Kühlschränke

(1.562)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • A+++ (347)
  • A++ (730)
  • A+ (302)
  • A (56)
  • B (16)
  • C (5)
  • G (1)
  • Antibakterielle Beschichtung (181)
  • Frischezone (342)
  • Eisspender (101)
  • Hausbar (25)
  • Wasserspender (94)
  • Luftfilterung (85)
  • Türalarm (289)
  • Urlaubsmodus (115)
  • Flexible Kühlzone (29)
  • Tür-in-Tür-System (7)

Produktwissen und weitere Tests zu Kühlschränke

Grundig Kühlgeräte Technik zu Hause.de 3/2015 - Vom Einbaugerät mit Umluftkühlung über neue Side by Side-Modelle mit Selbstbau-Option bis hin zur Kühl-/ Gefrierkombination bietet Grundig insgesamt sechs neue Kühlgeräte mit überzeugenden Energiesparwerten. Technik zu Hause.de (3/2015) stellt auf zwei Seiten die neuen Kühlgeräte des Herstellers Grundig vor. Darunter befinden sich eine Kühl-Gefrier-Kombination, ein Side-by-Side-Gerät mit Selbstbau-Option und drei Einbau-Modelle. Welche Funktionen die Produkte zu bieten haben, verrät das Magazin in diesem Artikel.

Samsung Food ShowCase Technik zu Hause.de 3/2014 - Jeder findet sofort, was er sucht in diesem neuen Samsung Kühlschrank mit innovativem Tür- und Raumkonzept, das unterschiedliche Lebensmittel optimal kühlt und länger frisch hält. Technik zu Hause.de stellt in Ausgabe 3/2014 eine innovative Neuheit von Samsung vor: einen Kühlschrank mit ShowCase. Wie das neue Raumkonzept genau aussieht und welche Vorteile es bietet, erfährt der Leser auf zwei Seiten.

Haier Design French-Door-Kühlscrhrank Technik zu Hause.de 7/2014 - Haier schafft mit dem neuen French Door HB25FSSAAA genügend Platz für alle Köstlichkeiten des Sommers - und das bei gleichbleibender Standardtiefe, wenig Energieverbrauch und leisem Betrieb. Haier hat einen neuen French-Door-Kühlschrank auf den Markt gebracht: den HB25FSSAAA. Welche Besonderheiten das Modell aufweist, erläutert Technik zu Hause.de (7/2014) auf diesen zwei Seiten.

Smeg: Wow - alles Gold was glänzt Technik zu Hause.de 11/2013 - Mit dem FAB28 OR schickt SMEG einen neuen glamourösen Star ins Rennen um Kühlschränke mit Wow-Effekt. Der italienische Kultkühlschrank im Fifties-Design blinkt, funkelt und blitzt über und über im Goldglanz. Was den neuen goldenen Kühlschrank von Smeg auszeichnet, kann man kurz und knapp in diesem zweiseitigen Artikel von Technik zu Hause.de (11/2013) nachlesen.

Wo Türöffnen Spaß macht test (Stiftung Warentest) 7/2016 - Eine Superfreeze-Taste hat dieses Gerät nicht. Tipp: Falls vorhanden, nutzen Sie ab etwa zwei Kilogramm neuem Gefriergut die Schnellgefrierfunktion. So lässt sich die Einfrierzeit oft drastisch verkürzen. Nach spätestens 72 Stunden schaltet sich dieser Betriebsmodus von selbst ab.

Nicht immer super cool test (Stiftung Warentest) 8/2014 - Packen Sie wärmere Waren nicht dazwischen, sondern besser in separate Taschen und Körbe. Ununterbrochene Kühlketten verlängern die Haltbarkeit der Lebensmittel. Früher raus. Verlagern Sie Gefrorenes schon am Vortag aus dem Gefrier- in das Kühlteil. Dann nutzen Sie geschickt die gespeicherte Kälte, und es ist bereits aufgetaut, wenn Sie es verarbeiten wollen. Erst mal runter.

Intelligenz für die Küche CONNECTED HOME 2/2014 - Noch lässt die deutsche Markteinführung des High-End-Kühlschranks auf sich warten, wurde jedoch auf der CES 2012 noch für 2013 angekündigt. Zudem soll der T9000 den Startschuss für eine Reihe smarter Küchengeräte von Samsung geben.

Das Giganten-Duell Computer Bild 18/2013 - Punkt für die USA. Lautstärke: Mit 42 Dezibel ist der Haier nur auf dem Papier leiser als der Whirlpool mit 45 Dezibel. Er brummt hörbar, der Whirlpool p säuselt. Dieser Punkt geht g eindeutig g an die USA. ZUGANG, NUTZUNG, GESCHWINDIGKEIT - welche Nation hat im weltweiten Netz die Nase vorn?

Smeg 500: Kühler unter der Haube Technik zu Hause.de 7/2013 - Zwei Schiebetüren aus Glas geben den Blick frei auf drei herausnehmbare Behälter für Flaschen und Getränkedosen. Und natürlich wurde größten Wer t auf Details gelegt: Die Motorhaubenscharniere sind im Vintage-Look, auf dem Nummernschild ist der Schriftzug "SMEG500" zu lesen und die Bedienung des Kühlschranks - wie Licht-oder Temperaturregelung -erfolgt stilecht über das Armaturenbrett aus Edelstahl. Technisch ist die Minibar der Energieeffizienzklasse A+ mit einer Abtauautomatik ausgestattet.

Bloß nicht kleckern test (Stiftung Warentest) 7/2013 - Geringer Energieverbrauch. Variationsmöglichkeiten im Innenraum. Etwas grelle LED-Beleuchtung. Bei schnellem Türschließen können Flaschen kippen. Die Ablagen sind etwas schwierig zu reinigen. Mitunter etwas laut. Baugleich mit Electrolux ERG2108FOW. Hoher Verbrauch. Abkühlen dauert relativ lange. Wärmstes Gemüsefach im Test. Erhöhter Energieverbrauch. Begrenzte Variationsmöglichkeiten im Innenraum (kaum Verstellmöglichkeiten). Bei schnellem Türöffnen können Flaschen kippen.

Obst und Gemüse cool auf allen Plätzen Technik zu Hause.de 4/2013 - Beide Modelle besitzen ein separates, flexibles MyZone-Fach, dessen Temperatur je nach individuellen Bedürfnissen eingestellt werden kann. Hier kann zum Beispiel der empfindliche Spargel gelagert werden, locker eingewickelt in ein feuchtes Tuch, denn er nimmt schnell das Aroma seiner Umgebung auf und verträgt sich zudem nicht mit Erdbeeren. Erdbeeren werden auf einem der drei höhenverstellbaren Sicherheitsglas ablagen gelagert.

Severin Kühlbox KB 9827 Technik zu Hause.de 1/2013 - Kühlzonen wie einem Großen Wenn der "normale" Kühlschrank mal wieder aus den Nähten platzt, sind coole Reserven höchst will kommen. Klein, handlich und mit 5 Kühleinstellungen macht sich die Severin Kühlbox in allen trockenen Räumen nützlich, in denen eine Steckdose vorhanden ist. Denn mehr braucht der Kühlexperte nicht, um Lebensmittel bis zu einem Volumen von 42 Liter "artgerecht" aufzubewahren.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Kühlschränke.

Kühlschränke

Der normale Familienhaushalt ist am besten mit einer Kühl-Gefrier-Kombination bedient, die idealerweise über Umluftkühlung und NoFrost-Technik verfügt. Kleinere Haushalte kommen auch mit einem kleineren Kühlschrank mit integriertem Gefrierfach aus. Side-by-Side-Kühlschränke wiederum bieten genügend Platz für Großfamilien und zahlreiche Komfortmerkmale. Die Wahl des richtigen Kühlschrankes wird mittlerweile primär durch zwei Faktoren beeinflusst: den Platzbedarf der Nutzer und den Stromverbrauch des Gerätes. Beim Platzbedarf ist die Auswahl immens: Es gibt kleine Single-Haushalt-Kühlschränke mit nur 80 bis 120 Litern Kühlraum, aber auch riesige Kühlmonster mit nicht weniger als 600 Litern Nutzvolumen. Für den normalen Familienhaushalt reicht aber in der Regel ein Gerät mit 250 bis 300 Litern Volumen aus, wie ihn gängige Kühl-Gefrier-Kombinationen bereitstellen. Der Vorteil dieser Kombigeräte: Sie besitzen (meist im unteren Teil) ein Gefrierfach, womit eine zusätzliche Gefriertruhe im Haushalt überflüssig wird. Durch die getrennten Kühlkreisläufe wird eine Menge Strom gegenüber Modellen mit integriertem Eisfach eingespart. Modelle mit NoFrost-Technologie vermeiden zudem das lästige manuelle Abtauen des Gefrierfaches, eine Umluftkühlung verhindert Eisansatz auch im Haupt-Kühlraum. Sehr sparsame Modelle kommen so auf Verbrauchswerte, die eine Einstufung in den Energieeffizienzklassen A++ oder sogar A+++ erlauben. Dennoch kann sich für kleinere Haushalte der Griff zu einem Kühlschrank mit integriertem Eisfach lohnen, beispielsweise wenn nicht allzu viel Gefriervolumen benötigt wird. Solche Kühlschränke sind zwar nicht ganz so sparsam, aber in der Anschaffung erheblich billiger. Bei kleinen Kühlschränken bis 120 Litern Kühlraum fallen zudem die Unterhaltskosten niedriger aus, trotz des deutlich ungünstigeren Stromverbrauchs. Umgekehrt sind die stark beworbenen Side-by-Side-Kühlschränke nur etwas für echte Großfamilien oder Luxusliebhaber, denn hier steht nicht selten so viel Kühlraum zur Verfügung, dass ihn normale Familien gar nicht ausnutzen könnten – und was nützt die größte Sparsamkeit, wenn trotzdem massig überflüssig Luft gekühlt wird? Allerdings locken solche Geräte auch mit Komfortmerkmalen wie integrierten Wasserspendern, Eiswürfelspendern oder gar Hausbars. Andere einst als Luxus angesehene Merkmale wie antibakterielle Innenraumbeschichtungen, Frischezonen für Obst und Gemüse oder auch eine LED-Beleuchtung haben dagegen bereits ihren Weg zu den Kühl-Gefrier-Kombinationen für den Massenmarkt gefunden.