie?

Panasonic hat mit dieser Kamera vor allem Profi-Fotografen im Auge. Mit den S1 Modellen steigt der Hersteller in das Segment der Vollformat-Kameras ein und stattet sie mit allem aus, was derzeit von einer professionellen Kamera erwartet wird. Neben einem robusten, gegen Spritzwasser geschützten Gehäuse gehören dazu professionelle Bedienelemente, ein hochauflösender elektronischer Sucher und ein im Gehäuse integrierter Bildstabilisator, der mit den Stabilisatoren in nativen Objektiven zusammenarbeitet. Der professionelle Anspruch macht sich auch im Preis bemerkbar – mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von rund 3.700 (verfügbar ab März 2019) liegt sie sogar etwas über den vergleichbaren Modellen von Nikon, Canon und Sony. Das Schwestermodell Lumix DC-S1 kommt mit einem 24-Megapixel-Sensor und wird ebenfalls ab März für 2.500 Euro angeboten.

Welche Besonderheiten bietet die S1R?

Geöffnetes Speicherkartenfach der Panasonic Lumix S1R Die Lumix S1R verfügt über zwei Speicherkarten-Slots, In den unteren kommen XQD-Karten. (Bildquelle: Panasonic.de)

Wenn Sie besonders hoch aufgelöste Bilder schießen wollen, ist die S1R in zweifacher Hinsicht interessant: Erstens verfügt über einen Vollformat-Sensor, der stolze 47 Megapixel bietet, zweitens können per Sensor-Verschiebung mehrere Aufnahmen automatisch zu einem Bild mit beeindruckenden 187 Megapixeln zusammengesetzt werden. Das ist Rekord, funktioniert vermutlich aber nur bei Nutzung eines Stativs wirklich gut. Ebenfalls nicht selbstverständlich: Die S1 R ist wie ihr Schwestermodell mit zwei Speicherkartenslots ausgestattet, von denen einer SD-Karten, der andere XQD-Karten aufnimmt.

Wo liegen die Unterschiede im Vergleich zur Konkurrenz?

Die Lumix S1 R steht in direkter Konkurrenz zur Sony A7 R III, Nikons Z7 und der Canon EOS R. Auffällig ist, dass das Gehäuse beider S1-Modelle etwas größer ausfällt als das der Mitbewerber. Insbesondere die Alpha 7 wirkt im Vergleich geradezu kompakt. Die Größe kann sowohl als Vorteil, als auch als Nachteil aufgefasst werden: Einerseits bietet das Gehäuse einen voluminösen Griff, wodurch die Kamera auch bei der Arbeit mit schweren Objektiven gut gehalten werden kann, überdies finden die zahlreichen Bedienelemente ausreichend Platz. Andererseits verlangt das ausladende Gehäuse nach mehr Stauraum im Gepäck. Wenn Sie Ihre Spiegelreflex-Kamera durch eine kompaktere Systemkamera ersetzen wollen, bieten Ihnen die Panasonics kaum einen Größenvorteil.

Ein weiterer Unterschied ist das Autofokussystem. Während die anderen Hersteller auf einen Phasendetektionsfokus setzen, bleibt Panasonic bei einem Kontrastautofokus, wie er bereits in den MFT-Modellen zum Einsatz kommt. Dieser arbeitet zwar exakter, jedoch in der Regel etwas langsamer. Wie gut er in der Praxis abschneidet, werden Tests in den kommenden Wochen zeigen.

Wie groß ist die Auswahl an Objektiven?

Zum Start des neuen Systems werden gerade einmal drei Objektive von Panasonic angeboten: Ein erweitertes Standard-Zoom mit einer Brennweite von 24 - 105 Millimetern bei durchgehender Blende f/4, ein Telezoom, ebenfalls f/4 mit 70 – 200 Millimetern Brennweite und ein lichtstarkes 50-Millimeter Objektiv, das nicht nur mit seiner großen Blende von f/1,4, sondern auch mit seinem sehr hohen Preis von rund 2.500 Euro auf sich aufmerksam macht. Des Weiteren stehen nicht minder teure Objektive von Leica zur Verfügung. Günstigere Alternativen könnte Sigma in Kürze bieten: Der Hersteller soll noch in diesem Jahr 14 Objektiv-Modelle für das System auf den Markt bringen, Panasonic selbst verspricht 7 weitere Objektive bis 2020.

Datenblatt zu Panasonic Lumix DC-S1R

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Leica L
Empfohlen für Profis
Sensor
Auflösung 50,4 MP
Sensorformat
Vollformat
ISO-Empfindlichkeit
100 - 25.600
Gehäuse
Breite 159 mm
Tiefe 97 mm
Höhe 110 mm
Gewicht 1016 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA)
1100 Aufnahmen
Bildstabilisator vorhanden
HDR-Modus
vorhanden
Panorama-Modus fehlt
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC
fehlt
Bluetooth vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh
vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 9 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch)
1/8.000 Sek.
Kürzeste Verschlusszeit (elektronisch)
1/16.000 Sek.
Display & Sucher
Displaygröße 3,2"
Displayauflösung 2100000px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display vorhanden
Suchertyp
Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 60 B/s
Bildrate (Full-HD) 60 B/s
Videoformate
  • MP4
  • AVCHD
Video-Codecs
  • H.264 (MPEG-4)
  • H.265 (HEVC)
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
  • XQD Memory Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Besser im Detail COLOR FOTO 10/2016 - So steigen die DLlow-Werte als Maß für die Feinzeichnung der E-M5 II gegenüber JPEG bei ISO 200 um 104 auf 940 LP/BH, bei ISO 1600 und LR1-Einstellung sogar um 360 auf 919 LP/BH. Die Pen-F ist die erste Systemkamera von Olympus, die mit dem neuen Micro-Four-Thirds-Sensor und 20 statt 16 Megapixeln arbeitet. Das kostet: Mit 1200 Euro liegt die Pen-F noch einmal 200 Euro über dem Top-Modell OM-D E-M5 Mark II, obwohl sie im Gegensatz zu der keine Dichtungen zum Spritzwasserschutz vorweisen kann. …weiterlesen


Einfach einsteigen COLOR FOTO 10/2013 - Bei ISO 400 lässt die Bildqualität bereits signifikant nach, und ab ISO 1600 fehlen zahlreiche Details in den Bildern. Sony Alpha 58 Anstelle des altbewährten Rückschwingspiegels setzt Sony seit einigen Jahren auf starr verbaute, teildurchlässige SLT-Spiegel (single-lens translucent) - die Alpha 58 mit 20-Megapixel-Sensor im APS-C-Format rundet das SLT-System nach unten hin ab. …weiterlesen