Zurück

HiFi-Receiver im Vergleich:

Klassik trifft Moderne
Seite 1 von 6

Was wurde getestet? Im Vergleich befanden sich zehn Receiver mit Netzwerkfunktion, darunter sieben AV-Receiver und drei Stereo-Receiver. Die Geräte wurden sechsmal mit „gut“, zweimal mit „befriedigend“ sowie zweimal mit „ausreichend“ bewertet. Zu den Testkriterien zählten Verstärker (Hörtest Stereo / Surround (5.1), Rauschen / Einmessautomatik, Ausgangsleistung Stereo pro Kanal, Ausgangsleistung Surround 5.1 pro Kanal), Radio UKW, Radio DAB + und Radio Internet sowie Musik-Streaming, Video, Handhabung (Gebrauchsanleitung / Inbetriebnehmen, Netzwerk und Apps einrichten / Bedienen per App, Bedienen am Gerät / Fernbedienung, Anzeigen am Gerät / Fernseher), Umwelteigenschaften (Stromverbrauch, Verarbeitung / Erwärmung) und Vielseitigkeit. Bei nur „ausreichenden“ Umwelteigenschaften wurde das Gesamturteil um eine halbe Note abgewertet, waren sie „mangelhaft“ erfolgte eine Abwertung um eine ganze Note. Die Geräte wurden im März und April 2017 erworben.

Ergebnisse dieses Tests:

7 AV-Receiver im Test

zuletzt angesehen
RXV481 DAB
1

„gut“ (2,0) – Testsieger

„Der Beste. Bester AV-Receiver mit fünf Verstärkern für Musik und Heimkino. Gut für UKW-, DAB+- und Internetradio. Multiroom-Streaming möglich: mit Yamaha-WLan-Boxen und MusicCast-App. Zuspielung vom Smartphone über WiFi Direct auch ohne Router. Starke Ausgangsleistung (110 Watt pro Stereo-Kanal). Viele Anschlüsse, aber kein Eingang für Plattenspieler. Gehäusefarben: Schwarz oder Silber.“

Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen
TX-NR575 E
2

„gut“ (2,2)

„Der Schwächliche. Klingt sauber, bietet aber im Dauerbetrieb weniger Ausgangsleistung als vom Anbieter angegeben. Rund 19 Watt pro Kanal im Surround-Betrieb, 36 Watt bei Stereo. Das reicht in der Praxis. Sehr basslastig beim Raumklang nach der automatischen Einmessung. Tipp: manuell korrigieren. Viele Anschlüsse und Funktionen, Phono-Eingang für Plattenspieler. Farben: Schwarz oder Silber.“

Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen
VSX832
2

„gut“ (2,2)

„Der Abgespeckte. Ähnelt dem Onkyo 575E, hat aber nur fünf statt sieben Verstärker und weniger Anschlüsse. Er ist dafür rund 40 Euro billiger. Wie der Onkyo schwächelt auch Pioneer bei der Ausgangsleistung. Statt 130 Watt laut Anleitung erreicht er im 5-Kanal-Surround-Betrieb auf Dauer nur 22 Watt. Sehr basslastig bei Surround. Tipp: automatische Einmessung manuell korrigieren. Farben: Schwarz oder Silber.“

Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen
NR 1607
4

„befriedigend“ (2,6)

„Der Flache. Vielseitiger AV-Receiver mit sieben Verstärkern, sehr gut für Musik und Heimkino. Ähnelt dem Denon AVR-X2300W (derselbe Anbieter), Gehäuse aber deutlich flacher, Ausgangsleistung schwächer – vor allem bei Stereo. Geringerer Stromverbrauch, aber starke Erwärmung: 76 Grad, wie beim Denon. Deshalb abgewertet. Der flache Marantz ist in Schwarz oder Silber-Gold zu haben.“

Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen
AVR-X2300 W
5

„befriedigend“ (3,2)

„Der Hitzige. Vielseitiger AV-Receiver mit sieben Verstärkern, sehr gut für Musik und Heimkino. Erschlägt mit Anschlüssen. Für ältere Videorekorder geeignet, nicht aber für Plattenspieler. Hohe Ausgangsleistung im Stereobetrieb, nur ausreichende für Surround. Gerät wird sehr heiß: 77 Grad auf der Oberfläche. Verbraucht viel Strom, auch ohne Musikwiedergabe. Besser gut belüftet aufstellen. Schwarz.“

Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen
AVR 171 S
6

„ausreichend“ (3,7)

„Der Angeleinte. Ohne WLan: Die Netzwerkfunktion liefert ein Lan-Kabel. Im Prüfpunkt Verstärker einer der besten im Test. Besonders rauscharm, mit hoher Ausgangsleistung, stark für Surround-Sound. Kassiert jedoch eine Abwertung für seinen hohen Stromverbrauch: fast 13 Watt im Netzwerk-Standby und 62 bis 97 Watt im täglichen Einsatz. Partytauglich: Ein Lüfter sorgt für Kühlung. Gehäuse: Schwarz.“

Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen
STR-DN 860
7

„ausreichend“ (4,0)

„Der Scheinriese. Gibt optisch den Bullen, liefert aber im Surround-Modus statt der 150 Watt laut Anleitung nur 6 Watt pro Kanal. Klingt gut, bei Surround-Effekten aber etwas basslastig. Tipp: manuell einstellen. Kein Internetradio, keine Titelanzeige am Gerät, nur am TV-Bildschirm. Hoher Stromverbrauch beim Durchleiten von Videosignalen (HDMI). Starke Erwärmung, Schutzschaltung regelt Leistung ab. Farbe: Schwarz.“

Vergleichen
Merken
 

3 Stereo-Receiver im Test

zuletzt angesehen
TX-L20 D
1

„gut“ (2,1)

„Der Elegante. Schön flacher Stereo-Receiver, in erster Linie zum Musikhören. Phono-Eingang für Plattenspieler, HDMI-Anschlüsse für Bildschirmmenü und Fernsehton. Kein Raumklang. Sehr gut für Streaming und Internetradio, hat viel Kraft (70 Watt pro Kanal) und spart gleichzeitig Strom, braucht kaum 15 Watt für hohe Lautstärke. Radio für Empfang von DAB+. Farben: Schwarz oder Weiß.“

Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen
MusicCast R-N402 D
1

„gut“ (2,1)

„Der Partytänzer. Stereo-Receiver mit starker Ausgangsleistung: 2 x 150 Watt Dauerleistung zum Tanzen. Stromverbrauch moderat: 72 Watt bei hoher Lautstärke. Kein Raumklang, kein HDMI-Anschluss, kein TV-Bildschirmmenü. Der Fernsehton lässt sich aber wie bei allen Geräten auch über den Digitaleingang wiedergeben. Multiroom-Streaming mit Yamaha WLan-Boxen über App möglich. Gehäuse: Schwarz oder Silber.“

Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen
SX-N30 DAB
3

„gut“ (2,2)

„Der Rauscharme. Besonders rauscharmer Stereo-Receiver für genussvolles Musikhören. DAB+-Radio, viele analoge Audioanschlüsse (Plattenspieler!) und ein Analogausgang. Einstellungen nur über Gerätedisplay möglich: kein HDMI-Ausgang, deshalb kein Bildschirmmenü, keine AV-Funktionen. Ausgangsleistung im Dauerbetrieb geringer als angegeben, nicht ideal für die Party. Farben: Schwarz oder Silber.“

Vergleichen
Merken