Elektrische Zahnbürsten: Tests & Testsieger

Die besten elektrischen Zahnbürsten der Fachpresse

Unsere Bestenlisten zeigen die derzeit besten elektrischen Zahnbürsten auf dem Markt. Dafür hat unsere Fachredaktion Testberichte aus 28 Testmagazinen für Sie ausgewertet.

Ratgeber zu Elektro-Zahnbürsten

Oszillierend oder mit Schall?

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. schon einfache elektrische Zahnbürsten putzen gründlicher als Handzahnbürsten
  2. Faustformel: Je höher die Vibrationsfrequenz, desto besser das Reinigungsergebnis
  3. Unterschiede zwischen Schallzahnbürste und oszillierender Zahnbürste liegen hauptsächlich in Form und Bewegung des Bürstenkopfs
  4. Kostentreiber sind oft Ausstattungsmerkmale wie Timer, Andruckkontrolle und Putzmodi
  5. Schallzahnbürsten etwa zehnmal schneller als klassische E-Zahnbürsten

Elektrische Zahnbürsten putzen mit mindestens 3.000 Umdrehungen pro Minute den Schmutz von den Zähnen, Schallzahnbürsten sogar mit rund 30.000. Das schafft man mit einer manuellen Zahnbürste nicht. Und genau darin liegt auch der Vorteil einer Elektro-Zahnbürste: Sie putzt wesentlich effizienter. Außerdem sind sie in der Lage, Fehler in der Putztechnik auszugleichen - eine richtige Handhabung vorausgesetzt.

Oszillierende Zahnbürste vs. Schallzahnbürste – wo liegen die Unterschiede?

Elektrische Zahnbürsten unterscheidet man in oszillierende Bürsten und Schallzahnbürsten. Dabei ist nicht nur die Art der Bewegung verschieden, sondern auch der Bürstenkopf und das Handling der Bürsten. Oszillierende Zahnbürsten haben einen kleinen, runden Bürstenkopf, der sich rotierend in abwechselnde Richtungen bewegt. Die Bürstenköpfe teurer Elektrozahnbürsten bewegen sich zusätzlich pulsierend vor- und rückwärts. Der Vorteil der kleinen Bürstenköpfe ist, dass man auch schwer zu erreichende Stellen relativ leicht bürsten kann. Allerdings dauert das Putzen länger, da nur jeder Zahn einzeln gereinigt werden kann. Ein Nachteil dieser Zahnbürsten ist die Verletzungsgefahr: Putzt man zu aggressiv, kann das Zahnfleisch verletzt werden. Im schlimmsten Fall provoziert man sogar einen Zahnfleischrückgang. Um das zu vermeiden, verfügen teurere E-Zahnbürsten über eine Andruckkontrolle.

Philips Zahnbürste mit Easy-Start-Funktion Schallzahnbürsten mit "Easy-Start", hier Philips Sonicare +6 series HX6921/06, helfen Einsteigern, sich an das Kitzeln im Mund zu gewöhnen. (Bildquelle: philips.de)

Diese Gefahr besteht bei Schallzahnbürsten nicht, da hier ohne großen Druck gearbeitet wird. Schallzahnbürsten sind noch etwas jünger als oszillierende Bürsten und stellen im Grunde eine Weiterentwicklung dar. Sie werden mit Linearmotor oder elektromagnetischen Impulsen angetrieben. So schaffen sie rund 30.000 Bewegungen pro Minute und sind damit zehnmal schneller als die herkömmlichen Elektrozahnbürsten. Die vibrierenden Auf- und Abwärtsbewegungen sind so schnell, dass Schallwellen entstehen, die man als Brummen wahrnimmt. Ein weiterer Vorteil der Schallzahnbürsten soll darin liegen, dass durch die Vibrationen im Mundraum Flüssigkeitsströmungen erzeugt werden. So sollen auch Zahnzwischenräume gereinigt werden können. Dass das tatsächlich der Fall ist, wird von vielen Zahnärzten allerdings bezweifelt. Darüber hinaus haben auch die Schallzahnbürsten einen Nachteil, denn sie verursachen ein Kribbeln im Mundraum, das von manchem als unangenehm empfunden wird. Viele empfindliche Menschen tun sich damit schwer. Bürsten mit "Easy Start-Funktion" – etwa bei Philips Sonicare Schallzahnbürsten – helfen den Nutzern, sich an das Putzen mit einer E-Zahnbürste zu gewöhnen. Die Unterschiede zwischen beiden Zahnbürstenarten liegen nicht nur in der Bewegung, sondern auch in der Form der Bürstenköpfe.  Bei der Schallzahnbürste ist der Kopf wie bei einer Handzahnbürste eher lang. Es können also mehrere Zähne gleichzeitig geputzt, aber schwierige Stellen nicht so leicht erreicht werden. Die Umstellung von der Handzahnbürste zur Schallzahnbürste fällt leichter, weil die Putztechniken sich kaum unterscheiden. Im Grunde unterstützt die Vibration nur die manuelle Putztechnik, anders als bei der oszillierenden Bürste, bei der die Putzbewegungen fast komplett – bis auf das Versetzen des Bürste auf den nächsten Zahn – vom Gerät übernommen wird.

Die Reinigungsleistung: Die besten Elektrozahnbürsten punkten mit hoher Vibrationsfrequenz

Ein Indikator für die Reinigungsleistung einer elektrischen Zahnbürste ist die Frequenz. Je mehr Bewegungen der Bürstenkopf pro Minute vollzieht, desto besser ist auch das Reinigungsergebnis. Dabei ist aber auch zu beachten, wie weit der Weg des Bürstenkopfs pro Schwingung ist. Wenn die Amplitude drei bis vier Millimeter beträgt, kann man von einer guten Reinigungsleistung ausgehen.

Die Top 3 der elektrischen Zahnbürsten mit Drucksensor

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Philips Sonicare DiamondClean HX9954/53 Sehr gut(1,0)
2 Philips Sonicare DiamondClean Smart HX9984/47 Sehr gut(1,0)
3 Philips Smart HX9924/43 Sehr gut(1,1)

Die Ausstattung: Wozu brauche ich Timer, Andruckkontrolle, Putzmodi?

Elektrische Zahnbürsten sind bereits für 10 Euro zu bekommen. Aber es gibt auch Modelle für weitaus mehr Geld. Der Preis hängt vor allem von der Ausstattung und vom Akku ab. Während man bei einfachen Geräten häufig nur zwischen zwei Geschwindigkeitsstufen wählen kann, bieten Hightech-Modelle spezielle Putz-Modi oder auch Timer und Warnfunktionen. Eine Andruckkontrolle ist besonders bei oszillierenden Zahnbürsten eine sinnvolle Sache, denn wird zu stark aufgedrückt, macht sich die Zahnbürste bemerkbar. Zusätzlich zu den verschiedenen Geschwindigkeitsstufen verfügen teurere Geräte auch über verschiedene Putzmodi. So gibt es unter anderem Funktionen zur Zahnfleischmassage oder speziell zur Zahnaufhellung.

Elektrische Zahnbürste Oral-B Genius 9000S Im Dunstkreis von Testsieger Oral-B Genius 9000: Das Schwestermodell 9000S bietet eine zusätzliche "Sensitiv-Aufsteckbürste" für empfindliche Zähne. (Bildquelle: amazon.de)

Ebenfalls recht hilfreich ist ein Timer. Diese gibt es in verschiedenen Varianten. Einfachere Modelle mit Putzzeit-Timer schalten die Bürste aus, wenn eine bestimmte Zeit abgelaufen ist, die diffizilere Variante ist der Intervall-Timer: Nach einer bestimmten Putzzeit ''ruckelt'' die Bürste und ruft den Putzer zum Wechsel des Gebiss-Quadranten auf. Es gibt sogar bereits Modelle, die mit einem separaten Display ausgestattet sind, das man gut sichtbar zum Beispiel am Spiegel befestigen kann. Wer bereits viele Jahre Putzerfahrung hat, der hat die Putzdauer allerdings sicher bereits im Gefühl. Aber gerade für Kinder ist diese Timer-Funktion sehr hilfreich. Wichtig ist natürlich auch der Akku. Wünschenswert ist eine große Ausdauer des Akkus. Auch sollte man darauf achten, dass der Akku austauschbar ist - und das ist er vor allem bei billigeren Modellen in den seltensten Fällen.

Bestenliste: Zahnbürsten mit langer Akkulaufzeit in Minuten

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Acevivi S8 Gut(2,4)
2 Philips Sonicare DiamondClean Roségold Edition HX9312/04 Sehr gut(1,2)
3 Philips Sonicare FlexCare Platinum 6 Series HX9111/20 Gut(1,7)

Tipp

Beim Kauf einer Zahnbürste sollte man darauf achten, dass die Ersatzbürstenköpfe, die wie bei Handzahnbürsten alle drei Monate ausgetauscht werden sollten, leicht nachkaufbar sind. Wer zu günstigen Produkten oder Aktionsware vom Discounter greift, muss damit rechnen, dass Ersatzbürstenköpfe nur schwer oder nur für kurze Zeit zu bekommen sind.

„Fluorid ist ein heikles Thema“

Zahnmedizinerin Kiana Meier-Friedhoff Die Zahnmedizinerin Kiana Meier-Friedhoff ist Spezialistin für Kiefergelenkerkrankungen und beantwortet für uns die wichtigsten Fragen zu Zahnreinigung und Mundhygiene. (Bildquelle: zahnarztpraxis-drvoss.de)

Putzt elektrisch wirklich besser als manuell? Wie können Sie Mundgeruch verhindern und wie hartnäckigen Zahnbelag? Sollten Sie rotierenden oder vibrierenden Zahnbürsten den Vorzug geben? Und müssen Sie wirklich nach jeder Mahlzeit zur Zahnbürste greifen? Im Schwerpunkt Zahnreinigung widmen wir uns auf Testberichte.de diesen und weiteren Fragen. Die Zahnmedizinerin Frau Kiana Meier-Friedhoff hat uns mit Antworten versorgt.

Zu welchen Mundhygiene-Maßnahmen raten Sie Ihren Patienten außer der täglichen Bürstenreinigung?

Mehrere sind geeignet. Außer Mundduschen, Ölziehen und Zungenschabern gehören dazu die kleinen Zahnzwischenraum- oder Interdentalbürsten. Bei Letzteren rate ich meinen Patienten dringend, sich von der Prophylaxe die richtige Größe zeigen zu lassen.

Empfehlen Sie Ihren Patienten zusätzlich zur normalen Bürstenreinigung auch Zahnseide – und wenn ja, welche?

Bei Zahnseide empfehle ich vor allem die ungewachste Variante, da Speisereste besser daran haften bleiben. Für größere Zahnzwischenräume sind Interdentalbürsten aber die bessere Alternative.

Manche Menschen tun sich schwer mit Zahnseide. Sind Mundduschen hier eine Alternative?

Unbedingt. Mundduschen sind generell eine gute Alternative für Menschen, die mit anderen Mundhygiene-Maßnahmen wie Zahnseide oder Interdentalbürsten nicht gut zurechtkommen.

Eignen sich Mundduschen auch als Ersatz für die normale Bürstenreinigung?

Auf gar keinen Fall! Um regelmäßiges und gründliches Säubern der Zähne mit einer Zahnbürste kommt man auch mit der besten Munddusche nicht herum.

Kann man mit einer Munddusche hartnäckigen Zahnbelag selbst entfernen?

Nein. Nur die mechanische Reinigung der Zähne mit der Zahnbürste bringt den gewünschten Effekt.

Was reinigt Zahnzwischenräume und Zahnfleischsaum besser: Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürstchen?

Zahnzwischenraumbürstchen sind hier klar im Vorteil. Das gilt aber natürlich nur, wenn der Zahnzwischenraum es zulässt.

Ist es ratsam, in einen Zungenreiniger zu investieren und was bringt ein solches Gerät?

Es ist durchaus sinnvoll, sich einen speziellen Zungenreiniger zu kaufen. Mit einem Zungenschaber lassen sich Beläge, die sich tagsüber und über Nacht angesammelt haben, gut von der Zungenoberfläche herunterschaben. Auch gegen unangenehmen Mundgeruch hilft eine solche Zungenreinigung, da schlechter Geruch sich in vielen Fällen auf Beläge im Mundraum zurückführen lässt. Am besten sind Zungenschaber, die man auch auskochen oder im Geschirrspüler reinigen kann – also Modelle aus Edelstahl. Vielfach hilft aber auch ein einfacher Löffel: Wenn Sie mit der Kante über die Zungenoberfläche streichen, können Sie auch mit dieser Methode einen Großteil der Beläge entfernen.

Sind elektrische Zahnbürsten besser als normale Handzahnbürsten?

Ich persönlich empfehle meinen Patienten den Griff zur elektrischen Zahnbürste. Ein klarer Pluspunkt gegenüber normalen Handzahnbürsten besteht in jedem Fall darin, dass sie schwer zugängliche Stellen besser erreichen. Handzahnbürsten dagegen helfen beim Erlernen einer perfekten Putztechnik – beide haben also ihre Vorzüge.

Welcher Bürstentyp ist aus Ihrer Sicht besser: rotierender Bürstenkopf oder Schallzahnbürste?

Wir in der Zahnarztpraxis Dr. Voß empfehlen unseren Patienten Zahnbürsten mit rotierenden Bürstenköpfen. In unserer Praxis haben wir damit die besseren Erfahrungen gemacht.

Braucht eine elektrische Zahnbürste wirklich mehrere Putzprogramme wie z. B. Aufhellen, Zahnfleischmassage oder Tiefenreinigung?

Wer sich vor dem Kauf seiner elektrischen Zahnbürste absichern möchte, sollte durchaus auf eine Mindestausstattung achten. Funktionen wie Zahnfleischmassage, Andruckkontrolle und Geschwindigkeitsregulierung sind meines Erachtens elementar.

Warum sollte eine Andruckkontrolle zur Ausstattung einer elektrischen Zahnbürste gehören? Was kann passieren, wenn man beim Putzen zu viel Druck ausübt?

In zwei Fällen rate ich meinen Patienten zu kontrolliertem Andruck auf Zähne und Zahnfleisch: Zum einen bei „weichen“ Zähnen, die bei zu viel Druck an Substanz verlieren könnten; und zum anderen bei Zahnhalsdefekten, wo ein Zuviel an Putzdruck die Empfindlichkeit der Zähne fördern kann.

Wie viel Zeit sollte man sich fürs Zähneputzen generell nehmen? Reichen zwei Minuten oder ist länger immer auch besser?

Wer sich jeder Fläche des Zahns mit möglichst viel Zeit und Aufmerksamkeit widmet, tut immer etwas Gutes für seine Zahngesundheit. Eine feste Faustformel über die empfohlene Zwei-Minuten-Putzzeit hinaus gibt es aber nicht. Manche Patienten benötigen mehr, manche weniger Zeit.

Ab wann sollte man seine alte gegen eine neue Zahnbürste austauschen?

Spätestens nach drei Monaten wird eine neue Zahnbürste fällig. Wirken die Borsten aber schon vor diesem Zeitraum ausgefranst und abgenutzt, ist das ein Hinweis auf einen früheren Wechsel zur Folgebürste.

Sollte man wirklich nach jeder Mahlzeit die Zähne putzen?

Besser wäre es in jedem Fall. Wer viel säurehaltige Lebensmitteln und Getränke zu sich nimmt, sollte eine Stunde mit dem Putzen warten, da es in etwa so lange dauert, bis sich die Schutzschicht – der sogenannte Biofilm – über den Zahn aufbaut. Um diesen Prozess zu unterstützen, kann man den Mund auch mit etwas stillem Wasser ausspülen.

Es gibt Zahnbürsten mit harten, weichen und mittleren Borsten. Welche eignet sich für wen?

Das hängt von mehreren Faktoren ab. Eine etwas weichere Zahnbürste wirkt beispielsweise nach einer Parodontose-Behandlung schonender auf das Zahnfleisch. Zu weichen Zahnbürsten sollten außerdem Menschen greifen, die zu etwas mehr Andruck beim Putzen neigen oder deren Zahnsubstanz generell etwas weicher beschaffen ist. Mittelfeste Zahnbürsten eigenen sich für fast jedes Gebiss, von harten Zahnbürsten hingegen rate ich grundsätzlich ab.

Raten Sie Kindern von klein auf zum Putzen mit elektrischen Zahnbürsten?

Ich rate immer zu einem Wechsel zwischen der normalen Handzahnbürste und einer elektrischen Bürste, da Kinder die richtige Putztechnik erst erlernen müssen. Mit einer elektrischen Zahnbürste allein gelingt das nicht.

Richtig Zähne putzen – welche Tipps zur Zahnputztechnik haben Sie für unsere Leser?

Gehen Sie am besten systematisch vor, das heißt: Reinigen Sie Ihre Zähne immer nach demselben Muster. Nur so können Sie vermeiden, dass Sie bestimmte Bereiche vergessen. Vergessen Sie keinesfalls die Übergänge von den Zähnen zum Zahnfleisch und die Bereiche hinter den letzten Zähnen.

Kommen viele Patienten zu Ihnen, deren Zahnprobleme sich durch richtiges Putzen hätten vermeiden lassen?

Eindeutig ja.

Immer mehr Verbraucher interessieren sich für zertifizierte Naturkosmetik-Zahncremes ohne bedenkliche Substanzen wie z. B. Mikroplastik oder Parabene. Doch vielen dieser Pasten fehlt das schützende Fluorid, wie es in Tests von Öko-Test oder Stiftung Warentest erwünscht ist. Was würden Sie Ihren Patienten empfehlen?

Fluroid ist ein heikles Thema. Hier kann es nur um die optimale Dosierung gehen, damit eine Zahncreme ihre Karies-reduzierende Wirkung entfalten, aber keine schädlichen Nebenwirkungen hervorrufen kann. Daher rate ich meinen Patienten, sich ausführlich mit den möglichen Inhaltsstoffen von Zahncremes zu beschäftigen, um selbst entscheiden zu können, was für sie vertretbar ist.

Und noch eine Frage zur richtigen Zahnpasta. Es gibt Universal- und Sensitiv-Zahncremes sowie Zahnpasta mit Weiß-Auslobung. Welche sind nützlich, welche Unfug?

Einige Zahncremes enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können. Ich empfehle meinen Patienten, sich persönlich mit diesen Themen auseinanderzusetzen, damit sie ein Bewusstsein für die Risiken in diesem Bereich entwickeln und selbst entscheiden können, was für sie das Richtige ist. In meinen Augen ist optimale Zahnreinigung aber ohnehin eher eine Frage der Putztechnik als der Zahnpasta.

Wir bedanken uns bei Zahnärztin Frau Kiana Meier-Friedhoff für die Beantwortung unserer Fragen.
Die Zahnmedizinerin ist spezialisiert auf Kiefergelenkerkrankungen und praktiziert in der Berliner Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Alexander Voß in Berlin-Zehlendorf.

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Elektrische Zahnbürsten.

Weitere Elektrische Zahnbürsten