Beamer

(1.727)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Laser (28)
  • Laser-LED (10)
  • LED (200)
  • Lampe (1.484)
  • Lautsprecher (402)
  • 3D-ready (397)
  • Keystone-Korrektur (393)
  • Lens Shift (200)
  • MHL-Unterstützung (156)
  • Media-Player (114)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu Projektoren

Leinen los video 12/2014 - BenQ bringt mit der neuesten Variante seines Erfolgsmodells W1070 als W1070+W eine pfiffige Version mit drahtlosem HDMI und Übertragung der Infrarotbefehle sowie einigen weiteren Weiterentwicklungen. Testumfeld: Ein Beamer und ein Funkübertragungs-Set befanden sich auf dem Prüfstand. Während das Wireless-Kit die Note „sehr gut“ erhielt, wurde der Beamer mit „gut“ bewertet. Bildqualität, Ausstattung, Bedienung und Verarbeitung waren Testkriterien für den Projektor.

Der Dauerbrenner Heimkino 11-12/2014 - Beinah täglich werden neue Beamer auf den Markt gebracht, die mit MHL oder anderen Protokollen den zunehmend als Zuspieler genutzten Smart-Devices Rechnung tragen. Bei BenQ hat man mit dem W1070 einen gut laufenden Beamer nachgerüstet, und weil man gerade dabei war, auch noch einiges Feintuning betrieben. Herausgekommen ist der Nachfolger, der nun W1070+W heißt und sogar noch einiges mehr zu bieten hat als drahtlose Full HD-Übertragung. Im Check war ein Beamer, der für „sehr gut“ befunden wurde. Die Bewertung fand anhand von Bild, Bedienung, Ausstattung, Verarbeitung und Praxis (Zoomfaktor, Lüftergeräusch und Betriebskosten) statt.

Light, aber top video 8/2014 - Sonys neuer VPL-HW40ES könnte ein echter Knaller sein. Er basiert auf dem Oberklassemodell und lässt bei gleichem Chassis nur wenige Features weg. Haben die Japaner an den richtigen Stellen gespart? Ein Full-HD-Projektor wurde in Augenschein genommen und mit „gut“ bewertet. Zu den Testkriterien zählten Bildqualität, Ausstattung, Bedienung und Verarbeitung. Weiterhin wurden die optimalen Einstellungen angegeben.

Friendly Viewing video 7/2014 - Wer mit Freunden Fußball schauen möchte, braucht ein großes Bild. Diese zwei Projektoren sind besonders hell und damit für ein Bild ohne perfekt dunkles Kino optimiert. Testumfeld: Es wurden 2 DLP-Projektoren getestet, die beide die Benotung „gut“ erzielten. Begutachtete Kriterien waren Bildqualität, Ausstattung, Bedienung und Verarbeitung.

Starke Linse Heimkino 2-3/2015 - Sony ist der erste Hersteller, der Projektoren mit nativer 4K-Auflösung fürs Heimkino im Programm hatte. Als günstigste Einstiegsdroge fungierte bislang der VPL-VW500, den wir in Ausgabe 8/9 vorstellten, und der seither unsere Referenzklasse anführt. Seit der IFA hat man das Produktportfolio nach unten abgerundet. Der neue 4K-Einstiegsbeamer heißt VPL-VW300 und kommt ebenfalls von Sony. Getestet wurde ein 4K-Beamer, der die Endnote „überragend“ erhielt. Als Bewertungsgrundlage dienten die Kriterien Bild, Praxis, Bedienung sowie Ausstattung und Verarbeitung.

Kino-Spezialist audiovision 7-8/2014 - Der EH-TW 7200 ist der günstigste Epson-Beamer mit Lens-Shift und Cinema-Filter. Die Basis stimmt, gespart wurde aber an einigen Details. Ein Beamer befand sich im Check. Er erhielt die Endnote „gut“. Zu den Testkriterien gehörten Bildqualität, Material und Verarbeitung, Praxis (Fernbedienung, Bedienkomfort, Betriebsgeräusch) sowie Ausstattung.

Der Multimediale audiovision 7-8/2014 - In Sachen Ausstattung ist Acers neuer Top-DLP mit Stereoton und USB/LAN-Media-Player einzigartig. Das Bild des H 9505 BD leidet aber unter schlecht justierten Videomodi. Getestet wurde ein Projektor, der die Endnote „befriedigend“ erhielt. Für die Bewertung zog man die Kriterien Bildqualität, Material und Verarbeitung, Praxis (Fernbedienung, Bedienkomfort, Betriebsgeräusch) sowie Ausstattung heran.

Der Porno-Projektor schmalfilm 5/2012 - Für unseren Autor ist es der wohl robusteste und langlebigste Super-8-Projektor aller Zeiten - der Elmo Sound ST 1200. Im Folgenden erläutert er die Baureihe und speziell den Elmo Sound ST 1200 HDM 2-Track.

Benq W1080ST+ Macwelt 1/2015 - Der Benq W1080ST+ braucht nur wenig Abstand, um ein großes Bild auf die Leinwand zu projizieren. In der Kombi mit dem Wireless FHD Kit zur drahtlosen HDMI-Übertragung ist dies ideal für ein Heimkino. Testumfeld: Die Zeitschrift Macwelt testete einen Beamer sowie ein drahtloses Übertragungssystem. Beide Produkte erhielten die Note „gut“. Der Bewertung lagen jeweils die Kriterien Leistung, Ausstattung, Bedienung und Ergonomie zugrunde.

Flutlichtanlage Heimkino 3-4/2014 - In diesem Jahr ist es wieder so weit, die Fußball WM naht und damit die Zeit fürs Public Viewing. Pünktlich hat BenQ den TH681 eingeführt, der im aktuellen Portfolio sicher die günstigste Leuchtdichte-pro-Euro-Relation bietet. Somit steht ein Sieger der WM 2014 bereits fest. Ein 3D-DLP-Projektor befand sich auf dem Prüfstand und wurde mit der Endnote „sehr gut“ beurteilt. Für die Bildung der Endnote zog man die Kriterien Bild, Praxis, Bedienung sowie Ausstattung und Verarbeitung heran.

Das Haus der Zukunft PC NEWS Nr. 6 (Oktober/November 2012) - Wie werden wir zukünftig leben? Die Computerisierung und Vernetzung macht auch vor unseren Wohnungen und Häusern nicht halt. Intelligente Stromzähler und über das Internet steuerbare Sicherheitstechnik sind schon seit längerem Realität. Aber die Entwicklung geht rasant weiter - und sorgt einerseits für mehr Komfort und andererseits für den effizienteren Umgang mit Ressourcen. Wir präsentieren Ihnen die Konzepte für die Zukunft des Wohnens von so unterschiedlichen Visionären wie Microsoft, Google und dem US-Ministerium für Stadtentwicklung.

Farbfeuerwerk audiovision 3/2014 - Kein Farbrad, kein Problem? Mit LED-Technologie hebt der HD 91 von Optoma die Ein-Chip-DLP-Projektion auf ein neues Level - perfekt ist er trotzdem nicht. Im Check war ein Beamer, der abschließend für „gut“ befunden wurde. Testkriterien waren Bildqualität, Material & Verarbeitung sowie Praxis und Ausstattung.

Von der Leine video 1/2014 - Zwei Einsteiger-Projektoren von BenQ und LG zeigen, wo der Trend hingeht: Immer mehr Funktionen arbeiten drahtlos. Sonst unterscheiden sich die Zwei erheblich: BenQ punktet mit seinem Objektiv, LG bietet modernste, langlebige LEDs. Testumfeld: Im Vergleichstest befanden sich zwei Projektoren, die jeweils mit „gut“ bewertet wurden. Testkriterien waren Bildqualität, Ausstattung, Bedienung und Verarbeitung.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Projektoren.

Projektoren

Projektoren nutzen verschiedene Technologien zur Bilderzeugung. Neben den vergleichsweise günstigen, allerdings nicht sehr leuchtstarken LCD-Geräten gibt es Beamer mit DLP- und solche mit LCoS-Technik. Röhrengeräte werden heutzutage kaum noch angeboten, während LED- und vor allem Laser-Projektoren relativ neu am Markt sind. LCD-Beamer („Liquid Crystal Display“) sind bereits für erfreulich niedrige Preise am Markt erhältlich. Bei ihnen wird das Licht durch transparente LC-Displays gelenkt, die durch ein Gitter voneinander getrennt sind. Weil das Gitter einiges vom Licht schluckt, werden LCD-Geräte jedoch im direkten Vergleich nicht ganz so hell wie die teureren DLP-Projektoren. Bei diesen - DLP steht für „Digital Light Processing“ - kommt ein Halbleiter mit winzigen Spiegeln zum Zuge. Die beweglichen Spiegel lenken das einfallende Licht zur Projektionsoptik beziehungsweise von ihr weg, wobei jeder Spiegel für jeweils einen Bildpunkt zuständig ist und die Farben von einem schnell rotierenden Farbrad erzeugt werden. DLP-Beamer werden vergleichsweise hell und bieten gute Kontraste, allerdings muss man bisweilen einen Regenbogeneffekt in Kauf nehmen, sprich: Man sieht die einzelnen RGB-Farben. LcoS-Beamer (SRXD, D-ILA) arbeiten ebenfalls mit LC-Displays, allerdings sind die Flüssigkristalle nicht transparent, sondern reflektieren das Licht direkt zur Projektionsoptik, was höhere Kontrastwerte und eine sattere Schwarzdarstellung zur Folge hat. LED-Projektoren wiederum nutzen LEDs als Leuchtquelle, die langlebiger und effizienter sind, allerdings weniger Leuchtkraft bieten, wobei sich der Abstand zu den anderen Technologien in dieser Beziehung allmählich verringert. Ob nun DLP, LCD, LCoS, LED oder Laser – bei der Kaufentscheidung und je nach Einsatzzweck sollten Verbraucher auf die angepriesene Lichtleistung, auf die physikalische Auflösung, auf praktische Zusatzfeatures wie Lens-Shift, Keystone-Korrektur oder Zoom-Funktion und nicht zuletzt auf die Anschlussmöglichkeiten achten.