22-Zoll-Monitore

(675)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Touchscreen (16)
  • Lautsprecher (90)
  • AMD FreeSync (3)
  • Pivot-Funktion (8)
  • LED-Backlight (258)
  • HDMI (161)
  • DisplayPort (29)
  • DVI (307)
  • VGA (358)
  • Beliebt
  • Samsung (75)
  • Acer (59)
  • LG (58)
  • BenQ (44)
  • AOC (42)
  • Asus (40)
  • ViewSonic (39)
  • Philips (35)
  • Iiyama (35)
  • TFT-Monitor (602)
  • 3D-Monitor (6)
  • 1920 x 1080 (16:9 / FullHD) (117)
  • 1680 x 1050 (16:10 / WSXGA+) (20)
  • 4096 x 2304 (16:9 / 4K) (1)

Produktwissen und weitere Tests zu 22-Zoll-Monitore

1 Kabel: USB und sonst nichts E-MEDIA 10/2012 - Zweitmonitor für Notebooks. Der neue Bildschirm von AOC bezieht Bilddaten und Energie nur über den USB-Anschluss. Es wurde ein Monitor getestet und als „befriedigend bis gut“ bewertet.

Kurz & knapp video 3/2013 - Testumfeld: Es wurden unabhängig voneinander ein Videoportal, ein Kopfhörer, ein Heimkinosystem und ein Monitor geprüft. Die Produkte erhielten die Bewertungen 3 x „gut“ und 1 x „befriedigend“.

Sparsamer Bildgeber PC Praxis 4/2011 - Mit Monitoren und Energiesparen ist das eine Sache für sich. Das Potenzial eines Bildschirms wie des Philips Brilliance 225PL ist enorm; die positiven Auswirkungen auf den Geldbeutel bleiben, wenn man nur ein Gerät nutzt, übersichtlich. ...

NEC MultiSync EA222WMe PCgo 5/2010 - Dass Stichworte wie Umweltschutz und ‚Green-IT‘ mehr bedeuten, als nur ein niedriger Stromverbrauch, will NEC mit dem MultiSync EA222WMe zeigen. ...

Schön scharf c't 11/2010 - Normalerweise haben 22-Zöller eine Auflösung von 1680 x 1050 Bildpunkten. Eizo legt beim S2243 W eine Schippe drauf.

Standfuß 2.0 Hardwareluxx [printed] 2/2011 - Ein Monitor muss nicht nur ein gutes Bild abliefern, sondern auch noch gut aussehen. Nachdem bereits die MS-Serie mit einem schicken Äußeren aufwarten konnte, kommen nun die ML-Monitore mit einem neuen Standfuß-Design daher.

EIZO FlexScan S2243W iCreate 4/2010 - Ein Monitor mit kleinem Fußabdruck und großer Qualität.

Echter Schwabe? Hardwareluxx [printed] 5/2010 - Philips greift bei seinem Office-Display auf seine Power-Sensor-Technik der jüngsten Generation zurück und möchte seinem Display so das Stromsparen beibringen - auf ein LED-Backlight verzichtet man aber.

Sparfuchs Hardwareluxx [printed] 4/2010 - Bereits in mehreren Artikeln konnten wir zeigen, dass die moderne LED-Technik diverse Vorteile besitzt, allen voran natürlich einen sehr niedrigen Stromverbrauch. Dass ein LED-Backlight auch für das Entry-Segment interessant ist, will AOC mit seinem neuen E2236Vwa zeigen.

Gut ausgestattet c't 20/2009 - Philips hat seinem höhenverstellbaren Brilliance-LCD allerhand Funktionen und zwei Sensoren spendiert.

Aufmerksam Hardwareluxx [printed] 2/2010 - Um die Gunst der Käufer zu gewinnen, lassen sich Monitor-Hersteller immer wieder neue Ideen einfallen. Das Hype-Thema schlechthin ist aktuell mit Sicherheit der Stromverbrauch, der von vielen Anbietern versucht wird zu minimieren, um ein möglichst grünes Produkt im Portfolio zu haben. ...

LG Flatron W2286L - White LED Backlight - bei uns im Test TecCentral.de 10/2009 - Der koreanische Elektronikriese LG Electronics, einer der Vorreiter in Sachen Displaytechnik, versucht immer wieder neue Akzente in diesem Segment zu setzen. In Zeiten, in denen der Energieverbrauch jedes Elektrogerätes genauestens unter die Lupe genommen wird und somit das Verkaufsargument schlechthin ist, stellt LG mit der neuen W86L-Produktreihe energiesparende TFT-Monitore vor. ... Testkriterien waren unter anderem Ausstattung, Qualitätseindruck sowie Leistung.

TFT-Bildschirm: Test: Iiyama ProLite PLE2273HDS PC-WELT Online 7/2012 - Gegenstand der Untersuchung war ein Monitor, der in der Bewertung mit „befriedigend“ abschnitt. Als Grundlage der Bewertung dienten die Kriterien Bild- und Bildschirmqualität, Ausstattung, Handhabung, Stromverbrauch und Service.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema 22''-Monitore.

22'' TFTs

Günstige 22-Zoll-Monitore sind bereits für unter 300 Euro erhältlich, zeigen aber öfter Defizite bei bewegten Bildern, da ihre Reaktionszeit zu hoch ist. Qualitativ hochwertige Flachbildschirme dagegen liegen preislich jenseits von 500 Euro, sie bieten auch die besten Kontrastwerte und eine starke Bildausleuchtung. Die riesigen Flachbildschirme mit Bilddiagonalen von 22 Zoll sind mächtig im Kommen - und dabei oft sogar noch erschwinglich. Allerdings bieten die meisten günstigen TFT-Monitore dieser Größe nicht die gewünschte Bildqualität. Geräte unter 300 Euro mögen für die meisten Büroanwendungen ausreichend sein, bei schnell bewegten Bildern wie bei PC-Spielen oder DVDs werden jedoch häufig Defizite sichtbar. Viele gute Bildschirme liegen dagegen preislich weit über 500 Euro, auch 1.000 Euro für HighEnd-Monitore sind keine Seltenheit. Wer also seinen Bildschirm lediglich für einfache Büroanwendungen nutzen möchte, sollte getrost zu einem guten 17-Zoller greifen - der ist deutlich günstiger und bietet mehr fürs Geld. LCDs mit 22 Zoll Bilddiagonale wenden sich eher an professionelle Anwender, etwa Grafikdesigner und CAD-Nutzer, oder begeisterte Gamer. Allerdings sollte der Bildschirm in solchen Fällen nicht wie üblich auf einem Schreibtisch weniger als einen halben Meter vom Anwender entfernt stehen. Denn so große Bildschirme können kaum noch mit dem gesamten Blickfeld erfasst werden - ein konzentrierter Blick in die Mitte, und das Geschehen am Rand ist kaum noch wahrnehmbar. Der Vorteil der großen Flachbildschirme liegt vor allem in ihrer hohen Auflösung, denn mit 22 Zoll sind 3840x2400 Pixel kein Problem mehr. Beachtet werden sollte aber auch, dass LCDs von Werk aus auf eine Auflösung optimiert sind. Andere Auflösungen können einen Qualitätsverlust bedeuten. Wichtig für Gamer ist dabei vor allem auch die Reaktionszeit des Monitors. Schalten die Flüssigkeitskristalle im Schirm zu langsam um, kann das Bild verwischen, und bewegte Objekte ziehen Schlieren. Orientierung verschafft hier der so genannte "Grau-zu-Grau-Wechsel". Für ungetrübten Spielgenuss und Filme in gewohnter Qualität sollte dessen Geschwindigkeit 8 ms nicht überschreiten. Ebenso wichtig ist der "Bildschirmkontrast". Bei einem Wert von 400:1 oder darüber kann man gute Bildqualität erwarten. Die "Bildausleuchtung" sollte zudem 200 cd/m² nicht unterschreiten.