Die besten Scheppach Rasenmäher

Top-Filter: Schnittbreite

  • 30 bis 39 cm

    30 bis 39 cm

  • 40 bis 49 cm

    40 bis 49 cm

  • 50 bis 59 cm

    50 bis 59 cm

  • Gefiltert nach:
  • Scheppach
  • Alle Filter aufheben
1-13 von 13 Ergebnissen
  • Scheppach MP46-40Li

    • Gut

      2,0

    • 3 Tests

    Rasenmäher im Test: MP46-40Li von Scheppach, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Scheppach MS40-42Li

    • Befriedigend

      3,0

    • 1 Test

    Rasenmäher im Test: MS40-42Li von Scheppach, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
  • Scheppach MS225-53

    • Sehr gut

      1,4

    • 1 Test

    Rasenmäher im Test: MS225-53 von Scheppach, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
  • Scheppach MS173-51

    • Sehr gut

      1,5

    • 1 Test

    Rasenmäher im Test: MS173-51 von Scheppach, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
  • Scheppach MP141-46

    • ohne Endnote

    • 0 Tests

    Rasenmäher im Test: MP141-46 von Scheppach, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Scheppach MS161-46

    • ohne Endnote

    • 0 Tests

    Rasenmäher im Test: MS161-46 von Scheppach, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Scheppach MS150-42

    • ohne Endnote

    • 0 Tests

    Rasenmäher im Test: MS150-42 von Scheppach, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Scheppach MP43-40Li

    • ohne Endnote

    • 0 Tests

    Rasenmäher im Test: MP43-40Li von Scheppach, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Scheppach MP132-42

    • ohne Endnote

    • 0 Tests

    Rasenmäher im Test: MP132-42 von Scheppach, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Scheppach MS150-46E

    • ohne Endnote

    • 0 Tests

    Rasenmäher im Test: MS150-46E von Scheppach, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Scheppach MP99-42

    • ohne Endnote

    • 0 Tests

    Rasenmäher im Test: MP99-42 von Scheppach, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Scheppach LMH400PM

    • ohne Endnote

    • 0 Tests

    Rasenmäher im Test: LMH400PM von Scheppach, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Scheppach grm 380 Li

    • ohne Endnote

    • 0 Tests

    Rasenmäher im Test: grm 380 Li von Scheppach, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

Aus unserem Magazin

Infos zur Kategorie

Bei­spiel Rasen­mä­her: Was steckt hin­ter dem guten Ruf der Marke?

Stärken
  1. Geräte springen gut an, häufig mit E-Start
  2. Viele Mäher mit Radantrieb
  3. Komfortables Handling
  4. Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Schwächen
  1. Nicht alle Modelle weisen gute Fangeigenschaften auf
  2. Benziner sind laut

Scheppach Rasenmäher MS161-46 Rasenmäher von Scheppach lassen sich häufig multifunktional einsetzen. Viele Modelle können mähen, fangen (Heck und Seite) sowie mulchen. Im Bild: MS161-46. (Bildquelle: amazon.de)

Im Produktbereich Rasenmäher ist das Unternehmen Scheppach in erster Linie für seine leistungsstarken Benziner bekannt. Elektromäher gibt es im Portfolio nicht, jedoch folgt das Angebot des schwäbischen Herstellers mit einer kleinen Akku-Geräteflotte und einem Mähroboter inzwischen auch der rasanten technischen Entwicklung, die batteriebetriebene Geräte an den Tag legen. Im niedrigeren Preissegment angesiedelt und ohne die Qualität aus dem Blick zu verlieren, spricht Scheppach mit seinen Maschinen vor allem private Haus- und Grundstücksbesitzer an. Sie finden die Rasenmäher sowohl im Regelsortiment von Baumärkten als auch als Aktionsware zu günstigen Preisen in Discounter-Märkten.

Rundum gut ausgestattet

Scheppach ist bemüht, trotz der eher geringen Anzahl an Produkten eine breite Vielfalt an Möglichkeiten für die Rasenpflege anzubieten. Suchen Sie einen Mäher, der mähen, fangen und mulchen kann, werden Sie bei mehreren Modellen fündig. Die Schnittbreiten variieren von 40 bis 55 Zentimeter. Damit eignen sich die Maschinen für Flächen bis zu 1.200 Quadratmeter. Die Schnitthöhe lässt sich bequem und schnell mit einem seitlichen Hebel in mehreren Stufen verstellen, so dass Sie je nach Rasenart die ideale Länge erreichen. Möchten Sie mulchen, verschließen Sie den Auswurfkanal mit einem Mulchkit; das Gerät zerkleinert die Grashalme dann so weit, dass sie fein gehäckselt als Dünger auf dem Rasen verbleiben können. Klar: Die Gewebefangbox mit Kunststoffabdeckung und Füllstandsanzeige müssen Sie zu diesem Zweck entfernen.
Weitere praktische Ausstattungsmerkmale:
  • der Radantrieb, der sich der Geländebeschaffenheit entsprechend zu- und abschalten lässt
  • der E-Start auf Knopfdruck
  • die integrierte Reinigungsfunktion mit Wasseranschluss

Welche Benziner punkten in Tests?

Benzinrasenmäher MS225-53 scheint laut Heimwerker Praxis nur ein Manko zu haben: den lauten Motor – eine negative Eigenschaft, die den meisten kraftstoffbetriebenen Geräten eigen ist. Zugegeben: Lärm kann einen an den Rand des Unerträglichen führen, jedoch können Sie einer übermäßigen Geräuschbelastung auch mit einem Gehörschutz begegnen. So lassen sich die positiven Eigenschaften voll auskosten. Sie können den Motor ohne lästiges Zerren an einem Seilzug – der für den Notfall dennoch vorhanden ist – bequem per Knopfdruck elektrisch starten. Der Motor soll rund laufen und dank üppiger Schnittbreite von 53 Zentimeter und Radantrieb kommen Sie beim Mähen von Grundstücken bis 1.000 Quadratmeter recht zügig voran. Sowohl trockenes als auch feuchtes Gras ist für den MS225-53 kein Problem. All diese Eigenschaften bringen dem Gerät die Note 1,4 ein.

Gleiches gilt für den Scheppach MS173-51. Hier lautet das Testurteil „Sehr gut“. Dazu tragen der Selbstantrieb, die siebenstufige Schnitthöhenverstellung, das große Volumen des Grasfangkorbs sowie die Möglichkeit, zwischen den Funktionen Heck- oder Seitenauswurf sowie Mulchen zu wählen, bei. Dass der Mäher gut anspringt, sich souverän im Gelände bewegt und ein gutes Mähergebnis bringt, scheint dabei schon fast selbstverständlich zu sein. Ein Haar in der Suppe finden die Prüfer offensichtlich nicht.

Die besten Scheppach-Benziner mit hoher Motorleistung

  1. Scheppach MS225-53
    5,15 kW
    Scheppach MS225-53
    • Sehr gut

      1,4

  2. Scheppach MP132-42
    2,2 kW
    Scheppach MP132-42
    • ohne Endnote

  3. Scheppach MP99-42
    1,5 kW
    Scheppach MP99-42
    • ohne Endnote


Wie gut sind die Akkumäher von Scheppach?

Modell MP46-40Li kann gleich drei Jahre in Folge die Prüfer verschiedener Testmagazine überzeugen und Noten von „Gut“ bis „Sehr gut“ sammeln. Das ordentliche, gleichmäßige Schnittbild, die einfache Bedienung, die leichte Manövrierfähigkeit sowie die Wahl zwischen den Funktionen Fangen, Mulchen und Seitenauswurf sind den Warentestern Punkte wert, die der Rasenmäher auf seiner Guthabenseite verbuchen kann. Kritik aber üben sie an den Fangeigenschaften. So sei die Füllstandsanzeige nicht aussagekräftig und der Fangkorb würde nur halbvoll.

Akkus mit System

Wie inzwischen fast alle Hersteller im Garten- und Heimwerkerbereich, hat auch Scheppach eigene Akkusysteme entwickelt. So können Sie mit dem 40-Volt-Akku der Rasenmäher auch Rasentrimmer und Motorsensen, Hochentaster, Heckenscheren, Kettensägen sowie Laubsauger und Laubbläser des Unternehmens betreiben. Für kleinere Geräte in der Werkstatt gibt es auch Systeme mit einem 18-Volt- und einem 20-Volt-Akku.


Etwas weniger glanzvoll, immerhin aber mit einer positiven Erwähnung des Preis-Leistungs-Verhältnisses, schneidet der Akkumäher MS40-42Li mit der Note „Befriedigend“ ab. Zwar zeige das Gerät in puncto Fangvermögen sein ganzes Können und nutze bei der Arbeit auch die Schnittbreite gut aus; dass beim Abnehmen des Korbs aber Gras daneben falle und auch der Holm nicht höhenverstellbar sei, gefällt den Testern von selbst ist der Mann nicht besonders gut.

Die besten Akkurasenmäher mit hoher Akkuspannung

  1. Scheppach MP46-40Li
    40 V
    Scheppach MP46-40Li
    • Gut

      2,0

  2. Scheppach MS40-42Li
    40 V
    Scheppach MS40-42Li
    • Befriedigend

      3,0

  3. Scheppach MP43-40Li
    40 V
    Scheppach MP43-40Li
    • ohne Endnote


Wie lese ich die Typenbezeichnung bei Scheppach?

Was im Produktnamen zunächst wie ein zufälliges Aneinanderreihen von Buchstaben und Zahlen erscheint, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als kurzer, hilfreicher Hinweis. So bedeutet die Typenbezeichnung MS150-42 schlicht Mäher Selbstfahrend, 150 Kubik Hubraum und 42 Zentimeter Schnittbreite (je kleiner bzw. größer der Hubraum eines Motors, desto kleiner bzw. größer auch die Leistung). Mäher ohne Radantrieb tragen ein „P“ im Produktnamen, zum Beispiel Scheppach MP141-46. Findet sich ein „E“ am Ende der Bezeichnung, zum Beispiel beim Scheppach MS150-46E, können Sie sich neben einem Radantrieb, 150 Kubik und 46 Schnittbreite auch noch über einen E-Start freuen. Bei den Akkumähern finden Sie die Angabe der Schnittbreite direkt hinter der Buchstabenkombination und die Akkuspannung nachgestellt, zum Beispiel MP46-40Li (Mäher ohne Radantrieb, 46 Zentimeter Schnittbreite, Akku 40 Volt) oder ausnahmsweise umgekehrt, wie es bei Modell MS40-42Li der Fall ist.

Zur Scheppach Rasenmäher Bestenliste springen

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

Benachrichtigung bei neuen Tests zum Thema Rasenmäher

Häufig gestellte Fragen (FAQ)