Moni­tore: Tests & Test­sie­ger

Beim Desktop-PC Pflichtprogramm, für Notebooks und die Konsole aber auch von Vorteil: Monitore sind ein Gewinn für Office, Entertainment und den Alltag. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Bildschirme am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

4.095 Tests 2.114.400 Meinungen

Alle Monitore ansehen

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Monitore

Die Bild­qua­li­tät ist ent­schei­dend

Das Wichtigste auf einen Blick:
  1. gängige Bildschirmgrößen von 19 bis 35 Zoll
  2. eignen sich für den Anschluss an Notebooks, PCs und Mediaplayern
  3. unterschiedliche Spezialisierungen wie Office, Gaming und Medienbearbeitung
  4. mehrere konkurrierende Paneltechniken mit individuellen Stärken und Schwächen (IPS, VA, TN)
  5. DisplayPort und HDMI als gängige Anschlüsse für Auflösungen über Full HD

Wie werden Monitore von Fachmagazinen in ihren Testberichten bewertet?

Am Markt tummeln sich sehr viele Monitore mit einer Preisspanne von deutlich unter 100 bis hin zu mehreren Tausend Euro. Testmagazine suchen sich für Vergleichstests deshalb immer Produkte, die sich gut miteinander vergleichen lassen, um so die besten Monitore zu küren. Zu den beliebten Themen gehören Monitore mit HDR-FunktionGaming-Monitore oder auch Curved-Monitore.

Interessante Modelle werden auch separat in Einzeltests betrachtet, zum Beispiel von den Spezialisten von PRAD. Zu den ausführlichen Einzeltests gehören in der Regel auch Messungen von Werten wie der Bildhomogenität und der Farbechtheit bzw. Farbraumabdeckung

21:9-Monitor Monitore mit 21:9-Bildformat werden immer beliebter (Bildquelle: amazon.de)

Display-Auflösung im Test: Die Pixeldichte ist entscheidend

Die Hersteller bieten mitunter ein Modell in verschiedenen Auflösungsvarianten an, damit Sie als Käufer den für Sie besten Bildschirm wählen können. Dabei gilt ein ganz einfaches Prinzip: Je geringer die Auflösung, desto unschärfer und pixeliger wirkt das Bild. Gleichzeitig sinkt mit der Auflösung auch der Kaufpreis eines Monitors und, vor allem beim Gaming ein wichtiger Punkt, eine geringere Auflösung bedeutet immer, dass Sie eine nicht ganz so starke Grafikkarte besitzen müssen, um halbwegs aktuelle Games zocken zu können.
Die einfache HD-Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln hat mittlerweile ausgedient und ist kaum noch vorzufinden. Sie wurde vom aktuellen Standard Full HD abgelöst. Full-HD-Monitore gibt es in jeder erdenklichen Größe und für jedes Anwendungsgebiet. Vor allem auf 24 Zoll wirken die 1.920 x 1.024 Pixel knackscharf – selbst 27-Zöller sind in dieser Auflösung zuhauf verfügbar. Wird die Diagonale hingegen größer, fällt besonders im Vergleich auf, dass 27 Zoll als Obergrenze für Full HD angesehen werden sollten. Zwar bieten viele Hersteller 32-Zöller mit Full HD an – in Tests und im Vergleich schneiden solche Modelle in Sachen Bildschärfe allerdings immer schlechter ab als Konkurrenten mit höheren Auflösungen wie WQHD.

Entscheidend für die Bewertung der Bildschärfe in Tests ist daher die Pixeldichte, also das Verhältnis von Auflösung zu Diagonale. Die 2.560 x 1.440 Pixel der WQHD-Auflösung bedeuten mittlerweile einen nur geringen Aufpreis zu Full HD, sorgen jedoch für eine stark verbesserte Bildqualität. Das schärfste Bild bringt indes die 4K-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln zustande. Egal wie groß der Monitor ist, Tester kommen im Vergleich immer zu dem Schluss, dass es aktuell kaum schärfer geht. Im Umkehrschluss bedeutet die hohe Auflösung aber auch eine höhere Anforderung an Rechner und Grafikkarte. Wenn Sie Games in 4K bzw. UHD darstellen und dabei noch flüssig spielen wollen, benötigen Sie sehr viel mehr Rechenleistung als bei Full HD.

Die Monitore mit der höchsten Pixeldichte

  1. Dell UltraSharp UP3218K
    280 ppi
    Dell UltraSharp UP3218K
    • Gut

      1,7

  2. LG UltraFine 5K 27MD5KL-B
    218 ppi
    LG UltraFine 5K 27MD5KL-B
    • ohne Endnote

  3. Apple Pro Display XDR (Standardglas)
    218 ppi
    Apple Pro Display XDR (Standardglas)
    • ohne Endnote


Wodurch zeichnet sich die beste Bildqualität aus?

Unter den drei konkurrierenden Paneltechniken hat die etwas ältere TN-Paneltechnik, die noch in vielen günstigen Monitoren Verwendung findet, das Nachsehen. Monitore mit IPS- oder VA-Panels bieten in der Regel ein satteres Schwarz und kräftigere Farben. Ein hoher Kontrast verbessert die Bildqualität grundlegend, was Tester in ihren Testberichten mit Aufwertungen honorieren. VA-Monitore sind bei Bildbearbeitern besonders beliebt, weil dort die Farbtöne ab Werk häufig natürlicher wirken. Dafür ist IPS besonders blickwinkelstabil, was gerade in Büros von Vorteil ist, wenn ein Kollege bei einem gemeinsamen Projekt von der Seite einen Blick auf den Screen werfen möchte.

Die Helligkeit des Panels spielt eine eher untergeordnete Rolle, kann aber in bestimmten Anwendungsszenarien durchaus entscheidend sein, zum Beispiel an Empfangstischen in Unternehmen oder Schreibtischen in Fensternähe. Eine hohe Leuchtkraft in Kombination mit einer guten Entspiegelung können direkten Lichteinfall gut kompensieren, wodurch Bildschirminhalte komfortabel ablesbar bleiben. Wenn Sie besonders gerne im Dunkeln arbeiten, sollte der Monitor idealerweise auch eine möglichst geringe Minimalleuchtkraft aufweisen, da er sonst schnell blendet.

Ein weiterer Punkt ist die Krümmung des Displays. Sogenannte Curved-Monitore können den Bildeindruck insofern verändern, als aufgrund der Krümmung die Abstände vom Auge zum Monitor in den Ecken derselbe ist wie in der Bildschirmmitte. Dadurch wirken dargestellte Inhalte natürlicher für das menschliche Auge – zum Arbeiten im Büro ist das allerdings nur selten von Vorteil. Samsung ist ein Hersteller, der vor allem im Gaming-Bereich verstärkt auf gekrümmte Panels setzt.

Monitore mit hoher Helligkeit

  1. Asus ProArt PA32UC-K
    1000 cd/m²
    Asus ProArt PA32UC-K
    • Sehr gut

      1,5

  2. AOC Agon AG353UCG
    1000 cd/m²
    AOC Agon  AG353UCG
    • Gut

      1,6

  3. Acer Predator CG437KP
    1000 cd/m²
    Acer Predator CG437KP
    • Gut

      1,8


Reaktionsgeschwindigkeit und Bildrate im Vergleich: Was ist wichtiger für schnelles Gaming?

Gerade bei Gaming-Monitoren ist die Reaktionszeit des Panels in den Tests ein entscheidender Faktor für die Notenfindung. In dieser Disziplin sind TN-Monitore mit ihren extrem flotten Schaltzeiten leicht im Vorteil, wobei aber fast alle Monitore dank cleverer Softwarelösungen wie Overdrive inzwischen für gelegentliches Spielen gut geeignet sind. Anspruchsvolle Spielefans achten heutzutage daher lieber auf die maximal mögliche Bildwiederholrate des Geräts. Monitore mit 144 Hz bieten beim Gaming in schnellen Szenen klare optische wie auch spielerische Vorteile gegenüber dem üblichen 60-Hz-Standard – zum Beispiel eine reduzierte Bewegungsunschärfe. Hinzu kommen Bildsynchronisationstechniken für AMD- und Nvidia-Grafikkarten, die die Bildwiederholrate an die von der Grafikkarte errechneten Bilder pro Sekunde angleichen und so für einen besonders gleichmäßigen Bildlauf sorgen. Als AMD-Nutzer profitieren Sie von FreeSync, was bei sehr vielen Allround-Monitoren und Gaming-Modellen verfügbar ist, wohingegen Nvidia-Nutzer nach G-Sync schauen sollten. Diese Technologie beinhaltet jedoch einen teils erheblichen Aufpreis, da es sich bei G-Sync – anders als bei FreeSync – nicht um eine reine Software-Lösung handelt, sondern ein spezielles Hardware-Modul verbaut sein muss. Mittlerweile existieren auch Highend-Monitore für Gamer, die 240 Hz und mehr bieten. Gerade bei derart hohen Anforderungen wird eine Synchronisationstechnik immer wichtiger.

Monitore mit hoher Bildwiederholrate

  1. Acer Nitro XV2 XV252QFbmiiprx
    360 Hz
    Acer Nitro XV2 XV252QFbmiiprx
    • Sehr gut

      1,4

  2. Dell Alienware AW2521H
    360 Hz
    Dell Alienware AW2521H
    • Sehr gut

      1,5

  3. Asus ROG Swift PG259QNR
    360 Hz
    Asus ROG Swift PG259QNR
    • Gut

      1,8


Ergonomie im Test: Höhenverstellbarkeit ist wichtig, der Rest Kür

Für die Einrichtung eines ergonomischen Bildschirmarbeitsplatzes ist die Verstellbarkeit des Monitorstandfußes wichtig. Die Anpassung der Bildschirmhöhe lässt sich mit einem verstellbaren Monitor in der Regel besser bewerkstelligen als mit einer Anpassung der Tisch- oder Sitzhöhe. Neben der Höhenverstellbarkeit bieten Büromonitore aber auch weitere Ergonomiefunktionen wie die Möglichkeit zur Hochkantaufstellung (Pivot), die sich bei leselastigem Arbeiten bewährt hat. Viele Monitore ermöglichen zudem einen Wechsel des Standfußes oder eine Wandmontage dank der vereinheitlichten Bohrung nach VESA-Standard.

Stromverbrauch-Vergleich: Allgemein niedriger Energiebedarf

Die Messung des Energieverbrauchs ist immer noch ein Teil vieler Tests. Es lässt sich beobachten, dass Monitore heutzutage fast durchgängig mit niedrigen Verbrauchswerten punkten können. Im Direktvergleich fallen dennoch Unterschiede auf, die sich aber häufig auf technologische Unterschiede wie höhere Bildraten, Leuchtkraft oder Auflösung zurückführen lassen. Für Schreibtische oder Arbeitsplätze mit besonders langen Bildschirmaktivitätszeiten lohnt sich trotzdem ein Blick auf den Verbrauch in Watt. Monitore mit hohen Bildwiederholraten und großen Panels brauchen üblicherweise deutlich mehr Strom.

Aktuell gute Monitore mit geringem Stromverbrauch

  1. HP Elite Display S14
    5 W
    HP Elite Display S14
    • ohne Endnote

  2. ViewSonic TD1655
    8 W
    ViewSonic TD1655
    • Gut

      1,7


Das TN-Panel – günstig, aber limitiert

Beim Gros der aktuell besonders günstigen Geräte handelt es sich um sogenannte TN-Panels („Twisted Nematic“). Sie sind bei Spielern sehr beliebt, eignen sich aber nur bedingt für Office- und Multimedia-Anwendungen. Ihr großer Vorteil sind schnelle Reaktionszeiten, die für einen raschen Bildwechsel und damit für eine kurze Latenzzeit (Verzögerung) beim Bildaufbau sorgen. Außerdem verbrauchen sie vergleichsweise wenig Strom. TN-Panels sind in der Herstellung günstig, weswegen preiswerte Monitore ausschließlich mit dieser Fertigungstechnologie produziert werden. Aufgrund ihres Blickwinkels von nur maximal 170 Grad (vertikal/horizontal, häufig sogar weniger) und der daraus resultierenden uneinheitlichen Farbdarstellung beim Blick von der Seite oder von unten auf das Display eignen sich TN-Panels jedoch nicht für die professionelle Bildbearbeitung. (Diese Einschränkung gilt nicht für einfache Bildbearbeitungen, etwa für die Nachbearbeitung von Urlaubsfotos & Co., die auch auf einem TN-Panel vorgenommen werden können.) Profis ziehen daher einen Monitor mit IPS-, PVA- oder MVA-Panel vor.

Das IPS-Panel – hohe Bildqualität und mittlerweile auch flott unterwegs

IPS-Panels („In-Plane-Switching“) finden vor allem in der Grafikbearbeitung und M Verwendung. Die parallele Anordnung der Flüssigkeitskristalle garantiert eine hohe Blickwinkelstabilität bis zu 178 Grad (horizontal/vertikal). Außerdem verstehen sie sich sehr gut auf die Darstellung von Graustufen und Farben. Nachteile sind der hohe Stromverbrauch sowie langsamere Reaktionszeiten als bei TN-Panels. Spieler, die sich trotzdem einen Monitor mit diesem Paneltyp zulegen möchten, sollten zur Weiterentwicklung S-IPS (Super-IPS) greifen, die etwas schneller sind. Außerdem ist ihr Kontrast sowie die Farbdarstellung gegenüber den IPS-Modellen noch einmal verbessert worden. IPS-Panels werden eigentlich hauptsächlich in hochwertige Profimonitore eingebaut und sind deshalb teuer. Seit ungefähr Ende 2010 sind aber auch speziell für den Consumer-Markt produzierte IPS-Monitore zu haben, deren Preise auch für Privatanwender interessant sind, zumal in Kombination mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung auch ihr Stromverbrauch drastisch zurückgegangen ist. Die Displays schalten außerdem vergleichsweise schnell und eignen sich daher gut für Multimedia-Anwendungen.

Das VA-Panel – ein guter Kompromiss

VA-Panels („Vertical Alignment“) beziehungsweise PVA-/S-PVA-Panels („Patterned Vertical Alignment“) punkten ebenfalls mit einer guten Blickwinkelstabilität sowie einem hohen Kontrast, weswegen sie sich ebenfalls für die Bildbearbeitung eignen. Sie benötigen allerdings eine starke Hintergrundbeleuchtung und verbrauchen daher etwas mehr Strom. Dank eines sehr guten Schwarzwertes sowie Overdrive-Technologie (eine Art „Bildwechselbeschleuniger“) liefern sie gute bis sehr gute Reaktionszeiten, die sie für jede Form bewegter Bilder, also Videos und Spiele, interessant machen. Preislich liegen sie etwa gleichauf mit IPS-Panels.

von Gregor Leichnitz

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

Benachrichtigung bei neuen Tests zum Thema Monitore

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Monitore Testsieger

Weitere Monitore

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Monitore sind die besten?

Die besten Monitore laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Wie werden Monitore von Fachmagazinen in ihren Testberichten bewertet?
  2. Display-Auflösung im Test: Die Pixeldichte ist entscheidend
  3. Die Monitore mit der höchsten Pixeldichte
  4. Wodurch zeichnet sich die beste Bildqualität aus?
  5. ...

» Mehr erfahren

Wie bewertet Computer Bild Monitore?

„Schön groß“ (Erschienen 02/2021)

Wie werden Monitore in Vergleichstests geprüft?Der Monitor-Markt weist eine große Preisspanne sowie unterschiedlichste Einsatzzwecke auf. In Testberichten konzentrieren sich die Fachmagazine deshalb stets auf einen bestimmten Monitortyp, wie zum Beispiel Gaming-Monitore oder auch spezifische Bildschirmgrößen und Auflösungen.In Hinblick auf ...

» Vollständige Testzusammenfassung lesen

Welche Monitore sind die aktuellen Testsieger?

Testsieger der Fachmagazine:

» Zu weiteren Testsiegern