Grundausrüstung für Zeichner, Grafiker und Medien-Profis – in diversen Preisklassen ist für alle etwas dabei. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Grafiktabletts am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

210 Tests 83.800 Meinungen

Die besten Grafiktabletts

1-20 von 182 Ergebnissen
  • Wacom Intuos Pro Serie

    Sehr gut

    1,2

    5  Tests

    2918  Meinungen

    Grafiktablett im Test: Intuos Pro Serie von Wacom, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut

    1

  • Wacom Intuos Pro L (2017)

    Sehr gut

    1,4

    3  Tests

    2915  Meinungen

    Grafiktablett im Test: Intuos Pro L (2017) von Wacom, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    2

  • XP-Pen Artist 22R Pro

    Sehr gut

    1,4

    2  Tests

    309  Meinungen

    Grafiktablett im Test: Artist 22R Pro von XP-Pen, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    3

  • Wacom One Small (2020)

    Sehr gut

    1,5

    1  Test

    8247  Meinungen

    Grafiktablett im Test: One Small (2020) von Wacom, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    4

  • Wacom Intuos Pro M (2017)

    Sehr gut

    1,5

    3  Tests

    2913  Meinungen

    Grafiktablett im Test: Intuos Pro M (2017) von Wacom, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    5

  • Wacom Intuos Pro S

    Sehr gut

    1,5

    3  Tests

    2919  Meinungen

    Grafiktablett im Test: Intuos Pro S von Wacom, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    6

  • Wacom Cintiq 16

    Sehr gut

    1,5

    2  Tests

    1505  Meinungen

    Grafiktablett im Test: Cintiq 16 von Wacom, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    7

  • Wacom Cintiq 22

    Sehr gut

    1,5

    1  Test

    1520  Meinungen

    Grafiktablett im Test: Cintiq 22 von Wacom, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    8

  • XP-Pen Artist Display 12 Pro

    Sehr gut

    1,5

    0  Tests

    2461  Meinungen

    Grafiktablett im Test: Artist Display 12 Pro von XP-Pen, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    9

  • Wacom Intuos S Bluetooth

    Sehr gut

    1,5

    0  Tests

    5898  Meinungen

    Grafiktablett im Test: Intuos S Bluetooth von Wacom, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    10

  • Huion Inspiroy H1161

    Sehr gut

    1,5

    2  Tests

    447  Meinungen

    Grafiktablett im Test: Inspiroy H1161 von Huion, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    11

  • GAOMON PD2200

    Sehr gut

    1,5

    2  Tests

    176  Meinungen

    Grafiktablett im Test: PD2200 von GAOMON, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    12

  • Wacom Intuos M Bluetooth

    Sehr gut

    1,5

    1  Test

    5895  Meinungen

    Grafiktablett im Test: Intuos M Bluetooth von Wacom, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    13

  • Wacom Intuos S

    Sehr gut

    1,5

    0  Tests

    8193  Meinungen

    Grafiktablett im Test: Intuos S von Wacom, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    14

  • XP-Pen Deco 01

    Sehr gut

    1,5

    0  Tests

    5804  Meinungen

    Grafiktablett im Test: Deco 01 von XP-Pen, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    15

  • Wacom Cintiq Pro 24

    Sehr gut

    1,5

    0  Tests

    1072  Meinungen

    Grafiktablett im Test: Cintiq Pro 24 von Wacom, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    16

  • Huion Kamvas 20

    Sehr gut

    1,5

    0  Tests

    548  Meinungen

    Grafiktablett im Test: Kamvas 20 von Huion, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    17

  • Huion Kamvas Pro 20

    Sehr gut

    1,5

    0  Tests

    689  Meinungen

    Grafiktablett im Test: Kamvas Pro 20 von Huion, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    18

  • Wacom Cintiq 13HD

    Sehr gut

    1,5

    6  Tests

    1  Meinung

    Grafiktablett im Test: Cintiq 13HD von Wacom, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    19

  • Huion HS610

    Sehr gut

    1,5

    0  Tests

    1004  Meinungen

    Grafiktablett im Test: HS610 von Huion, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    20

  • Unter unseren Top 20 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab der nächsten Seite finden Sie weitere Grafiktabletts nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

Neuester Test:

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Grafiktabletts

Für pro­fes­sio­nelle Zeich­ner immer noch das Mit­tel der Wahl

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • immer noch für ambitionierte Grafiker sinnvoll
  • Einsteigermodelle für kleines Geld erhältlich
  • teurere Ausführungen sollten eine Auflösung von 2.540 lpi bieten
  • Stiftqualität hat wesentlichen Einfluss aufs Ergebnis

Grafiktablett Wacoms Grafiktabletts beherrschen den Markt. Der Hersteller punktet mit einer großen Preisspanne und viel Auswahl bei Größen und Ausstattung (Bildquelle: amazon.de)

Jeder, der Illustrationen am PC erstellen oder aufwändige Bildretusche seiner Fotografien vornehmen möchte, stellt fest, dass die Maus dafür nicht unbedingt das geeignete Hilfsmittel ist und wird früher oder später auf Grafiktabletts umsteigen. Während in der Kreativbranche derartiges Werkzeug seit Jahren zur Standardausrüstung gehört, werden auch immer mehr Privatanwender auf diese Geräte aufmerksam, da man mit ihnen nicht nur viel präziser, sondern auch ergonomischer arbeiten kann.

Wie werden die besten Grafiktabletts von Fachmagazinen bewertet?

Die Dominanz des Marktführers Wacom gibt den Testern wenig Spielraum für Vergleichstests, weshalb Grafiktabletts klassischerweise einzeln unter die Lupe genommen werden. Das A und O für die Beurteilung eines Grafiktabletts ist das Handling, also wie präzise und vielseitig der Stift auf der Oberfläche eingesetzt werden kann. Die Druckstufen müssen gut umgesetzt und die aktive Fläche idealerweise möglichst groß sein. Der üblicherweise im Lieferumfang enthaltene Stift wird ebenfalls gern unter die Lupe genommen werden: Er muss gut in der Hand liegen, bei Akkubetrieb lange durchhalten und einfach aufladbar sein.

Welche Vorzüge hat ein Grafiktablett mit Zeichenstift im Vergleich zu Maus, Touchscreen und Co.?

Auch wenn die Maus ein recht präzises Werkzeug sein kann, ist das Zeichnen filigraner Details für die meisten Menschen intuitiv einfacher, wenn sie dafür einen Stift zur Hand nehmen. Der wichtigere Unterschied zwischen Maus-Zeichnungen und einem Stifttablett liegt aber in der Erkennung der Druckstufen: Gute Bedienstifte erkennen, wie stark die Mine auf die Oberfläche gedrückt wird und übersetzen dies zum Beispiel in einen dickeren Farbauftrag oder stärkere Linien im Zeichenprogramm.

Trust Grafiktablett Es muss nicht immer groß sein: Grafiktabletts gibt es auch im kompakten Mauspadformat. (Bildquelle: amazon.de)

Was zeichnet Einsteigermodelle aus?

Die einfachsten Geräte dienen als Mausersatz, zur Erstellung von Skizzen oder zur Digitalisierung von Handschriften, um beispielsweise persönliche Grußkarten zu erstellen oder Signaturen in Dokumente einzufügen. Ihre Arbeitsfläche ist nicht größer als A6 und ihre Auflösung eher gering. Daher ist präzises Arbeiten nicht ganz so gut möglich. Sie sind bereits für um die 50 Euro zu haben.

Die Grafiktabletts mit der präzisesten Stifterkennung

  1. Wacom Intuos Pro L (2017)
    5080 lpi
    Wacom Intuos Pro L (2017)

    Sehr gut

    1,4

  2. XP-Pen Artist 22R Pro
    5080 lpi
    XP-Pen Artist 22R Pro

    Sehr gut

    1,4

  3. Wacom Intuos Pro M (2017)
    5080 lpi
    Wacom Intuos Pro M (2017)

    Sehr gut

    1,5


Was für ein Tablett benötigen ambitionierte Hobby-Grafiker?

Wenn Sie mit dem Tablett aufwendige Zeichnungen erstellen wollen, raten wir zur Mehrinvestition für ein Modell mit größerer Arbeitsfläche. Hier empfehlen sich Grafiktabletts, die mindestens A5, besser A4 groß sind. Idealerweise ist die Arbeitsfläche so groß wie der spätere Ausdruck des Bildes oder zumindest so groß wie der Bildschirm des Monitors. Natürlich spielt auch eine Rolle, wie viel Platz auf dem Schreibtisch zur Verfügung steht und wo die persönliche Preisgrenze liegt. In der Regel lässt es sich auf einer größeren Fläche besser arbeiten. Diese hat oft auch eine bessere Auflösung, die in lpi, das heißt "lines per inch" angegeben wird. 2.540 lpi ist beispielsweise eine recht häufige Auflösung. Qualitätsunterschiede können sich aber auch beim mitgelieferten Stift bemerkbar machen, der stärkeren Druck als dickere Linie und leichteren als dünnere Linie gibt. Wie druckintensiv die Stifte sind, wird in Druckempfindlichkeitsstufen angegeben. Gute Stifte kennen mindestens 2.048 Stufen. Da man mit dem Stift durch Papier durchpausen kann, eignet sich das Grafiktablett auch gut zum Digitalisieren einer Skizze. Manche Tabletts bieten zu diesem Zweck eine Klemmvorrichtung an, sodass die Vorlage nicht verrutschen kann.

von Gregor Leichnitz

Fachredakteur im Ressort Computer & Telekommunikation – bei Testberichte.de seit 2008.

Zur Grafiktablett Bestenliste springen

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Grafiktabletts

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Grafiktabletts Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Grafiktabletts sind die besten?

Die besten Grafiktabletts laut Tests und Meinungen:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Wie werden die besten Grafiktabletts von Fachmagazinen bewertet?
  2. Welche Vorzüge hat ein Grafiktablett mit Zeichenstift im Vergleich zu Maus, Touchscreen und Co.?
  3. Was zeichnet Einsteigermodelle aus?
  4. Die Grafiktabletts mit der präzisesten Stifterkennung
  5. ...

» Mehr erfahren

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf