Rasentraktoren & Aufsitzmäher

89
Top-Filter: Hersteller
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: Attila 98X von Etesia, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    • Sehr gut (1,3)
    • 1 Test
    • 08/2018
    Produktdaten:
    • Maximale Schnitthöhe: 120 mm
    • Schnittbreite: 98 cm
    • Startsystem: Elektrostart
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: Combi 1066 HQ von Stiga, Testberichte.de-Note: 2.9 Befriedigend
    • Befriedigend (2,9)
    • 1 Test
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Schnittbreite: 66 cm
    • Startsystem: Elektrostart
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: Scooter Hydro von Wolf-Garten, Testberichte.de-Note: 2.7 Befriedigend
    • Befriedigend (2,7)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Maximale Schnitthöhe: 95 mm
    • Schnittbreite: 76 cm
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: R 214T AWD von Husqvarna, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    • Gut (1,8)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Maximale Schnitthöhe: 75 mm
    • Schnittbreite: 94 cm
    • Startsystem: Elektrostart
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: Park 220 mit Combi 95 von Stiga, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Schnittbreite: 95 cm
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: M125-85FH von McCulloch, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    • Gut (1,7)
    • 2 Tests
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Maximale Schnitthöhe: 70 mm
    • Schnittbreite: 85 cm
    • Startsystem: Elektrostart
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: Front Mower G 125-85 F von Bauhaus / Gardol, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
    • Befriedigend (2,6)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Maximale Schnitthöhe: 70 mm
    • Schnittbreite: 85 cm
    • Startsystem: Elektrostart
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: MR 4082 von Viking, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
    • Gut (2,1)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Maximale Schnitthöhe: 90 mm
    • Schnittbreite: 80 cm
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: HF 1211 HE von Honda, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
    • Gut (2,4)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Maximale Schnitthöhe: 80 mm
    • Schnittbreite: 72 cm
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: HF 2315 HME von Honda, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Maximale Schnitthöhe: 80 mm
    • Schnittbreite: 92 cm
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: FC 13-90.6 HD 4WD von solo by Al-Ko, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    • Sehr gut (1,4)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Maximale Schnitthöhe: 90 mm
    • Schnittbreite: 90 cm
    • Startsystem: Elektrostart
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: MT 5112 Z von Viking, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Maximale Schnitthöhe: 100 mm
    • Schnittbreite: 110 cm
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: Select Scooter Mini von Wolf-Garten, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Maximale Schnitthöhe: 95 mm
    • Schnittbreite: 60 cm
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: B1820 mit Mähwerk und Frontlader von Kubota, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    • Sehr gut (1,4)
    • 1 Test
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: Combi 3072 H von Stiga, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Maximale Schnitthöhe: 80 mm
    • Schnittbreite: 72 cm
    • Startsystem: Elektrostart
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: TM-92.14 H von Dolmar, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Maximale Schnitthöhe: 80 mm
    • Schnittbreite: 91 cm
    • Startsystem: Elektrostart
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: Hydro 100 III von Etesia, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    • Sehr gut (1,4)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Maximale Schnitthöhe: 102 mm
    • Schnittbreite: 100 cm
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: M115-77TC von McCulloch, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Maximale Schnitthöhe: 102 mm
    • Schnittbreite: 77 cm
    • Startsystem: Elektrostart
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: TM-102.18 H von Dolmar, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Maximale Schnitthöhe: 90 mm
    • Schnittbreite: 101 cm
    • Startsystem: Elektrostart
    weitere Daten
  • Rasentraktoren & Aufsitzmäher im Test: BT 84 B von Alpina Garden, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Maximale Schnitthöhe: 80 mm
    • Schnittbreite: 84 cm
    • Startsystem: Elektrostart
    weitere Daten
Neuester Test: 31.08.2018

Testsieger

Aktuelle Rasentraktoren Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Rasentraktoren & Aufsitzmäher.

Ratgeber zu Rasentraktoren & Aufsitzmäher

Mähmaschinen für große Flächen: komfortabel und mit guten Ergebnissen

Stärken

  1. schnelles Vorankommen dank großer Schnittbreite
  2. ausdauerndes Arbeiten mit großem Tankvolumen
  3. komfortable Bedienung
  4. mit Zubehör auch für die Schneebeseitigung geeignet

Schwächen

  1. geringere Wendigkeit: häufig Nacharbeit erforderlich
  2. Gerätegewicht kann Grasnarbe schädigen
  3. hohe Betriebslautstärke
  4. teuer

Gerade bei Rasenflächen über 1.000 Quadratmetern ist es nicht nur mühsam einen klassischen Schiebemäher zu verwenden, sondern auch extrem zeitaufwändig. Mit einem Rasentraktor hingegen ist man schnell, der Fangkorb muss wesentlich seltener geleert werden und der Tank reicht für einige Stunden. Allerdings muss man dafür aber auch Lärm, Gewicht und eine eingeschränkte Wendigkeit in Kauf nehmen.

Rasentraktor Rasentraktor von McCulloch

Motorbetriebene Rasenmäher versus Schieberasenmäher

Wenn man einen großen Rasen sein Eigen nennt oder Gartenarbeit professionell betreibt, ist ein motorbetriebener Rasenmäher mit Sitzfläche unumgänglich. In wesentlich kürzerer Zeit kann man ohne große Anstrengung seine Arbeit mit so einer Maschine erledigen. Alle Bedienelemente sind dabei bequem vom Sitz aus zu erreichen. Rasentraktoren sind allerdings eher für das Grobe zuständig. Zwar haben sie meist eine größere Schnittbreite als die Schiebemäher und schneiden mit einmal eine Breite von rund einem Meter, aber an verwinkelten Ecken muss dann ein Rasentrimmer nachhelfen. Die großen Maschinen haben meisten eine schlechte Wendigkeit. Sie sind sperrig und wenig flexibel. So hat man zwar schnell eine sehr große Fläche gemäht, muss aber eben auch etwas Nacharbeit einkalkulieren. Problematisch ist – gerade bei einer privaten Nutzung – die Unterbringung. Die motorisierten Geräte mit Sitz brauchen Platz. Sie sind schwer und könnten, gerade bei Regen, die Grasnarbe zerstören. Viele der Traktoren verursachen auch größeren Lärm und verärgern damit die Nachbarschaft.

Aufsitzmäher Aufsitzmäher von Lawnboss

Aufsitzmäher versus Rasentraktor

Während des Fahrens sitzt man bequem auf dem motorbetriebenen Rasenmäher mit Sitz. Diesen gibt es im Wesentlichen in zwei verschiedenen Ausführungen. Zum einen als Aufsitzmäher und zum anderen als Rasentraktor. Bei einem Aufsitzmäher befindet sich der Motor unter dem Fahrersitz, bei einem Rasentraktor davor. Während man dem Rasentraktor eine gewisse Wendigkeit absprechen muss, gibt es bei den Aufsitzmähern Modelle, die doch recht wendig sein können. Diese sogenannten Nullwendekreismäher oder auch Zero-Turn-Mäher sind besonders wendig und ersparen dem Gartenfreund die Nacharbeit. Vorteilig für den Rasentraktor wiederum ist, dass er sich mit Hilfe von Zusatzteilen häufig in Schneeschieber, Schneefräser, Rasenlüfter, Vertikutierer oder Aussaatmaschine verwandeln kann, während der Aufsitzmäher keine technischen Möglichkeiten dafür bietet.

Zur Rasentraktoren & Aufsitzmäher Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Aufsitz-Rasenmäher

Alle anzeigen

Weitere Tests und Ratgeber zu Aufsitz-Mäher

  • Der Unimog für jedermann
    Heimwerker Praxis 5/2016 Weil das Mähdeck vorn montiert ist, kann man sehr eng an Bäume heranfahren oder unter Büschen und Sträuchern mähen. Der Frontanbau hat allerdings auch zur Folge, das es für den Rasenschnitt keine Fangmöglichkeit gibt. Zur Reinigung kann das Mähdeck mit wenigen Handgriffen hochgeklappt werden. Nach dem Mähen stand noch Fegen auf dem Programm. Wenn man weiß, wie es geht, ist der nötige Gerätetausch in knapp 15 Minuten erledigt. Die Auflagehöhe der Bürste wird über eine Kurbel eingestellt.
  • Der Große
    Heimwerker Praxis 3/2014 (Mai/Juni) Auch ein "Tempomat" ist vorhanden; einfach den Feststellhebel fürs Gaspedal im Armaturenbrett betätigen, und die Maschine fährt mit konstanter Geschwindigkeit. Die Maschine reagiert sehr gut auf das Gaspedal, die Lenkung und natürlich die Bremse. Mähen Das Mähwerk ist an die Zapfwelle angeschlossen und besitzt eine Schnittbreite von ca. 1,3 Metern. Es arbeitet äußerst effektiv und ist auch von kleinem Strauchwerk nicht zu stoppen.
  • Mähen auf leisen Sohlen
    Heimwerker Praxis 5/2013 (September/Oktober) Mit rund 330 Kilogramm Gewicht ist er relativ leicht für einen Rasentraktor. Antrieb Als Antrieb dient ein 1,7-kW/48-V-Elektromotor, der von vier in Serie geschalteten 12-V-/110-Ah-Blei-Säure-Akkus versorgt wird. Diese ermöglichen einen Mähbetrieb von ca. 1,5 bis 2 Stunden, je nach Mähbedingungen. Neben dem Fahrersitz auf der in Fahrtrichtung linken Seite befindet sich unter einer Abdeckung der Stecker für das Ladegerät. Dieses benötigt für eine vollständige Akkuladung ca. fünf bis sechs Stunden.
  • Heimwerker Praxis 5/2011 Die Schnitthöhenvertellung liegt direkt daneben. Mit dem Seitenauswurf kommt dieser Mäher auch mit etwas höherem Gras zurecht, beispielsweise nach einer Mähpause im Urlaub. Inzwischen haben wir fast alle Rasentraktoren aus der T-Serie von Viking bei uns testen können. Der jetzige MT 5097 Z erfüllt auch die nicht gerade niedrigen Erwartungen. Wer einen Viking im Einsatz gehabt hat, kennt sie alle. Bewährte Bedienungselemente und Details werden bei Viking konsequent beibehalten.
  • Mähen wie die Großen
    Heimwerker Praxis 4/2010 Gesteuert wird der Antrieb über eine Pedalwippe für Vorwärts- und Rückwärtsfahrt. Die zwei Messer des Mähwerks sind, um ein Ineinandergreifen zu vermeiden, in Fahrtrichtung gegeneinander versetzt. So können sich die Messer, auch wenn die Antriebsriemen sich einmal verschieben, niemals treffen. In Betrieb gesetzt wird das Mähwerk über eine Magnetkupplung mit Zugschalter am Armaturenbrett. Eine optische und akustische Meldung zeigt an, wenn der Fangkorb voll ist.
  • Eigentlich sind Aufsitzmäher echte Stinker und belasten die Umwelt durch den Ausstoß von Abgasen. Der Husqvarna Panthera Leo ist anders, denn er bezieht seine Energie aus einem leistungsstarken Akku. Das macht ihn nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch enorm geräuschärmer. Doch das ist nicht das einzige, was den Panthera Leo zu einer Besonderjeit in puncto Umweltfreundlichleit macht, denn der Mäher wurde aus wiederverwertbaren Materialien hergestellt.
  • Der Gelenkige
    selber machen 4/2011 Der klassische Gartentrecker ist nur dann ein guter Mäher, wenn man eckige Rasenflächen ohne Bäume und Büsche hat. Die Realität sieht aber anders aus: Da muss man rangieren und zirkeln, um an diversen Hindernissen vorbeizukommen. Und kaum ein Aufsitzrasenmäher kann das besser, als der nur 85 cm breite Husqvarna Rider mit seiner Knicklenkung. ...
  • GartenFlora 6/2008 Sieben auf einen Streich. Sieben Aufsitzmäher und neun Gartenbesitzer-Familien. Einen Sommer lang versuchten sich jeder mit jedem zu arrangieren, Fahr- und Fehlverhalten wurde streng protokolliert. Am Ende gab es Sieger und Zweite. Aber keine echten Verlierer.Testumfeld:Im Test waren sieben Aufsitzmäher. Getestet wurden die Kriterien Verhältnis Mäher / Mähfläche, Schnittbreite, Schnitthöheneinstellung, Motorleistung, Startverhalten, Antrieb/Geschwindigkeit, Lenkverhalten, Mulchergebnis, Gerätesicherheit, Geräusch, Wendekreis, Chassis/Rahmen, Verkleidung, allgemeine Bedienung, Sitzkomfort und Verbrauch.
  • Plus X Award 2011 Testumfeld:Im Bereich „Gartentechnik“ erhielten im Jahr 2011 5 Produkte eine „Plus X Award-Empfehlung“. Die Produkte wurden mit dem Plus X-Siegel für besondere Leistungen in den Kategorien Bedienkomfort, Innovation, Design, Ökologie, Funktionalität und High Quality ausgezeichnet.
  • Wolf-Garten Expert Scooter Pro
    selber machen 7/2013 Im Check war ein Rasenmäher, der mit 5 von 5 möglichen Sternen benotet wurde.
  • Akku-Aufsitzmäher mit Suchtfaktor
    selber machen 7/2012 Geprüft wurde ein Aufsitzrasenmäher, der mit „perfekt“ abschnitt.
  • Heimwerker Praxis 4/2002 Testumfeld:Zwei Aufsitz-Rasenmäher der Oberklasse im Vergleich mit den Benotungen: 1,2 und 1,3.

Rasen-Traktoren

Teure Rasentraktoren erleichtern bei großen Flächen aufgrund ihrer Mähbreite und Motorisierung die regelmäßige Pflege des Rasens. Modelle mit Frontmähwerk eigen sich dabei besser für Rasenflächen mit Ecken und Buschbewuchs als Modell mit Zwischenmessermähwerk. Auffangbehälter am Heck und Mähdecks für den Mulchschnitt bieten zusätzlichen Komfort. Die hohen Investitionskosten für einen Aufsitz-Rasenmäher – die meisten Geräte liegen im Preis deutlich über 1000 Euro – lohnen sich nur für große Grundstücke oder Parkanlagen. Aufgrund ihrer im Vergleich zu einem normalen Rasenmäher größeren Mähbreite sowie der bequemen Motorisierung erlauben sie dann aber auch ein zügiges und rationelles Arbeiten. Generell nachteilig sind Geräte, die über einen großen Wendekreis verfügen, da mit ihnen nur sehr schwer Grundstücksecken oder Baumscheiben ausgemäht werden können. Wer daher über ein verwinkeltes Grundstück mit vielen Ecken und Buschbewuchs verfügt, sollte zu einem Aufsitz-Rasenmäher mit Frontmähwerk greifen. Die hier in der Regel eingesetzten Balkenmäher mit 1 bis 3 Messerbalken eignen sich außerdem für hohes Gras und Blumenwiesen. Ihre relativ hohe Schnitthöhe macht sie jedoch nicht immer geeignet für den Einsatz bei Spiel- oder Zierrasen. Rasenmäher mit einem Zwischenmessermähwerk sind dagegen für große, freie Rasenflächen geeignet. Der Auswurf des Schnittguts erfolgt dabei entweder auf die Seite oder es wird über ein Gebläse in einen am Heck befindliche Auffangbehälter transportiert – was sehr bequem für die Entsorgung ist. Praktische Vorteile bieten auch Mähdecks, mit denen der Schnitt zusätzlich kleingehäckselt und als Rasendünger (Mulch) ausgeworfen wird. Dies funktioniert jedoch nur, wenn der Abschnitt relativ kurz ist. Mulchschnitte sollten außerdem häufiger durchgeführt und der Grasschnitt gleichmäßig verteilt werden, damit nicht zu viel Schnittgut liegen bleibt, das die Bildung von unschönem Rasenfilz begünstigt. Zwar werden in letzter Zeit von einigen Herstellern auch Aufsitzrasenmäher für Grundstücke ab 400 Quadratmeter angeboten. Ihre Bezeichnung als „Fun-Bikes“ oder „Go-Carts“ belegt jedoch, dass hier konzeptionell der Hauptakzent auf dem Fahrspaß liegt.