Mähro­bo­ter Test: Die bes­ten Rasen­mä­her-​Robo­ter

Mähroboter mähen selbstständig und zumeist zuverlässig. Sie sind umweltfreundlich, arbeiten leise und sorgen für Zeitersparnis bei der Gartenarbeit.
Hinter den Kacheln stehen Bestenlisten. Hier finden Sie die besten Produkte – aus Tests und Meinungen, zusammengestellt von unserer unabhängigen Redaktion.

Diese Quellen haben wir neutral ausgewertet (letzter Test vom ):

  • und 41 weitere Magazine

Alle Mähroboter ansehen

Weitere Bestenlisten

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Rasenmäher-Roboter

Breite Viel­falt für die intel­li­gente Rasen­pflege

Stärken

Schwächen

Einhell Freelexo im Garten Schluss mit dem händischen Rasenmähen! (Bildquelle: amazon.de)

Gartenbesitzer:innen träumen davon: Endlich Schluss mit dem lästigen, lärmenden Rasenmähen! Und in der Tat: Mähroboter sind mittlerweile ein guter Ersatz für den klassischen Rasenmäher und halten das Versprechen ihrer Hersteller auf einen dauerhaft kurzen und gepflegten Rasen. Die Voraussetzung für dieses Ergebnis ist allerdings der regelmäßige Einsatz und eine genaue Vorbereitung des Geländes. Nur so können die kleinen Helfer effektiv und unschädlich ihren Dienst versehen. Dabei gilt es nicht nur, die Größe der Mähfläche zu berücksichtigen, sondern auch die technischen Herausforderungen, der sich ein Mähroboter im Gelände gegenübersieht – zum Beispiel im Hinblick auf ein mögliches Gefälle oder auf eine komplexe Gartengestaltung. Auf was Sie dabei alles achten müssen, erläutern wir Ihnen im Folgenden.

Gut, besser, am besten: Markenhersteller haben die Nase vorn

Mähroboter werden häufig getestet, und die Noten, die die Prüfer:innen der Fachmagazine vergeben, decken das ganze Spektrum von „sehr gut“ bis „mangelhaft“ ab. Das Gros der in Augenschein genommenen Produkte jedoch bewegt sich in einem guten bis sehr guten Bereich. Vor allem Markenhersteller wie Gardena, Robomow oder Worx machen eine präsentable Figur. Aber auch Viking-Geräte (inzwischen Stihl) oder Yard Force-Geräte können sich sehen lassen.

Auf Nummer sicher gehen: Testsieger stehen für geprüfte Qualität

wer beim Mähroboter-Kauf auf Nummer sicher gehen will, greift zu einem "Testsieger" der Fachmagazine. Bei diesen Modellen stimmen die Leistung, was Schnittqualität betrifft, sowie Installation, Bedienung, Wartung sowie auch Sichherheit - denn alle Modelle müssen sich im Test auch einer Sicherheitsprüfung unterziehen lassen.
Über folgenden Link werden Sie direkt zu den Testsiegern auf Testberichte.de weitergeleitet.

Die besten Mähroboter: Hersteller-Ranking anhand der Testberichte.de-Note

HerstellerGesamtnote Ø
1.Husqvarna1,53
2.Stihl1,73
3.Scheppach1,80
4.Worx1,85
5.Gardena1,92
6.Al-Ko2,00
7.Bosch2,09
8.Ambrogio2,15
9.Yard Force2,44
10.Wolf Garten2,57

Wichtigstes Kriterium beim Kauf eines Mähroboters: die maximale Flächenleistung

Kaufen Sie auf keinem Fall ein überdimensioniertes Modell. Denn Mähroboter werden von den Herstellern zurecht eingeteilt in die maximale Flächenleistung, für die sich ein Gerät am besten eignet. Außerdem sparen Sie dadurch bares Geld - speziell die Mähroboter für Rasengrößen an ca. 1.000 bis 1.500 m² können richtig ins Geld gehen.

Im Schnitt bemisst sich die Größe eines durchschnittlichen Rasens auf etwa 300 bis 500 m² - das belegen statistische Zahlen. Wenn Sie also ein Einfamilienhaus bewohnen, liegen Sie in dieser Kategorie goldrichtig. Großzügigere Gartenanlagen dagegen belaufen sich meist auf eine Fläche von bis zu 1.200 m², was in etwa zwei Tennisfeldern entspricht. Ab dieser Größe beginnt in der Regel der Großgrundbesitz; 4.000 m² zum Beispiel ist ein Fußballfeld groß.

Auf die maximale Flächenleistung ist ferner meist die Akku-Leistung des Mähroboters zugeschnitten, wobei diese streng genommen kein Kaufkriterium darstellt. Reicht die Laufzeit für einen Durchgang durch den kompletten Garten nicht aus, fährt der Mähroboter an die Ladestation zurück, tankt auf und nimmt sich die Fläche eben in Intervallen vor. Das passt generell zur Vorgehensweise der Geräte, die sich den Rasen häufiger als ein Rasenmäher vorknöpfen.

Preis pro m²: Was kostet mich ein Mähroboter je nach Flächengröße?

Die Anschaffung eines Mähroboters will auch unter Preisgesichtspunkten wohl überlegt sein - sind sie doch in der Regel teurer als ein herkömmlicher Rasenmäher. Ein genauer Blick lohnt sich allein schon deshalb, weil die Preisspannen sehr groß sind.

Wir haben daher für Sie drei Leistungsgruppen erstellt, nämlich Mähroboter für Rasenflächen bis 500 m², 500 bis 1.000 m² sowie 1.000-2.000 m², und in jeder dieser Gruppen jeweils den Tiefst- und Höchstpreis sowie den Durchschnittspreis anhand unserer Datenbank ermittelt.

Aus unten stehender Grafik können Sie entnehmen, dass ein Mähroboter für kleine Rasenflächen bis 500 m² zwar im Schnitt bei 639 € liegt, die Angebot jedoch sich zwischen 280 € und 1.005 € bewegen - eine enorme Differenz, die sich auch in den zwei anderen Leistungsgruppen widerspiegelt. Unmittelbare Konsequenz: Ein Preisvergleich lohnt sich.

Mähroboter im Garten Skeptische Blicke sind meistens fehl am Platz: Mähroboter erledigen ihren Job zuverlässig, sagen Kunden (Bildquelle: Al-Ko.de)

Mähroboter im Praxischeck: Welche Erfahrungen machen Kunden?

Generell betrachtet, sprechen sich Kunden positiv über ihre Mähroboter aus. Das liegt zum Einen daran, dass die Erwartungen - nie wieder von Hand Rasen mähen - sich erfüllt haben; schließlich ist der Komfort eines der wichtigsten Gründe für die Anschaffung. Aber auch was die Schnittqualität betrifft, zeigt sich das Gros zufrieden. Mähroboter sorgen tatsächlich für ein gleichmäßiges Erscheinungsbild des Rasens, was natürlich an ihrer Arbeitsweise, dem kontinuierlichen Mähen, liegt. Mit einer Schwierigkeit jedoch haben Mähroboter, Kundenerfahrungen zufolge, manchmal zu kämpfen. Je unebener nämlich der Rasen ausfällt, desto höher die Hürde für die tapferen Gartenhelfer.
Nachteile zeigen sich dagegen hauptsächlich bei der Installation, allem voran - wie kaum anders zu erwarten- beim Begrenzungskabel. Vor dem Vergnügen einer stressfreien Gartenpflege steht nämlich die Mühe, das Kabel manuell und gleichzeitig akkurat zu verlegen - nur so verhindern Sie, dass die nicht mit menschlicher Rücksichtsnahme ausgestatteten Maschinen auch dort alles kurz und klein mähen, wo sie eigentlich die Finger davon lassen sollten.

Ganz ohne Aufwand verläuft die Rasenpflege aber auch nicht, da die Roboter regelmäßig gewartet werden müssen. Klingen austauschen, reinigen - das steht regelmäßig auf dem Programm und geht nicht bei allen Modellen umbeschwert über die Bühne.

In Summe betrachtet jedoch bereuen die wenigsten Kunnden die Anschaffung eines Mähroboters. Sie sind, so ist immer wieder zu lesen und zu hören, zuverlässig und halten den Rasen effektiv in Schuss. Nicht wenige sind daher gerne bereit, über Nicklichkeiten bei Installation und Wartung/Reinigung großzügig hinweg zu sehen.

Regelmäßigkeit ist das A und O: Ein Mähroboter muss häufig mähen

Mähroboter bei der Arbeit Fassonschnitt für den Rasen. (Bildquelle: landxcape.de)

Anders als ein klassischer Rasenmäher soll ein Mähroboter nicht erst dann zum Einsatz kommen, wenn Ihr Gras bereits relativ hoch ist und es allerhöchste Zeit für die Gartenpflege wird. Der fleißige Helfer sollte Ihre Grünfläche regelmäßig abfahren, um einen schönen Rasenschnitt zu hinterlassen. Dabei schneiden die scharfen Messer des Rasenroboters in Abhängigkeit von der jeweils gewählten Schnitthöhe nur die Grasspitzen ab. Das millimeterkurze Schnittgut rieselt auf den Boden, wo es als Dünger liegen bleibt. Diese Vorgehensweise nennt sich Mulchen. Sie tun Ihrem Rasen also etwas Gutes, wenn Sie ihn von einem Robotermäher bearbeiten lassen. Bei einem klassischen Rasenmäher hingegen müssen beim Kauf extra darauf achten, dass er eine Mulchfunktion besitzt oder es sich um einen sogenannten Mulchmäher handelt.


Der Begriff „Mulch“ bezeichnet eine Bodenbedeckung aus sich allmählich zersetzendem organischen Material. Beim Rasenmähen sorgt das kurz abgeschnittene Gras nicht nur für einen gut genährten Erdboden und einen kräftigen Rasen, sondern beugt auch dem Wachstum von Unkraut vor und erspart das Aufsammeln sowie Entsorgen des Mähguts.


Kreuz und quer: Wie Schafe auf der Weide

Viele Mähroboter bewegen sich kreuz und quer durch den Garten – vergleichbar mit Schafen auf der Weide. Die Tiere haben nach einer Weile den gesamten Rasen abgegrast. So auch die Roboter, die es für kleinere Rasenflächen bis zu 500 Quadratmetern, aber auch für weitläufige Grundstücke mit über 2.000 Quadratmetern zu kaufen gibt. Freilich kann es dabei vorkommen, dass noch der ein oder andere Grashalm stehen bleibt.

Das freie Bewegungsmuster hat jedoch einen großen Vorteil: Es verhindert die Streifenbildung auf dem Rasen, die viele Gartenbesitzer:innen als unschön empfinden. Wenn Sie das aber nicht stört, können Sie auch Mähroboter einsetzen, die den Rasen Spur um Spur amhand eines Mähplans bearbeiten, zum Beispiel die Indego-Modelle von Bosch. Sie vermessen die zu mähende Fläche zunächst und berechnen dann die zu fahrenden Bahnen. Doch ganz gleich, ob zufälliges oder systematisches Mähmuster: Engstellen und Hindernisse in Ihrem Garten bedeuten für die meisten Rasenroboter immer noch eine Schwierigkeit. Auf Rasenflächen ohne große Unterbrechungen hingegen hinterlassen die meisten ein sauberes Schnittbild.

Mit GPS und Kamera - Mähroboter rüsten auf

Was bei den Saugrobotern mittlerweile auf breiter Front gang und gäbe ist, nämlich eine methodische Vorgehensweise, fasst auch langsam bei den Mährobotern Fuß. Seit 2022 zeichnet sich nämlich eine Entwicklung ab, die es den Geräten ermöglicht, gezielt bzw. auf Wunsch bestimmte Rasenflächen zu mähen oder den gesamten Rasen effektiv in Bahnen abzufahren. Zum Einsatz kommt dabei GPS, was dem Mähroboter eine Kartographie der Fläche erlaubt. Ein Mähroboter mit einem GPS-Modul identifiziert daher die Arbeitsbereiche, die noch nicht gemäht wurden, und nimmt zunächst diese Stellen in Angriff. Dieses Rasenmuster merkt sich das Gerät auch für alle folgenden Mähvorgänge. Der Vorteil: Ein Rasenroboter mit GPS-Ausstattung zeigt sich besonders effektiv, wenn Sie eine große Rasenfläche zu mähen haben.

Einige Modelle ergänzen dies durch eine Kamera, mit deren Hilfe Hindernisse erkannt werden. Im letzteren Fall versprechen die Hersteller sogar ein Mehr an Tierschutz beim Rasenmähen. Ergänzt um eine Künstliche Intelligenz, d.h. um eine Art "Bildgedächntnis", erkennen die Mähroboter Hindernisse rechtzeitig und verhindern damit einen Zusammenstoß. Igel und Co sollen damit den seelenlosen Mährobotern nicht mehr so stark ausgeliefert sein, wie bisher. Denn bei einem herkömmlichen Modell können tierliebende Rasenbesitzer aktuell kaum etwas anderes tun, als auf das Mähen nachts zu verzichten, wenn die Tier aktiv sind.



Auch an den Kanten muss alles schön sauber sein Auch an den Kanten muss alles schön sauber sein (Bildquelle: Al-Ko.de)

Schnittbreite bestimmt den Arbeitsfortschritt

Wie bei jedem Rasenmäher entscheidet auch bei einem Mähroboter die Schnittbreite, wie schnell das Gerät eine Rasenfläche bearbeiten kann. Dabei sind breite Modelle besser für große, weitläufige Grundstücke geeignet, während schmale Geräte praktisch für eher kleine und verwinkelte Rasenflächen sind. Bedenken Sie dabei, dass die Schnittbreite immer noch einmal deutlich kleiner als die eigentliche Breite des Mähroboters ist. Die Schnittbreite der meisten Mähroboter beträgt zwischen 16 und 28 Zentimeter. Es gibt aber auch Roboter mit großen Schnittbreiten von 50 Zentimeter und mehr.

Schneller Arbeitsfortschritt: Die besten Mähroboter mit großer Schnittbreite

  Schnittbreite Unser Fazit Stärken Schwächen Bewertung Angebote
Robo­mow RK3000 Pro

ab 2049,99 €

RK3000 Pro

ohne Endnote

42 cm Leis­tungs­star­ker Mähro­bo­ter für große Gär­ten

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

0 Meinungen

0 Tests

Luba AWD 3000

ohne Endnote

40 cm Tol­les Kon­zept, aber noch nicht per­fekt

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

15 Meinungen

1 Test

Luba AWD 5000

ohne Endnote

40 cm Leis­tungs­star­ker Gar­ten­hel­fer mit intel­li­gen­ter Instal­la­tion

Weiterlesen

Weiterlesen

    noch keine bekannt

11 Meinungen

0 Tests


Kaum Unterschiede bei der maximalen Schnitthöhe

Im Gegensatz zur Schnittbreite müssen Sie auf die Schnitthöhe in den Herstellerangaben nicht achten. Die überwiegende Mehrheit aller Mähroboter ist nämlich für eine maximale Schnitthöhe zwischen 50 und 60 Zentimetern ausgelegt - gleichgültig, ob es sich um ein eher kleineres Modell mit einer geringen Flächenleistung oder um einen leistungstärkeren Mähroboter für mehrere Tausend Quadratmeter Mähfläche handelt.


Steigungen im Garten: Nicht wie der Ochs' vorm Berg

Nicht alle Mähroboter eignen sich gleich gut für Gefälle in Ihrem Garten. Achten Sie beim Kauf Ihres Wunschgeräts daher auf diese Funktion, wenn Sie nicht nur ebene Flächen mähen lassen möchten. Wenn ein Mähroboter eine maximale Steigung von 30 Prozent verspricht, bedeutet das, dass er einem Höhenunterschied von 3 Metern auf einer Strecke von 10 Metern gewachsen ist. Hochwertige Modelle schaffen selbst Steigungen von 45 Prozent und mehr. Häufig geben die Hersteller das mögliche überwindbare Gefälle eines Mähroboters in Prozent (%), manchmal aber auch in Grad (°) an. So entsprechen 45 Prozent in etwa 25 Grad.

Mähroboter im Korridor Mähroboter im Korridor zwisichen zwei Rasenflächen - nicht alle kommen damit zurecht (Bildquelle: Stihl.de)

Woher weiß der Mähroboter, wo er mähen soll?

Damit der Rasenmähroboter nicht Reißaus nimmt, benötigt er eine genaue Vorgabe von Ihnen, welche Rasenflächen er bearbeiten soll. Die können Sie bereits bei der Gestaltung des Gartens beachten.  Die meisten Mähroboter orientieren sich an einem Begrenzungsdraht, den Sie entlang der Kanten von Rasen, Beeten und Gehwegen sowie um Hindernisse wie Bäume oder Sträucher herumführen müssen.

Achten Sie unbedingt darauf, dass sowohl das Begrenzungskabel als auch die für die Befestigung notwendigen Erdnägel bzw. Erdschrauben zum Lieferumfang gehören. Das ist nämlich leider nicht immer der Fall.


Dieses Begrenzungskabel baut unter Strom ein Magnetfeld auf, das der Mähroboter erkennt und in dessen Bereich er sich bewegt. Sobald der Rasenroboter den Draht überfährt, ändert er seine Richtung. Damit das Begrenzungskabel dabei nicht zu Schaden kommt, sollten Sie es noch vor der ersten Inbetriebnahme möglichst straff und nah am Boden verlegen, idealerweise sogar eingraben.

Ein Mähroboter mit integrierten Rasensensoren hingegen erkennt, ob er sich auf der Rasenfläche befindet oder an eine asphaltierte Fläche stößt. In diesem Fall dreht der Rasenroboter um. Diese Orientierungsweise eignet sich für Ihren Garten dann, wenn er über klar gegliederte und für den Sensor leicht erkennbare Bereiche verfügt.

So benötigen zum Beispiel kleinteilige Blumeninseln oder Gartenteiche unbedingt einen Schutz – zu groß ist sonst das Risiko von ruinierten Blumen oder das eines unfreiwilligen Bades Ihres Gartenhelfers. Generell gilt bei diesen Modellen: Sind die Mähroboter einmal vom Weg abgekommen, finden sie nicht mehr zurück.

Up to date: Ohne Sensortechnik läuft nichts 

Ob Sensoren für die Rasenerkennung oder für die Erkennung von Hindernissen – ohne diese elektronischen Messfühler wäre ein Mähroboter aufgeschmissen. Sie sorgen dafür, dass Ihr Rasenmäher intelligent und reibungslos funktioniert. Sicherheitssensoren wie der Neigungs- oder Hebesensor wiederum sind dafür da, die Klingen automatisch zu stoppen, wenn der Mähroboter angehoben oder umgedreht wird. Stoß- bzw. Hindernissensoren wiederum signalisieren dem Gerät rechtzeitig, ob ein Baum im Weg steht oder noch ein Kinderspielzeug auf dem Rasen liegt, so dass es durch Rückwärtsfahren oder Wenden ausweichen kann. Ultraschallsensoren, wie sie in der Zwischenzeit bei vielen Modellen von Worx oder Husqvarna zu finden sind, perfektionieren die Hinderniserkennung weiter.

Für was ist ein Regensensor gut?

Nicht unbedingt zwingend notwendig dagegen ist ein Regensensor - schließlich sind Mähroboter dafür gedacht, die ganze Zeit im Freien zu verbringen. Vor Regen und Nässe lassen sie sich außerdem durch eine entsprechende Mähroboter-Garage zusätzlich schützen.

Ein Regensensor dient allerdings nicht vorrangig dazu, den Roboter an ein trockenes Plätzchen zu führen. Stattdessen unterbricht der Sensor bei Regen die Stromversorgung. Das soll verhindern, dass die Geräte zum Beispiel bei aufgeweichtem, matschigem Boden stecken bleiben. Der Nachteil daran ist, dass Mähroboter mit diesem Ausstattungsmerkmal in feuchteren Jahreszeiten häufig mehr auf trockenes Wetter warten als zu mähen, obwohl dieser Umstand technisch kaum ein Problem darstellt.


Nicht für alle ungefährlich: Achtung bei Kindern und Haustieren!

Ein Sicherheitsstandard ist der Messerstopp, der sofort ausgelöst wird, sobald Sie das Gerät anheben oder kippen. Ein Test zeigt jedoch, dass einige Modelle mit dem automatischen Messerstopp Probleme haben. Lassen Sie lieber Vorsicht walten, wenn Kinder im Garten spielen oder die Haustiere herumtollen. Denn die Messer können Finger und Füße ernsthaft verletzen.

Auch Gartenbewohnern wie Igeln kann das Gerät durch seine Aufprallwucht und Messer gefährlich werden, Kröten und Insekten können ebenso schnell beim Mähen erfasst werden. Viele Gartenbesitzer:innen nutzen die Gunst der nächtlichen Stunde, um ihren Mähroboter kreisen zu lassen – nicht zuletzt, um Familienmitglieder und Haustiere vor einer möglichen Verletzung durch die Messer des Mähroboters zu schützen. Jedoch: Gerade in dieser Zeit sind nachtaktive Tiere in Gefahr! Die Stiftung Warentest straft aus diesen Gründen fast alle Mähroboter im Sicherheitstest ab.

Tierschutz

Wenn Ihnen das Thema Tierschutz & Mähroboter besonders am Herzen liegt, hier noch ein paar Links mit Zusatzinformationen. Der bayerische Landesbund für Vogel- und Naturschutz (externer Link) sowie auch die Tierschutzorganisation PETA (externer Link) appellieren beide ausdrücklich an Besitzer von Mährobotern, besondere Vorsicht walten zu lassen. Dasselbe gilt auch für die Website des NABU (externer Link).


Akustisch eher zurückhaltend

Im Vergleich zu Rasenmähern arbeiten Mähroboter leise. Die Lautstärke variiert zwischen 50 und 75 Dezibel, wobei sich die Mehrheit der Modelle im Mittelfeld bewegt. Das entspricht einer normalen Gesprächslautstärke. Der klassische Benzinrasenmäher arbeitet mit rund 80 Dezibel sehr viel lauter. Wenige, sehr leise Geräte wie zum Beispiel der Viking iMow MI 632 P oder der  Worx Landroid WG798E sind an Sonn- und Feiertagen und rein theoretisch auch nachts einsatzfähig. Fragen Sie aber lieber Ihre Nachbar:innen, ob sie sich gestört fühlen, um Streitigkeiten zu vermeiden. Übrigens: Ein nicht ordentlich gereinigter Roboter, quietschende Räder oder feuchter Rasen können die Geräuschkulisse verstärken.

Mähen in Gesprächslautstärke: Die leisesten Mähroboter

  Schallleistungspegel Unser Fazit Stärken Schwächen Bewertung Angebote
smart Sileno city Set (600 m²)

Gut

1,8

57 dB Moder­ner Mähro­bo­ter mit inno­va­ti­ven Zusatz­funk­tio­nen

Weiterlesen

Weiterlesen

    noch keine bekannt

145 Meinungen

1 Test

smartSILENO Life, 750 m² Set (19701-60)

Gut

1,8

57 dB Hoch­wer­ti­ger Mähro­bo­ter mit inno­va­ti­ver Steue­rung

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

60 Meinungen

0 Tests

Sileno city (600 m²)

Gut

1,9

57 dB Prak­ti­scher Mähro­bo­ter für kleine bis mitt­lere Gär­ten

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

145 Meinungen

1 Test


Diebstahl zwecklos: Sicherheitsvorkehrungen und Ortungsmöglichkeiten

Keine Sorge: Fremde können mit Ihrem Mähroboter nichts anfangen. Denn um ihn zu starten, verwenden Sie einen persönlichen Code. Wird der Rasenmäher ohne PIN-Eingabe angehoben, ertönt bei den meisten Modellen ein Alarmsignal als Diebstahlschutz. Es kann natürlich sein, dass das akustische Signal den Dieb nicht von seinem Vorhaben abhält. Falls er das Gerät kapert, können einige Modelle über die GPS-Ortung gefunden werden – vorausgesetzt, Sie haben es beim Hersteller registrieren lassen.

Schneller Arbeitsfortschritt: Wie lange halten die Akkus von Mährobotern?

Dank langlebiger, ausdauernder Lithium-Ionen-Akkutechnologie (Li-Ion-Akku) in den meisten Robotern mähen sie lange am Stück. Punkten kann ein Gerät, das beim Akku ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Ladezeit und Laufzeit vorweisen kann, das also nicht länger pausiert als es in Aktion ist – zu finden bei einigen Modellen bekannter Hersteller, zum Beispiel Gardena oder Husqvarna. Bei niedrigem Akkuladestand fährt Ihr Rasenmäherroboter in der Regel selbstständig zur Ladestation zurück. Ist sein Akku wieder aufgeladen, setzt er den Mähvorgang an der Stelle fort, an der er seine Arbeit unterbrochen hat.

Langer Atem: Die besten Mähroboter mit sehr langer Akkulaufzeit

  Akkulaufzeit Unser Fazit Stärken Schwächen Bewertung Angebote
Navimow H1500E

Sehr gut

1,4

240 min Leis­tungs­star­ker Mähro­bo­ter mit inno­va­ti­ver GPS-​Tech­no­lo­gie

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

0 Meinungen

3 Tests

EcoFlow Blade

ab 2678,99 €

Blade

Gut

2,5

240 min Moder­ner und inno­va­ti­ver Mähro­bo­ter mit klei­nen Schwä­chen

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

57 Meinungen

4 Tests

by Al-Ko Robolinho 2323 W

ohne Endnote

240 min Wen­di­ger Gar­ten­hel­fer für grö­ßere Rasen­flä­chen

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

0 Meinungen

0 Tests



Mähroboter mit App-Steuerung Über eine App empfängt der Mähroboter seine Befehle - z.B. die Mähzeiten (Bildquelle: Wolf-Garten.com)

Komfort plus: Rasenroboter mit Smartphone-Steuerung

Viele Mähroboter können Sie über eine App mit dem Smartphone oder dem Tablet bequem von der Gartenliege oder von unterwegs aus bedienen. Einige Modelle bauen die Verbindung zwischen Mobiltelefon und Rasenroboter über eine Bluetooth-Schnittstelle auf. Das bedeutet, dass die Steuerung nur in einem begrenzten Umkreis funktioniert, nämlich solange der Mähroboter das Signal vom Smartphone empfangen kann.
Eine weit größere Unabhängigkeit bieten Ihnen die Geräte, die auf die Smart-Home-Technik setzen. Via App lässt sich der mobile Mähassistent zu jeder Zeit und von jedem Ort aus steuern und programmieren. Bosch-Produkte mit der Zusatzfunktion „Connect“ verfügen über eine intelligente Steuerung. Bei Gardena tragen die entsprechenden Mähroboter den Zusatz „smart“.

Smarte Gesellen: Die besten Mähroboter mit WLAN-Konnektivität

  Unser Fazit Stärken Schwächen Bewertung Angebote
Automower 415X

Sehr gut

1,0

Hoch­wer­ti­ger Mähro­bo­ter mit prak­ti­schen Funk­tio­nen

Weiterlesen

Weiterlesen

    noch keine bekannt

1 Meinung

1 Test

Robolinho 1150 W

Sehr gut

1,3

Hoch­wer­tig und für große Rasen­flä­chen geeig­net

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

2 Meinungen

1 Test

PX-RRM-500Wi

Sehr gut

1,4

Erschwing­li­cher Mähro­bo­ter mit Rasen­kan­ten­funk­tion

Weiterlesen

Weiterlesen

Weiterlesen

0 Meinungen

2 Tests

von Katrin Werner

Mähen lassen und Füße hochlegen. Das geht nicht immer ohne Nacharbeit. Insgesamt sind Mähroboter für Rasenflächen im Garten aber eine tolle Unterstützung.

Tests

    • Stiftung Warentest

    • Ausgabe: 4/2022
    • Erschienen: 03/2022

    Nur wenige flotte Roboter

    Testbericht über Mähroboter

    Worauf achten Testmagazine bei der Bewertung?Den Rasen mähen lassen, das ist Luxus, den Sie sich erfüllen können. Mähroboter gibt es in vielen Preisklassen, auch die preiswerteren von ihnen mähen ordentlich und zuverlässig. Auch wenn die Technik sich stetig verbessert, Probleme gibt es immer wieder hinsichtlich der Sicherheit.

    zum Test

    • connect

    • Ausgabe: 6/2023
    • Erschienen: 05/2023
    • Seiten: 4

    Rasenmähen ohne Grenzen

    Testbericht über 1 Mähroboter

    Im Test: Ecovacs GOAT G1

    zum Test

    • selbst ist der Mann

    • Ausgabe: 10/2023
    • Erschienen:

    Schnittig

    Testbericht über 1 Mähroboter ohne Begrenzungskabel

    Im Test: Mammotion Luba AWD 3000

    zum Test

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Mähroboter

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Mähroboter Testsieger

Die besten Mähroboter

laut Tests und Meinungen

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Mähroboter sind die besten?

Die besten Mähroboter laut Tests und Meinungen:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Gut, besser, am besten: Markenhersteller haben die Nase vorn
  2. Auf Nummer sicher gehen: Testsieger stehen für geprüfte Qualität
  3. Die besten Mähroboter: Hersteller-Ranking anhand der Testberichte.de-Note
  4. Wichtigstes Kriterium beim Kauf eines Mähroboters: die maximale Flächenleistung
  5. ...

» Mehr erfahren

Wie bewertet Stiftung Warentest Mähroboter?

„Nur wenige flotte Roboter“ (Erschienen 03/2022)

Worauf achten Testmagazine bei der Bewertung?Den Rasen mähen lassen, das ist Luxus, den Sie sich erfüllen können. Mähroboter gibt es in vielen Preisklassen, auch die preiswerteren von ihnen mähen ordentlich und zuverlässig. Auch wenn die Technik sich stetig verbessert, Probleme gibt es immer wieder hinsichtlich der Sicherheit. ...

» Vollständige Testzusammenfassung lesen

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf