Im Vergleich schneiden die Benzinrasenmäher am besten ab, die mit einem sauberen Schnittbild, einfacher Bedienung und komfortabler Ausstattung glänzen.
Wenn Sie ein großes, unebenes Gelände haben, dann sind Benzinrasenmäher die beste Wahl für Sie. Dank Radantrieb und meist unterschiedlichen Geschwindigkeiten lässt sich der Mäher sehr einfach durchs Gelände schieben. Der Motor bringt die Kraft mit, um selbst langes und nasses Gras zu schneiden. Somit können längere Pausen zwischen dem Mähen vergehen, was Ihnen Zeit für andere Dinge gibt.
Benzinmäher sind lauter und wartungsintensiver als Akku- oder Elektrorasenmäher, haben dafür aber enorm viel Kraft. Was sich lohnt, wenn Sie große Flächen mit Steigungen (ab 700 m² und größer) haben und üppiges Gras mähen müssen. Greifen Sie zu einem Modell mit Radantrieb, dann ist das Mähen auch mit einem schweren Benzinmäher kein Problem. Komfortmerkmale wie zum Beispiel ein Elektrostarter sind ebenfalls nicht zu verachten, wenn Sie zum einfachen Starten nur einen Knopf betätigen wollen. Achten Sie auf eine große Schnittbreite, dann sind Sie mit Ihrer Rasenfläche schneller fertig. Geräte mit Seitenauswurf und Mulchkeil sind zudem flexibler einsetzbar und sie ersparen sich das Leeren des Fangkorbs, der mit 60 bis 70 Liter Volumen auch recht schwer wird und zu kurzen Arbeitspausen zwingt. Für einen guten Benziner mit Komfort müssen Sie wenigstens 400 bis 500 Euro rechnen. Für bekannte Markengeräte können Sie auch gut das Doppelte ausgeben. In jedem Fall ist ein guter Service von Vorteil, sodass Sie immer Ersatzteile und einen guten Reparaturdienst parat haben, falls es nötig wird. Bei richtiger Pflege und Wartung haben Sie lange etwas von Ihrem Benzinmäher.
Wir beraten Sie unabhängig: In unserer Liste finden Sie die aktuell besten Benzinrasenmäher aus Tests und Meinungen. Durchschnittlich werden die Produkte mit Note 1,9 bewertet. Aktuell an der Spitze ist Denqbar DQ-R51EV.

Diese Quellen haben wir neutral ausgewertet:

  • und 10 weitere Magazine

Die besten Benzinmäher

Beliebte Filter: Schnittbreite

457 Ergebnisse entsprechen den Suchkriterien

  • 1
    Rasenmäher im Test: DQ-R51EV von Denqbar, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    Sehr gut

    1,0

    Denqbar DQ-R51EV

    Kraft­voll mit großer Schnitt­breite und Kom­fortaus­stat­tung
    • Schnitt­breite: 51 cm
    • Max. Flä­chen­emp­feh­lung: 2000 m²
    • Fang­korb­vo­lu­men: 65 l
  • 2
    Rasenmäher im Test: MS161-46 von Scheppach, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    Sehr gut

    1,0

    Scheppach MS161-46

    Leicht­gän­gi­ger Ben­zin­ra­sen­mä­her mit prak­ti­schen Zusatz­funk­tio­nen
    • Schnitt­breite: 46 cm
    • Fang­korb­vo­lu­men: 55 l
  • 3
    Rasenmäher im Test: GE-PM 53 S HW-E-Li von Einhell, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    Sehr gut

    1,0

    Einhell GE-PM 53 S HW-E-Li

    Viel Kraft und Größe für üppige Grund­stücke
    • Schnitt­breite: 53 cm
    • Max. Flä­chen­emp­feh­lung: 1800 m²
    • Fang­korb­vo­lu­men: 80 l
  • 4
    Rasenmäher im Test: RM 448 VC von Stihl, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    Sehr gut

    1,0

    Stihl RM 448 VC

    Ben­zin­mä­her für höhere Ansprü­che
    • Schnitt­breite: 46 cm
    • Max. Flä­chen­emp­feh­lung: 1200 m²
    • Fang­korb­vo­lu­men: 55 l
  • 5
    Rasenmäher im Test: FX-RM5196eS von Fuxtec, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    Sehr gut

    1,3

    Fuxtec FX-RM5196eS

    Leis­tungs­fä­hi­ger Ben­zi­ner mit E-​Start­sys­tem
    • Schnitt­breite: 51 cm
    • Fang­korb­vo­lu­men: 60 l
    • Schall­druck­pe­gel: 83,4 dB(A)
  • 6
    Rasenmäher im Test: BRB-RM-18224 Estart von Brast, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    Sehr gut

    1,3

    Brast BRB-RM-18224 Estart

    Kräf­ti­ger Ben­zi­ner mit beheb­ba­ren Män­geln
    • Schnitt­breite: 46 cm
    • Fang­korb­vo­lu­men: 60 l
  • 7
    Rasenmäher im Test: MS225-53 von Scheppach, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    Sehr gut

    1,4

    Scheppach MS225-53

    Bediener­freund­lich und preis­wert für grö­ßere Rasen­flä­chen
    • Schnitt­breite: 53 cm
    • Fang­korb­vo­lu­men: 65 l
  • 8
    Rasenmäher im Test: BRB-RM-21224 Power von Brast, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    Sehr gut

    1,4

    Brast BRB-RM-21224 Power

    Mäht, sam­melt und mulcht für klei­nes Geld
    • Schnitt­breite: 53 cm
    • Fang­korb­vo­lu­men: 60 l
  • 9
    Rasenmäher im Test: FX-RM 4180 von Fuxtec, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    Sehr gut

    1,5

    Fuxtec FX-RM 4180

    Option für klei­nere Gär­ten
    • Schnitt­breite: 40,6 cm
    • Max. Flä­chen­emp­feh­lung: 400 m²
    • Fang­korb­vo­lu­men: 45 l
  • 10
    Rasenmäher im Test: DQ-R53EV von Denqbar, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    Sehr gut

    1,5

    Denqbar DQ-R53EV

    Ben­zin-​Rasen­mä­her mit kom­for­ta­blen Extras
    • Schnitt­breite: 53 cm
    • Fang­korb­vo­lu­men: 65 l
  • 11
    Rasenmäher im Test: MS173-51 von Scheppach, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    Sehr gut

    1,5

    Scheppach MS173-51

    Star­ker Motor, starke Schnitt­leis­tung
    • Schnitt­breite: 51 cm
    • Fang­korb­vo­lu­men: 65 l
  • 12
    Rasenmäher im Test: FX-RM5170Pro von Fuxtec, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    Sehr gut

    1,5

    Fuxtec FX-RM5170Pro

    Robus­ter Vier­tak­ter mit Rad­an­trieb
    • Schnitt­breite: 51 cm
    • Max. Flä­chen­emp­feh­lung: 1000 m²
    • Fang­korb­vo­lu­men: 60 l
  • 13
    Rasenmäher im Test: FX-RM5196PRO von Fuxtec, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    Sehr gut

    1,5

    Fuxtec FX-RM5196PRO

    Spielt mit Viel­sei­tig­keit in der Ober­liga der Ben­zin­bo­li­den
    • Schnitt­breite: 51 cm
    • Fang­korb­vo­lu­men: 60 l
    • Schall­druck­pe­gel: 83,4 dB(A)
  • 14
    Rasenmäher im Test: GC-PM 56/3 S HW von Einhell, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    Gut

    2,0

    Einhell GC-PM 56/3 S HW

    Gute Schnitt­leis­tung auch bei höhe­rem Gras
    • Schnitt­breite: 56 cm
    • Max. Flä­chen­emp­feh­lung: 2200 m²
    • Fang­korb­vo­lu­men: 80 l
  • 15
    Rasenmäher im Test: PLM4620 von Makita, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut

    Gut

    2,3

    Makita PLM4620

    Lau­ter, viel­sei­ti­ger Rasen­mä­her mit klei­nen Defi­zi­ten
    • Schnitt­breite: 46 cm
    • Max. Flä­chen­emp­feh­lung: 1200 m²
    • Fang­korb­vo­lu­men: 60 l
  • Unter unseren Top 15 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Benzinrasenmäher nach Beliebtheit sortiert. 

  • Rasenmäher im Test: HRX 476 CVK von Honda, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut

    Gut

    2,3

    Honda HRX 476 CVK

    • Schnitt­breite: 47 cm
    • Fang­korb­vo­lu­men: 69 l
    • Schall­druck­pe­gel: 94 dB(A)
  • Rasenmäher im Test: Easy 4.60 SP-S von Al-Ko, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    ohne Endnote

    Al-Ko Easy 4.60 SP-S

    Erschwing­li­cher Ben­zi­ner mit guter Mäh-​ und Fan­g­leis­tung
    • Schnitt­breite: 46 cm
    • Max. Flä­chen­emp­feh­lung: 1400 m²
    • Fang­korb­vo­lu­men: 60 l
  • Rasenmäher im Test: 18170 ECO E-Start von Brast, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    ohne Endnote

    Brast 18170 ECO E-Start

    Bequem zu star­ten mit guter Aus­stat­tung und Leis­tung
    • Schnitt­breite: 46 cm
    • Max. Flä­chen­emp­feh­lung: 1000 m²
    • Fang­korb­vo­lu­men: 60 l
  • Rasenmäher im Test: 21224 Trike E-Start von Brast, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    ohne Endnote

    Brast 21224 Trike E-Start

    Star­tet auf Knopf­druck, ist leis­tungs­stark und wen­dig
    • Schnitt­breite: 53 cm
    • Max. Flä­chen­emp­feh­lung: 1000 m²
    • Fang­korb­vo­lu­men: 60 l
  • Rasenmäher im Test: A 4600 von Wolf-Garten, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    ohne Endnote

    Wolf-Garten A 4600

    Leis­tungs­star­ker Ben­zin-​Rasen­mä­her für mittl­große Gär­ten
    • Schnitt­breite: 46 cm
    • Max. Flä­chen­emp­feh­lung: 800 m²
    • Fang­korb­vo­lu­men: 60 l
  • Seite 1 von 13
  • Nächste weiter

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Benzinrasenmäher

Kräf­tige Arbeit­s­tiere für Rasen und Gelände

Stärken

Schwächen

Benzinrasenmäher Fuxtec FX-RM4639ECO Hat die Tester:innen von Heimwerker Praxis überzeugt: Der Fuxtec FX-RM4639ECO bringt ordentliche Power, zeigt sich wendig und ist recht preisgünstig. (Bildquelle: fuxtec.de)

Der Vorzug eines Benzinrasenmähers ist sein kräftiger Motor, der zum einen eine wild gewachsene Wiese in Zaum halten kann, zum anderen selbst bei feuchtem Gras nicht ins Stocken kommt. Somit ist er perfekt für große, unebene Flächen geeignet. Jedoch: Ein starker Motor sorgt nicht automatisch für ein sauberes und schönes Schnittbild in Ihrem Garten. Erst alle Eigenschaften und Ausstattungsmerkmale zusammengenommen, ergeben sie ein aussagekräftiges Bild zur Arbeitsleistung des Rasenmähers.

Im Test: Gute bis sehr gute Noten, wenn das Gesamtpaket stimmt

Die Benziner machen in Produkttests dann eine rundum überzeugende Figur, wenn Leistung und Ausstattung stimmen: Bringt der Rasenmäher das, was Sie anhand der technischen Daten erwarten können? Wie gut ist die Mähleistung? Fängt der Mäher das Schnittgut auf oder bleibt Grünschnitt auf der Rasenfläche liegen? Nicht zuletzt sind auch die Handhabung und die Lautstärke wichtige Bewertungskriterien der Prüfer:innen, da die Maschinen im Vergleich zu Elektro- und Akkurasenmähern generell schwerer und nicht gerade geräuscharm sind.

Die leisesten Benziner mit guten bis sehr guten Noten

  Schalldruckpegel Unser Fazit Stärken Schwächen Bewertung Angebote
MP132-42

ohne Endnote

74,5 dB(A) Guter Ben­zi­ner für kleine und mitt­lere Gär­ten

Weiterlesen

Weiterlesen

    noch keine bekannt

45 Meinungen

0 Tests

Fux­tec FX-​RM 4180

ab 154,00 €

FX-RM 4180

Sehr gut

1,5

76,7 dB(A) Option für klei­nere Gär­ten

Weiterlesen

Weiterlesen

    noch keine bekannt

168 Meinungen

1 Test

Easy 4.60 SP-S

ohne Endnote

81 dB(A) Erschwing­li­cher Ben­zi­ner mit guter Mäh-​ und Fan­g­leis­tung

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

91 Meinungen

0 Tests


Rasenmäher Einhell GE-PM 53 S HW-E-Li Groß, laut, stark: Das Einhell-Modell GE-PM 53 S HW-E-Li schafft bis zu 1.800 Quadratmeter Fläche, sammelt das Gras in einer Fangbox mit stattlichen 80 Liter Volumen und röhrt dabei mit über 80 Dezibel. (Bildquelle: einhell.de)

Rundum flexibel: Ein Gerät, mehrere Funktionen

Neben dem reinen Rasenmäher, der „nur“ Mähen kann, gibt es auch Kombigeräte, die mitunter mehrere Arbeitsfunktionen in sich vereinen. Die Mulchfunktion ist zum Beispiel sehr häufig im Ausstattungspaket dabei. In der Regel heißt das, dass der Mäher über ein Kombimesser und einen sogenannten Mulchkeil verfügt, den Sie bei Bedarf in den Auswurfkanal schieben können. Dadurch befördert der Mäher das geschnittene Gras nicht nach hinten in den Auffangkorb, sondern zerkleinert es mit seinem Messer so, dass es als feiner Grünschnitt auf dem Rasen landet – sozusagen als natürlicher Rasendünger frei Haus. Positiver Nebeneffekt für Sie: Das Entleeren der Auffangbox entfällt.
Manche Modelle können aber auch liegen gebliebenes Laub sammeln oder gar kleinere Äste zerhäckseln. Bei sehr hohem Gras kann der seitliche Auswurf des Grünschnitts von Vorteil sein. Damit zeigen sich viele Benzinmodelle flexibler als kabelgebundene und akkubetriebene Geräte.

Die besten Benzinrasenmäher, die auch mulchen können

  Unser Fazit Stärken Schwächen Bewertung Angebote
MS161-46

Sehr gut

1,0

Leicht­gän­gi­ger Ben­zin­ra­sen­mä­her mit prak­ti­schen Zusatz­funk­tio­nen

Weiterlesen

Weiterlesen

    noch keine bekannt

53 Meinungen

1 Test

DQ-R51EV

Sehr gut

1,0

Kraft­voll mit großer Schnitt­breite und Kom­fortaus­stat­tung

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

201 Meinungen

1 Test

GE-PM 53 S HW-E-Li

Sehr gut

1,0

Viel Kraft und Größe für üppige Grund­stücke

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

46 Meinungen

1 Test


Der schnelle Arbeitsfortschritt: Schnittbreite und Radantrieb

Die Schnittbreite eines Rasenmähers hat Auswirkungen darauf, wie gut und schnell Sie eine Rasenfläche bearbeiten können. Sie steht in unmittelbarer Beziehung dazu, das heißt: Je größer das Grundstück, desto größer sollten Sie auch die Schnittbreite wählen – was sich wiederum in der Gerätegröße und im Gewicht des jeweiligen Benzinmodells niederschlägt. Aber nur, weil ein Benzinrasenmäher besonders schwer ist, heißt es nicht, dass er auch schwer zu schieben ist.

Kugelgelagerte, geländegängige Räder sowie ein zu-/abschalt- und regulierbarer Radantrieb wirken sich positiv auf das Manövrieren eines schweren Rasenmähers aus und verhindern, dass sich das Mähen zu einer schweißtreibenden Fitnessübung für Sie entwickelt. Die Erfahrung zeigt, dass ein Großteil der am Markt befindlichen Modelle trotz ihres Gewichts gut zu führen sind – egal, welche Voraussetzungen das zu mähende Gelände bietet.

Seien Sie anspruchsvoll: Die komfortable Handhabung

Je mehr Leistung und Größe, desto besser? Nicht nur! Verlassen Sie sich beim Kauf Ihres neuen Gartenhelfers nicht allein auf seine Power, sondern unbedingt auch auf eine bequeme Bedienung. Dazu gehört auch die Verstellung der Schnitthöhe.

Es gibt drei Arten der stufenweisen bzw. stufenlosen Schnitthöhenverstellung:
  • Besonders komfortabel: zentral über einen Hebel, was sich auf alle vier Räder gleichzeitig auswirkt
  • Erfordert bereits etwas mehr Aufwand: je Achse
  • Einzelradverstellung
In Sachen Ausstattung sind vor allem Langlebigkeit und eine hohe Verarbeitungsqualität für Sie als Nutzer:in von Vorteil. Ein Ausstattungsmerkmal, das für guten Komfort und Sicherheit beim Arbeiten mit einem Benzinrasenmäher sorgt, ist zum Beispiel der Elektrostart. Denn es ist ein Unterschied, ob Sie dreimal oder noch häufiger am Startseil ziehen müssen, um den Motor anzulassen, oder ob Sie leichthändig einen Knopf drücken, damit der Mäher starten kann.

Die Handhabung des Fangkorbs ist ebenfalls ein Aspekt, auf den viele Nutzer:innen Wert legen. Schließlich müssen Sie beim Mähen regelmäßig den Fangkorb leeren, wenn Sie sich nicht gerade für das reine Mulchen entscheiden. Bei den meisten Benzinmodellen funktioniert die Entnahme der Auffangbox glücklicherweise fast reibungslos.

Viele Hersteller statten ihre Modelle ohnehin mit den wichtigsten Komfortfunktionen aus. Fast jedes Gerät besitzt einen höhenverstellbaren Führungsholm, der darüber hinaus platzsparend zusammenklappbar ist. Auch einen Radantrieb bringen viele Modelle mit, ebenso die hilfreiche Füllstandsanzeige an der Fangbox.

Achtung bei der Reinigung von Benzinrasenmähern!

Eine regelmäßige Reinigung verlängert die Lebensdauer Ihres Rasenmähers. Oberflächlich sollten Sie das nach jedem Mähgang tun, gründlich spätestens dann, wenn Sie das Gerät über den Winter stilllegen. Aber: Legen Sie einen Benziner niemals einfach auf die Seite! Es besteht die Gefahr, dass das Öl ausläuft und damit Luftfilter, Vergaser und Zylinderkopf verschmutzt. Wenn Sie den Mäher dennoch kippen müssen, achten Sie darauf, dass der Luftfilter oben ist.

Noch mehr Tipps bei konkreten Problemen mit dem Rasenmäher liefert Ihnen die Informationsseite Gartendialog.de, z.B. bei einem defekten Antrieb oder welches Motoröl sich am besten eignet.Und auch im "Gartenbuch" der Webseite Lubera finden Sie eine ausführliche Übersicht darüber, was Sie bei einem Rasenmäher drehen können - speziell bei Benzinrasenmähern, die sich eher als Elektrorasenmäher dafür eignen, bei Problemen selbst Hand anzulegen. Sollten Sie Videos statt Text bevorzugen, ist folgendes von The Handyman auf YouTube ein guter Einstieg.

von Katrin Werner

Fachredakteurin im Ressort Home & Life – bei Testberichte.de seit 2017.

Zur Benzinrasenmäher Bestenliste springen

Tests

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Rasenmäher

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Benzinrasenmäher Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Benzinrasenmäher sind die besten?

Die besten Benzinrasenmäher laut Tests:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Im Test: Gute bis sehr gute Noten, wenn das Gesamtpaket stimmt
  2. Die leisesten Benziner mit guten bis sehr guten Noten
  3. Rundum flexibel: Ein Gerät, mehrere Funktionen
  4. Die besten Benzinrasenmäher, die auch mulchen können
  5. ...

» Mehr erfahren

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf