Yamaha hat Stereo- und Mehrkanal-Receiver im Programm, darunter zahlreiche Geräte mit MusicCast-Multiroom-Unterstützung. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Yamaha HiFi-Receiver am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

431 Tests 6.600 Meinungen

Die besten Yamaha HiFi-Receiver

  • Gefiltert nach:
  • Yamaha
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 177 Ergebnissen
Neuester Test:
  • Seite 1 von 6
  • Nächste

Aus unserem Magazin:

Infos zur Kategorie

Ste­reo-​ und Sur­round-​All­roun­der

Das Wichtigste auf einen Blick:
  1. gute Klangwertungen in Tests
  2. nicht alle Modelle bieten digitalen Radioempfang
  3. für Stereo und Surround die passenden Modelle
  4. MusicCast verbindet Yamaha-Produkte zu einem Multiroom-System
  5. oft, aber nicht immer Dolby Atmos und DTS:X für Kino-Surround

Yamahas Produktspektrum reicht von Motorrädern über Instrumente bis hin zur HiFi-Elektronik. Dort stellt sich der Hersteller unter anderem bei den HiFi-Receivern breit auf und bedient hier verschiedene Kanal-Konfigurationen. Die meist üppige Ausstattung wird besonders im Bereich Internet und Streaming erweitert.

Yamaha-Receiver im Check: Wie urteilt die Fachpresse?

Die allermeisten Yamaha-Receiver bringen es in Tests auf „gute“ bis „sehr gute“ Noten. Dabei richten die Tester ihr Hauptaugenmerk auf den Klang. Verstärkt der Receiver Mehrkanal-Aufbauten ebenso unverwaschen und plastisch, wie Stereo-Systeme? Wie tief reicht der Bass in den Frequenzkeller? Zumeist kassiert Yamaha gute Klangwertungen, die sich auch besonders stark auf die Gesamtnote auswirken. Daneben haben die Tester die Ausstattung im Blick. Lässt sich der Receiver ins WLAN-Netz einbinden? Welche Anschlüsse finden sich rückseitig? Wie viele Kanäle und DSP-Programme werden unterstützt? Die Praxistauglichkeit, die Bedienung oder Fernsteuerung, werden ebenso, wie auch die Verarbeitung ins Visier genommen.

Große Auswahl: Stereo- und AV-Receiver

Yamaha liefert die passenden Receiver sowohl für klassische Stereo-Boxenpaare, teils mit Subwoofer (2.1-Systeme), als auch für Mehrkanal-Surround. Audio-Fans sind vor allem bei erstgenannten Stereo-Receivern gut aufgehoben und nutzen diese wie HiFi-Verstärker. Heimkinofreunde sehen sich bei den letztgenannten AV-Receivern um, die als zentrale Schnittstelle im Audio-Video-Bereich fungieren. Je nach Vorliebe sind bei Yamaha so ziemlich alle Kanalkonfigurationen möglich. Natürlich können Sie auch einen Stereo-Receiver für die Filmwiedergabe einsetzen, Surround-Effekte sind dann aber nicht drin.

Mehrkanalkünstler: AV-Receiver mit Dolby Atmos und DTS:X

Yamaha RX-V685 Gut ausgestattet: Yamahas RX-V685 ist kompatibel mit Dolby Atmos und DTS:X und bringt dazu YPAO-Einmessautomatik und ein passendes Einmessmikrofon mit. (Bildquelle: amazon.de)

Während bei den meisten Surround-Techniken das gleiche Tonsignal über mehrere Speaker ausgegeben wird, sind Dolby Atmos und DTS:X in der Lage jedem Lautsprecher ein anderes, individuelles Tonsignal zuzuordnen. Das erzeugt einen realistischeren Surround-Effekt. Besonderes Highlight dabei: Sie können hier Deckenlautsprecher in das Surround-System integrieren. Wer DTS:X- oder Dolby-Atmos-Surround genießen möchte, positioniert die Boxen korrekt und nutzt das beigelegte Mikrofon zum Einmessen. Yamahas Einmessautomatik nennt sich „YPAO“ und ist hervorragend zu handhaben, allerdings nicht immer an Bord. Unser Tipp: Augen auf. Denn zwar zunehmend mehr, jedoch nicht alle AV-Receiver von Yamaha unterstützen Dolby Atmos und DTS:X. Umgekehrt: Wer hier verzichtet, spart bares Geld.

Digitales Radio: DAB+ ist der Übertragungsstandard der Zukunft

HiFi-Receiver kommen immer mit integrierten Tunern für den Radioempfang. Die Frage, ob Yamaha auch den zukunftsfähigen DAB+-Standard unterstützt, interessiert ganz besonders. Denn mittelfristig ist geplant, das UKW-Frequenzband nicht mehr zu bedienen. Bei Yamaha gibt es sowohl UKW-Receiver als auch solche mit DAB+-Unterstützung. Wenn Sie den Standard von vornherein dabeihaben wollen, müssen Sie zu den teureren Geräten greifen. Die günstigen – z.B. die der HTR-Serie – können kein Digitalradio empfangen. Wir raten dennoch, sofort zu einem Yamaha HiFi-Receiver mit DAB+-Empfangsteil zu greifen – auch weils sauberer klingt. Damit vermeiden Sie den späteren Kauf eines separaten DAB-Empfängers oder gar einen Geräteneukauf.

Die richtigen Anschlüsse im Blick: HDMI- und Audio-Eingänge

Yamaha RX-A3080 Die HDMI-Anzahl des Yamaha RX-A3080 kann sich sehen lassen: Neben 7 Eingängen finden sich sogar drei HDMI-Ausgänge auf der Rückseite. (Bildquelle: yamaha.com)

In der TV-Peripherie befinden sich viele HDMI-Geräte, etwa Playstation, Blu-ray-Player oder TV-Receiver. Daher ist entscheidend, dass die AV-Receiver von Yamaha genügend HDMI-Steckplätze mitbringen. Mindestens vier, besser mehr HDMI-Eingänge sowie ein HDMI-Ausgang sollten bereitstehen. Yamahas Top-Modelle bringen es auf bis zu acht der Eingangsbuchsen. Dabei sollten Sie beim Kauf eines Receivers generell beachten, dass die Schnittstellen auch alle Signale an den TV durchreichen. Die HDMIs der aktuellen Yamaha-Receiver entschlüsseln allesamt HDCP-2.2, leiten 4K- und HDR-Signale an den Fernseher oder Beamer weiter.
Bei Stereo-Receivern entfällt die Frage nach den HDMI-Steckplätzen. Hier richten Sie Ihr Augenmerk vor allem auf Audio-Anschlüsse. Neben den obligatorischen koaxialen sowie optischen Anschlüssen und den analogen Cinch-Eingängen, ist die Phono-Buchse interessant. Dort können Sie Plattenspieler ohne Entzerr-Vorverstärker anschließen. Für den Stereo-Bereich bietet Yamahas R-N803D einen guten Rundumschlag.

Unsere Bestenliste: Yamaha-Receiver mit besonders vielen HDMI-Eingängen


Multiroom: MusicCast vernetzt Yamaha-Produkte miteinander

Wie alle Receiver-Hersteller rüstet auch Yamaha seine Geräte mit Drahtlos-Schnittstellen aus. Dabei kommen ganz unterschiedliche Techniken, wie Airplay, Bluetooth oder DLNA zum Einsatz. MusicCast wird das hauseigene WLAN-basierte Multiroom-Verfahren genannt, das WLAN-Lautsprecher, Soundbars und sogar Plattenspieler ins System einbindet. Schade nur, dass es ausschließlich Yamaha-Geräte miteinander vernetzt. Der Vorteil wiederum: Egal wie Sie die Musik übertragen oder wiedergeben, MusicCast verteilt die Audio-Signale im kompletten Multiroom-System. Mit den passenden Speakern, MusicCast 20 oder MusicCast 50, sind inzwischen auch Surround-Aufbauten über MusiCast möglich.

Zur Yamaha HiFi-Receiver Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

    • Stiftung Warentest

    • Ausgabe: 10/2020
    • Erschienen:
    • Seiten: 6

    Kinosound im Wohnzimmer

    Testbericht über 12 Audio-Video-Receiver

    AV-Receiver sind der zentrale Knotenpunkt einer Heimkino-Anlage, daher legen Testmagazine hier ein besonderes Augenmerk auf den Klang: Kommen Stereo- und Surround-Klänge gleichermaßen gut zur Geltung? Werden alle wichtigen Surround-Codecs unterstützt? Wie hoch darf der Pegel sein, damit nichts verzerrt? Der Fokus liegt obendrein auf der Ausstattung,

    zum Test

    • audiovision

    • Ausgabe: 3/2021
    • Erschienen:
    • Seiten: 3

    Runderneuert

    Testbericht über 1 AV-Receiver

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    zum Test

    • video

    • Ausgabe: 2/2021
    • Erschienen:
    • Seiten: 4

    Komplett renoviert

    Testbericht über 1 AV-Receiver

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Yamaha HiFi-Receiver.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Yamaha HiFi-Receiver Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)