Akti­vi­täts-​ & Fit­ness­tra­cker Test & Ver­gleich 2024

Die am besten bewerteten Aktivitäts- & Fitnesstracker im Vergleich punkten mit großem Funktionsumfang, guter Sensortechnik und ausdauernden Akkus.
Schrittzähler waren nur der Anfang. Inzwischen messen die Tracker nicht nur Vitalwerte, sondern sind oftmals auch mit Smartwatch-Funktionen bestückt. Fitnesstracker sind dementsprechend eine meist günstige Alternative zu einer vollwertigen Smartwatch. Ihre Paradedisziplin bleibt die Messung der Vitalwerte und die Aufzeichnung von Trainings. Obligatorisch sind dabei Schrittzähler und ein Sensor für die Herzfrequenz. Viele Modelle sind inzwischen auch mit einem Sensor für die Blutsauerstoffsättigung bestückt, wobei ein solcher Sensor mangels Präzision nicht als medizinisches Messgerät behandelt werden sollte, sondern eher eine grobe Orientierung bietet. Farbdisplays und Touchscreen-Funktionalität verleihen den Fitnesstrackern ein smart-modernes Flair und Benachrichtigungen vom Smartphone können direkt auf dem Tracker-Display angezeigt werden.
Obwohl die meisten Fitnesstracker immer mehr smarte Funktionen abseits des Sport- und Fitnesstrackings integrieren, sind sie immer noch in Sachen Funktionsumfang den Smartwatches unterlegen. Dafür sind sie aber oft kompakter, sodass sie auch an schmalen Handgelenken nicht zu stark auftragen. Hinzu kommt ein klarer Preisvorteil: Bis auf einige wenige Tracker mit besonders hoher Präzision oder Extras wie integriertem GPS bewegen sie sich in der Regel im Preisbereich weit unter 100 Euro. Ein weiterer Vorteil gegenüber Smartwatches ist die oft lange Akkulaufzeit. Dafür muss man aber wiederum auf Dinge wie einen App-Store, internen Speicher für Musik & Co. sowie NFC zum kontaktlosen Bezahlen verzichten. Bei Budget-Fitnesstrackern ist die Messpräzision zudem nicht sehr hoch. Gerade die Schritt- und Entfernungsmessung funktioniert häufig nicht korrekt.
Mit unseren Kacheln kommen Sie schneller zu dem Produkt, das zu Ihnen passt. In den Listen dahinter finden Sie die aktuell besten Produkte aus unabhängigen Tests sowie Kundenbewertungen.

Diese Quellen haben wir neutral ausgewertet (letzter Test vom ):

  • und 101 weitere Magazine

Alle Aktivitäts- & Fitnesstracker ansehen

Weitere Bestenlisten

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Fitnesstracker

Ein­fach gesün­der leben

Stärken

Schwächen

Fitbit Charge 2 Fitnessarmband Fitnessarmbänder sind oft deutlich schlanker als Sportuhren und Smartwatches. (Bildquelle: amazon.de)

Mit einem modernen Aktivitätstracker behalten Sie nicht nur Ihre Vitalwerte stets im Blick, sondern genießen obendrein noch den Komfort von smarten Funktionen wie der Anzeige von Smartphone-Benachrichtigungen oder Musiksteuerung am Handgelenk – und das zu teils sehr niedrigen Preisen!

Wie werden Aktivitätstracker in Tests bewertet?

Ein Aktivitätstracker ist nur dann nutzbringend, wenn die Messung der Vitalwerte zuverlässig funktioniert. Deshalb ist die Zuverlässigkeit der gemessenen Werte in so gut wie jedem Aktivitätstracker-Test die Bewertungsgrundlage. Misst das Gerät unzuverlässig oder verfälscht, kann die restliche Qualität noch so gut sein – es handelt sich dann einfach um ein unbrauchbares Produkt. Glücklicherweise sind solche Ergebnisse äußerst selten. Nur bei Tests von sehr günstigen Trackern um 20 Euro sind noch vermehrt Totalausfälle bei der Pulsmessung zu verzeichnen. An zweiter Stelle steht in der Gunst der Tester der Funktionsumfang. Dazu zählen nicht nur der Umfang an messbaren Körperwerten, sondern auch die Möglichkeiten zur Analyse der gemessenen Werte. Dies erfolgt in der Regel mit PC-Software oder Smartphone-Apps, deren Funktionsumfang und Bedienbarkeit mit Updates durchaus noch verbessert werden können. Das Testergebnis kann entsprechend nur eine Momentaufnahme sein.

Da Aktivitätstracker beim Sport getragen werden sollen, ist auch die Robustheit ein entscheidender Faktor für die Produktqualität. Ein klarer Mehrwert ist hier vor allem ein wasserdichtes oder zumindest wasserfestes Gehäuse. Das Gerät und dabei insbesondere das Display (falls vorhanden) sollte zudem auch einen Sturz unbeschadet überstehen können. Das Armband ist ein typisches Verschleißteil, weshalb die Möglichkeit zum Armbandtausch von Testern oft mit Bonuspunkten honoriert wird. Da inzwischen so gut wie jeder Aktivitätstracker eine kontinuierliche Pulsmessung, Schlaftracking sowie einen Inaktivitätsalarm besitzt, lohnt es zweifelsfrei, das kleine Armband rund um die Uhr zu tragen. So bekommen Sie den optimalen Überblick über Ihre alltäglichen Aktivitäten. Im Zuge dessen ist es wichtig, dass der Tracker angenehm am Handgelenk sitzt.

Der Akku ist leider oftmals nicht austauschbar, womit sich die Aktivitätstracker dem unliebsamen Trend bei den Smartphones anschließen. Die Ausdauer des Akkus ist ebenfalls ein häufig kritisch beäugter Aspekt in Testberichten. Aktivitätstracker halten in der Regel mehrere Tage ohne Lade-Zwischenstopp durch. Im Gegensatz zu Sportuhren und stärker auf Konnektivität ausgelegten Smartwatches nutzen sie aber auch nur selten stromhungrige Funktionen wie GPS.

Viele Fitnesstracker verfügen inzwischen über integrierte Displays. Die Lesbarkeit der Anzeige ist entsprechend häufig ein Testkriterium. Hierbei ist besonders wichtig, dass die Anzeige auch bei direkter Sonneneinstrahlung im Freien noch gut erkennbar ist.

Die besten Aktivitätstracker mit GPS-Funktion

  Unser Fazit Stärken Schwächen Bewertung Angebote
Fit­bit Charge 6

ab 114,99 €

Charge 6

Gut

2,1

Prä­zi­ser Tra­cker mit Goo­gle-​DNA

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

731 Meinungen

8 Tests

Smart Band 7 Pro

Gut

2,5

Dop­pelt so viel Dis­play zum dop­pel­ten Preis, ansons­ten aber wenig Neues

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

11.075 Meinungen

7 Tests

Fit­bit Inspire 3

ab 31,62 €

Inspire 3

Gut

2,5

Immer die Uhr­zeit able­sen und dabei genaue Fit­ness­da­ten bekom­men

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

4.665 Meinungen

6 Tests


Sind Aktivitätstracker eine gute Alternative zur Sportuhr?

Garmin Connect App Smartphone-Apps und PC-Software liefern detaillierte Analysen der Messwerte. (Bildquelle: play.google.com)

Bei Aktivitätstrackern handelt es sich um kleine, pfiffige Geräte, die einem dabei helfen können, das Leben gesünder und effektiver zu gestalten. In den letzten Jahren und Monaten wurden sie immer beliebter und haben mittlerweile die anfängliche Skepsis gegenüber vieler Kunden überwunden. Zunächst wurde wohl von einigen Sportlern der Nutzen dieser kleinen Tracker bezweifelt, da sich die Funktionen zum Beispiel mit denen von so mancher Sportuhr überschneiden. Wer sich jedoch etwas genauer mit Fitnesstrackern beschäftigt, wird feststellen, dass die Geräte durchaus dabei helfen können, einen gesünderen Schlaf zu haben oder seine sportlichen Aktivitäten besser zu überwachen und zu optimieren. Die Hersteller vertreiben die Tracker als Clip oder Armband. Wobei die Fitnessarmbänder immer gefragter werden und einige davon durchaus als modisches Accessoire durchgehen und in vielen Farben erhältlich sind. Wer vor einem Kauf steht und wissen möchte, welcher Aktivitätstracker wohl der richtige für einen ist, der sollte die unterschiedlichen Modelle und ihre Funktionen kennen.

Welche Arten von Aktivitätstrackern gibt es?

Aktivitätstracker lassen sich grundsätzlich in zwei Arten unterteilen. Die Hersteller vertreiben sie entweder als kleines Gerät zum Anstecken an die Kleidung oder als Armband. Der Vorteil von Fitness-Clips ist, dass sie etwas mehr Platz für ein Display bieten und somit mehr Informationen abbilden können. Dafür lassen sich die Daten von den Armbändern mittels eines USB-Kabels, meist jedoch kabellos per Bluetooth oder NFC (Near Field Communication) auf das Smartphone, Tablet, Laptop oder den heimischen PC übertragen und von dort aus in Ruhe verwalten. Zudem sind die meisten Fitnessarmbänder mittlerweile wasserdicht und können somit auch mit unter die Dusche genommen werden. Man muss ein solches Armband also gar nicht mehr abnehmen und kann so wortwörtlich jeden einzelnen Schritt aufzeichnen und darüber Buch führen.
Mi Smart Band 6

Befriedigend

2,8

Xiaomi Mi Smart Band 6

12 Tests

328 Meinungen

Welche Funktionen bieten Aktivitätstracker abgesehen von der Pulsmessung?

Neben den gegangenen Schritten zählen die Fitnesssensoren auch die zurückgelegte Distanz oder Höhenmeter und geben Auskunft über Blutwerte, Kalorienverbrauch sowie Körpertemperatur. Wenn ein Brustgurt im Lieferumfang enthalten ist, kann man sogar die Herzfrequenz im Auge behalten. Doch nicht nur tagsüber tracken die Geräte die Bewegungen des Nutzers, auch in der Nacht zeichnet der Tracker die verschiedenen Schlafphasen auf. Daraus ergibt sich ein praktischer Vorteil: Man kann sich von den Armbändern mittels sanftem Vibrationsalarm in der optimalen Aufwachphase wecken lassen und sorgt so für einen gesünderen Schlaf. Im Idealfall ist man dann insgesamt fitter und ausgeschlafener. Wer vorhat, den Aktivitätstracker mit einem Smartphone zu koppeln, sollte zunächst überprüfen, ob das Armband oder der Aktivitätssensorclip mit dem jeweiligen Betriebssystem (iOS, Android) kompatibel ist. Aktuelle Aktivitätstracker bieten oftmals auch die Möglichkeit, Benachrichtigungen vom Handy direkt auf dem integrierten Display anzeigen zu lassen. Fortgeschrittene Funktionen wie Telefonie oder integrierte Apps sind allerdings weiterhin ihren großen Brüdern, den Smartwatches, vorbehalten.

Welches Display ist für was am besten geeignet?

In den Zeiten, in denen Touchscreens die digitale Welt beherrschen, kommt auch so gut wie kein Fitnesstracker mehr ohne ein Display aus. Dabei setzen die meisten Hersteller mittlerweile auf OLED-Displays. Dies hat den einfachen Grund, dass bei einem OLED-Bildschirm immer nur die aktiven Pixel beleuchtet werden und nicht – wie bei der LCD-Technik – der gesamte (und auch inaktive) Bildschirmteil mit einer stromhungrigen Hintergrundbeleuchtung versehen ist. Dadurch wird Energie gespart und der Kontrast erhöht. Vor allem, wenn Sie oft draußen in der Sonne sind, wird Ihnen auffallen, dass ein OLED-Display besser gegen helles Sonnenlicht ankommt als ein LCD-Bildschirm. Eine zweite häufig anzutreffende Display-Art ist das transflektive Display (auch Memory In Pixel genannt). Dieses ist vergleichbar mit einem E-Ink-Display eines E-Book-Readers und verhält sich wie echtes Papier. Da hier keine Pixel beleuchtet werden, können Sie alles besser erkennen, je heller es draußen ist. Problem: Im Dunkeln wird eine separate, zuschaltbare Beleuchtung benötigt.

von Gregor Leichnitz

„Ohne mein smartes Tracker-Armband verlasse ich nicht das Haus. Nicht nur beim Training sind Fitnesstracker eine Hilfe, sondern auch für das Streben nach einem gesünderen Leben.“

Tests

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Aktivitäts- & Fitnesstracker

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Aktivitäts- & Fitnesstracker Testsieger

Die besten Aktivitäts- & Fitnesstracker

laut Tests

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Aktivitäts- & Fitnesstracker sind die besten?

Die besten Aktivitäts- & Fitnesstracker laut Tests:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Wie werden Aktivitätstracker in Tests bewertet?
  2. Die besten Aktivitätstracker mit GPS-Funktion
  3. Sind Aktivitätstracker eine gute Alternative zur Sportuhr?
  4. Welche Arten von Aktivitätstrackern gibt es?
  5. ...

» Mehr erfahren

Wir arbeiten unabhängig und neutral. Wenn Sie auf ein verlinktes Shop-Angebot klicken, unterstützen Sie uns dabei. Wir erhalten dann ggf. eine Vergütung. Erfahren Sie, wie sich Testberichte.de finanziert

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf