151 aktuelle Waschmaschinen ausgewertet
info

Ratgeber

Ratgeber zu Waschmaschinen

Waschmaschinen

Unsere Kriterien für gute Waschmaschinen auf einen Blick:

  • Geringer Energie- und Wasserverbrauch in der alltäglichen Nutzung
  • Programme, die auch bei vollständiger Beladung gute Reinigungsergebnisse erbringen
  • Ausreichend Schleuderleistung, die wenig Restfeuchte übriglässt
  • Leise im Schleudergang oder hinzuschaltbares geräuschreduzierendes Nachtprogramm
  • Auf Grundbedürfnisse und Textilarten abgestimmtes Programmangebot mit Extras, die die Reinigungsleistung der Programme unterstützen
  • Mühelose Befüllung durch große Ladeluken, leicht einzustellende Programme durch gut beschriftete Bedienpanels und verständliche Anzeigen auf dem Display

Waschmaschinen-Verbrauch: Geräte mit geringer Füllmenge fordern am meisten Energie und Wasser

Das Ergebnis unserer Nutzerumfrage von rund 500 Verbrauchern bezüglich der wichtigsten Kaufkriterien einer Waschmaschine verblüffte uns: Nicht die Waschqualität, sondern die Effizienz beim Waschen war den Befragten am wichtigsten. Käufer erwarten zwar auch saubere Wäsche, die Maschine soll aber vorrangig möglichst wenig Strom und Wasser verbrauchen.

Verbrauch – So gehen wir in unserer Bewertung vor:
Um die Effizienz einer Waschmaschine bewerten zu können, betrachten wir den Strom- und Wasserverbrauch separat und fügen die beiden Resultate anschließend zu einer Gesamtbeurteilung zusammen.

Bei der Analyse der Wirtschaftlichkeit stellen wir den vom Hersteller angegebenen jährlichen Strom- und Wasserverbrauch in Relation zur Füllmenge und ordnen diesen Wert je in den Marktvergleich ein. Die Werte sind immer auf dem EU-Label zu finden. Dort werden der jährliche Strom- und Wasserverbrauch für normierte 220 Wäschen angegeben. Zusätzlich addieren wir die Labormessungen der Testpresse. Diese setzen sich meist daraus zusammen, ob sich die vom Hersteller angegebenen Werte in der Praxis bewahrheiten.

Unser Entschluss, keine Meinungen von Käufern in die Bewertung einzubeziehen, begründet sich darin, dass zu Hause nicht professionell gemessen und vor allem nicht verglichen werden kann. Die meisten Käufer sind zwar über die höchste Energieeffizienzklasse erfreut, aber Achtung: Geräte, die die Energieeffizienzklasse A+++ auf dem EU-Label vorweisen, unterscheiden sich innerhalb dieser Klasse sehr deutlich voneinander.

Wir stellen fest:
• Der Blick auf die Energieeffizienzklasse reicht nicht aus, um eine verbrauchsarme Waschmaschine zu identifizieren.
• Produkttypen: Toplader verbrauchen vergleichsweise mehr Wasser und Strom als Frontlader.
• Frontlader mit kleinem Fassungsvermögen (5 bis 6 kg) sind stromhungriger und wasserdurstiger als Geräte ab 7 kg.
• Innerhalb der einzelnen Kilo-Klassen ergeben sich im Verbrauch Unterschiede von bis zu 30 Euro im Jahr.
• Aber: Die Hersteller gehen mit der Zeit und entwickeln immer effizientere Geräte.
• Grundsätzlich gilt: Der tatsächliche Verbrauch hängt immer von der Nutzung ab.

Vergleich der Verbrauchswerte innerhalb der 7-kg-Klasse (ideal für Familien mit zwei Kindern):

Strom:
• geringer Verbrauch: ca. 120 kWh/Jahr
• zu hoher Verbrauch: ca. 180 kWh/Jahr

Wasser:
• geringer Verbrauch: ca. 7.500 l/Jahr
• zu hoher Verbrauch: ca. 12.000 l / Jahr

Waschqualität: Sehr gute Reinigungsleistungen und gutes, aber zumeist lautes Schleudern

Knapp nach dem Verbrauch positioniert sich auf dem zweiten Platz unserer Nutzerumfrage die Waschwirkung der Waschmaschinen. Die Käufer erwarten fleckenlos saubere Wäsche, die gut duftend, gebührend geschleudert und knitterfrei aus der Maschine kommt. Unser Gesamtergebnis in diesem Bereich bilden wir aus den Resultaten beim Waschen und Schleudern sowie der maximalen Lautstärke, die die Geräte beim Schleudern erzeugen.

Waschen – So gehen wir vor:
Die Fachpresse prüft die Maschinen bezüglich der Waschergebnisse in den Bereichen Sauberkeit der Wäsche in verschiedenen Programmen, Erreichen der angegebenen Waschtemperaturen und Länge der Waschdauer in den einzelnen Waschmodi. Käufer äußern ihre persönlichen Erfahrungen zu ebendiesen Aspekten. Wir fassen alles zusammen und bilden einen Querschnitt.

Wir stellen fest:
• Es gibt fast keine Waschmaschine, die die Wäsche nicht sauber wäscht. Alle analysierten Geräte erreichen keine schlechtere Note im Bereich Waschen als „befriedigend“. Der Großteil der vorhandenen Programme verrichtet seine Arbeit zufriedenstellend.
• Waschmaschinen namhafter Hersteller verdienen sich zwar im Vergleich eher die Bestnoten, alle weiteren Hersteller sind jedoch nicht so weit abgeschlagen, dass wir generell zur Vorsicht aufrufen würden.
• Die Eco-Programme gelten als Standard-Waschprogramme, die zur Reinigung normal verschmutzter Baumwollwäsche geeignet und in Bezug auf den kombinierten Energie- und Wasserverbrauch am effizientesten arbeiten.
• Meist können die Trommeln nur in diesen Standard-Waschprogrammen mit der maximalen Beladung gefüllt werden. Alle weiteren Programme erlauben nur eine Befüllung mit der Hälfte der Wäschemenge. Daher attestieren die Testmagazine den Waschmaschinen die besten Reinigungsergebnisse bei halber Beladung.
• Produkttypen: Der typische Toplader fasst maximal 7 kg Wäsche. In den Reihen der Frontlader können bis zu 3 kg mehr untergebracht werden.
• In den Eco-Programmen ist Geduld gefragt: Um die Effizienz zu ermöglichen, wird die Waschtemperatur zugunsten des Verbrauchs gesenkt, dafür jedoch die Waschdauer erhöht. Diese liegt im Schnitt bei vier Stunden. Einige Hersteller haben bereits optimiert und bieten Eco-Programme (Baumwolle 60°C Eco) mit einer Laufzeit von nur noch drei Stunden an. Trotzdem immer noch ein recht hoher Zeitaufwand.
• Achtung: Mit Blick darauf, dass halbe Beladungen bessere Ergebnisse erbringen, raten wir Dir bei der Neuanschaffung zu einer größeren Maschine, wenn Du große Wäscheberge innerhalb kurzer Zeit beseitigen möchtest. Spielt Zeit keine Rolle und Du möchtest umweltfreundlich und effizient waschen, greife am besten zu einer Maschine mit angepasster Füllmenge, die Du entsprechend voll beladen kannst.

Schleudern – So bewerten wir:
Die Herstellerangabe zur Restfeuchte nach dem Schleudern in Abhängigkeit der maximalen Schleuderzahl vergleichen wir mit dem Marktdurchschnitt und bilden eine Note für die Schleuderleistung. Diese ergänzen wir um die Labormessungen der Fachmagazine sowie Erfahrungen der Kunden.

Wir stellen fest:
• Die am Markt erhältlichen Geräte weisen die unterschiedlichsten Schleuderdrehzahlen auf: von mittlerweile veralteten 1.000 bis sehr effektiven 1.600 Touren ist alles vertreten. Im Schnitt sind 1.200 bis 1.400 maximale Schleudertouren ausreichend, um den gewaschenen Wäschestücken die Hälfte der Feuchtigkeit zu entziehen.
• Alle von uns ausgewerteten Modelle können beim Schleudern mit guten Resultaten überzeugen. Es gibt einige hervorragende Ergebnisse zu verzeichnen, allerdings ist auch kein Gerät schlechter als „gut“.
• Je höher die maximale Schleuderleistung, desto kürzer muss die Wäsche auf der Leine verweilen, um gänzlich zu trocknen.
• Um die Folgekosten bei der Nutzung eines Trockners im Anschluss an den Waschgang zu verringern, empfehlen sich Geräte mit 1.600 Touren.
• Produkttypen: Toplader schleudern meist nur mit bis zu 1.200 Touren. Höhere Drehzahlen erreichen nur die Frontlader.
• Das Schleuderergebnis kann bei einigen Modellen individuell beeinflusst werden. Vor allem bei Geräten mit sehr hohen Touren ist die Option „Knitterschutz“ – auch bekannt als „Bügelleicht“ – hilfreich. Da mit höheren Schleuderzahlen mehr Feuchtigkeit aus der Wäsche gepresst wird, drückt es gleichzeitig die Textilfasern zusammen und es kommt zum Verknittern.
• Verfügt eine Maschine nicht über eine separate Knitterschutz-Taste, lassen sich im Normalfall die Schleudertouren pro Programm anpassen. Reduzierst Du die Drehzahl auf 800 Umdrehungen, erzielst Du denselben Effekt wie die Knitterschutzfunktion. Darin liegt der eigentliche Mehrwert der Funktion – nämlich im Bedienkomfort.
• Die Möglichkeit des separaten Schleuderns wird dann wichtig, sobald die Maschine die Wäsche nicht zur vollen Zufriedenheit trockengeschleudert hat. Käuferberichten zufolge ist das bei Spezialprogrammen notwendig. Denn: In den meisten Fällen schleudern die Maschinen mit ihren maximalen Touren lediglich in den Standard-Waschprogrammen (Eco-Modus). Alle weiteren Programme begnügen sich mit geringeren Umdrehungen, die auch nicht nach oben hin reguliert werden können.

Geräuschentwicklung – So kommen wir zu unserer Bewertung:
Die Lautstärke beim Schleudern ist im EU-Datenblatt angegeben. Diesen Wert ordnen wir in den Marktvergleich ein. Die daraus entstandene Note kombinieren wir mit den Laborprüfungen der Testmagazine sowie unseren Auswertungen von Kundenmeinungen.

Wir stellen fest:
• Der Durchschnitt aller Waschmaschinen im Bereich Schleuderlautstärke ist im mittelmäßigen Bereich angesiedelt.
• Ein Zehntel der überprüften Geräte erzielt Punkte im guten bis sehr guten Bereich. Die Mehrheit der verbleibenden Maschinen erreicht immerhin das Mittelmaß. Allerdings gibt es Modelle am Markt, die mit über 77 dB(A) sehr laut sind und damit nur dürftig abschneiden. Zum Vergleich: Ein fahrender LKW ist genauso laut.
• Es gibt einige Möglichkeiten, um die Lautstärke zu regulieren. Wenn Du die Schleuderleistung reduzierst, reduzierst Du zwar die Geräuschkulisse, aber leider auch das Schleuderergebnis. Einige Modelle sind mit einem sogenannten Nachtprogramm ausgestattet. Hierbei passt die Maschine die Schleuderdrehzahl automatisch an, verlängert dadurch aber auch den Waschgang.
• Kundenbewertungen für die Geräuschemissionen fallen eher positiv aus, da viele Menschen ihr Altgerät als Vergleich heranziehen.
Unsere Aufgabe lautet deshalb: Meinungen aussieben, abwägen, einstufen und ins Verhältnis bringen.

Ausstattung: Es kommt bei einer Waschmaschine nicht auf das Ausmaß der Programmpalette, sondern auf die Feinabstimmung an

Die Ausstattung der Waschmaschinen ist unserer Umfrage zufolge am drittwichtigsten. Die Käufer erwarten die Basisprogramme, erhoffen sich jedoch von Spezialprogrammen, hinzuschaltbaren Wasch-Optionen sowie Sicherheitsextras mehr Bedienkomfort.

Ausstattung – So gehen wir in der Bewertung vor:
Wir benoten neben der Palette an vorhandenen Standard- und Spezialprogrammen auch Funktionen, die die Waschleistung erhöhen, die Waschgänge effizienter gestalten oder für Sicherheit sorgen. Unter Berücksichtigung der Käufermeinungen, die Auskunft darüber geben, ob das Programmangebot ausreichend und die Leistung entsprechend ist, bilden wir eine Gesamtbewertung.

Wir stellen fest:
• Moderne Waschmaschinen verfügen über ein großes Sortiment an verschiedensten Programmen. Namhafte Hersteller präsentieren sich hier als besonders großzügig, während unbekanntere Mitbewerber die Auswahl geringer halten.
• Aber: Nicht der Umfang des Programmangebots und der Extras ist entscheidend, sondern die Auswahl.
• Wir wissen: Auch scheinbar minimal ausgestattete Maschinen erzielen mit den richtigen Einstellungen denselben Effekt wie Geräte mit vorinstallierten, abgestimmten Programmen.
Es ist Deine Entscheidung: Möchtest Du die Waschmaschine mit nur einer Einstellung zum Laufen bringen, dafür aber im Schnitt mehr Geld bei der Anschaffung ausgeben oder stellst Du Dich der kleinen Herausforderung, ein Programm mit ein paar Zusatzoptionen zu versehen und dasselbe Ergebnis beim Waschen zu erzielen? Komfort bedeutet höhere finanzielle Ausgaben. Es geht mit geringen finanziellen Mitteln und mit nur etwas mehr Geschick oder Geduld aber ebenso gut.

Überblick über Wasch-Optionen, die die Waschleistung verbessern

Quelle: testberichte Quelle: testberichte

Anti-Fleckenautomatik: Die Maschine bietet eine Vorauswahl von gängigen Fleckenarten. Nach der Wahl passt sie vor Waschbeginn Einweichzeit, Waschtemperatur und Trommeldrehungen an die jeweilige Verschmutzung an.

Vorwäsche: Dient zur Vorbehandlung bzw. zum Einweichen stark verschmutzter Wäsche. Als hinzuschaltbare Option vorhanden oder an ein bestimmtes Programm gekoppelt.

Tierhaarentfernung: Meist als zuschaltbare Option vorhanden. Kann jedoch nicht jedem Programm hinzugeschaltet werden. Die Maschine setzt mehr Spülgänge und spezielle Trommelbewegungen ein, um Tierhaare aus den Textilien zu entfernen.

BabyProtect: Länger andauernder Waschgang mit höheren Temperaturen und mehr Spülgängen, um die Wäsche keimfrei zu waschen.

Hygiene-Funktion: Gründliche Entfernung von Keimen und allergieauslösenden Stoffen durch mehrere Spülgänge und längere Aufrechterhaltung der Waschtemperatur.