Staubsauger

(1.525)
Sortieren nach:  
MV6 P Premium
1
Kärcher MV 6 P Premium

Staubaufnahme: Beutellos, Mit Beutel; Betriebsart: Netz

„Plus: Sehr hohe Saugleistung; Umfangreiche Ausstattung, einfacher Filterwechsel, praktische Ablagen für Zubehör am Gerät. Minus: Abreinigungstaste für Feinfilter mit begrenzter Wirkung, Filter ist …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 51 Meinungen

 

Aqua Plus Pet & Family
2
Thomas Aqua+ Pet & Family

Staubaufnahme: Beutellos; Betriebsart: Netz; Bodenstaubsauger

Für die hygienische Reinigung von Böden und Teppichen ist der Aqua+ Pet & Family besonders geeignet. Das Gerät entfernt nicht nur Flecken durch sein Nasssaugsystem, sondern kann auch Tierhaare aufnehmen. Das reichhaltige Zubehör rundet das Gesamtpaket ab.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 204 Meinungen

 

Bot Vac 85
3
Neato Robotics Botvac 85

Staubaufnahme: Beutellos; Betriebsart: Akku; Saugroboter

„Positiv: Hervorragende Saugleistung; Frei nach Wochentagen sowie Uhrzeit programmierbar. Negativ: Kurzlebiger NiMH-Akku eingebaut.“

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 78 Meinungen

 

V 6 Fluffy
4
Dyson V6 Fluffy

Staubaufnahme: Beutellos; Betriebsart: Akku; Stielstaubsauger

„... Der Fluffy ist schnell zusammengesteckt. Nach dem ersten großen Einsatz nimmt er wie vorgegeben eine Ladezeit von 3,5 Stunden in Anspruch, bis er wieder einsatzbereit ist. Beim Saugen hält er …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 200 Meinungen

 

Philips FC 6148/01
5
Philips FC 6148/01

Staubaufnahme: Mit Beutel

„... klein und kompakt, zudem mit einem Gewicht von nur 0,8 kg ! super leicht. Die Reinigung ist einfach, denn mittels einem einzigen Knopfdruck wird die Düse entnommen und der Staubbehälter …“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 652 Meinungen

 

Kobold VR 200
6
Vorwerk Kobold VR200

Staubaufnahme: Beutellos; Betriebsart: Akku; Saugroboter

„Der Kobold saugt und kehrt auf Teppichen und harten Böden, dank der sicheren Navigation, auch wenn einmal das Licht aus ist.“

Vergleichen
Merken

9 Testberichte | 36 Meinungen

 

VSZ5SEN2 Z 5.0 powerSensor
7
Siemens VSZ5SEN2 Z5.0 powerSensor

Staubaufnahme: Mit Beutel; Energieeffizienz: A; Betriebsart: Netz; Bodenstaubsauger

„Vorteile: Saugergebnis; Stromsparend; Exzellente Ergebnisse auf Hartböden; Robuste Verarbeitung. Nachteile: -.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 16 Meinungen

 

PV 1820L Dustbuster Pivot
8
Black & Decker PV1820L Dustbuster Pivot

Staubaufnahme: Beutellos; Betriebsart: Akku

„Der Akkusauger PV1820L Pivot von Black & Decker ist ein sehr gutes Modell mit einem hohen Preis, das diesen wert ist, da es robust verarbeitet wurde und beste Nutzungseigenschaften mit sich …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 18 Meinungen

 

Rapido AG 6120
9
AEG Rapido AG6120

Staubaufnahme: Beutellos; Betriebsart: Akku

„... Der beutellose Akkusauger verfügt ... über einen 18 V Lithium Power-Akku, dieser bringt ordentliche Laufzeiten und eine kurze Ladezeit mit sich, das gefällt. Außerdem liegt der AEG gut in der …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 22 Meinungen

 

Roomba880
10
iRobot Roomba 880

Staubaufnahme: Beutellos; Betriebsart: Akku; Saugroboter

„Der Putzroboter überzeugt mit toller Reinigungsleistung und maximalem Komfort. Die Aufnahmerollen sind nahezu wartungsfrei.“

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 48 Meinungen

 

 
VS Q5X1230 Q5 extreme silencePower
11
Siemens VSQ5X1230 Q5 extreme silencePower

Staubaufnahme: Mit Beutel; Energieeffizienz: B; Betriebsart: Netz; Bodenstaubsauger

„Stromsparer. Saugt insgesamt gut mit wenig Watt (gemessen: 869 Watt). Entfernt Fasern von Teppichboden befriedigend, von Polstern gut. Hält eingesaugten Feinstaub sehr gut zurück. Sehr leise auf …“

Vergleichen
Merken

5 Testberichte | 335 Meinungen

 

VSQ8SEN72C Q 8.0 power Sensor
12
Siemens VSQ8SEN72C Q 8.0 powerSensor

Staubaufnahme: Mit Beutel; Energieeffizienz: A; Betriebsart: Netz; Bodenstaubsauger

Saugen (45%): „gut“ (2,0); Handhabung (30%): „gut“ (2,2); Umwelteigenschaften (15%): „sehr gut“ (1,4); Haltbarkeit (10%): „sehr gut“ (0,8).

Vergleichen
Merken

4 Testberichte | 46 Meinungen

 

DC43 H AnimalPro
13
Dyson DC43H AnimalPro

Staubaufnahme: Beutellos; Betriebsart: Akku

Produkteigenschaft: 27 von 35 Punkten; Staubsaugerleistung: 55 von 60 Punkten; Preis: 1 von 5 Punkten.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 67 Meinungen

 

Rapido AG 6106
14
AEG Rapido AG6106

Staubaufnahme: Beutellos; Betriebsart: Akku

„Der praktische Handsauger von AEG verfügt über einen guten Akku, bringt ordentliche Reinigungsergebnisse mit sich und sieht schick aus. Zudem ist sein Preis als fair zu bezeichnen. Lediglich sein …“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 142 Meinungen

 

Hom-Bot 3.0
15
LG HomBot Square (VR6270LVMB)

Staubaufnahme: Beutellos; Betriebsart: Akku; Wischroboter, Saugroboter

LGs Saugroboter überzeugt auf vielen Oberflächen, egal ob Teppich, Parkett oder Fliesen. Sein Sensorsystem sorgt zudem für eine zuverlässige Erkennung von Schmutzpartikeln.

Vergleichen
Merken

5 Testberichte | 78 Meinungen

 

Q4.0 VSQ4GP1264 GreenPower Allergy
16
Siemens Q4.0 VSQ4GP1264 Green Power Allergy

Staubaufnahme: Mit Beutel; Energieeffizienz: D; Betriebsart: Netz; Bodenstaubsauger

Überzeugende Leistungen erbringt das Siemens-Modell beim Reinigen von Hartböden und in Bezug auf das Staubrückhaltevermögen. Die große Polsterdüse erleichtert das Absaugen von Polstermöbeln. Teppiche werden ordentlich sauber.

Vergleichen
Merken

6 Testberichte | 423 Meinungen

 

FC6144
17
Philips FC 6144

Staubaufnahme: Beutellos; Betriebsart: Akku

„Das Ergebnis beim Saugen kann die meisten Erwartungen, die in einen Handstaubsauger gesteckt werden, erfüllen. Auf Hartböden konnte der Philips FC 6144 überzeugen. Haare und Fussel auf Polster oder …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 756 Meinungen

 

M-137 Gator
18
Dirt Devil M137 Gator

Staubaufnahme: Beutellos

Dank der zugehörigen Mini-Turbobürste ist der Dirt Devil M137 Gator insbesondere für die Reinigung von Polstern empfehlenswert.

Vergleichen
Merken

4 Testberichte | 312 Meinungen

 

FC 9197/91 Performer Pro Eco
19
Philips FC9197/91 Performer Pro Eco

Staubaufnahme: Mit Beutel; Energieeffizienz: A; Betriebsart: Netz; Bodenstaubsauger

Saugen (45%): „gut“ (2,3); Handhabung (30%): „gut“ (2,4); Umwelteigenschaften (15%): „sehr gut“ (1,4); Haltbarkeit (10%): „sehr gut“ (0,8).

Vergleichen
Merken

5 Testberichte | 108 Meinungen

 

Roxx'x BGS 6ALL
20
Bosch Roxx'x BGS6ALL

Staubaufnahme: Beutellos; Energieeffizienz: A; Betriebsart: Netz; Bodenstaubsauger

„Der BGS6ALL ist ein rundum gelungener Staubsauger von Bosch, der wenig Strom verbraucht, ausreichend Power hat und gut ausgestattet wurde. Er ist allerdings ein wenig unhandlich. Wir vergeben …“

Vergleichen
Merken

4 Testberichte | 43 Meinungen

 

Neuester Test: 21.08.2015
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18


» Alle Tests anzeigen (353)

Tests


Testbericht über 17 Bodenstaubsauger mit Beutel oder Staubbox

Staubsauger: Die EU hat den Saugern kleinere Motoren verordnet. Sauber machen sie dennoch. 7 von 17 Geräten sind gut. Die Angaben auf dem Label stimmen aber oft nicht mit den Testergebnissen überein. Testumfeld: Es wurden 17 Bodenstaubsauger mit bis zu 800 Watt unter die Lupe genommen. Darunter befanden sich 12 …  


Testbericht über 1 Saugroboter

Testumfeld: Näher untersucht wurde ein Saugroboter. Das Produkt benoteten die Tester mit „sehr gut“. …  


Testbericht über 7 Saugroboter

Saugroboter: Ersetzen können sie einen Bodenstaubsauger nicht – ergänzen aber schon. …  


» Komplettes Produktwissen anzeigen (97)

Produktwissen


Eine gute Nachricht für Allergiker: Der beutellose Saugexperte von Thomas bindet dank Aqua-Pure-Filterbox Hausstaub, Pollen, Allergene und Geruchspartikel im Wasser. Auf zwei Seiten stellt Technik zu Hause.de (1/2015) einen neuen Staubsauger von Philips vor, der speziell für Allergiker geeignet ist. …  


Der neue Saugroboter von Vorwerk überzeugt durch ein intelligentes Navigationsverhalten und stärkere …  


Fast jeder der mehr als 40 Millionen Haushalte Deutschlands ist mit einem praktischen Staubsauger …  


Ratgeber

Welches Modell ist das richtige?

PhilipsDer Staubsauger hat uns von enormer Mühsal bei der Hausarbeit befreit. Dereinst mussten glatte Böden noch grob gefegt und Teppiche anstrengend mit dem Teppich-Klopfer bearbeiten werden. Selbstredend, dass diese Methode stets nur das Gros an Schmutz entfernen konnte, moderne Staubsauger sind in dieser Hinsicht bei weitem gründlicher. Doch die Auswahl des richtigen Gerätes gleicht dem Stochern nach der Nadel im Heuhaufen: Welches Modell ist eigentlich wirklich am besten für den Haushalt geeignet? Die Auswahl ist wahrlich immens.

Das Einsatzgebiet ist entscheidend
Vor dem Kauf sollte daher gründlich überlegt werden, für welches Einsatzgebiet man seinen Staubsauger eigentlich erwerben möchte. Davon hängt beispielsweise der Bautyp ab: Was bei großen und breiten Flächen gut funktioniert, kann bei kleinen und verwinkelten oder auch schlicht zugestellten Flächen das Saugen zur Qual machen. Grundsätzlich ist dabei stets der Bodenstaubsauger zu bevorzugen, denn er bringt eine enorme Leistung und ein ansprechendes Aufnahmevolumen mit sich.

Bodenstaubsauger vs. Handstaubsauger
Er ist besonders gut geeignet für große Flächen, jedoch gibt es auch kompakte Modelle am Markt, welche besonders wendig ausfallen. Das kann bei zugestellten Räumen und zwar großen, aber verwinkelten Wohnungen von Vorteil sein. Alternativ dazu gibt es auch noch Handstaubsauger, die entgegen ihres Namens nicht ausschließlich als kleine Handausführung hergestellt werden. Größere Ausführungen sehen aus wie ein elektronischer Besen und können damit auch ganz ohne Bücken geführt werden, erreichen aber jede kleine Ecke. Oft sind sie auch zerlegbar und auch als reines Handmodell einsetzbar. Allerdings fällt die Saugwirkung häufig geringer aus, zudem ist die Staubkapazität niedrig.

Handliche Akkusauger
Natürlich gibt es auch noch handliche Akkusauger, die tatsächlich ausschließlich mit einer Hand geführt werden können und auf ein Kabel komplett verzichten. Sie sind aber nur für kurze Arbeiten geeignet und für den großen Hausputz trotz ihrer Mobilität ohnehin unnötig – die Hersteller statten ihre neuen Boden- und Handstaubsauger mit immer längeren Kabeln aus, so dass ein ständiges Umstecken beim Zimmerwechsel entfällt. Hierauf sollte also ebenso beim Kauf geachtet werden wie auf das Filtervolumen und den Filtertyp.

Staubsauger für Allergiker
Denn insbesondere Allergiker benötigen spezielle HEPA-Filter, um sich vor dem Hausstaub zu schützen. Daher sind übrigens auch eigentlich moderne, filterlose Staubsauger nichts für das allergiefreie Staubsaugen – sofern es sich nicht gleich um einen Wasserstaubsauger handelt. Auch die modernen Staubsaugerroboter sind daher für Allergiker großteils ein No-Go, sofern sie nicht mit aufwendigen, doppelten HEPA-Filtersystemen ausgestattet sind, da diese ausschließlich mit Staubbehältern arbeiten. Für alle anderen Nutzer sind diese kleinen Helfer dagegen ein echter Segen, der das manuelle Saugen bislang zwar nicht komplett ersetzen kann, den Aufwand aber auf deutlich größere Abstände streckt. Hierbei sollte aber auf die großen Leistungsunterschiede geachtet werden: Wer viele Zimmer saugen lassen möchte, muss diese mit speziellen (meist mitgelieferten) "Leuchttürmen" erst unter-/einteilen.

Komfortmerkmale
Nicht zuletzt sollte man einen Blick auf die Komfortmerkmale werfen: Neben dem Aktionsradius durch die Kabellänge zählt auch die Anordnung der Bedienelemente. So gibt es Sauger, bei denen das Gerät auch am Griff bedient werden kann – der Gang zum Hauptkorpus wird damit überflüssig. Des Weiteren ist für Wohnungen mit empfindlichem Interieur ein Staubsauger mit Möbelschutzleiste sinnvoll. Wer all diese Punkte beim Kauf bedenkt, wird seine Anschaffung sicher nicht bereuen.


Produktwissen und weitere Tests

Thomas perfect air allergy pure Technik zu Hause.de 1/2015 - Eine gute Nachricht für Allergiker: Der beutellose Saugexperte von Thomas bindet dank Aqua-Pure-Filterbox Hausstaub, Pollen, Allergene und Geruchspartikel im Wasser. Auf zwei Seiten stellt Technik zu Hause.de (1/2015) einen neuen Staubsauger von Philips vor, der speziell für Allergiker geeignet ist. Wie die einzigartige Aqua-Pure-Filterbox des Saugers genau funktioniert und welche Ausstattungsmerkmale das Modell sonst noch zu bieten hat, lässt sich in diesem Artikel nachlesen.

Hightech-Herzen schlagen höher: Der neue Kobold VR200 Saugroboter ist da Technik zu Hause.de 9/2014 - Der neue Saugroboter von Vorwerk überzeugt durch ein intelligentes Navigationsverhalten und stärkere Saugleistung. Technik zu Hause.de (Ausgabe 9/2014) erläutert auf drei Seiten, was den Saugroboter von Kobold von anderen Konkurrenz-Modellen unterscheidet.

Rowenta Silence Force Multicyclonic Technik zu Hause.de 8/2014 - Laut einer aktuellen europäischen Studie wünschen sich 43 Prozent der Nutzer von beutellosen Staubsaugern besonders leise Geräte. Da kommt der Rowenta Silence Force Multicyclonic mit eindrucksvoll niedriger Lärmentwicklung gerade richtig. Technik zu Hause.de (8/2014) stellt in diesem Artikel den neuen Zyklonen-Staubsauger von Rowenta vor. Was er neben seiner besonders leisen Arbeitsweise noch zu bieten hat, lässt sich auf zwei Seiten nachlesen.

Staubsauger mit Stirnband Technik zu Hause.de 10/2013 - Klein, wendig und frech in der Optik präsentiert sich der neue Staubsauger Crooser von Thomas. Neu ist das Bumper-System - der austauschbare Rundumschutz am Sauger. Die neuen Modelle der Crooser-Serie von Thomas bieten einige interessante Funktionen. Welche das genau sind, erfährt der Leser dieses 2-seitigen Artikels von Technik zu Hause.de (10/2013).

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Staubsauger. Ihre E-Mail-Adresse:


Infos zur Kategorie

Der klassische Bodenstaubsauger arbeitet mit Filterbeuteln und bietet große Saugkraft für wenig Geld. Handstaubsauger sind handlicher, besitzen jedoch weniger Saugwirkung und Kapazität. Teurere Alternativen zum Filterbeutel sind Wasserstaubsauger, bei denen der Staub in einem Wasserbad gebunden wird, und Zyklon-Staubsauger - auch als Staubsaugerroboter.


Neben dem klassischen Bodenstaubsauger mit Filterbeutel liegen vor allem die Handstaubsauger im Trend. Diese kleinen Helfer haben keine so hohe Saugleistung oder Kapazität wie ihre großen Geschwister, doch sie sind schnell zur Hand und können auch Polster und ähnlich schwierige Möbelstücke reinigen. Neben diesen beiden Typen haben sich in den letzten Jahren jedoch auch Geräte mit gänzlich anderen Funktionsprinzipien etabliert. Ein Beispiel dafür ist der Wasserstaubsauger. Bei ihm wird der Staub anders als beim herkömmlichen Staubsauger nicht durch einen Mikrofaser-Filter geschickt sondern durch ein Wasserbad. Dort wird der Staub automatisch in Klumpen gebunden, das Wasser später einfach entsorgt. Im Test haben sich solche Geräte vor allem für Allergiker als Segen erwiesen, da bei ihnen kein feiner Reststaub durch den Filter wieder zurück in die Zimmerluft gelangt. Allerdings haben diese Geräte auch einen Nachteil: Die beinahe unvermeidbare, permanente Restfeuchtigkeit im Gerät kann zu Keim- und Schimmelpilzbildung führen, weshalb spezielle Reinigungsvorgänge notwendig sind. Neben diesen Wasserstaubsaugern haben sich die früher sehr unhandlichen Zyklon-Staubsauger längst so weit fortentwickelt, dass sie zu ernsthaften Konkurrenten der klassischen Bodenstaubsauger aufgestiegen sind. Bei ihnen wird die Zentripetalkraft ausgenutzt, so dass sich die eingesaugte Luft in Kreisbahnen um das innere Absaugrohr dreht. Dadurch verbleiben die Staubpartikel im Gerät, Filter entfallen bei dieser Methode völlig. Allerdings wird feinster Staub nicht genügend gefiltert und wieder ausgestoßen. Ein HEPA-Filter ist daher zwingend Pflicht für alle, die mit Hausstaub Probleme haben.

Trends und Entwicklungen

Die miniaturisierte Bauform des herkömmlichen Röhrenstaubsaugers hat sich mittlerweile als kleiner Helfer in einer großen Masse an Haushalten etabliert. Ob in der Küche oder dem Werkkeller, generell in beengten Wohnverhältnissen oder im Auto: Der Handstaubsauger hat seinen Siegeszug angetreten. Und auch bei diesen kleinen Geräten gibt es unterschiedliche Funktionsprinzipien. So sind selbstverständlich Geräte erhältlich, bei denen ein normaler Filterbeutel den Schmutz auffängt, aber auch Geräte, die nach dem Zyklon-Prinzip arbeiten und bei denen der Staub direkt in einem Hohlraum im Gerät aufgefangen wird. Dies ist einfacher, aber für die meisten unangenehmer zu leeren und zu reinigen – umso mehr für Staub- beziehungsweise Milbenallergiker, die dem für sie gefährlichen Stoff so direkt ausgesetzt sind. Hand- oder auch Tischstaubsauger werden normalerweise mit Akkus betrieben, weshalb sie bei Nichtbetrieb häufig an einer entsprechenden Ladestation befestigt werden.

Vorteil aller Handstaubsauger ist, dass sie sehr klein und handlich sind und somit leicht untergebracht werden können – auch in Haushalten, die über wenig Stauraum verfügen. Ihre Saugleistung reicht für ihren Zweck bei Weitem aus, und um kleinere verdreckte Fußbodenstellen, Bodenmatten oder auch das Sofa zu reinigen, sind sie geradezu ideal. Vor allem empfindliche Garnituren werden einem den Einsatz eines Handstaubsaugers anstatt eines nur grobmotorisch einsetzbaren großen Staubsaugers danken. Doch Handstaubsauger sind durch ihre geringe Größe natürlich auch nur beschränkt einsetzbar. Während Filter von großen Staubsaugern rund fünf bis zehn Liter fassen, sind es bei den kleinen Geschwistern nur ein bis drei Liter. Auch können Handstaubsauger nur auf kleinen, flachen Flächen oder auf weichen Oberflächen eingesetzt werden – bei harten Kanten, unter schweren Möbeln oder auch in Ecken sind sie nutzlos. Denn die meisten kleinen Geräte sind starr gebaut und besitzen kein langes Saugrohr, welches zu solchen Regionen Zugang erlangen könnte. Häufig sitzt der Saugschlitz sogar direkt am Gerät selbst.

Allessauger auf dem Vormarsch

Doch nicht nur kleine Staubsauger finden reißenden Absatz – auch die großen Brüder finden sich immer öfter im Haushaltseinsatz. Die Rede ist von den Kesselsaugern oder Werkstattsaugern, die auch als so genannte Allessauger angepriesen werden. Ursprünglich aus den massigen Industriestaubsaugern entwickelt finden sich immer mehr Geräte dieser Art in den Baumärkten für den Einsatz im Haus. Allerdings sind Kesselsauger trotz allem noch so groß, dass nur Haushalte mit ausreichend Stauraum auf sie zurückgreifen sollten. Ihr klarer Vorteil liegt darin, dass sie nicht nur ein Volumen von bis zu 30 Litern aufnehmen können, sondern dass sie auch in der Lage sind, Flüssigkeiten aufzusaugen. Dies wäre für die meisten normalen Staubsauger fatal, da der Beutel durchfeuchten und reißen würde. Und auch viele Zyklon-Staubsauger vertragen Flüssigkeiten nicht sonderlich gut – unabhängig davon, dass nur die großen Kesselstaubsauger über eine ausreichende Leistung verfügen, um Flüssigkeiten aufzusaugen. Die Saugstärke ist sogar so ausgeprägt, dass in vielen Fällen regelrecht Schutt und Werkabfälle aufgesaugt werden können. Daher erfreuen sich diese Staubsauger besonders im Heimwerkerbereich und beim Renovieren von Wohnungen großer Beliebtheit.

Eine noch sehr junge Entwicklung sind wiederum die Staubsaugerroboter, welche selbsttätig den Staub entfernen. Bislang allerdings sind diese noch im Nutzen arg beschränkt, da die gängigen Modelle nur den Boden reinigen können – und hier auch nur die freistehenden Flächen. In der Regel können diese sensorgesteuerten Roboter zwar Hindernissen und Möbeln ausweichen, doch vermögen sie komplex geformte Ecken und Verengungen nur unzureichend oder gar nicht zu säubern, da ihnen – wie so oft – die Kreativität des Menschen fehlt. Immerhin können die meisten Roboterstaubsauger selbsttätig ihre Ladestation anfahren und halten große Flächen problemlos frei von Staub und grobem Dreck. Wer sich selbst bei der Hausarbeit entlasten möchte, sollte die Entwicklung hier aufmerksam verfolgen. Denn zumindest als Ergänzung zum normalen Staubsauger ist der Staubsaugerroboter eine pfiffige Anschaffung, schließlich muss der große Reinigungsgang mit dem Bodenstaubsauger dann nur alle paar Wochen erfolgen.

Nicht von Wattzahlen narren lassen

Doch für alle Staubsauger, gleich welchen Funktionsprinzips und welcher Größe, gilt ein Grundsatz: Die Wattzahl, mit der Hersteller so gerne werben, hat nicht allzu viel Aussagekraft. Diese gibt nämlich in der Regel lediglich die Aufnahmeleistung des gesamten Geräts an, nicht jedoch die wirkliche Saugleistung. Bestenfalls kann der Kunde auf diese Weise erkennen, welcher Staubsauger besonders viel Strom schluckt. Denn im Test erweisen sich immer wieder Geräte mit 800 Watt Leistungsaufnahme als genauso effektiv wie solche Geräte, die mit 1100 Watt prahlen. Kunden sollten daher speziell nach Hinweisen auf die umgesetzte Saugleistung achten.