Rasenmäher: Tests & Testsieger

Die besten Rasenmäher der Fachpresse

Unsere Bestenlisten zeigen die derzeit besten Rasenmäher auf dem Markt. Dafür hat unsere Fachredaktion Testberichte aus 16 Testmagazinen für Sie ausgewertet.

Infos zur Kategorie

Gute Mähleistung und schönes Schnittbild

Stärken

  1. gute Mähkraft
  2. in der Regel hoher Bedienkomfort
  3. auch (Kombi-)Geräte für vielseitigen Einsatz erhältlich

Schwächen

  1. können sehr laut sein
  2. Benziner stoßen Abgase aus

Einhell-Akkurasenmäher GE-CM 43 Li M Kit Testsieger 2019 im Vergleichstest der Stiftung Warentest: Der Einhell-Akkurasenmäher GE-CM 43 Li M Kit überzeugt mit guten Fahr- und Schnitteigenschaften, kurzen Akkuladezeiten sowie seiner Haltbarkeit und mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. (Bildquelle: einhell.de)

Ob mit Benzin-, Elektro- oder Akkukraft: Das Mähergebnis zählt zuerst

Keine Frage: Es ist in erster Linie das Mähergebnis, das für oder gegen die Qualität eines Rasenmähers spricht. Diese Einschätzung teilen auch die Teilnehmer einer repräsentativen Meinungsumfrage, die wir als Grundlage für unsere Produktauswertungen durchgeführt haben. Rund drei Viertel aller Befragten nennen die tadellose Mähqualität als wichtigsten Bewertungsmaßstab für ein gutes Gerät. Wir analysieren daher im Sinne unserer Nutzer die Mähkraft, also wie viel Stärke ein Rasenmäher bei der Bewältigung von hohem und nassem Gras aufbringen kann, und wie das Schnittbild des Rasens auf der Fläche und an den Kanten ist. Den Unterschieden zwischen Benzinern, Elektromähern und Akkumodellen werden wir zum Beispiel dadurch gerecht, dass wir bei den batteriebetriebenen Geräten auch die Kapazität vom Akku unter die Lupe nehmen. Ausstattungsmerkmale wie die Schnittbreite fließen nicht in den Vergleich ein.

Schließlich berücksichtigen wir in unserer Notengebung auch die Lautstärke, die die Verbraucher immer wieder als entscheidend für die Beurteilung eines Rasenmähers nennen. Zu Recht, denn der durchschnittliche Schallleistungspegel, der die wahrgenommene Lautstärke definiert, liegt hier im Bereich um die 80 Dezibel, was schon einer erheblichen akustischen Belastung im Straßenverkehr gleichkommt - und das im eigenen Garten! Es ist bekannt, dass eine regelmäßige Lärmbelastung zu gesundheitlichen Langzeitschäden führen kann. Schon wenige Dezibel Differenz entscheiden, in welcher Liga der jeweilige Rasenmäher tönt. Dieser Wert und die Meinungen der Käufer beeinflussen unsere Gesamtnote für das Gerät positiv oder negativ.

Gut und leise: Die besten Rasenmäher mit geringer Betriebslautstärke

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Hitachi ML36DL
2 Gardena PowerMax Li-40/32 Sehr gut(1,0)
3 Bosch AdvancedRotak 36-660 Gut(1,9)

Bedienung und Handhabung: Bitte einfach und zuverlässig

Kaum überrascht hat uns, dass die leichte Bedienung des Rasenmähers für die Nutzer eine große Rolle spielt. Dabei legen sie besonders viel Wert auf eine bequeme Schnitthöhenverstellung, der wir bei der Notengebung Rechnung tragen. Wir stellen fest: Häufig punkten Modelle, deren Schnitthöhe sich dank eines zentralen Hebels komfortabel mit nur einem Handgriff schalten lässt. Aber Achtung: Selbst diese Möglichkeit birgt ihre Tücken. Denn es besteht die Gefahr, dass sich der Hebel und damit die Einstellung bei Erschütterung löst. In so einem Fall kann ein Gerät mit einer Achsrad- oder Einzelradeinstellung besser abschneiden als das Modell mit der zentralen Lösung, obwohl die erstgenannten Systeme zunächst komplizierter erscheinen. Deswegen schauen wir immer ganz genau hin und analysieren die Tests und Nutzermeinungen ohne zu pauschalisieren.

Gardena-Elektrorasenmäher PowerMax 34 E Der Elektrorasenmäher PowerMax 34 E von Gardena erzielte in zwei Tests gute Noten, unter anderem für die Schnittleistung, das Mähergebnis und sein geringes Gewicht. (Bildquelle: amazon.de)

Auf Wunsch der Verbraucher haben wir auch die weitere Handhabung detailliert hinterfragt: Wie einfach lässt sich der Fangkorb ein- und aushängen? Ist er groß oder klein, das heißt, wie oft muss er geleert werden? Wie viel Kraft muss beim Schieben auf der Rasenfläche aufgebracht werden? Wie ist die Führbarkeit, wie leicht und wendig ist der Rasenmäher? Gibt es einen unterstützenden Radantrieb? Diese Aspekte beschäftigen die Befragten zu fast zwei Dritteln, so dass sie mit ausschlaggebend in unsere Auswertung einfließen. Aber auch die Hersteller kennen die Bedürfnisse ihrer Kunden: So vergeben wir von wenigen Ausreißern abgesehen in diesem Bereich fast ausschließlich gute bis sehr gute Noten.

Die Ausstattung des Mähers: Nützliche Extras

Nicht alle Rasenmäher konzentrieren sich ausschließlich auf das Mähen. Zwar verrät uns die Meinungsumfrage, dass zusätzliche Funktionen wie Mulchen, Seitenauswurf, Vertikutieren oder Lüften für die Nutzer nicht zwingend kaufentscheidend sind. Da aber diese Ausstattungsmerkmale gleichzeitig auch für einen flexiblen Geräteeinsatz stehen, schneiden Mäher mit mehreren Arbeitsfunktionen bei uns in der Bewertung häufig besser ab als reine Rasenmäher.

Pluspunkte können auch Mäher sammeln, die die Aspekte Sicherheit und Komfort möglichst umfangreich bedienen. Höhenverstell- und klappbare Holme sowie Sicherheitsfeatures wie Motor- oder Messerstopp gehören dabei zur Standardausstattung. Allein das Vorhandensein eines bestimmten Equipments reicht jedoch nicht für unsere positive Einschätzung aus. Gerade hier verlassen wir uns auf die Meinungen von Verbrauchern im Umgang mit den Produkten. Ihre Erfahrungen sowie Produkttests von Fachmagazinen sind unsere Grundlage für ein unabhängiges und aussagekräftiges Urteil.

Komfortabel zu bedienen und beste Noten: Rasenmäher mit klappbarem Führungsholm

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Black + Decker CLMA4820L2 Sehr gut(1,0)
2 Stihl RMA 448 TC Gut(1,8)
3 Gardena PowerMax 34 E (4074) Gut(1,9)

Gartenhelfer für jede Lage

Ratgeber Rasenmäher

Die Auswahl an Rasenmäher-Modellen ist sehr groß, und die Wahl hängt nicht nur von der favorisierten Antriebsart, sondern auch von der Größe der Rasenfläche ab. Aber auch wie häufig gemäht werden soll und wie hoch oder dicht das Gras ist, sind Faktoren, die es zu bedenken gilt. In dicht bewohnten Gebieten empfiehlt sich ein Rasenmäher mit geringer Lautstärke.

Elektrorasenmäher Einhell Elektrorasenmäher

Elektrorasenmäher - leicht, aber Vorsicht mit dem Kabel

Elektrorasenmäher sind für Gärten bis circa 500 Quadratmeter die richtige Wahl. Im Gegensatz zu den Benzinmähern haben sie den Vorteil des geringeren Gewichts, was die Handhabung enorm erleichtert. Außerdem sind sie weniger laut und ökologischer. Ein Nachteil ist natürlich, dass ein Stromanschluss in der Nähe verfügbar sein muss. Zudem sollte man immer einen Blick auf das Kabel werfen, damit es nicht versehentlich überfahren wird. Elektromäher sind aber weniger pflegebedürftig als Benziner.

Akkurasenmäher - wendig, leicht und kein Kabel

Akkubetriebener Mäher von Ryobi Akkubetriebener Mäher von Ryobi

Aufgrund der verbauten Akku-Technologie kommen diese Modelle ohne Kabel aus, wodurch der Mäher wendiger und einfacher zu manövrieren ist. Das Risiko eines zerschnittenen Kabels besteht hier also nicht. Das Leistungsspektrum ist ähnlich dem der kabelgebundenen Kollegen. Das Gerücht, dass die akkubetriebenen Geräte nicht leistungsfähig sind, stimmt nur zum Teil. Mittlerweile gibt es viele Hersteller, die bereits Akkus mit 4 oder 5 Amperestunden herstellen, wodurch sich die Reichweite der Akkus erhöht hat. Leider ist damit ein hoher finanzieller Aufwand verbunden. Bei Rasenmähern mit kleineren Akkus sollte man immer Wechselakkus einplanen. So entsteht während des Ladens keine Arbeitspause beim Mähen. Denn die Ladezeit beträgt in der Regel ein bis drei Stunden.

Benziner von Makita Benziner von Makita

Benziner - Kraftpakete mit Gewicht und Lautstärke

Ab 500 Quadratmeter sind Kraftstoffrasenmäher eine gute Wahl. Vor allem, wenn das Gelände sehr uneben und das Gras wild gewachsen, also sehr hoch, dicht und nass ist. Die meisten Geräte sind recht schwer und besitzen daher einen Radantrieb, der einem beim Manövrieren des Mähers unterstützt. Die leistungsstarken Benziner haben einige Nachteile, die man abwägen sollte. Sie sind schwer, laut und produzieren Abgase. Zudem ist eine regelmäßige Wartung und Pflege sehr wichtig.

Hybridrasenmäher: exotisch

Diese Modelle sind Exoten und eine Mischung aus Elektro- und Akkurasenmäher. Im Akkubetrieb hat man einen wendigen Mäher zur Hand, der unabhängig vom Stromanschluss seine Bahnen zieht und ideal für verwinkelte Flächen ist. Wenn mehr Leistung benötigt wird, dann schließt man den Rasenmäher einfach an die nächste Steckdose an und schon kann das Mähen weitergehen.

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Rasenmäher.

Weitere Rasenmäher