PC-Systeme

(3.160)

  • bis
    Los
  • Apple iMac (88)
  • Acer Aspire (134)
  • Medion Akoya (112)
  • Lenovo IdeaCentre (49)
  • Lenovo IdeaCentre (49)
  • HP Pavilion (48)
  • Fujitsu-Siemens Scaleo (43)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu Desktop-Computer

Service Pack für Windows PC-WELT 5/2013 - Service Packs von Microsoft kommen eher selten und meist ohne neue Funktionen. Unser Service Pack für Windows gibt es jetzt auf dieser Heft-DVD – und es enthält viele nützliche Tools. Auf sieben Seiten stellt die Zeitschrift PC-Welt (5/2013) neun neue Funktionen für Windows aus ihrem Service Pack vor. Das Betriebssystem erhält dadurch zum Beispiel ein besseres Startmenü, einen USB-3.0-Treiber sowie neue Task-Manager. Darüber hinaus werden die Unterschiede zwischen den einzelnen Windows-8-Versionen erklärt. Weiterhin gibt es eine ausführliche Erläuterung des Programms Winoptimizer 9.

Was läuft auf meinem PC? PC-WELT 6/2013 - Nicht jedes Programm auf dem PC ist nötig – manche sind sogar schädlich. Finden Sie heraus, was wirklich läuft, und schalten Sie ab, was Sie nicht brauchen. Der Artikel gibt Tipps dazu. Die Zeitschrift PC-Welt erklärt in Ausgabe 6/2013 auf vier Seiten, mit welchen Tools laufende Prozesse auf dem PC analysiert werden und wie man überflüssige Dienste abschalten kann. Zusätzlich wird verraten, was genau hinter der Anwendungsdatei Svchost.exe steckt.

Windows-8-Apps für Sie ausgewählt PC-WELT 5/2013 - Der Store zu Windows 8 füllt sich. Unter anderem finden Sie hier auch Zubehör, das Microsoft bei Windows 8 bewusst weggelassen hat – etwa die Spieleklassiker. Wir stellen die interessantesten Apps vor. 12 verschiedene Anwendungen für das Betriebssystem Windows 8 werden von der Zeitschrift PC-Welt (Ausgabe 5/2013) in diesem Artikel vorgestellt. Darunter befinden sich über 4 Seiten verteilt zum Beispiel die Preisvergleichsplattform billiger.de, die Bücher-App von Kindle oder auch das Fernwartungstool Teamviewer.

Tempo-Check PC-WELT 8/2013 - Den aktuellen Leistungszustand Ihres Desktop-PCs oder Notebooks ermitteln Sie mithilfe eines Hardware-Benchmark-Tools. Und die richtigen Programme zum Überprüfen Ihres Systems decken dabei verborgene Leistungsbremsen auf. Wie man seinen Rechner einem Basis-Check unterzieht und einen Tempotest durchführt, wird in diesem 2-seitigen Artikel von PC-Welt (8/2013) erklärt. Zudem werden hilfreiche Benchmark-Tools genannt, die helfen, den Leistungszustand zu messen.

So arbeitet ein PC PC-WELT 1/2014 - PCs und Notebooks sind hochkomplexe, multifunktionale Werkzeuge. Die fundamentalen Bauteile und deren Zusammenarbeit zu verstehen, erfordert aber kein Informatik-Studium. Die folgenden Seiten erklären das Wesentlichste in komprimierter Form. Auf insgesamt fünf Seiten erklärt PC-Welt (1/2014) die Arbeitsweise eines PC. Dabei geht die Zeitschrift insbesondere auf die Komponenten Mainboard, Prozessor, Arbeitsspeicher sowie Peripherigeräte ein.

Hardware-Hacks mit dem Raspberry Pi PC-WELT 12/2013 - Der Raspberry Pi hat als flexibler Einplatinen-PC eine Do-it-Yourself-Revolution losgetreten. 8 Hardware-Hacks um das Gerät zeigen nützliche, exotische und abgehobene Projekte. Die Zeitschrift PC-Welt (Ausgabe 12/2013) zeigt auf insgesamt 4 Seiten, welche Dinge mit dem Raspberry Pi möglich sind. So erfährt der Leser, wie man den Mini-PC als stromsparenden Datei-Server fürs Heimnetzwerk nutzt, automatisiert Bier braut oder auch mehrere Raspberry Pi zu einem Cluster vernetzt.

Alles suchen - alles finden PC-WELT 8/2013 - Fehlende Suchwerkzeuge und falsche Suchstrategien kosten Zeit und Nerven. Mit dem PC-WELT-Tool PerfectSearch (auf DVD) und ein paar cleveren Tipps finden Sie alles mit einem Klick – am PC und im Web. Auf vier Seiten erfährt man von der Zeitschrift PC-Welt (8/2013), wie man am besten Dateien, Metadaten und das WWW durchsucht. Welche Tricks man bei der Google-Suche anwenden kann, wird ebenfalls kurz erläutert.

Das perfekte Upgrade PC-WELT 6/2013 - Der Rechner lahmt. Doch was bremst ihn nur so aus – liegt es am Prozessor, der Grafikkarte, am Arbeitsspeicher oder der Festplatte? Mit den passenden Tools identifizieren Sie den Flaschenhals und wechseln genau die richtige Komponente, um Ihrem Computer zu einem kräftigen Geschwindigkeitsschub zu verhelfen. Viele Computer werden im Laufe der Zeit immer langsamer und die Programme laufen nicht mehr so schnell, wie sie eigentlich sollten. Doch das ist kein Grund gleich einen neues Gerät zu kaufen. PC-Welt verrät in Ausgabe 6/2013 auf sechs Seiten, wie man die Geschwindigkeit von Prozessor, Arbeitsspeicher, Grafikkarte und Festplatte misst, wann ein Upgrade notwendig ist und wie man die neuen Komponenten schließlich einbaut.

Online-Banking mit Wiso Mein Geld PC-WELT 2/2013 - Mit Wiso Mein Geld 2013 können Sie Online-Banking sicher erledigen und alle Ausgaben und Einnahmen gründlich analysieren. ... Auf 3 Seiten erhält man von der Zeitschrift PC-Welt (2/2013) einen kurzen und knappen Einstieg in die Bedienung der Finanzsoftware.

Freie Fahrt mit Freeware PC-WELT 5/2013 - Gutes muss nicht teuer sein: Bei Freeware bekommen Sie gratis, wofür Sie an anderer Stelle zur Kasse gebeten werden. Zwar gibt es manche Fußfessel, doch als Privatnutzer sind Sie in der Regel fein raus. Auf zwei Seiten präsentiert PC-Welt (5/2013) in diesem Artikel Informationen zum Thema Freeware. Neben einer allgemeinen Begriffsdefinition wird auch erläutert, warum kostenlose Programme nicht immer uneingeschränkt nutzbar sind. Des Weiteren weist die Zeitschrift auf zu beachtende Aspekte beim Download hin. In einer kleinen Info-Box erfährt der Leser zusätzlich, worin die Unterschiede zwischen Freeware und freier Software bestehen.

Der beste Schutz für Ihren PC PC-WELT 5/2013 - Auf der Heft-DVD bekommen Sie Bitdefender Total Security 2013 für 180 Tage kostenlos. Der vielfache Testsieger schützt Ihren Rechner zuverlässig vor Viren und Internetangriffen. PC-Welt präsentiert in Ausgabe 5/2013 auf drei Seiten die Antivirensoftware Bitdefender. Als Leser des Artikels erfährt man, welche Funktionen das Programm bietet und wie es sich installieren lässt. Zusätzlich gibt die Zeitschrift fünf nützliche Tipps zu besonderen Funktionen von Bitdefender.

PC clever aufrüsten PC-WELT 8/2013 - Sie wollen Teile Ihres Rechners austauschen oder den PC aufrüsten? Mit unseren Tipps vermeiden Sie schwere Fehler und die damit verbundenen Schäden an der Hardware. Die Redaktion von PC-Welt (8/2013) berichtet in diesem 4-seitigen Artikel über das Aufrüsten von PCs und gibt Hinweise, worauf man dabei zu achten hat, damit keine Fehler oder sogar Schäden am Rechner auftreten. Die Tipps umfassen unter anderem, das Einbauen von Prozessor, Hauptplatine, Grafikkarte und Festplatte.

Pannenhilfe im Netzwerk PC-WELT 4/2013 - Die Fehlersuche bei Netzwerk und Internetverbindung ist auch für erfahrene Benutzer eine Herausforderung. Systematisches Vorgehen unterstützt bei der Problemlösung, um schnell die Ursachen zu finden.

Hardware-Pannen beheben PC-WELT 4/2013 - Wenn die Hardware hakt oder der Rechner nicht mehr hochfahren will, sind die richtigen Diagnosetechniken gefragt, um die streikende Komponente des Systems schnell und ein deutig zu identifizieren. Auf 3 Seiten gibt PC-Welt (4/2013) Tipps zur richtigen Fehlersuche bei PC-Problemen. Des Weiteren erfährt man im Plus-Special „PC-Notfälle“, wie man Hardware auch ohne installiertes Betriebssystem überprüfen kann.

Das sichere Zweitsystem PC-WELT 4/2013 - Geschütztes Online-Banking oder Software gefahrlos ausprobieren: Per Virtualisierung sind Sie auf der sicheren Seite. Der Artikel stellt die wichtigsten Programme dazu vor – auch das Tool Hyper-V in Windows 8 Pro.

Software selber machen PC-WELT 2/2013 - Selber Software zu programmieren, geht einfacher als Sie vielleicht annehmen. Anhand eines Beispielprojekts zeigen wir, wie es geht. ... Was man alles zum Schreiben von eigenen Programmen benötigt, kann man in diesem 4-seitigen Artikel der PC-Welt (2/2013) nachlesen. Zusätzlich benötigt man die Plus-DVD der Zeitschrift, die einige erklärte Tools enthält.

Multimedia-PC für Sparfüchse CHIP 1/2013 - Klein wie eine Kreditkarte, leistungsfähiger als das iPhone: Für 50 Euro bietet der Mini-PC Raspberry Pi erstaunlich viel.

Perfekter PC im Eigenbau CHIP 2/2015 - Wer einen Rechner exakt für die eigenen Ansprüche will, baut ihn am besten selbst. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie einfach der Aufbau klappt. Das Magazin CHIP beschreibt in Ausgabe 2/2015 wie man in nur 13 Schritten einen eigenen Desktop-PC bauen kann. Nachzulesen ist das Ganze auf insgesamt fünf Seiten.

Der perfekte Chip-PC CHIP 11/2014 - Wir stellen einen Rechner zusammen, der alle modernen Anforderungen erfüllt und weniger als 700 Euro kostet - mit Aufrüst- und Spar-Optionen. Auf 3 Seiten erklärt die Zeitschrift CHIP (11/2014), aus welchen Komponenten man einen ausgewogenen Allrounder für die Zukunft zusammenstellt.

Günstige NAS einfach selbst bauen CHIP 2/2013 - Eine Netzwerkfestplatte ist praktisch, aber teuer. Aus Raspberry Pi können Sie sich selbst eine basteln - und viel Geld sparen. In ihrem Profi-Tipp zeigt die Zeitschrift CHIP (Ausgabe 2/2013) auf diesen zwei Seiten, wie man sich eine günstige Netzwerkfestplatte selbst baut. Schritt für Schritt wird erklärt, wie man mithilfe des Minicomputers Raspberry Pi einfach ans Ziel kommt.

Pimp my Mini Macwelt 5/2014 - Bei einem Mac Mini kann man nicht nur die standardmäßige Festplatte durch eine handelsübliche SSD ersetzen und den Rechner so beschleunigen, sondern hat auch die Möglichkeit, zwei Laufwerke einzubauen. Macwelt zeigt in der Ausgabe 5/2014 auf vier Seiten detailliert, wie man in einem Mac-Mini SSD-Festplatten nachrüstet. Geklärt wird unter anderem, welche Einbausätze und Werkzeuge wie eingesetzt werden und welche Vor- und Nachbereitungen getroffen werden müssen.

PC-Kaufratgeber 2014 PC-WELT 4/2014 - PC-Welt hat für Sie drei PCs konfiguriert, jeweils als kostengünstige Variante und als High-End-Modell: einen Allrounder, einen Multimedia-PC und eine Gaming-Maschine. Die Zeitschrift PC-Welt gibt in Ausgabe 4/2014 Hilfestellung zum Kauf eines neuen PCs. Auf sechs Seiten werden drei Varianten und ihre Komponenten genauer vorgestellt.

Raspberry als NAS einsetzen PC-WELT 7/2014 - Das passende Betriebssystem und ein externer Speicher genügen – und schon können Sie den Raspberry Pi auch als Netzwerkspeicher einsetzen. Lesen Sie in diesem Beitrag, was Sie dazu brauchen. Wie man einen Netzwerkspeicher Marke Eigenbau kostengünstig aus Raspberry-Platine, SD-Karte und Ethernet-Kabel erstellt, erfährt man in diesem zweiseitigen Artikel von der Zeitschrift PC-Welt (7/2014).

Zeitrafferaufnahmen mit Raspberry Pi PC-WELT 7/2014 - Der Raspberry Pi lässt sich auch für das Fernsteuern von Kameras und damit für Zeitrafferaufnahmen verwenden. Hierzu dient eine Software, die in den Raspbian-Repositories standardmäßig enthalten ist. In diesem 4-seitigen Tutorial der Zeitschrift PC-Welt (7/2014) erfährt man, wie mit Gphoto2 (standardmäßig auf Raspberry Pi) und einer Spiegelreflex Zeitrafferaufnahmen möglich sind.

VPN mit dem Raspberry Pi PC-WELT 7/2014 - In den nur wenig vertrauenswürdigen Gewässern öffentlicher Internetverbindungen ist das Virtual Private Network ein sicherer Hafen. Der Raspberry Pi kann für Heimnetzwerke als VPN-Server zum Einsatz kommen. Auf 4 Seiten wird von den Experten der Zeitschrift PC-Welt (7/2014) erklärt, wie man mit dem Mini-PC als VPN-Server den sicheren Zugriff aufs Heimnetzwerk von außerhalb realisiert.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Heimcomputer. Abschicken

Heim-Computer

Komplettsysteme, Klassiker ist der All-in-One PC, bieten Monitor und Eingabegeräte. Stromsparer sind Nettops meist auch Wohnzimmer-PCs (HTPC). Basis-PCs erfüllen Mindestansprüche wie Internetzugang, wohingegen Office- und Multimedia-PCs gehobenen Ansprüchen gerecht werden. Leistungsstärke beweisen Workstations und Gaming-PCs mit besonders hochwertiger Ausstattung. Am einfachsten ist der Griff zu einem Komplettsystem in Form eines All-in-One PCs, der im Monitorgehäuse gleich die gesamt Hardware unterbringt. Eine gute Video- und Tonausgabe mit TV-Empfänger gehören dabei zum Standard – Eingabegeräte legen die Hersteller meist dazu. Der Vorteil ist, dass die Komponenten aufeinander abgestimmt sind und das System nach dem Anschalten auch sofort läuft. Entsprechend der Urmutter dieser Geräteklasse bauen viele Hersteller (Acer, HP, MSI, Sony) den berühmten iMac nach. Für viele Käufer ist es aber schwierig, die Leistungsfähigkeit eines Systems selbst einzuschätzen und sollten sich vorher ein wenig informieren. Für Internet, Videos und Musiktitel reicht meist schon ein Basis-PC aus. Speziell ausgewiesene Multimedia-PCs, bei denen die Hersteller Wert auf eine solide Grundausstattung im Grafik- und Soundbereich legen, sind noch vielseitiger einsetzbar als die Office-PCs, die für tägliche Büroarbeit gedacht sind. Die Leistungsfähigkeit dieser beiden PC-Klassen hängt aber auch von der Prozessorbestückung und der Menge des Arbeitsspeichers ab. Die CPU sollte der gehobenen Mittelklasse angehören und über mehrere Kerne verfügen; beim Arbeitsspeicher sind 4 GByte das Minimum (ein 64-Bit-Betriebssystem vorausgesetzt). Die Oberklasse unter den Desktop-PCs wird von den Workstations und Gaming-PCs gebildet. Hier findet man hochkarätige elektronische Bauteile vor, die teilweise selbst beim Militär eingesetzt werden. Belastbarkeit und Langlebigkeit stehen bei extremer Performance im Vordergrund. Bei einer derartigen Anschaffung überschreitet man schnell die Tausender-Grenze oder verdoppelt sogar den Betrag. Prozessoren mit vier Kernen und mehr sind hier generell anzutreffen und Arbeitsspeicher ab 8 GByte aufwärts vollkommen normal. Diese Geräteklasse verursacht entsprechend ihrer Leistung einen hohen Energiebedarf. Weitaus bescheidener geht es bei den Mini-PCs (Nettops) zu, die in ihren kompakten Kleinstgehäusen häufig keinen Lüfter zur Verfügung stellen. Man darf sich von der Größe nicht täuschen lassen, denn in einigen dieser Winzlinge sind sehr starke CPUs eingebaut. Ähnlich sieht es bei den eleganten Wohnzimmer-PCs (HTPC) aus, die leise und effizient ihren Multimedia-Aufgaben (Video- und Musik-Streaming) nachkommen. Ein Stromkostenmessgerät ermittelt schnell, ob der alte Monitor beispielsweise ein echter Stromfresser ist...