Sportuhren

610
  • Sportuhr im Test: Spartan Sport Wrist HR von Suunto, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    Suunto Spartan Sport Wrist HR

    Herzfrequenzmesser; GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: fenix 5 von Garmin, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    2
    Garmin fenix 5

    Herzfrequenzmesser; GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: Forerunner 935 von Garmin, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    3
    Garmin Forerunner 935

    Herzfrequenzmesser; GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: Forerunner 630 von Garmin, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    4
    Garmin Forerunner 630

    Kein Herzfrequenzmesser; GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: Adventurer von TomTom, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    5
    TomTom Adventurer

    Herzfrequenzmesser; GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: Forerunner 225 von Garmin, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    6
    Garmin Forerunner 225

    Herzfrequenzmesser; GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: T-Touch Expert Solar (T091.420.46.051.01) von Tissot, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    7
    Tissot T-Touch Expert Solar (T091.420.46.051.01)

    Kein Herzfrequenzmesser; Keine GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: Runner Cardio von TomTom, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    8
    TomTom Runner Cardio

    Herzfrequenzmesser; GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: fenix 5X von Garmin, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    9
    Garmin fenix 5X

    Herzfrequenzmesser; GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: fenix 3 Performer-Bundle von Garmin, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    10
    Garmin fenix 3 Performer-Bundle

    Herzfrequenzmesser; GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: Pro Trek PRW-6000 von Casio, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    11
    Casio Pro Trek PRW-6000

    Kein Herzfrequenzmesser; Keine GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: Bodyguard von Nilox, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    12
    Nilox Bodyguard

    GPS-Navigation

  • Sportuhr im Test: M200 von Polar, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    13
    Polar M200

    Herzfrequenzmesser; GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: Spark Cardio + Music von TomTom, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    14
    TomTom Spark Cardio + Music

    Herzfrequenzmesser; GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: Ambit3 Run von Suunto, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    15
    Suunto Ambit3 Run

    Kein Herzfrequenzmesser; GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: Ambit3 Sport von Suunto, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    16
    Suunto Ambit3 Sport

    Kein Herzfrequenzmesser; GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: Ambit3 Sport (HR) von Suunto, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    17
    Suunto Ambit3 Sport (HR)

    Herzfrequenzmesser; GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: V800 HR von Polar, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    18
    Polar V800 HR

    Herzfrequenzmesser; GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: V800 von Polar, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    19
    Polar V800

    Kein Herzfrequenzmesser; GPS-Navigation; Wasserdicht

  • Sportuhr im Test: Vector HR von Suunto, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    20
    Suunto Vector HR

    Herzfrequenzmesser; Keine GPS-Navigation; Wasserdicht

Neuester Test: 10.08.2018

Testsieger

Aktuelle Sportuhren Testsieger

Tests

Produktwissen

  • Ausgabe: 2
    Erschienen: 01/2014
    Seiten: 2

    Tragbarer Fortschritt

    Smarte Armbänder, Uhren und Fitness-Apps werden nach Meinung von Analysten 2014 ein echter Wachstumsmarkt – Die Highlights der neuen Produkte und Programme im Überblick. Die Anzahl der Fitness-Accessoires, mit denen sich jeder Aspekt der sportlichen Aktivität messen lässt, wächst kontinuierlich. Die Zeitschrift Telecom Handel (2/2014) verschafft daher auf diesen zwei  weiterlesen

  • Ausgabe: Nr. 2 (März/April 2013)
    Erschienen: 02/2013
    Seiten: 4

    Alles unter Kontrolle?

    Jeder Läufer verfolgt beim Laufen ein persönliches Ziel. Gesundheit, Gewichtsreduzierung oder Steigerung der Bestzeit. Ein Trainingscomputer am Arm kann dabei helfen, diese Ziele zu erreichen. Wir sagen Ihnen, welches Modell zu Ihnen passt.  weiterlesen

  • Ausgabe: 3
    Erschienen: 02/2013
    Seiten: 4

    Quantified Self: Die Selbstvermessung

    Derzeit ist die elektronische Selbstvermessung im Kommen. Dabei werden nicht nur so viele körpereigene Daten wie möglich erfasst, sondern auch gleich online gestellt. Ein Blick in die neue Welt aktueller Selbstdarstellung.  weiterlesen

Ratgeber zu Sportuhren

Trainings- und Outdoor-Modelle

Im Gegensatz zu den reinen Pulsuhren, die hauptsächlich zur Überwachung der Herzfrequenz dienen, handelt es sich bei Sportuhren um Multifunktionsuhren. Trotzdem lassen sich Sport- und Pulsuhren nicht immer scharf voneinander abgrenzen. Zum erweiterten Umfang der Sportuhren gehören etwa die bei Pulsuhren mitunter vorhandenen Funktionen zur Distanzmessung sowie Trainingsprofile, während umgekehrt einige Sportuhren über Herzfrequenz-Funktionen verfügen.

Am häufigsten werden Sportuhren zur Kontrolle des (täglichen) Trainings eingesetzt. Grundlegende Funktionen solcher Trainingsuhren sind eine Stoppuhr (Runden-, Zwischen- und Gesamtzeiten) sowie die Distanzmessung (Tages-, Gesamtkilometer). Die Ermittlung der aktuellen beziehungsweise der Durchschnitts- und der Maximalgeschwindigkeit wiederum gehört schon zum erweiterten Funktionsumfang besserer Geräte, da hierfür ein spezieller Sensor notwendig ist. Von Nutzen kann auch ein Timer sein, der es ermöglicht, vorher festgelegte Trainingsabschnitte exakt einzuhalten. Eine eher motivierende Funktion hingegen kommt einem Kalorienzähler zu.

Sportuhren speichern die ermittelten Daten über einen (je nach Modell) unterschiedlich langen Zeitraum. Einfache Einsteigermodelle beschränken das Protokoll in der Regel auf Summen-, Durchschnitts- und Maximalwerte und lassen keine Geschwindigkeitsmessung zu. In Kombination mit einem kalibrierbaren Schrittzähler wiederum dokumentieren einige Modelle aber auch die vor allem für Läufer wichtigen Entfernungsmessungen. Auf dem Fahrrad übernehmen Rad- und Trittfrequenzsensoren diese Funktion. Hochwertige Geräte wiederum zeichnen das Training kontinuierlich auf und können mit einem Brustsensor gekoppelt werden. Anschließend lassen sich ausführliche Herzfrequenzanalysen durchführen und individuelle Belastungszonen erstellen. Für eine effektive Trainigsgestaltung ist ein solcher Brustsensor zweifellos unerlässlich. In einigen neueren Modellen wiederum kommt anstelle von Sensoren ein GPS-Modul zum Einsatz (siehe Ratgeber: Sportuhren mit GPS). Leistungsorientierte Sportler sollten ein Modell wählen, mit dem sich die Daten nach dem Training auf dem PC analysieren und zu komplexen Trainingstagebüchern sowie persönlich gestaltbaren Profilen ausbauen lassen. Im Idealfall können die Daten erneut auf die Sportuhr überspielt werden.

Zum erweiterten Funktionsumfang vieler hochpreisiger Sportuhren gehören etwa Höhenmesser, Barometer, ein digitaler Kompass sowie die Ermittlung meteorologischer Daten wie Luftdruck oder Luftfeuchtigkeit. Während ein Höhenmesser für eine effektive Trainingsauswertung nützlich sein kann, profitieren von den Wetterfunktionen oder vom Kompass vor allem Wanderer und Trekking-Fans. Die Übergänge zwischen den Trainings- und den Outdoor-Sportuhren sind allerdings oft fließend. Für den reinen Outdoor-Einsatz sind die Trainingsfunktionen jedenfalls in der Regel überflüssig.

Zur Sportuhr Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Fitnessarmbanduhren

  • TRAIL 1/2014 (Januar/Februar) Die Zeiten der einfachen Stoppuhr sind längst vorüber, denn die Hersteller von GPS-Uhren haben speziell für uns Trailläufer Produkte entworfen, die eine genaue Trainingsauswertung zulassen und die entscheidenden Informationen im Wettkampf liefern. Wir haben uns für euch sieben aktuelle Modelle geschnappt und sind damit über die herbstlichen Trails gelaufen. Während die Suunto Ambit2 und die Garmin Fenix eher in der Oberklasse zu finden sind, haben wir auch einige Modelle im unteren Preisbereich für euch getestet. Herzfrequenzsensoren waren bei allen unseren Testexemplaren im Lieferumfang enthalten.Testumfeld:Im Vergleich wurden 7 Sportuhren getestet. Keines der Produkte erhielt eine Endnote.
  • aktiv laufen 2/2014 Innovationen sind oft hilfreich. Aber halten neue Produkte wirklich, was die Hersteller uns versprechen. Wir haben drei Neuerscheinungen der vergangenen Wochen getestet!Testumfeld:Es wurden drei Produkte aus dem Sportbereich getestet. Eine Endbenotung erfolgte jedoch nicht.
  • Tragbarer Fortschritt
    Telecom Handel 2/2014 Smarte Armbänder, Uhren und Fitness-Apps werden nach Meinung von Analysten 2014 ein echter Wachstumsmarkt – Die Highlights der neuen Produkte und Programme im Überblick.Die Anzahl der Fitness-Accessoires, mit denen sich jeder Aspekt der sportlichen Aktivität messen lässt, wächst kontinuierlich. Die Zeitschrift Telecom Handel (2/2014) verschafft daher auf diesen zwei Seiten einen Überblick der Höhepunkt aus dem Bereich „Wearable Electronics“ - von Apps über moderne Schrittzähler bis hin zu Smartwatches.
  • aktiv laufen Nr. 5 (September/Oktober 2013) Wie lange laufen Sie schon? Seit mehr als zehn Jahren? Dann kennen Sie sicher einen Laufschuh mit dem Namen ‚Nimbus'. Die jüngere Generation verbindet damit vielleicht eher den Zauber-Besen von Harry Potter, aber eine ganze Generation von Läufern hatte mittlerweile die Gelegenheit, den Asics Gel-Nimbus – und damit einen der beliebtesten Laufschuhe überhaupt – zu schnüren. Für uns Grund genug, die im Juli auf den Markt gekommene 15. Version dieses Klassikers zu testen. Apropos Laufschuhe schnüren: wer mit dem Xtenex Schnürsenkel unterwegs ist, kann darauf getrost verzichten. Dieses System ist so konstruiert, dass der Schuh immer perfekt am Fuß sitzt. Doch wie praktisch ist das ‚knotige Gummiband' wirklich. Wir haben es ausprobiert. Genauso wie die neue Bryton Cardio 40, die das Spektrum der GPS-Laufuhren auf dem deutschen Mark seit diesem Sommer erweitert. Kann sie den Platzhirschen Polar und Garmin gefährlich werden?Testumfeld:Ein Laufschuh, eine Sportuhr und ein Paar Schnürsenkel wurden getestet. Die Zeitschrift aktiv laufen vergab keine Endnoten.
  • Alles unter Kontrolle?
    aktiv laufen Nr. 2 (März/April 2013) Jeder Läufer verfolgt beim Laufen ein persönliches Ziel. Gesundheit, Gewichtsreduzierung oder Steigerung der Bestzeit. Ein Trainingscomputer am Arm kann dabei helfen, diese Ziele zu erreichen. Wir sagen Ihnen, welches Modell zu Ihnen passt.
  • Hammerhart
    TACTICAL GEAR 3/2015 Die Firma Armourlite wirbt damit, dass auf dem Deckelglas der Uhren im wahrsten Sinne des Wortes herumgehämmert werden kann. Das wollten wir natürlich selbst ausprobieren.Auf dem Prüfstand befand sich eine Outdooruhr. Diese blieb ohne Benotung.
  • Leichter Einsteiger
    TACTICAL GEAR 3/2015 KHS hat die Sentinel-Serie als günstige Einsteiger-Einsatzuhren entwickelt. Die Modellreihe wurde nun um einen Chronographen erweitert. Wir haben ihn in der Praxis getestet.Eine Einsatzuhr wurde näher betrachtet. Sie blieb ohne Endnote.
  • Mehr als Uhr
    TACTICAL GEAR 2/2015 Garmin kennt man hauptsächlich als Spezialist für Navigationsgeräte. Der Hersteller hat sich aber auch als Produzent von Uhren für viele Einsatzgebiete einen Namen gemacht – auch für taktische Zwecke.Geprüft wurde eine Outdoor-Uhr, die keine Benotung erhielt.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Fitness-Armbanduhren.

Fitnesssportuhren

Bereits einfache Sportuhren mit Pulsmesser für Einsteiger ermöglichen eine Kontrolle der optimalen Trainingsleistung. Darüber hinaus kombinieren hochwertige, für alle Outdoorsportarten einsetzbaren Modelle meistens Geschwindigkeits-, Entfernungs-, Herzfrequenz- und Höhenmessung mit einem komplexen "Trainings-Manager". Für spezielle Sportarten wie Nordic Walking werden sie mit einem Schrittmesser ausgestattet. Der Markt für Sportuhren bietet vom einfachen Chronometer mit Stoppuhr oder Pulsmesser bis zum hochkomplexen Trainingsmanager beinahe alles, was Amateur- und Profisportler zur Kontrolle ihrer Trainingsleistungen benötigen. Die handlichen Uhren sind daher populäre Begleiter bei sämtlichen sportlichen Outdooraktivitäten. Die wichtigste Funktion ist dabei sicherlich die Herzfrequenzmessung durch die Pulsuhr, die das Training im optimalen Belastungsbereich gewährleistet. Reine Armbandgeräte ermitteln dabei die notwendigen Daten direkt über den Armpuls. Komplexere Daten zur Berechnung des Ventilationsvolumens, der Atmungsrate, Sauerstoffaufnahme oder des Energieverbrauchs werden dagegen meistens über ein gesondertes Brustmessgerät per Funkübertragung an den Armbandempfänger übertragen. Diese (semi-)professionellen Sportuhren bieten außerdem Zusatzfeatures wie Alarmfunktion, Menues zur Aufzeichnung der Trainings- und Rundenzeiten oder sogar ein komplexes "Trainingstagebuch". Einige Modelle lassen sich bequem über USB an den PC zur Erstellung von Trainingsprogrammen anschließen. Wer sich mit der Trendsportart Nordic Walking fitzuhalten versucht, benötigt hingegen eine Sportuhr mit Schrittzahl- und Distanzmesser. Hier bieten besonders hochwertige Modelle die Möglichkeit zur Geschwindigkeits- und Distanzkontrolle über einen integrierten GPS-Empfänger sowie interaktives Kartenmaterial für die Tourenplanung am PC an, dazu Höhenmesser, Kompassfunktionen, Barometer und Thermometer oder sogar Neigungswinkelmesser für Touren im alpinen Gelände. Sie eignen sich deshalb auch prinzipiell für alle Outdooraktivitäten. Spezialisiert auf Sportarten wie Segeln wiederum sind Sportuhren mit Segel-Timer, Countdown-Funktion, Kompass und Wetterspeicher/Wettertrend-Anzeige, während Golfsportuhren Schlagmesser und einen Test-Modus zur Verbesserung des Schwungs besitzen. Zu den Basisanforderungen an eine Sportuhr gehören ein großes, gut lesbares Display, ein robustes, stabiles und trotzdem leichtes Gehäuse sowie ein strapazierfähiges Armband. Die überwiegende Mehrzahl der Sportuhren verfügt über eine Digitalanzeige und besteht aus bruchfestem Kunststoff. Bei den wenigen Uhren mit Ziffernblatt und -zeiger sind diese relativ stoßsicher in einem (häufig edel designten) Edelstahl- oder sogar Titangehäuse untergebracht. Sie sind daher auch dazu gedacht, außerhalb der Sportaktivitäten getragen zu werden und dabei eine gute Figur zu machen.