Gut (2,4)
4 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: AV-​Recei­ver
Audio­kanäle: 7.2
Blue­tooth: Ja
WLAN: Ja
Leis­tung/Kanal: 100 Watt an 8 Ohm
Anzahl der HDMI-​Ein­gänge: 7
Mehr Daten zum Produkt

Yamaha RX-A2A im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 04.06.21 verfügbar

    „Der RX-A2A bietet einen guten Einstieg in Yamahas Aventage-Klasse: Der hochauflösende Klang, ausreichend Leistungsreserven und üppige Multimedia-Features gehören zu seinen Stärken.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „überragend“

    Pro: überzeugender Klang; hoher Auflösungsvermögen; exzellentes Upscaling; schickes Design; tolle Verarbeitung; leichte Bedienung; sehr gutes Display.
    Contra: Ausstattung- und Anschlussvielfalt; noch fehlendes HDMI 2.1-Update. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „überragend“ (4,5 von 5 Sternen)

    Pro: kristallklare Soundwiedergabe; angenehmer Klang; hübsches Aussehen; hilfreiche App; tolles Web-Menü.
    Contra: Symbole auf dem Display könnten größer sein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: exzellenter Klang; gut abgestimmte Wiedergabe; hohe Auflösung; hübsches Aussehen; gute Verarbeitungsqualität; einfache Handhabung; tolles Display.
    Contra: Anschlusssektion könnte umfangreicher sein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Yamaha RX-A2A

  • Yamaha RX-A2A (Schwarz) 7.2 Aventage AV Receiver

Einschätzung unserer Autoren

RX-A2A

Sehr fle­xi­bel ein­setz­bar

Stärken
  1. HDMI unterstützt 8K
  2. beherrscht nahezu alle Surround-Formate
  3. zahlreiche Eingänge
Schwächen
  1. recht teuer
  2. ohne Front-HDMI

Es dürfte sich kaum ein Abspielgerät finden, das hier nicht angeschlossen werden könnte. Vom Plattenspieler ohne eigenen Vorverstärker bis zum Fernseher mit 4K-Auflösung (per Update zukünftig 8K möglich) oder einem extrem leistungsstarken Gaming-PC finden sich die passenden Anschlüsse. Ähnliches gilt für den Surround-Sound. Sieben Lautsprecher und zwei Subwoofer können verbunden werden. Zudem erlaubt die integrierte Software die Nutzung unterschiedlicher Klangformate, um etwa dank DTS:X die Töne aus der genau passenden Richtung wahrzunehmen. Mit der Verbindung zum WLAN können andere Lautsprecher im Netzwerk angesprochen werden, wenn diese MusicCast unterstützen. Mit Bluetooth und digitalem sowie analogem Radioempfang wird der Funktionsumfang abgerundet. Fast das Gleiche gilt aber auch für einen Yamaha RX-V6A, der jedoch deutlich günstiger ist und abgesehen vom fünften Standfuß die nahezu gleichen Extras bietet.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: HiFi-Receiver

Datenblatt zu Yamaha RX-A2A

Technik
Typ AV-Receiver
Audiokanäle 7.2
Empfang
DAB+ vorhanden
UKW vorhanden
Internetradio vorhanden
Netzwerk
LAN vorhanden
Drahtlose Übertragung
Bluetooth vorhanden
aptX fehlt
aptX HD fehlt
WLAN vorhanden
AirPlay vorhanden
AirPlay 2 vorhanden
DLNA fehlt
MiraCast fehlt
Kompatibel mit
  • Alexa
  • Google Assistant
Verfügbare Musikdienste
  • Amazon Prime Music
  • Deezer
  • Pandora
  • Spotify
  • Tidal
Multiroom-Standards
ChromeCast fehlt
FlareConnect fehlt
MusicCast vorhanden
HEOS fehlt
Audio
Soundsysteme
  • Dolby Digital
  • Dolby TrueHD
  • Dolby Digital Plus
  • DTS-HD
  • DTS-HD MA
  • Dolby Atmos
  • DTS:X
Wiedergabeformate
  • WMA
  • MP3
  • AAC
  • FLAC
  • WAV
  • AIFF
  • DSD
  • ALAC
Leistung/Kanal 100 Watt an 8 Ohm
Video
HDR10 vorhanden
HLG vorhanden
Dolby Vision vorhanden
HDCP 2.3 vorhanden
4K-Upscaling vorhanden
Eingänge
HDMI vorhanden
Anzahl der HDMI-Eingänge 7
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono vorhanden
AUX (Front) fehlt
Mikrofon vorhanden
XLR fehlt
Digital
USB vorhanden
Digital Audio (koaxial) vorhanden
Digital Audio (optisch) vorhanden
MHL fehlt
Kartenleser fehlt
Video
Composite Video fehlt
Komponente fehlt
S-Video fehlt
Steuerung
IR vorhanden
RS232 fehlt
Smartphonesteuerung vorhanden
Ausgänge
HDMI vorhanden
Anzahl der HDMI-Ausgänge 1
Audio-Rückkanal (ARC) vorhanden
Audio-Rückkanal (eARC) vorhanden
Analog
Cinch (Pre-Out) vorhanden
Cinch (Rec) fehlt
Kopfhörer vorhanden
Subwoofer-Vorverstärker vorhanden
Digital
Digital Audio (koaxial) fehlt
Digital Audio (optisch) fehlt
Video
Composite-Video fehlt
Komponente fehlt
S-Video fehlt
Steuerung
12V-Trigger vorhanden
IR vorhanden
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenklemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 43,5 cm
Tiefe 37,2 cm
Höhe 17,1 cm
Gewicht 10,2 kg
Weitere Produktinformationen: Features: 8K/60Hz, 4K/120Hz; Gaming-Funktion (ALLM, VRR, QMS, QFT) per Firmware-Update; HDR10+ via Update;

Weitere Tests und Produktwissen

Heiße Öfen

stereoplay - Bei DTS-HD erschien der TX NR 3008 allerdings fast eine Spur zu bärig. Bei Dolby-HD-Titeln ließ er den Vorwurf nicht mehr gelten. Ob mit der San Francisco Symphony oder Jane Monheits Jazzgesang – jetzt überzeugte der Onkyo mit Fülle, Mumm und viel Schwung. Eine zusätzliche, iPod-digitalverständige USB-Buchse sowie weitere HDMI-Eingänge: Im Vergleich zum TX NR 3007 (1/10) bietet der neue 3008 bei ähnlich voll-warmem Klang noch prallere Ausstattung an. Sony STR DA 5600 ES Wie, was? …weiterlesen

Aus dem Vollen

audiovision - Diese gehören im gehobenen Heimkino heutzutage allerdings zum Standard, weshalb die potenziellen Kunden dem Marantz dieses Unvermögen nachsehen werden. Zumal der Receiver analoges Video auf die digitale Ebene bringen und Zeilensprung- in Vollbildsignale wandeln kann. Zur automatischen Einmessung setzt Marantz das Audyssey-System in der einfacheren "Mult-EQ"-Variante ein, die aber auch schon bis zu sechs unterschiedliche Hörpositionen in ihre Messungen einbezieht. …weiterlesen

Keine Angst vorm Setup

HiFi Test - Am besten gelingt dies mit einem „Sound Level Meter“, also einem Mikrofon, das die Lautstärke misst, und einer Skala, die die Lautstärke anzeigt. Der in jeden AV-Receiver integrierte Testtongenerator lässt dazu über jeden einzelnen Lautsprecher ein Signal (Rosa Rauschen) ertönen. Gleichzeitig zeigt das Display des Receivers den jeweiligen Lautsprecher an, dessen Lautstärke über die Cursortasten individuell verändert werden kann. …weiterlesen

Rotel Royal

video - Solche Eigenwilligkeiten ließ der RSX 1055 im Hörtest schnell vergessen. Denn hier zeigte sich, dass der Rotel genau das beherrscht, was viele seiner Mitstreiter nicht können. NämlichTöne erzeugen: EinigeAV-Receiver klingen kräftig und voluminös, andere wiederum gestochen scharf und detailreich. Doch nur ganz wenigen gelingt die randscharfe und trotzdem gehaltvolle Ausbildung von Klängen und Lauten, beispielsweise dem Vokal „A“. …weiterlesen

Leistungs-Träger

video - So dünnte er donnernde Bassdrum- und Pauken-Attacken nicht nur etwas aus, sondern brach die Vorstellung bei Dynamikspitzen auch relativ schnell ab. P ANASONIC SA-HE 40 Mit dem SA-HE 40 will Panasonic beweisen, dass man selbst für nur 250 Euro einen schmucken AV-Receiver bauen kann. Klar, dass der Hersteller wie schon bei seinem äußerst erfolgreichen SA-XR 55 (Test video 9/05) auch beim SA-HE 40 auf ein digitales Konzept vertraut. …weiterlesen

Kauf-Kraft

AUDIO - Wer siebenkanalig hören will, darf eine Stereo-Endstufe (oder den alten V ollverstärker) an die Pre-Out-Buchsen anschließen – der Decoder im Kenwood ist mit allen Dolby-EX- und DTS-ES-Wassern gewaschen. Der 5100 lieferte im Hörtest den vertrauten Kenwood-Klang mit fülligem Bass und natürlichem, entspanntem Hochtonbereich – exakt jene Abstimmung, die schon dem V orgänger 5090 einen „roten Punkt“ für den bestmöglichen Klang in seiner Preisklasse eingebracht hatte. …weiterlesen

„Generationswechsel“ - Einstiegsklasse

HiFi Test - Pioneers VSX-515 ist ein Receiver mit vielen technischen Leckereien und sauberem Klang. Eine übersichtlichere Fernbedienung und ein paar S-Videoanschlüsse, und er wäre perfekt! Sony STR-DE598 Für den Heimkino-Einsteiger gibt es von Sony diesen schick gestylten 6.1-Receiver. Seine Dekodersektion ist vollständig und kann bis hin zu dts 96/24 alles dekodieren. Über die FBAS-Anschlüsse lassen sich Bildsignale empfangen und an ein entsprechend ausgestattetes TV-Gerät weiterleiten. …weiterlesen

Ein Fall für zwei

AUDIO - Die Unterzeile „Imaginative Sight & Sound“ im Firmenlogo macht klar, dass der japanische Traditions-Hersteller zukünftig sein Heil im Home-Cinema sucht. Und doch leistet sich die Marke noch eine Komponente ohne Surround-Ambition oder Video-Applikation. Vielleicht hat man ja in Osaka lohnende Nachfrage nach purem Stereo registriert. Der schmucke CD-Receiver CR-L 5, der im modischen 70-Millimeter-Flachmaß daherkommt, dürfte diese Nachfrage jedenfalls weiter nähren. …weiterlesen

Eisbrecher

video - Besitzen Sie noch einen Plattenspieler, checken Sie zunächst den Tonabnehmer: Magnet-Systeme nach dem Moving-Magnet- (MM) oder Moving-Coil- (MC) -Verfahren eignen sich zum Anschluss an AV-Receiver, Kristall- oder Keramik-Systeme dagegen nicht. Glück haben Sie, wenn Ihr Receiver – wie die Modelle von Onkyo, Sony und Yamaha – einen Phono-Eingang aufweist: Hier können Sie Ihren Plattenspieler mit MM-System direkt anschließen. …weiterlesen

Versuch macht klug

AUDIO - So sehr der Klang mit den Canton-Boxen gefiel, der Harman/Kardon passte einfach nicht ins Wohnzimmer. In anderen Räumlichkeiten mag dies vielleicht anders aussehen, generell gilt jedoch: Guter Surround-Klang ist nicht billig – und er benötigt Platz. Das Fazit der so mühsamen wie lustvollen Versuchsreihe: Für Surround bleibt die Anlage bis auf weiteres im Ist-Zustand. „Für uns macht die Aufsplittung in Stereo und Surround Sinn“, kommentiert Jan Jürgens. …weiterlesen

Volle Kontrolle

audiovision - Die Wiedergabe startet deshalb mit minimaler zeitlicher Verzögerung. Wer aber über eine einigermaßen schnelle Internetverbindung verfügt, darf sich dann über eine qualitativ ordentliche und störungsfreie Übertragung freuen. So gut wie alle AV-Receiver mit Ethernet-Buchse sind DLNA-zertifiziert. Sie können Musik über ein lokales Netzwerk, etwa von einem Windows7-PC, oder via DLNA-Netzwerkfestplatte wiedergeben. …weiterlesen

Modern Times

AUDIO - Der Receiver ist tot, es lebe der Receiver? Das Zentralorgan der guten alten HiFi-Stereo-Zeit döste lange im Pianissimo-Modus. Zu lange. Doch seit einiger Zeit läuten Hersteller wie Onkyo eine Renaissance ein - und zwar bereits im Ein-/Aufsteigerbereich. Der Onkyo TX-8250 ist so ein Kandidat. Als Basics empfängt er brav UKW-RDS sowie Mittelwelle, fischt aber auch moderne Digitalsender mit seinem DAB+-Adapter aus dem Äther. …weiterlesen