Laufschuhe

3.337

Ratgeber zu Joggingschuhe

Augen auf beim Laufschuhkauf

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. Damen- und Herrenlaufschuhe haben eine unterschiedliche Passform
  2. Anfänger, Hobbyläufer und schwere Sportler greifen eher zu Dämpfungsschuhen
  3. Läufer mit Fußfehlstellungen können Einlegesohlen oder Stabilitätsschuhe tragen
  4. Fortgeschrittene und leichte Läufer können zu Barfußschuhen greifen
  5. Für längere Läufe auf Asphalt ist ein ausgeprägtes Dämpfungssystem wichtig

Runningschuhe Jeder empfindet Dämpfung, Tragegefühl und Passform in einem Laufschuh unterschiedlich. Um eine Anprobe kommt man oft nicht herum. (Bildquelle: asics.com)

Wie werden Laufschuhe getestet?

Laufschuhe werden von den Testern der Fachmagazine oft in Labors auf ihre Langlebigkeit überprüft. Doch um Aussagen über die Passform von Runningschuhen zu machen, müssen Testläuferinnen und Testläufer in die Schuhe schlüpfen. Die Fachzeitschriften statten Ihre Tester mit den aktuellsten Modellen aus einem breiten Hersteller- und Typenspektrum aus, um möglichst aussagekräftige Angaben zu Dämpfung, Tragegefühl oder Gewicht zu machen. Damit jeder die passenden Informationen findet, besteht das Testerfeld meist sowohl aus Anfängern als auch aus Fortgeschrittenen oder sogar professionellen Laufsportlern. Außerdem unterscheiden die Experten zwischen Damen- und Herrenvarianten, denn Frauen und Männer haben unterschiedliche Fußformen und benötigen verschiedene Schuhe. Zudem wird zwischen Laufschuhen für Neutralfußläufer, Überpronierer und Supinierer unterschieden.

Damenlaufschuh Laufschuhe für Damen sind schmaler im Fersenbereich und weiter im Zehenbereich. (Bildquelle: reebok.de)

Was sind die Unterschiede zwischen Damenlaufschuhen und Herrenlaufschuhen?

Die Anatomie des Fußes ist bei Frauen und Männern recht unterschiedlich. Daher ist es in den meisten Fällen nicht ratsam, wenn Herren mit kleinen Füßen zu Damenlaufschuhen oder Damen mit großen Füßen zu Herrenschuhen greifen. In Einzelfällen kann die Passform dennoch zufriedenstellend sein – das überprüft man am besten mit einer Anprobe und Beratung im Fachgeschäft. Frauen haben im Vergleich zu Männern einen breiteren Vorfuß, sind dafür allerdings im Mittelfußbereich und an der Ferse schmaler. Außerdem ist ein Damenfuß im Spann flacher als ein Herrenfuß. Nicht nur die Fußform, sondern auch die Laufbewegungen sind bei weiblichen und männlichen Sportlern anders. So sind Damen im Allgemeinen beweglicher als Herren. All diese Faktoren berücksichtigen die meisten namhaften Hersteller und bietet daher unterschiedliche Modelle für Frauen und Männer an – nicht nur die Farbvarianten sind verschieden, sondern vor allem die Schuhform.

Herrenlaufschuh Laufschuhe für Herren haben einen breiteren Fersenbereich und eine schmale Zehenbox. (Bildquelle: reebok.de)

Worauf sollte man beim Laufschuhkauf achten?

Da die Gelenke beim Laufsport stark belastet werden, sollten vor allem Einsteiger und Hobbyläufer ihren Laufschuh mit Bedacht wählen. Eine Laufanalyse sowie eine persönliche Beratung durch einen Laufsportspezialisten sind zu empfehlen. Auch die Passform und das Tragegefühl sind nur durch eine Anprobe optimal festzustellen, denn die Größenangaben der Hersteller sind nicht immer einheitlich. Wer sein Lieblingsmodell gefunden hat und weiß, welche Größe bei den verschiedenen Herstellern gewählt werden muss, kann Runningschuhe problemlos online bestellen. Viele Hersteller haben beliebte Produktreihen, die jedes Jahr mal mit mehr mal mit weniger Optimierungen neu aufgelegt werden. Fans der Produktserien können meist bedenkenlos zur aktuellsten Version greifen. So zählen die Air Zoom Pegasus-Modelle von Nike zum Beispiel zu den populärsten Dämpfungsschuhen für Neutralläufer und Überpronierer greifen gern zu den Wave Inspire-Stabilitätsschuhen von Mizuno oder zum Adrenaline GTS von Brooks. Fans von minimalistischen Runningschuhen sind von den Nike Free-Schuhen begeistert. Ein sehr breites Spektrum an Laufschuhtypen bietet der Laufsportspezialist Asics. Anspruchsvolle Läuferinnen und Läufer auf der ganzen Welt zählen zu den Befürwortern des japanischen Traditionsunternehmens.

Stabilitätsschuh Stützelemente (Guide Rails) helfen dabei, den Fuß zu stabilisieren. (Bildquelle: brooksrunning.com)

Welche sind die besten Laufschuhe für Überpronierer und Supinierer?

Nicht jeder Mensch läuft gleich - die einen knicken beim Abrollen nach innen, andere knicken während der Abdruckphase nach außen und eine weitere Gruppe rollt neutral, also mittig, ab. Professionelle Läuferinnen und Läufer kommen meist mit dem Vorfuß auf, während Anfänger und Gelegenheitssportler oft mit dem Mittelfuß oder der Ferse zuerst auftreten. Diese unterschiedlichen Voraussetzungen erfordern unterschiedliche Laufschuhe. Die Hersteller haben sich auf diese Gegebenheiten seit Jahrzehnten eingestellt und daraus zwei Laufschuhtypen entwickelt: Laufschuhe für Neutralfußläufer sowie Laufschuhe für Überpronierer und Supinierer. Sogenannte Stabilschuhe oder auch Stabilitätsschuhe sind mit mehr oder weniger starken Stützelementen (besonders im Mittelfußbereich) versehen, um die vermeintlichen Fehlstellungen der Trägerinnen und Träger auszugleichen. Viele Laufsport-Freunde schwören immer noch auf diese Schuhtypen, während neuste Studien und Expertenmeinungen von Medizinern immer mehr von dieser Idee abweichen und dazu tendieren, den Füßen Freiraum zu lassen, anstatt sie mit Hilfe von Stützen einzuengen. Im Endeffekt geht es darum, sich in einem Runningschuh wohlzufühlen und darin ein schmerzfreies Training absolvieren zu können. Von Orthopäden empfohlene Einlegesohlen können ebenfalls eine Fußfehlstellung ausgleichen und zu einer besseren Passform führen. Damit für jede Fußform ein passendes Modell dabei ist, bieten einige Hersteller ihre Laufschuhe in mehreren Weiten an.

Laufschuhe, die in mehreren Weiten verfügbar sind

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Asics GT-2000 5 Befriedigend(3,0)
2 Asics Gel-Cumulus 19
3 Asics Gel-Cumulus 20

Trailrunningschuhe Trailrunningschuhe bieten sicheren Grip in unebenem Terrain. (Bildquelle: salomon.com)

Wie findet man die besten Trailrunningschuhe?

Eine der beliebtesten Laufsportarten ist das Trailrunning. Dazu zählt das Jogging in Parks und Wäldern bis hin zu anspruchsvollen Geländeläufen im Gebirge und abseits von ausgebauten Wegen. Die Trailrunningmodelle kommen bei den Kunden wohl auch so gut an, da sie oft mit einer wasserdichten Gore Tex-Membran ausgestattet sind und sich somit auch für Trainingsläufe bei schwierigen Witterungsverhältnissen anbieten. Auch die Außensohle ist griffig und bietet sich meist für rutschigen Untergrund an. Wer hauptsächlich auf Asphalt unterwegs ist, sollte jedoch nicht zu einem Trailrunningschuh greifen, da das ausgeprägte Sohlenprofil schnell unter dem harten Boden leidet. Viele Hersteller haben allerdings auch Hybridmodelle für Straße und Waldweg oder Straßenlaufschuhe mit wasserdichtem Obermaterial und guter Traktion im Portfolio. Durch die Nähe zu Wanderschuhen haben sich Hersteller aus dem Outdoor-Bereich zu den beliebtesten und zuverlässigsten Marken für Trailrunning-Schuhe etabliert. Hier ist besonders das französische Unternehmen Salomon zu nennen, aber auch die Adidas-Geländelaufschuhe aus der Terrex-Reihe haben viele Fans.

Wie wichtig ist die Dämpfung bei einem Laufschuh?

Die Dämpfung ist ein sehr wichtiges Thema bei Runningschuhen. Wer lange auf asphaltierten Strecken unterwegs ist, sollte Lauschuhe mit guter Dämpfung wählen. Um die Gelenke zu schonen, sollten vor allem Anfänger und schwere, große Sportler und Sportlerinnen zu einem Laufschuh mit einem ausgeprägten Dämpfungssystem greifen. Je nach Läufertyp sollte das Absorptionselement im vorderen oder hinteren Bereich untergebracht oder sogar über die gesamte Zwischensohle verteilt sein. Je ambitionierter und regelmäßiger man Laufsport betreibt, desto weniger Dämpfung wird benötigt. Für fortgeschrittene Sportler ist es sogar ratsam, einen Schuh mit wenig Dämpfung zu wählen, da sonst der Muskelapparat in den Beinen zu wenig trainiert wird. Für leichtere und fortgeschrittene Laufsport-Enthusiasten bieten sich auch Barfußschuhe oder Minimallaufschuhe an. Diese leichten, minimalistischen Schuhe aus dem Natural Running-Bereich vermitteln durch einen sehr geringen oder nicht vorhandenen Höhenunterschied zwischen Zehenbox und Fersenbereich (Sprengung) ein äußerst natürliches, weil bodennahes, Laufgefühl. Auch das Obermaterial ist hier oft sehr dünn, weich und flexibel, um ein sockenähnliches Tragegefühl zu vermitteln.

Die leichtesten Laufschuhe

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Reebok Floatride Run Fast Pro
2 Vibram Five Fingers Signa Gut(2,0)
3 Merrell Trail Glove 4 E-Mesh

Tests

    • Ausgabe: Nr. 196 (September/Oktober 2017)
      Erschienen: 08/2017
      Seiten: 9

      Halbhohe Multifunktionsschuhe für leichte Wanderungen

      Testbericht über 8 Multifunktionsschuhe

      Testumfeld: Im dem ausführlichen Test befanden sich acht vielseitige flache und halbhohe Outdoorschuhe, die sowohl für einfache Hikingtouren als auch für Trailrunning in Frage kommen.  weiterlesen

    • Ausgabe: 3
      Erschienen: 03/2018
      Seiten: 16

      Der Test

      Testbericht über 34 Trailrunning-Schuhe

        weiterlesen

    • Ausgabe: 10
      Erschienen: 09/2018

      Herbst-Laufschuh-Test

      Testbericht über 22 Laufschuhe

        weiterlesen

Weitere Laufschuhe