Vergleichen
Merken

Coby Kyros MID7022 Test

(Tablet-PC)
Kyros MID 7022

Gut (2,5) 3 Tests 04/2013
58 Meinungen (Befriedigend)
Produktdaten:
  • Displaygröße: 7"
  • Speicherkapazität: 4 GB
  • Konnektivität: Nur WLAN
  • Arbeitsspeicher: 0,5 GB
  • Betriebssystem: Android 2, Android
  • Features: HDMI, … mehr Infos


Guter Rat
Heft 5/2013
Platz 4 von 4
Note: 3,9

„Das MID7022 gönnt sich nicht nur beim Wechsel zwischen Hochkant und Querformat eine Gedenksekunde, es reagiert auch sonst recht träge. Der Bildschirm wirkt blass. Sein Akku hält beim Surfen knapp sechs Stunden durch.“

 
notebookcheck.com
2/2012
Einzeltest
„gut“ (77%)

„Eines gewährt Coby mit seinem Kyros 7022 allemal: den günstigen Einstieg in die Welt der Tablets. Mit unter 140 Euro ist es ein wahres Schnäppchen. Nur ist günstig manchmal nicht alles, wie unser Test zeigt. Sofern man den Einsatz als sporadischen, kleinen Entertainer auf dem heimischen Sofa oder zum gelegentlichen Mails abrufen beschränkt, wird man unter Umständen zufrieden sein. ... In Summe zu viele Störfaktoren, die hier den Spaß am Sparen vereiteln. ...“

 
tablet pc
Heft 3/2011
Platz 2 von 3
1,3; Einstiegsklasse

Preis/Leistung: „gut - sehr gut“

„Das kleine Tablet von Coby hinterließ einen rundum guten Eindruck. Sowohl die Verarbeitung als auch die Ausstattung ließen kaum Wünsche offen. Für die Anbindung ans Internet reicht das WLAN vollkommen aus, ein UMTS-Modul würde den Preisrahmen einfach sprengen.“

 
Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Coby Kyros MID7022

AGS Displayschutzfolie für Coby Kyros MID7022

Eigenschaften: - Störende Spiegelungen und Lichtreflexionen auf den Displays werden erheblich verringert: ,...


Advanced Coby Kyros MID7022 2A Steckdosen-

Sind wir doch ehrlich! Man hat so schon genug Stress bei Reisen ins Ausland und kann sich nicht auch noch Sorgen über ,...


Gomadic Advanced Coby Kyros MID7022 2A Steckdosen-

Sind wir doch ehrlich! Man hat so schon genug Stress bei Reisen ins Ausland und kann sich nicht auch noch Sorgen über ,...


Gomadic USB-Lade- und Datenkabel für Coby Kyros MID7022 mit TipExchange

Versorgt Coby Kyros MID7022 konstant mit Energie, während es simultan über das einzigartige Daten- und Ladekabel Daten ,...


Für Cobykyros Mid7022 Portables Soundsystem

für CobyKyros MID7022 portables Soundsystem Sie können dieses Soundsystem netzunabhängig mit 4 Microakkus (AAA) , ,...


Kugelschreiber Für Coby Kyros Mid7022 Eingabestift Tip

weweb home about us feedback newsletter contact us otb stylus kugelschreiber mit soft tip spitze silber fuer tablets ,...


Meinungen (58)

Einschätzung unserer Autoren

Coby Kyros MID 7022

Für seine Fähigkeiten etwas teuer

Das US-amerikanische Unternehmen Coby dürfte hierzulande bislang nur wenigen Tablet-Nutzern ein Begriff sein. Das soll sich aber nun ändern, weshalb Coby die IFA 2011 in Berlin zum Anlass nimmt, gleich eine komplette Modellreihe aus dem Boden zu stampfen und auf der Messe zu präsentieren. Teil dieser Baureihe ist auch das Coby Kyros MID7022, ein 7-Zoll-Gerät, das sich offensichtlich an das Einsteigersegment richtet. Entsprechend schlicht fällt denn auch die Ausstattung aus.

Herzstück des neuen Tablet-PCs ist ein Cortex-A8-Prozessor, der mit seiner Taktrate von 1 GHz immerhin stärker ist als die Prozessoren der meisten anderen bisherigen Einsteiger-Tablets. Leider setzt sich dieser gute Ersteindruck nicht unbedingt auch beim Rest der Ausstattung fort. So bietet das Display die vergleichsweise unterdurchschnittliche Auflösung von 800 x 480 Pixeln, die im Smartphone-Bereich bereits auf Bilddiagonalen von 4,0 bis 4,5 Zoll Verwendung findet, und abseits eines HDMI-Anschlusses gibt es nur wenig nennenswerte Details.

Nicht einmal Standards wie eine Kamera auf der Rückseite des Gerätes oder ein GPS-Modul zur Nutzung lokalisierter Dienste gehören zur Ausstattung. Auch Datentransfers müssen ausschließlich per WLAN erfolgen, eine Version mit UMTS-Modul gibt es nicht. Anscheinend kann nicht einmal ein UMTS-Stick verwendet werden, denn das MID7022 gehört nicht zu den Modellen, die der Hersteller in seiner Pressemitteilung als entsprechend kompatibel hervorgehoben hat.

Der größte Nachteil des Gerätes ist aber die Verwendung der Android-Version 2.3. Damit verzichtet das Tablet wie so viele Billigmodelle auf den Zugriff auf den offiziellen Android Market. Das mag für ein Einsteigergerät, das primär zum Surfen und E-Mails-Lesen verwendet wird, okay sein. Allerdings ist dafür der angekündigte Preis von 219 Euro schon wieder etwas zu hoch. Denn dann kann man auch zu einer der zahllosen Alternativen für 100 bis 150 Euro greifen. Der Prozessor ist zwar ein nettes Merkmal, ohne GPS, UMTS und Android Market aber der Nutzen doch arg eingeschränkt.