Canon EOS 90D im Test

(Spiegelreflexkamera mit 4K)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Digi­tale Spie­gel­re­flex­ka­mera
Auflösung: 32,5 MP
Sensorformat: APS-​C
Touchscreen: Ja
Suchertyp: Optisch
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Canon EOS 90D

    • CHIP FOTO VIDEO

    • Ausgabe: 10/2019
    • Erschienen: 09/2019

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    Stärken: nimmt 4K-Videos auf ohne sie zu beschneiden; Body liegt gut in der Hand; der Sensor löst extrem hoch auf.
    Schwächen: nur ein Slot für SD-Karten; fehlendes Wahlrad am rechten Daumen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Canon EOS 90D

  • EOS 90D Body Only

    From wildlife hide to trackside - Keep up with the action, shooting at 10fps with Intelligent Tracking and Recognition ,...

  • Canon EOS 90D Gehäuse

    Die Canon EOS 90D überzeugt mit 32, 5 - Megapixel, 45 AF - Punkten und 10 Bildern pro Sekunde. Diese DSLR ist besonders ,...

  • Canon EOS 90D

    (Art # 82295)

  • Canon EOS 90D Gehäuse

    Die Canon EOS 90D SLR - Kamera wurde für begeisterte Fotografen entwickelt, die Fotos und Videos in noch höherer ,...

  • Canon EOS 90D Gehäuse
  • Canon EOS 90D Gehäuse

    (Art # 4549292138627)

Einschätzung unserer Autoren

EOS 90D

Hochwertige und schnelle DSLR mit ausdauerndem Akku und 4K-Videaufnahme

Stärken

  1. hohe Auflösung und 4K-Videofunktion
  2. sehr lange Akkulaufzeit
  3. flotte Serienbildgeschwindigkeit
  4. hochwertig verarbeitet

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Hören Sie auch häufiger die Unkenrufe á la "Spiegelreflexkameras sterben langsam aus"? Das sieht man im Hause Canon ganz anders! Mit der EOS 90D kommt im Herbst 2019 eine flotte Spiegelreflexkamera in einem robusten Gehäuse. Doch nicht nur Sport- und Outdoor-Fotografen werden sich daran erfreuen. Was wurde im Vergleich zur Vorgängerin, der EOS 80D, noch optimiert?

Am dreh- und schwenkbaren Display hat sich auch technisch im Vergleich zum Vorgänger nichts verändert. Dafür bietet die EOS 90D allerdings einige andere Features, die sie auf den neuesten Stand der Zeit bringen. (Bildquelle: canon.de)

Welche Verbesserungen finden sich an der EOS 90D?

Zunächst einmal wurde das neue Modell mit einem APS-C-Sensor ausgestattet, der mit 32,5 Megapixeln auflöst. Der Vorgänger löst nur mit 24 Megapixeln auf. Außerdem hat sich die bisher schon sehr gute Akkulaufzeit nochmal stark verbessert: Nach CIPA-Standard schafft der Akku etwa 1.300 Bilder mit Blitz beziehungsweise über 1.800 Bilder ohne Blitz. Das liegt auch daran, dass der optische Spiegelreflexsucher sehr viel stromsparender ist, als es die elektronischen Sucher der spiegellosen Systemkameras sind. Das bereits sehr gute Touch-Display hat sich nicht verändert. Wie beim Vorgänger ist es dreh- und schwenkbar und löst mit 1,04 Millionen Pixeln auf. Dafür legt die 90D in Sachen Tempo zu: Die Serienbildgeschwindigkeit hat sich von 7 auf 11 Bilder pro Sekunde verbessert. Möchten Sie allerdings den Tracking-Autofokus nutzen, dann sinkt die Serienbildrate wieder auf 7 Bilder pro Sekunde. Videofreunde haben nun endlich auch die Möglichkeit, Videos in 4K-Auflösung aufzunehmen und erhalten zusätzlich zum Mikrofoneingang einen Kopfhörerausgang. Bei 4K-Aufnahmen können Sie nun auch auf den Dual-Pixel-CMOS-Autofokus zurückgreifen.

Was hat sich rein äußerlich getan?

Optisch wirkt die EOS 90D auf den ersten Blick identisch mit der 80D. Beide Gehäuse bestehen aus einer Mischung von Aluminium und Polycarbonat. Obwohl die Modelle fast gleich groß sind und die 90D technisch stark erweitert wurde, bringt sie mit rund 700 Gramm etwa 30 Gramm weniger auf die Waage als die 80D. Gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet ist das neue Canon-Modell und kommt damit qualitativ der Profi-Serie von 5D-Modellen näher. Bei all diesen Verbesserungen erscheint ein Umstieg sehr sinnvoll. Canon erleichtert Ihnen diesen sogar noch, indem die 90D mit dem gleichen Batteriegriff (BG-E14) wie die 80D kompatibel ist. Ab dem 12. September 2019 wird die neue EOS 90D von Canon zu einem Preis von rund 1.300,- Euro erhältlich sein.

Datenblatt zu Canon EOS 90D

Allgemeines
Typ Digitale Spiegelreflexkamera
Kamera-Anschluss Canon EF
Empfohlen für Fortgeschrittene
Sensor
Auflösung 32,5 MP
Sensorformat APS-C
ISO-Empfindlichkeit 100 - 25.600
Gehäuse
Breite 147 mm
Tiefe 77 mm
Höhe 105 mm
Gewicht 701 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 1860 Aufnahmen
Bildstabilisator fehlt
HDR-Modus vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzschuh vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Vorblitz zur Vermeidung roter Augen
  • Langzeit-Synchronisation
  • Aufhellblitz (Fill in)
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 11 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/8.000 Sek.
Kürzeste Verschlusszeit (elektronisch) 1/16.000 Sek.
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1040000 px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display vorhanden
Suchertyp Optisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30 B/s
Bildrate (Full-HD) 120 B/s
Videoformate MP4
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW

Weitere Tests & Produktwissen

Gehobener Standard

COLOR FOTO 3/2016 - Das Canon Vollformat-System. Das Vollformat ist etabliert, immer mehr engagierte Amateurfotografen wollen vom Größenvorteil der Kleinbild-Sensoren profitieren. Während die Gehäuse mittlerweile durchaus bezahlbar sind, kann die Objektivausstattung noch richtig ins Geld gehen. Wir stellen Canons Vollformat-Modelle vor und geben Tipps für die passenden hochwertigen Objektive.Testumfeld:Fünf digitale Spiegelreflexkameras wurden einem Praxistest unterzogen und mit 59 bis 72 von jeweils 100 möglichen Punkten bewertet. Als Testkriterien dienten Bildqualität (bei verschiedenen ISO-Werten), Bedienung, Performance sowie Ausstattung und Lieferumfang. …weiterlesen

Canon-System

COLOR FOTO 2/2015 - Was dürfen Sie von Canons Einsteiger-SLRs erwarten? Was bringt die Investition in ein gehobenes APS-C-Modell, was der Umstieg auf eine EOS mit großem Vollformatsensor? COLORFOTO hat alle aktuellen Canon-Spiegelreflexkameras von der günstigen EOS 1200D bis zur professionell ausgerichteten EOS 1D X mit dem neuen Messverfahren getestet.Testumfeld:Acht Spiegelreflexkameras unterschiedlicher Preisklassen wurden einem Praxistest unterzogen und mit 42,5 bis 61 von jeweils 100 möglichen Punkten bewertet. Zur Urteilsfindung dienten jeweils die Kriterien Bildqualität, Bedienung und Performace. …weiterlesen

Klassenprimus

Pictures Magazin 5/2015 - Die neue Nikon D7200 kann vieles besser als ihr Vorgänger und beweist sich als hochwertiges Werkzeug für anspruchsvolle Fotografen. Im Praxistest außerdem drei Objektiv-Highlights aus dem Hause Nikon, darunter das brandneue Weitwinkel AF-S Nikkor 20mm 1:1.8G ED.Testumfeld:Getestet wurden eine digitale Spiegelreflexkamera und drei Objektive, darunter ein Makro-, ein Weitwinkel- und ein Telezoom-Objektiv. Alle Produkte erhielten die Endnote „sehr gut“. Als Bewertungsgrundlage dienten jeweils die Kriterien Bildqualität, Verarbeitung und Preis-Leistung. Bei der Kamera wurden zusätzlich Ausstattung und Bedienung beurteilt. …weiterlesen

Kompakter Ausstattungsriese

Pictures Magazin 7-8/2015 - Die neue Nikon D5500 ist eine rundum hervorragend ausgestattete, kompakte APS-C-Kamera, die im Test auch Dank der sehr guten Bildqualität absolut überzeugen konnte. Dies alles macht sie zu einer empfehlenswerten, kostengünstigen Allround-Kamera.Testumfeld:Es wurden eine digitale Spiegelreflexkamera und ein Superzoom-Objektiv getestet. Die Kamera erhielt die Endnote „sehr gut“, das Objektiv schnitt mit „gut“ ab. Für beide Produkte wurden die Kriterien Bildqualität, Verarbeitung und Preis-Leistung herangezogen. Für die Kamera dienten zusätzlich Ausstattung und Bedienung als Testkriterien. …weiterlesen

Spezialisten

COLOR FOTO 2/2014 - Unser aktueller Test präsentiert einige Spezial- und Topobjektive, die wir nicht bis zum passenden Testfeld in der Datenbank liegen lassen wollten. In Heft 03/2014 geht es dann mit den Testserien an APS-C-Kameras und Weitwinkelzooms weiter. Besonders gespannt waren wir auf das erste Zeiss der neuen Otus-Baureihe, das Otus 1,4/55 mm. Mit den speziell für digitale Kameras konzipierten Otus-Objektiven will Zeiss Maßstäbe setzen. Das Ziel ist eine maximale Bildqualität bereits bei offener Blende bis in die Ecken einer Vollformatkamera. Klar ist, dass dies nicht billig sein kann, doch 3500 Euro sind auch für eine lichtstarke Festbrennweite ein Wort. Ein klassisches Zeiss Planar 1,4/50 mm ist schon für etwa ein Fünftel zu haben. Manuelles Scharfstellen bleibt auch bei Otus Pflicht.Testumfeld:Im Fokus des Praxistests befanden sich vier Objektive, von denen drei jeweils an zwei veschiedenen Kameras ausprobiert wurden. Die Bewertungen reichten von 69 bis 94 von jeweils 100 Punkten. Kriterien waren Grenzauflösung, Kontrast, Verzeichnung und Vignettierung der Blenden. …weiterlesen

Perfekte Aufnahmen

Audio Video Foto Bild 12/2014 - Wer höchstes Tempo und Spitzen-Fotoqualität will, braucht eine Spiegelreflex. Die besten finden Sie hier.Testumfeld:Im Praxistest befanden sich zehn digitale Spiegelreflexkameras. Die Produkte erhielten jeweils die Endnote „gut“. …weiterlesen

Die Liga der ehrenwerten Gentlemen

COLOR FOTO 4/2018 - Die Kantenmessung bestätigt die harte Abstimmung. Ordnete Olympus der Pen-Baureihe früher vor allem Einsteigerkameras zu, so bricht die Pen-F mit dieser Tradition. Trotz fehlender Dichtungen tritt sie in vielerlei Hinsicht OM-D-like auf - so auch beim Preis von rund 1000 Euro. Allerdings scheint hier das Design vor Benutzerkomfort zu gehen: Ohne den ausgeformten Griff sieht die Pen-F zwar schlank und elegant aus, liegt beim Fotografieren aber weniger bequem und stabil in der Hand. …weiterlesen

Achtung Kamera!

E-MEDIA 1/2017 - anasonic hat sein Systemkameraportfolio um ein neues Modell erweitert. Die Lumix DMC-G81 ist eine vielseitige Allround-Cam für alle, denen die Bildqualität von Smartphones und Kompakt-Knipsern nicht mehr ausreicht. Wie bei allen Panasonic-Systemkameras nutzen die Japaner auch hier einen 17,3 x 13 mm großen Micro-FourThirds-Sensor. Das getestete Bundle beinhaltete das Lumix-G-Vario-14-140-mm-Objektiv - alternativ gibt es die Digicam auch etwas günstiger im Paket mit einem 12-60-mm-Objektiv. …weiterlesen

Lichtstärkewunder

FOTOobjektiv Nr. 187 (Februar/März 2016) - Das Sucherokular passt sich besser an den Nutzer an, da es aus Gummi anstatt aus Hartplastik besteht. Genau wie die meisten erhältlichen Objektive sind alle Sony Alpha-7-Gehäuse außerdem staub- und spritzwassergeschützt. Weitere Veränderungen: einige bisher in silber gehaltene Elemente sind jetzt in schwarz ausgeführt, z.B. die Videotaste oder der Blitzschuh. Außerdem ist das gesamte Gehäuse matt, nicht mehr glänzend lackiert. …weiterlesen

Mut zur Arbeit

COLOR FOTO 5/2017 - So nennt Nikon die hauseigene Bluetooth-Technik zur Datenübertragung auf ein Smartphone oder Tablet. Belichtung und Autofokus sind - auch bei schlechten Lichtverhältnissen - in Ordnung, lediglich im Live-View arbeitet die D3400 ätzend langsam. Wie alle Modelle der 3000er-Serie steckt auch die D3400 in einem Kunststoffgehäuse und ist mit einem fest eingebauten Display ohne Touchfunktion und einem Ausklappblitz mit LZ 8 ausgestattet. …weiterlesen

Sony Systemcheck

COLOR FOTO 2/2017 - Dafür bietet Sony sogar einen Adapter mit integriertem Autofokus an, der auf die AF-Motoren der A-Objektive abgestimmt ist. Ein weiterer Coup gelang Sony mit der Einführung der A7-Baureihe. Sie steht für die einzigartige Kombination eines kompakten, spiegellosen Systemkameragehäuses mit den Vorzügen eines Vollformatsensors - insbesondere dessen Bildqualität und Potenzial für das Spiel mit geringer Schärfentiefe. …weiterlesen

Besser im Detail

COLOR FOTO 10/2016 - Da sie noch vor dem neuen Micro-Four-Thirds-Sensor auf den Markt kam, muss die E-M5 II mit dem älteren Sensor und 16 statt 20 Megapixeln vorliebnehmen. Ansonsten haben die beiden Olympus-Kameras aber viel gemein, etwa den verstellbaren 3-Zoll-Touchscreen, WLAN, den 5-achsigen Bildstabilisator und die mit dessen Hilfe umgesetzte High-Resolution-Shot-Funktion, mit der sich die Nennauflösung mehr als verdoppelt - in diesem Fall auf 40 Megapixel. …weiterlesen

Gut gebrüllt, Löwe

Pictures Magazin 3/2016 - Theoretisch sollte der Pufferspeicher nach weltmeisterlichen sechs Sekunden, statt wie im Test nach mehr als 40 Sekunden, komplett geleert sein - Leica untersucht derzeit das Phänomen, wir werden berichten. Demnach wäre die Leica SL in der Tat eine sehr schnelle Kamera, auch und insbesondere für die Sportfotografie. Zumal laut Leica auch der Autofokus neue Maßstäbe für Systemkameras setzen soll. In der Praxis übertraf der Kontrast-Autofokus in der Tat unsere Erwartungen. …weiterlesen

Die schnellsten ihrer Art

fotoMAGAZIN 1/2015 - Die maximale Datenrate liegt bei 110 MBit/s. Die unkomprimierte Aufnahme auf einem externen Rekorder ist per HDMI möglich. Für die Tonaufnahme existieren ein Mikrofon- und ein Kopfhöreranschluss. Anders als bei der EOS 70D hat Canon bei der EOS 7D Mark II kein Wi-Fi integriert, stattdessen gibt es ein GPS-Modul mit Kompassfunktion (auch mit dem russischen GLONASS und dem japanischen Michibiki kompatibel), das auch die Aufnahmerichtung erfassen kann. …weiterlesen

Neues Top-Modell

d-pixx 1/2014 - Dazwischen tummelten sich die DSLR-Modelle mit APS-Chips. Seit Herbst letzten Jahres ist das anders. Sony stellte mit den Zwillingsmodellen Alpha 7 / Alpha 7R zwei zierliche spiegellose Systemkameras vor, die mit Vollformatsensoren ausgestattet sind. Bei der A7 handelt es sich um ein 24-MPix-Modell mit optischem Tiefpassfilter d-pixx 6/2013, Seite 24), während die A7R einen 36-MPix-Chip ohne diesen Filter aufweist und damit zur Nikon D800E aufschließt. …weiterlesen

Eine Frage der Generation

fotoMAGAZIN Nr. 2 (Februar 2012) - SLT Alpha 65 Die A65 ist nicht die direkte Nachfolgerin der A55 - bei einer Preisdifferenz von gerade mal 150 Euro ist es eine Überlegung wert, ob man sich für eines der ersten Modelle mit SLT-Technik oder die ausgereiftere Kamera von 2011 entscheidet. Vorschaumonitor Sonys SLT-Modelle haben statt einer Suchermattscheibe einen elektronischen Sucher. Vorteil: Alle Belichtungs- und AF-Informationen können hier direkt ins Blickfeld eingeblendet werden. …weiterlesen

Königsklasse

COLOR FOTO 3/2018 - Drei Individualspeicher stellen Canon und Sony bereit, Nikon einen mehr. Videos in 4K-Auflösung (3840 x 2160 Pixel) mit 30 Vollbildern in der Sekunde können Nikon und Sony, während sich die Canon mit Full-HD (1920 x 1080 Pixel) begnügt. "Stille Live-View-Auslösung" aktiviert bei der Nikon eine elektronische Verschlussvariante, die vollkommen lautlos arbeitet. Der auch mechanisch verfügbare Verschlusszeitenbereich von 1/8000 bis 30 s ändert sich dadurch aber nicht. …weiterlesen

Alles im Griff?

fotoMAGAZIN 5/2017 - Immerhin kann die KP Intervallaufnahmen zu einem Film in 4K-Auflösung zusammenstellen. Der mechanische Verschluss ist wie bei der K-70 für 1/6000 s ausgelegt - in dieser Preisklasse schafft die Konkurrenz, beziehungsweise die K-3 II aus dem eigenen Haus, 1/8000 s. Pentax gleicht den Nachteil aber zum Teil durch einen elektronischen Verschluss aus (im Menü irritierenderweise elektronische Blende genannt), der sogar 1/24.000 s beherrscht und im Live-View das lautlose Auslösen ermöglicht. …weiterlesen

25 RAW-Kameras

COLOR FOTO 12/2015 - Dennoch erzielt die NX500 im RAW-Test auch dann überdurchschnittlich gute Ergebnisse - vorausgesetzt, man hält sich mit Korrekturen zurück, insbesondere mit dem Rauschfilter von Lightroom. Die spiegellose Alpha 5100 ginge in ihrem 265 g leichten Kunststoffgehäuse ohne Sucher und Zubehörschuh auf den ersten Blick als Kompaktkamera durch, hat aber zum Objektivwechsel ein Sony-E-Bajonett und einen APS-C-Sensor mit 24 Megapixeln. …weiterlesen

Der neueste Test erschien am 04.09.2019.