Waschmaschinen

(881)
Sortieren nach:  
WAT UNIQ 65 A+++
1
Bauknecht WAT UNIQ 65 AAA

Füllmenge: 6,5 kg; Energieeffizienz: A+++; Toplader

Eine hohe Anzahl von Programmen und ein leiser Betrieb mit zusätzlicher Silent-Funktion zeichnen die Bauknecht-Maschine aus. Dabei muss man auch keine Abstriche bei der Waschleitung machen. Ein Top-Produkt für den Haushalt.

1 Testbericht | 6 Meinungen (Gut)

 

WM 16Y841
2
Siemens WM16Y841

Füllmenge: 8 kg; Energieeffizienz: A+++; Frontlader

Eine große Auswahl an Programmen sowie Extra-Funktionen garantieren bei der Siemens tolle Waschergebnisse. Allerdings benötigt der Frontlader etwas mehr Wasser, ist dafür jedoch vergleichsweise Strom sparend unterwegs.

1 Testbericht | 10 Meinungen (Gut)

 

WF3784
3
Samsung WF-3784

Füllmenge: 7 kg; Energieeffizienz: A+++; Frontlader

Zu den Vorzügen der WF-3784 von Samsung gehören ihre hervorragenden Waschleistungen und die intuitive Bedienung. Ein weiterer Vorteil der Frontlader-Maschine ist ihr geringer Strombedarf.

1 Testbericht | 59 Meinungen (Sehr gut)

 

 
WM14Y54 D
4
Siemens WM14Y54D

Füllmenge: 8 kg; Energieeffizienz: A+++; Frontlader

Während das Waschen mit der WM14Y54D von Siemens richtig gut funktioniert, muss man beim Spülen einige Abstriche machen. In Sachen Handhabung und Bedienkomfort ist das recht leise Modell aber durchgehend stimmig.

1 Testbericht | 33 Meinungen (Sehr gut)

 

WAY 2854D
5
Bosch WAY2854D

Füllmenge: 8 kg; Energieeffizienz: A+++; Frontlader

Funktion (40%): „gut“ (1,8); Dauerprüfung (20%): „sehr gut“ (1,0); Handhabung (15%): „gut“ (1,7); Umwelteigenschaften (15%): „gut“ (2,0); Schutz vor Wasserschaden (10%): „sehr gut“ (1,2). …

1 Testbericht | 16 Meinungen (Sehr gut)

 

W5873 WPS Edition 111
6
Miele W 5873 WPS Edition 111

Füllmenge: 8 kg; Energieeffizienz: A+++; Frontlader

Das Waschen gelingt dem Miele-Frontlader mit Knitterschutz-Automatik auf sehr gutem Niveau. Nur wenn der Schmutz extrem stark anhaftet, ist danach ein kaum merkbarer Schatten zu sehen. Allen Herausforderungen ist die Maschine locker gewachsen.

1 Testbericht | 49 Meinungen (Sehr gut)

 

WM14S443
7
Siemens WM 14S443

Energieeffizienz: A+++

Die WM 14S443 begeistert mit hoher Zuverlässigkeit. Der 8-Kilogramm-Frontlader schleudert mit bis zu 1400 Umdrehungen in der Minute. Die Wasch- und Schleuderleistung ist vorbildlich, beim Spülen ist sie jedoch nur durchschnittlich. Pflegeleichte Wäsche liegt ihr deutlich mehr. Die Handhabung ist insgesamt gut. Fertige Wäsche wird beim Herausnehmen stark zerknüllt. Die Verbrauchswerte für Strom und Wasser sind hervorragend und bei der Arbeit ist die Siemens-Maschine sehr leise.

4 Testberichte | 35 Meinungen (Gut)

 

W 5861WPS
8
Miele W 5861 WPS

Füllmenge: 7 kg; Energieeffizienz: A+++; Frontlader

Die Wasch- und Spülleistungen der Miele können sich mehr als sehen lassen. Die Maschine mit 7 kg Füllmenge bleibt im Betrieb auch erfreulich geräuscharm. Dank der guten Bedienungsanleitung ist die Handhabung unproblematisch.

1 Testbericht | 1 Artikel

 

NA168VX4
9
Panasonic NA-168VX4

Füllmenge: 8 kg; Energieeffizienz: A+++; Frontlader

Viele Programme, die zur Wahl stehen, sagen auch hartnäckigsten Flecken den Kampf an. Nur wenn diese wirklich extrem ausfallen, kommt auch der Panasonic-Frontlader an seine Grenzen.

1 Testbericht | 1 Artikel

 

WA UNIQ844 DA Ultimate Care
10
Bauknecht WA UNIQ 844 DA Ultimate Care

Füllmenge: 8 kg; Energieeffizienz: A+++; Frontlader

So eine umfangreiche Programmauswahl wie bei dieser Bauknecht wird man nicht so häufig am Markt sehen. Auch der weit einstellbare Temperaturbereich hilft für den richtigen Waschvorgang. Besonders starke Flecken werden nicht zu 100% gereinigt.

1 Testbericht | 2 Meinungen (Befriedigend)

 

 
WMB71643 PTE
11
Beko WMB 71643 PTE

Füllmenge: 7 kg; Energieeffizienz: A+++; Frontlader

Jährlicher Stromverbrauch (kWh/Jahr): 171; Jährlicher Wasserverbrauch (Liter/Jahr): 9.020; Jährliche Gesamtkosten in (Euro/Jahr): 175 €; CO²-Ausstoss (kg CO²-Äquivalenten/Jahr): 124 ...

2 Testberichte | 775 Meinungen (Sehr gut)

 

Logixx 8 WAS28443
12
Bosch Logixx 8 WAS 28443

Füllmenge: 8 kg; Energieeffizienz: A+++; Frontlader

Boschs Logixx 8 WAS 28443 arbeitet äußerst verlässlich und punktet mit mehr als ordentlichen Ergebnissen beim Schleudern und Waschen. Der Frontlader mit einer Kapazität von 8 Kilogramm spült jedoch nur zufriedenstellend. Bei pflegeleichter Wäsche sind die Resultate etwas besser. Einfach in der Bedienung und leise im Betrieb kann die Maschine auch mit einem geringen Strom- und Wasserverbrauch überzeugen. Die Wäsche ist allerdings nach dem Waschvorgang stark zusammengequetscht.

4 Testberichte | 109 Meinungen (Sehr gut)

 

WAS 32443
13
Bosch WAS32443

Füllmenge: 8 kg; Energieeffizienz: A+++; Frontlader

Das Fassungsvermögen des Frontladers beträgt 8 Kilogramm. In den Funktionen arbeitet die Maschine sehr zuverlässig. Beim Waschen und Schleudern treten keine Probleme auf. Einzig die nur befriedigende Spülleistung der sehr leise arbeitenden Bosch-Waschmaschine fällt etwas ab. Einfach zu handhaben und im Verbrauch niedrig.

4 Testberichte | 29 Meinungen (Sehr gut)

 

WF12 F9E6P4W
14
Samsung WF12F9E6P4W

Füllmenge: 12 kg; Energieeffizienz: A+++; Frontlader

Zwar verbraucht das Modell von Samsung schon etwas mehr Strom und Wasser, aber bei einer Füllmenge von 12 Kilogramm sowie den guten Waschleistungen lässt sich das verschmerzen. Nicht alltäglich, aber praxistauglich ist die Smartphone-Bedienung.

1 Testbericht | 5 Meinungen (Befriedigend)

 

W627 F WPM
15
Miele W 627 F WPM

Füllmenge: 5,5 kg; Energieeffizienz: A+; Toplader

Bis zu fünfeinhalb Kilogramm Wäsche bewältigt die Miele-Maschine stets zuverlässig. Der Toploader schleudert mit bis zu 1.300 Umdrehungen pro Minute sehr gut. Die Waschprogramme liefern allesamt gute Ergebnisse. Während die Spülung bei 40 °C und Buntwäsche noch gut funktioniert, lassen die Ergebnisse in anderen Modi etwas zu wünschen übrig. Im 60-Grad-Programm erreicht das Wasser nur 58 °C. Der Energiebedarf ist überdurchschnittlich hoch und die Waschprogramme brauchen viel Zeit. Dafür bleibt sie aber auch während des Betriebs stets leise.

2 Testberichte | 4 Meinungen (Gut)

 

EcoLogixx 8 VarioPerfect Waschvollautomat WAS 28840
16
Bosch WAS28840

Füllmenge: 8 kg; Energieeffizienz: A+++; Frontlader

Sehr verlässlich, fasst 8 kg. Frontlader erreicht 1.400 U/min. Gute Waschergebnisse, besonders um 40°C. Der Spülvorgang ist effizient, hat aber Schwächen um 60°C. Schleudern und Bedienung gehören ebenfalls zu den Stärken.

3 Testberichte | 18 Meinungen (Gut)

 

W 1914WPS
17
Miele W 1914 WPS

Füllmenge: 7 kg; Energieeffizienz: A+++; Frontlader

Äußerst zuverlässig verrichtet die Maschine von Miele ihren Dienst. Waschen, Schleudern und Spülen funktionieren gut. Nur bei einigen Waschgängen mit voller Beladung, z.B. 40 Grad Bunt, lässt die Spülleistung spürbar nach. Die leise Waschmaschine verbraucht relativ wenig Wasser und Strom, aber hier können bei halber Beladung und einzelnen Waschgängen die Werte nach oben zeigen.

4 Testberichte | 5 Meinungen (Gut)

 

WM 14S840
18
Siemens WM14S840

Füllmenge: 8 kg; Energieeffizienz: A+++; Frontlader

Verlässliche Waschmaschine mit 8 kg Kapazität. Gute Waschleistung, insbesondere bei 40°C. Leichte Schwächen bei 60°C-Programm, dort erreicht sie nur ca. 50°C. Leicht bedienbar und gutes Schleudern. Bleibt im Betrieb leise.

3 Testberichte | 47 Meinungen (Sehr gut)

 

WF 5784
19
Samsung WF5784

Füllmenge: 7 kg; Energieeffizienz: A+++; Frontlader

„Besonders lockere Wäsche. Das Waschergebnis ist sehr gut, das Spülen funktioniert nur befriedigend. Handhabung insgesamt gut, besonders stark dabei: Die Wäsche ist beim Entnehmen lockerer als bei …“

1 Testbericht | 18 Meinungen (Sehr gut)

 

F 1480 QDS
20
LG F1480QDS

Füllmenge: 7 kg; Energieeffizienz: A+++; Frontlader

Zuverlässiger Frontlader mit 1400 U/min. Schleuder- und Waschergebnisse sind hervorragend, nur beim Spülen zeigt sie Schwächen. Relativ lange Wartezeiten selbst in anspruchslosen Programmen. Energie- und Wasserverbrauch hoch.

4 Testberichte | 10 Meinungen (Sehr gut)

 

Neuester Test: 25.10.2013
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 45


» Alle Tests anzeigen (101)

Tests


Testbericht über 1 Waschmaschine und 1 Wärmepumpentrockner

Weniger Bügeln, mehr Freizeit – das verspricht das feine Steam Action Duo von Panasonic: Waschmaschine NA-140VS4 und Wärmepumpentrockner NH-P80S1 mit cleveren Dampf-Programmen. Testumfeld: Geprüft wurden eine Waschmaschine sowie ein Wärmepumpentrockner. Eine abschließende Benotung erfolgte nicht. … weiterlesen


Testbericht über 13 Frontlader

Waschmaschinen: Energiesparprogramme laufen eine kleine Ewigkeit und senken die Kosten oft nur … weiterlesen


Testbericht über 1 Waschmaschine

Moderne Waschmaschinen behandeln die Wäsche nicht nur ausgesprochen schonend. Sie leisten saubere … weiterlesen


» Komplettes Produktwissen anzeigen (58)

Produktwissen

Das Design der Samsung Blue Crystal mit fließenden Kurven und Full-Touch-Farbdisplay setzt neue Maßstäbe und liefert vor allem eines: Ein professionelles Waschergebnis bei sparsamem Energie- und Wasserverbrauch. Technik zu Hause.de (2/2014) informiert über eine neue Waschmaschinen-Generation von Samsung. … weiterlesen

Können tatsächlich schon bei 20 Grad dieselben Reinigungsergebnisse erzielt werden wie bei 40 Grad … weiterlesen

Die Waschmaschine Innex von Indesit mit praktischem Sofortstart ist mit Effizienzklasse A+++ … weiterlesen


Ratgeber zu Waschmaschinen

Energie- und Wasserverbrauch

Energielabel WaschmaschineDie Energiepreise befinden sich auf einem konstanten Höhenflug. Kein Wunder, dass sich immer mehr Menschen nach einer sparsamen Waschmaschine umsehen und diesem Aspekt beim Kauf mittlerweile fast ebenso viel Bedeutung beimessen wie der Waschwirkung. Und das kommt sowohl dem Geldbeutel wie auch der Umwelt zugute. Um sich vor dem Kauf eines neuen Gerätes über dessen Energieeigenschaften informieren zu können, gibt es das Energie-Label. Darauf sind unter anderem Energieeffizienz und Wasserverbrauch vermerkt. Abgebildet wird der Energieverbrauch durch Buchstaben von A bis G, wobei A eine besonders sparsame, G eine besonders ineffiziente Maschine abbildet. Der Wasserverbrauch dagegen wird in Litern je Waschdurchlauf angegeben.

Die EnergieeffizienzklasseRatgeber Waschmaschinen Energieverbrauch
Die Energieeffizienzklasse findet sich gleich oben auf dem Energie-Label (auch EU-Label genannt). Es ist ein wenig antiquiert, denn Waschmaschinen der Klassen C bis G gibt es im Grunde nicht mehr. Die meisten modernen Geräte waschen längst in der Energieeffizienzklasse A, in der Oberklasse ist sogar mittlerweile die Energieeffizienzklasse A+++ üblich. Hierbei gilt die Grundregel, dass Modelle mit einem A+++ die Klasse A um 30 Prozent oder mehr unterschreiten. Teilweise finden sich sogar Angaben wie A+++ 20%. Das meint, die Maschine ist wiederum noch einmal 20 Prozent sparsamer als A+++ vorschreibt.

Solche Geräte sind zwar in der Anschaffung etwas teurer, sparen aber beim Verbrauch und senken so deutlich die Stromkosten. Auf lange Sicht - Waschmaschinen sollen schließlich in der Regel für viele Jahre ihren Dienst verrichten - wiegt die Ersparnis bei den laufenden Kosten den höheren Anschaffungspreis auf. Einige Geräte haben zudem einen separaten Warmwasseranschluss. Die Maschine spart so zusätzlich Energie, da sie das Wasser nicht aufheizen muss. Das Erhitzen des Wassers über die normale Heizung des Hauses verbraucht in etwa 20 Prozent weniger Energie als wenn es die Maschine selbst leisten muss.

Der Wasserverbrauch
Ratgeber Waschmaschinen Wasserverbrauch Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Wasserverbrauch. Dieser wird ebenfalls auf dem EU-Label ausgewiesen und fällt bei den Geräten deutlich unterschiedlicher aus als die Energieeffizienzklasse. So gibt es mittlerweile Geräte, die keine Standardmenge Wasser ziehen, sondern den Verbrauch durch Sensoren steuern, die Füllmenge und Verschmutzungsgrad analysieren. Auch Fuzzy-Logik hilft beim Wassersparen.

Um eine wirkliche Vergleichbarkeit zu erzielen, muss der Nutzer zunächst den im Label angegebenen Wert durch die Kilogramm-Zahl der Wäschezuladung teilen. Denn naheliegenderweise verbraucht eine Maschine mit satten 12 Kilogramm Zuladung mehr Wasser als eine, die nur halb so viel Wäsche aufnimmt. Der durchschnittliche Wasserverbrauch liegt aktuell bei rund 8 Litern je Kilogramm Wäsche und Waschgang. So manches besonders sparsame Gerät kommt sogar mit wenig weniger als 6 Litern je Kilogramm Wäschezuladung aus.

Leider waren bislang manche dieser Maschinen eine Art Mogelpackung: Sie benötigten zwar weniger Wasser, spülten die Wäsche aber auch nicht richtig aus. Waschmittelrückstände können jedoch bei Allergikern und Menschen mit Hautproblemen unangenehme Auswirkungen haben. Bei den aktuellsten Topmodellen soll dieses Problem zwar laut Herstellerversprechen nicht mehr existieren - ein kritischer Blick auf die Rezensionen anderer Nutzer auf Verkaufsportalen wie Amazon ist aber sicherlich in jedem Fall angebracht.


Produktwissen und weitere Tests zu Wasch-Maschinen

Waschmaschinen: „60 Grad? Schön wärs!“ test (Stiftung Warentest) 6/2013 - Auch wenn 60 Grad draufsteht: Sparprogramme erreichen diese Temperatur bei weitem nicht. Um das beste Energielabel zu erhalten, drosseln die Anbieter die Temperatur. Im Sparprogramm erreichen Waschmaschinen selten bis gar nicht 60 Grad. Aus diesem Grund hat die Zeitschrift test (6/2013) die in Ausgabe 1/2013 getesteten 13 Maschinen noch einmal ins Labor geholt und untersucht. Diese 4 Seiten informieren über die Ergebnisse, anhand derer Kunden jetzt auch die wahre Temperatur, Strom­verbrauch, Wasch­dauer sowie Kosten von Spar- und Stan­dard­programmen für normal verschmutzte Wäsche vergleichen können. Auf 2 Seiten erhält man zusätzlich ein nützliches Adressregister.

Wäsche waschen: „Fragen körbeweise“ test (Stiftung Warentest) 8/2012 - Warum dauert Waschen immer länger? Was ist besser: Pulver oder flüssige Mittel? Was hilft gegen Wäschemief? Mehr als 2 000 Fragen stellten unsere Leser zum Wäschewaschen. test antwortet. Das insgesamt 6-seitige PDF enthält neben dem Artikel der test (Stiftung Warentest) auch ein Adressenregister (2 Seiten).

Tricks für Sparmaschinen test (Stiftung Warentest) 11/2013 -  Und die ist maßgeblich an der Beseitigung von Keimen beteiligt. Dann gibt es noch Hygienespüler - die sind aber nur bei Kleidung kranker Menschen sinnvoll, die nicht mit Vollwaschmitteln gereinigt werden darf. Wie lässt sich die Hygiene der Waschmaschine verbessern? Nach dem Waschen sollte das Fach für die Waschmittelzugabe eine Zeit lang offen stehen, damit es austrocknet. Auch die Tür der Maschine kann etwas geöffnet bleiben, sodass das Restwasser verdunstet.

Praxistest Waschmaschine Panasonic NA 168VX3 WDE Technik zu Hause.de 2/2013 -  Von der gewählten Startzeit über Temperatur und Schleudertouren bis hin zur Restlaufzeit. Sollten einmal Probleme beim Waschen auftauchen, hilft der intuitiv zu bedienende Waschnavigator weiter. Er diagnostiziert das Problem und gibt via Display konkrete Hilfestellung zur Fehlerbehebung. Komfortabel und energieeffizient Eine große Türöffnung mit 34 cm Durchmesser gestaltet das Be- und Entladen der Maschine sehr komfortabel.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Wasch-Automaten. Ihre E-Mailadresse:


Waschmaschinen für den alltäglichen Gebrauch sollten mindestens der Energieeffizienzklasse A+ angehören, besser noch der Energieeffizienzklasse A++ oder A+++. Ein Kurzprogramm hilft bei Fein- und Wollwäsche und spart zusätzlich Wasser- und Energiekosten. Waschtrockner fungieren zugleich als Trockner, ansonsten sollte auf Waschmaschinen mit hoher Schleuderzahl geachtet werden.


Seit mehr als 50 Jahren nehmen uns Waschmaschinen das Schrubben und Auswringen unserer Wäsche ab. Wieviel Zeit und Arbeit die Maschinen uns damit ersparen, zeigt sich jedes Mal, wenn besonders empfindliche Textilien eine Handwäsche erfordern. Das Angebot an Waschmaschinen auf dem Markt ist allerdings fast ebenso groß, wie ihre häufig gebotenen Zusatzprogramme - was verwirrend wirken kann. Viele dieser Programme mögen durchaus nützlich sein, sorgen aber auch für einen höherern Preis der Maschine. Für Fein- und Wollwäsche ist allerdings in jedem Fall ein Kurzprogramm sinnvoll. Eine Programmsteuerung lohnt sich zudem, wenn nachts oder in Abwesenheit gewaschen werden soll. Der Ablauf des Waschgangs lässt sich zeitlich einstellen. Darüber hinaus sind mittlerweile auch Waschmaschinen erhältlich, die Sprachfunktionen, Displays sowie allergikergerechte Programme bieten. Knitterschutz und ein integrierter Trockner sind ebenfalls an vielen modernen Maschinen zu finden, die es in der Regel als Frontlader und Toplader gibt. Erstere sind die klassischen Waschmaschinen, die einen leichten Zugang von vorne erlauben, während Letztere insbesondere für schmale Baulücken geeignet sind. Das Waschergebnis hängt in erster Linie von Mechanik, Zeit und der Temperatur der Waschlauge ab. Ebenfalls sind Verschmutzungsgrad der Wäsche und die Bedienung der Maschine ausschlaggebend. Welche Maschine welche Waschwirkung hat, lässt sich sehr schnell an dem EU-Label erkennen, welches gut sichtbar an der Waschmaschine angebracht sein muss. Es gibt Auskunft über Energieeffizienz, Wasch- und Schleuderwirkung, indem es die Leistung der Waschmaschine in Klassen von A bis G einteilt. Die Bedeutung der Buchstaben ist immer gleich und erlaubt einen schnellen Überblick: A kennzeichnet die höchste Qualitätsstufe, G entsprechend die niedrigste. Moderne Waschmaschinen erfüllen bei der Waschleistung fast durchweg die Klasse A, bei der immer wichtiger werdenden Energieeffizienz ebenfalls. Besonders sparsame Maschinen erreichen sogar schon die Klassen A++ oder A+++. Bei der Schleuderwirkung wiederum gibt es größere Unterschiede - je nach Anspruch des Kunden. Wer aufgrund des Stromverbrauchs auf einen Trockner verzichet, aber trotzdem nicht allzu lange warten will bis die geschleuderte Wäsche getrocknet ist, sollte zusätzlich auf die Höhe der Schleuderzahl achten. Diese wird in Umdrehungen pro Minute (U/Min.) angegeben und liegt durchschnittlich bei etwa 1000 bis 1600. Ein zusätzlicher Faktor für das Trockenergebnis ist der Entwässerungsgrad, der in Prozent angegeben wird. Dieser gibt an, wieviel Wasser sich nach dem Schleudern noch in der Wäsche befindet. 100 Prozent bedeuten, dass in 1 kg Wäsche (Trockengewicht) nach dem Schleudern noch 1kg Wasser geblieben ist. Eine sehr hoch angegebene Schleuderzahl muss aber nicht unbedingt ein sehr gutes Ergebnis bedeuten, da in der Praxis oft mit weniger Umdrehungen geschleudert wird. Der Entwässerungsgrad varriiert bei einer Schleuderzahl von 1400 und 1600 Umdrehungen pro Minute nur um 2 %. Je höher die Schleuderzahl, desto mehr knittert zudem die Wäsche. Daher kann man oftmals auch mit einer Maschine gut leben, die nur die Schleuderklasse B besitzt.

Tipps zum umweltfreundlichen Waschen

Die Füllmenge einer Waschmaschine wiederum wird in Kilogramm angegeben. Sie liegt in etwa zwischen 3 und 12 Kilogramm, größere Familien mit zwei oder mehr Kindern sollten auf Werte ab 7 Kilogramm achten. Für den Fall, dass es mal nur wenig Wäsche zu waschen gibt, sollte die Maschine ein Sparprogramm oder einen Kurzwaschgang besitzen. Praktisch ist hier auch eine Maschine mit Mengenautomatik: Sie erkennt, wie viel Wäsche in der Maschine ist und entsprechend viel oder wenig Wasser verbraucht wird. Aber auch der Nutzer kann das Einsparpotenzial durch bestimmte Verhaltensregeln erhöhen: Beispielsweise sollte eine Maschine immer voll sein, bevor ein Waschgang erledigt wird, sehr leicht verschmutzte Wäsche lässt sich außerdem auch mit der Hand reinigen. Durch sparsames Waschen erhöht sich die Lebensdauer sowohl der Waschmaschine als auch die der Kleidung. Häufiges Waschen auf 95°C sollte vermieden werden, 60°C sind meist ebenso effizient und sparen Energie. Umweltfreundliches Waschmittel ist sinnvoll und sollte direkt zu der Wäsche in die Trommel gegeben werden. Viele moderne Maschinen haben meist einen Wasser-Stop eingebaut, der dafür sorgt, dass im Falle eines Wasserschadens nicht die ganze Wohnung überflutet wird. Bei älteren Modellen sollte für den Einbau eines Druckfallventils gesorgt werden. Eine Waschmaschine muss absolut waagerecht stehen, um das "Wandern" der Maschine während des Waschgangs zu verhindern. Außerdem schlagen die Lager nicht so schnell aus und der Geräuschpegel hält sich in Grenzen. Eine elektronische Steuerung stoppt den Schleudervorgang sofort, wenn die Wäsche ungünstig in der Trommel verteilt ist. Erst wenn alles richtig liegt, wird geschleudert. Dadurch erhöht sich die Standfestigkeit der Waschmaschine und sie kann auch auf Hochtouren leise laufen.