Sehr gut (1,5)
2 Tests
ohne Note
12 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: AV-​Recei­ver
Audio­kanäle: 7.2
Blue­tooth: Ja
WLAN: Ja
Leis­tung/Kanal: 100 Watt an 8 Ohm
Anzahl der HDMI-​Ein­gänge: 7
Mehr Daten zum Produkt

Yamaha RX-V6A im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 12.02.21 verfügbar

    „Der Yamaha RX-V6A ist ein solider AV-Receiver, der nicht nur durch sein modernes Design überzeugt. Wer ein betagteres Gerät ersetzen will und schon länger mit dem Thema Dolby Atmos liebäugelt, ist hier gut bedient. Und wenn die technischen Probleme irgendwann beseitigt sind, gibt es das Upgrade auf HDMI 2.1 noch dazu.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Plus: exzellenter Klang; tolle Basswiedergabe; schöne Mitten; klare Höhen; pegelfest; hervorragendes 4K-Upscaling; einfache Handhabung; MusicCast; umfangreiche Ausstattung; neues Design.
    Minus: Aussehen ist nicht jedermanns Sache; On-Screen-Display könnte hübscher sein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Yamaha RX-V6A

  • YAMAHA RX-V 6 A AV Receiver (7.2 Kanäle, Schwarz)
  • YAMAHA RX-V 6 A AV Receiver (7.2 Kanäle, Schwarz)
  • Yamaha RX-V6A 7.2 AV-Receiver (Bluetooth, LAN (Ethernet), WLAN)
  • Yamaha RX-V6A 7.2-Kanal-AV-Receiver mit CINEMA DSP 3D, wireless surround

Kundenmeinungen (12) zu Yamaha RX-V6A

3,0 Sterne

12 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
3 (25%)
4 Sterne
1 (8%)
3 Sterne
2 (17%)
2 Sterne
4 (33%)
1 Stern
2 (17%)

3,0 Sterne

12 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

RX-V6A

Kom­pak­ter Recei­ver für maxi­male Auf­lö­sung

Stärken
  1. viermal HDMI 2.1
  2. unterstützt Dolby Atmos
  3. viele Abspielmöglichkeiten
  4. vergleichsweise preiswert
Schwächen
  1. kein Front-HDMI
  2. kein zweiter Video-Ausgang

Mit drei HDMI-Eingängen und einem Ausgang in der Version 2.1 lassen sich Inhalte in 8K-Qualität anzeigen. Außerdem kann 4K mit 120 Hertz übertragen werden. Das ist gerade für anspruchsvolle Gamer interessant. Nicht umsonst findet sich auf der Rückseite ein spezieller Eingang für PC oder Konsole für möglichst reibungslose Bildübertragung. Drei weitere HDMI-Eingänge und insgesamt sechs Audio-Eingänge erlauben den Anschluss von so gut wie allem. Mit dem Netzwerkzugang, Bluetooth und eingebautem Radio für DAB+ und UKW sind der Vielfalt keine Grenzen gesetzt. Dass das 7.2-Surround-System noch erweitert werden kann, ist aber eher Geschmackssache, da dies nur virtuell geschieht. Interessant ist die Preisgestaltung, die ganz moderat erscheint etwa mit Blick auf den Marantz SR5015 mit nur einem HDMI-2.1-Eingang und 7.1-Klangsystem.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Yamaha RX-V6A

Technik
Typ AV-Receiver
Audiokanäle 7.2
Empfang
DAB+ vorhanden
UKW vorhanden
Internetradio vorhanden
Netzwerk
LAN vorhanden
Drahtlose Übertragung
Bluetooth vorhanden
aptX fehlt
aptX HD fehlt
WLAN vorhanden
AirPlay vorhanden
AirPlay 2 vorhanden
DLNA fehlt
MiraCast fehlt
Kompatibel mit
  • Alexa
  • Google Assistant
Verfügbare Musikdienste Spotify
Multiroom-Standards
ChromeCast fehlt
FlareConnect fehlt
MusicCast vorhanden
HEOS fehlt
Audio
Soundsysteme
  • Dolby TrueHD
  • Dolby Digital Plus
  • DTS-HD
  • DTS-HD MA
  • Dolby Atmos
  • DTS:X
Wiedergabeformate
  • WMA
  • MP3
  • FLAC
  • WAV
  • AIFF
  • DSD
  • ALAC
Leistung/Kanal 100 Watt an 8 Ohm
Video
HDR10 vorhanden
HDR10+ vorhanden
HLG vorhanden
Dolby Vision vorhanden
HDCP 2.3 vorhanden
4K-Upscaling vorhanden
3D-ready vorhanden
Eingänge
HDMI vorhanden
Anzahl der HDMI-Eingänge 7
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono vorhanden
AUX (Front) fehlt
Mikrofon vorhanden
XLR fehlt
Digital
USB vorhanden
Digital Audio (koaxial) vorhanden
Digital Audio (optisch) vorhanden
MHL fehlt
Kartenleser fehlt
Video
Composite Video fehlt
Komponente fehlt
S-Video fehlt
Steuerung
IR fehlt
RS232 fehlt
Smartphonesteuerung vorhanden
Ausgänge
HDMI vorhanden
Anzahl der HDMI-Ausgänge 1
Audio-Rückkanal (ARC) vorhanden
Audio-Rückkanal (eARC) vorhanden
Analog
Cinch (Pre-Out) vorhanden
Cinch (Rec) fehlt
Kopfhörer vorhanden
Subwoofer-Vorverstärker vorhanden
Digital
Digital Audio (koaxial) fehlt
Digital Audio (optisch) fehlt
Video
Composite-Video fehlt
Komponente fehlt
S-Video fehlt
Steuerung
12V-Trigger vorhanden
IR fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenklemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 43,5 cm
Tiefe 37,7 cm
Höhe 17,1 cm
Gewicht 9,8 kg
Weitere Produktinformationen: HDMI Pass-through: 8K/60 Hz

Weitere Tests & Produktwissen

Volle Kontrolle

audiovision - Moderne AV-Receiver bieten inzwischen deutlich mehr als ihre Vorgänger im analogen Zeitalter. Fast alle neuen Modelle besitzen eine Ethernet-Buchse auf der Rückseite, um wahlweise kabelgebunden oder mit dem passenden Adapter auch drahtlos ins heimische Netzwerk eingebunden zu werden. …weiterlesen

Doppelt so teuer

audiovision - Im Hörtest präsentiert sich der DN2010 als pegelfest und langt bei Action-Radau wie in der Abschleppwagen-Szene aus "Terminator – die Erlösung" kräftig hin. Das macht viel Spaß, doch im Vergleich mit dem Denon offenbart sich, dass der Sony immer leicht kratzig klingt. Das lässt seinen Ton etwas aggressiver wirken. Ob man das als angenehm oder störend empfindet, hängt vom individuellen Hörempfinden ab. …weiterlesen

News & Trends

Video-HomeVision - Bei diesem SoC-Prozessor der nächsten Generation hat Intel vor allem die TV-Funktionen verbessert. So bietet der Chip eine Hardware-Unterstützung für 3D und H.264-HD-Codierung. Neues Flaggschiff Denon bringt ein neues Flaggschiff bei den AV-Receivern auf den Markt. Der AVR-4311 ist ein 9-Kanal-Bolide mit großer Anschlussvielfalt wie iPod-Direktwiedergabe, Netzwerk-Streaming und den neuesten HDMI-Schnittstellen (sieben Eingänge, zwei Ausgänge). …weiterlesen

Vom Netz gespeist

AUDIO - Das jazzig-akustische Quartett mit Norah am Flügel respektive an der Orgel, begleitet von Kontrabass, Drums und Gitarre, fordert viel Groove-Potenzial von den Probanden. Alle drei Receiver zeigten sich in dieser Disziplin qualitativ ebenbürtig, mit leichten Unterschieden in der Abstimmung. Der Pioneer VSX-LX53 tönte etwas dunkler als die anderen beiden und dadurch gemütlicher. Der Onkyo TX-NR1008: leicht grundtonärmer, dafür aber entspannt und geschmeidig in den Mitten. …weiterlesen

3D inklusive

audiovision - Doch derzeit gibt es kaum Fernseher, Projektoren und Blu-ray-Player, die dreidimensionale Bilder wiedergeben, und die Software lässt auf sich warten. Nur gut, dass die Onkyo-Entwickler dem brandneuen TX-SR 608 neben seiner 3D-Fähigkeit viele andere interessante Eigenschaften und Features spendierten. Ausstattung und Technik So enthält der Receiver zum Preis von 550 Euro ein Ausstattungspaket, das die Konkurrenz schlucken lässt. …weiterlesen

„Sound Contest“ - Oberklasse

Heimkino - Wer einen sehr guten Mittelklasse-Receiver sucht, sollte sich mit diesem Gerät beim Händler des Vertrauens auf jeden Fall näher befassen. Sony STR-DG820 Mit rund 450 Euro ist der Sony-Receiver der günstigste Kandidat in diesem Testfeld. Ganz im Zeichen der „modernen Zeiten“ wurden bei ihm die S-Videoanschlüsse weggelassen, dafür stellt er aber vier HDMI-Eingänge zur Verfügung. Allesamt natürlich mit HD-Auflösung in 1080p und Verarbeitung der Tonsignale. …weiterlesen

Solo für zwei

stereoplay - Doch auch Hifiisten mit ausgewachsenen Lautsprechern profitieren vom Bassmanagement: Unter „Bass duplizieren“ beaufschlagt der Solo Movie 2.1 die Hauptboxen mit dem vollen Frequenzspektrum, kopiert daraus die Bassanteile und schickt sie parallel zum Woofer. Surround-Freaks lässt der Arcam im Regen stehen – der Solo Movie 2.1 spricht nur Stereo-Anhänger mit Video-Ambitionen an. Sein Prozessorchip rechnet die native Zeilenzahl auf 1080i (HD-Ready-Auflösung) hoch; …weiterlesen

„Neue Dimension“ - Digital-Receiver

video - Dank gutem On-Screen-Display und der gelungenen Fernbedienung ist der SA-XR 70 ruck zuck konfiguriert und zudem problemlos im Alltag. Praktisch auch die direkte Eingabe der Empfangsfrequenz bei Radiobetrieb. Digital-Amps klingen kalt und unnatürlich? Von wegen, zwar spielte der Panasonic weniger gefällig als der Denon, dennoch bot sein aufgeräumtes, ungemein präzises Klangbild Fülle und Leuchtkraft satt. Beeindruckend war auch seine Stabilität in dynamikreichen Filmszenen. …weiterlesen

Einer für alle(s)

audiovision - Die wertige Aluminiumfront nebst Alu-Klappe kann überzeugen, wie so oft müssen wir aber die scharfen, oberen Kanten monieren und der Deckel gibt bereits bei leichtem Druck nach. Auch wird die Haube im Betrieb sehr heiß, weshalb man dem Receiver ausreichend Luft zum Atmen gönnen sollte. Die großen Drehregler für Lautstärke und Eingangswahl dürften zudem noch etwas geschmeidiger laufen. Gut gefällt uns das Punktmatrix-Display samt Pegel- und Kanalanzeige, das sich dimmen oder abschalten lässt. …weiterlesen