Verstärker

(2.079)
Sortieren nach:  
RV3
1
Magnat RV 3

Vollverstärker; Hybrid; Anzahl der Kanäle: 2; Leistung/Kanal (4 Ohm): 200 W

Schick sieht der RV 3 aus. Da steckt dann auch die Performance dieses Röhrenverstärkers nicht zurück und bietet ein kultiviertes Klangbild, das man genießen kann. Angesichts der Leistungen ist er fast schon ein Sparangebot.

6 Testberichte

 

Dragon Fly
2
Audioquest DragonFly

Digital-Analog-Wandler

Auch wenn man für den DragonFly von Audioquest etwas tiefer in die Tasche greifen muss, ist der USB-DAC absolut empfehlenswert. Der kompakte Wandler präsentiert sich mit einem kraftvollen Bass, der satt und tief klingt und das ganze Frequenzspektrum detailliert wiedergibt. Die akustische Darstellung von Stimmen und Höhen gelingt ebenfalls auf einem sehr hohen Niveau. Einmal im Betrieb gehört, trauert man der Soundkarte im Rechner keine Sekunde mehr nach.

8 Testberichte | 17 Meinungen (Sehr gut)

 

MA1000
3
Magnat MA 1000

Vollverstärker; Hybrid; Anzahl der Kanäle: 2; Leistung/Kanal (4 Ohm): 115 W

Klang (60%): „sehr gut“; Ausstattung (15%): „überragend“; Bedienung (15%): „sehr gut“; Verarbeitung (10%): „sehr gut“.

2 Testberichte

 

 
Wadia Intuition 01
4
Wadia Intuition 01

Digital-Analog-Wandler

Die Präzision des Wadia-Vollverstärkers Intuition 01 ist erstaunlich. Sowohl Instrumente, Effekte als auch Stimmen werden räumlich perfekt wiedergegeben. Das macht einfach nur Spaß.

5 Testberichte

 

AV 8801 / MM 8077
5
Marantz AV8801 / MM8077

AV-Vor- / End-Kombi; Transistor

Die Marantz-Kombi präsentiert den Heimkino-Ton wie auch Musik auf ganz hohem Niveau. Klangliche Superlativen, eine umfangreiche Ausstattung und beste Verarbeitung machen die AV-Kombi zu einem rundum gelungenen Angebot.

4 Testberichte

 

Vor-/End-Kombi (CXA5000 / MXA5000)
6
Yamaha Vor-/End-Kombi (CX-A5000 / MX-A5000)

Vor- / End-Kombi

Selbst anspruchsvollen Heimkino-Enthusiasten erfüllt Yamahas Vor-/Endkombi alle Wünsche. Das Set begeistert mit herausragender Verarbeitung, vielseitigen Einsatzgebieten und ausgezeichnetem Klang - und das zu einem attraktiven Kurs.

2 Testberichte

 

S550i
7
Krell S-550i

Vollverstärker; Transistor; Anzahl der Kanäle: 2;

Krell verlangt für den S-550i viel Geld, geizt aber selbst etwas in Sachen Ausstattung. Nur drei Cinch-Eingänge und ein fehlender Phono-Eingang schränken ein. Klanglich braucht er sich aber nichts vorwerfen lassen.

3 Testberichte

 

Meridian Audio Prime
8
Meridian Audio Prime

Kopfhörer-Verstärker; Anzahl der Kanäle: 2;

„Plus: hochwertiges Alps-Potenziometer; exzellenter D/A-Wandler; ASP Sound-Programme. Minus: -.“

2 Testberichte

 

AV7701
9
Marantz AV-7701

Vorverstärker; Transistor; Anzahl der Kanäle: 7; Surroundverstärker

Besonders unter klanglichen Gesichtspunkten konnte der Marantz-Vorverstärker im Vergleich zum Vorgänger noch einmal etwas zulegen. Das Klangbild glänzt mit Detailreichtum und sehr viel Harmonie, was auch Audiophilen zusagen wird. Die Ausstattung des Marantz AV-7701 lässt keine Wünsche offen. Streaming ist mit dem siebenkanaligen Gerät ebenso möglich wie das Vearbeiten mit 4K-Videosignalen. Die Bedienung ist herausragend. Da auch Verarbeitung und Design auf höchstem Niveau sind, ist dieser Marantz ein echtes Referenzmodell.

1 Testbericht

 

Audionet DNP
10
Audionet DNP

Vorverstärker; Transistor; Anzahl der Kanäle: 2;

Neben dem erstklassigen Bedienkomfort dank Touchscreen-Fernbedienung und App-Steuerung punktet der Audionet DNP mit einer Räumlichkeit, die auch der tollen Kombination aus Digital- und Analog-Vorverstärker geschuldet ist.

3 Testberichte

 

 
PMA520AE
11
Denon PMA-520AE

Vollverstärker; Transistor; Anzahl der Kanäle: 2; Leistung/Kanal (4 Ohm): 70 W

Dass Denon auch noch kleinste Details bei der klanglichen Abstimmung des PMA-520AE justiert hat, merkt man dem Transistor-Gerät jederzeit an. Zudem kann der gelungene Phono-Eingang überzeugen.

4 Testberichte | 75 Meinungen (Sehr gut)

 

A-30-K
12
Pioneer A-30

Vollverstärker; Transistor; Anzahl der Kanäle: 2; Leistung/Kanal (4 Ohm): 70 W

Dass man auch für vergleichsweise wenig Geld einen Transistor-Vollverstärker mit erstklassigem klanglichen Potenzial ergattern kann, beweist Pioneer mit dem A-30. In Verbindung mit den passenden Boxen ein echter Hörgenuss.

5 Testberichte | 37 Meinungen (Sehr gut)

 

PM11S3
13
Marantz PM-11S3

Vollverstärker; Anzahl der Kanäle: 2; Leistung/Kanal (4 Ohm): 200 W

Für seine Klasse bietet der Marantz-Vollverstärker technisch ein sehr ausgereiftes Paket. Eine komfortable Bedienung, beste Klangeigenschaften und eine durchdachte Ausstattung lassen beim PM-11S3 kaum Wünsche offen.

4 Testberichte

 

Weitere Informationen in: hifi & records, Heft 1/2013 Prachtstück Modellpflege made by Marantz: Der Vollverstärker PM-11 S3 weiß auch in der dritten Generation zu überzeugen. Ein Vollverstärker wurde geprüft, blieb jedoch ohne Endnote. … zum Test

MM 8077
14
Marantz MM8077

AV-Endstufe; Anzahl der Kanäle: 7; Surroundverstärker

Mit einer praxistauglichen Ausstattung sowie einer präzisen und kraftvollen Wiedergabe mausert sich der MM8077 von Marantz zu einer echten Empfehlung, die man sich näher anschauen sollte. Kleine Abstriche gibt es bei niedriger Impedanz.

2 Testberichte

 

AV 8801
15
Marantz AV8801

AV-Vorstufe; Anzahl der Kanäle: 11; Surroundverstärker

Ein toller Klang sowie eine hohe Anschlussvielfalt zeichnen diese AV-Vorstufe aus. Sie lässt weder Räumlichkeit noch Musikalität und Dynamik vermissen. Das Streamen von Audio- und Bildmaterial gelingt bestens. Ein klasse Produkt.

3 Testberichte

 

E 07 K Andes
16
FiiO E07K Andes

Kopfhörer-Verstärker

Klang (50%): 1,1; Bedienung (30%): 1,2; Ausstattung (20%): 1,2.

2 Testberichte | 19 Meinungen (Sehr gut)

 

A-70S
17
Pioneer A-70

Vollverstärker; Digital; Anzahl der Kanäle: 2; Leistung/Kanal (4 Ohm): 90 W

Pioneers leistungsstarker Vollverstärker klingt hervorragend, ist toll ausgestattet und auf dem neuesten Stand der Technik. Vor allem Nutzer, die ihre Musik über den Computer laufen lassen, werden begeistert sein.

6 Testberichte | 1 Meinung (Sehr gut)

 

CXA5000
18
Yamaha CX-A5000

AV-Vorstufe; Anzahl der Kanäle: 11; Surroundverstärker

„Sehr umfangreich ausgestatteter AV-Vorverstärker, reiche analoge und digitale Anschlüsse. DLNA- und Streaming-Player mit schneller Navigation, aber ohne gapless. Klingt ausgewogen und feinauflösend.“

2 Testberichte

 

A-50-K
19
Pioneer A-50

Vollverstärker; Digital; Anzahl der Kanäle: 2; Leistung/Kanal (4 Ohm): 90 W

„Plus: sehr gute Verarbeitung, hervorragender Klang; symmetrisches Schaltungsdesign. Minus: -.“

1 Testbericht | 6 Meinungen (Sehr gut)

 

E17 Alpen
20
FiiO E17

Kopfhörer-Verstärker; Digital; Anzahl der Kanäle: 2

Die Kombination aus D/A-Wandler und Kopfhörerverstärker ist FiiO beim E17 gut gelungen. Der Sound ist kräftig und dynamisch, ohne negativ aufzufallen. Zudem punktet das Gerät mit einer präzisen und unverfälschten Wiedergabe.

3 Testberichte | 18 Meinungen (Gut)

 

Neuester Test: 11.04.2014
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 104


» Alle Tests anzeigen (2.454)

Tests


Testbericht über 1 HiFi-Kombination

Das Pulheimer Unternehmen Audiovox vereint die Marken Heco und Magnat unter einem Dach. AV-Magazin hat sich aus dem umfangreichen Portfolio eine vielversprechende HiFi-Kombination aus Verstärker, CD-Spieler und Lautsprechern zusammengestellt und auf ihre Qualitäten getestet. Testumfeld: Eine HiFi-Kombination, … weiterlesen


Testbericht über 1 Verstärker

Der Audionet DNP ist die perfekte Synthese aus digitalem und analogem Vorverstärker. … weiterlesen


Testbericht über 1 Verstärker

Der Digital Network Preamplifier nimmt eine Sonderstellung unter den aktuellen Komponenten von … weiterlesen


» Komplettes Produktwissen anzeigen (55)

Produktwissen

Weniger ist mehr … oder besser, was dieser kleine Röhrenverstärker zu bieten hat, kann sich hören lassen. … weiterlesen

Seit Jahr und Tag sehnen sich seriöse HiFi-Tester nach hiebund stichfesten Messungen, … weiterlesen

Wer noch alte Kassetten oder Tonbänder besitzt, sollte sie bald digitalisieren, um sie vor dem … weiterlesen


Ratgeber zu Audioverstärker

Welcher Typ für welchen Zweck?

Das Herzstück einer HiFi-Anlage ist der Verstärker, denn er verarbeitet die eingehenden Signale der Quellgeräte und leitet sie an die Lautsprecher weiter. Verarbeitet meint in diesem Fall: Die niedrigen Spannungen der Eingangssignale werden vom Verstärker in höhere Spannungen und Ströme gewandelt. Dabei unterscheidet man verschiedene Typen. Welche Typen sind das und für welchen Zweck eignen sie sich?

Ein Vorverstärker wird zwischen die Signalquelle und den eigentlichen Leistungsverstärker geschaltet. Er bringt die eingehenden Signale auf einen einheitlichen Pegel, damit sie vom Leistungsverstärker – auch bekannt als Endstufe - optimal verarbeitet und mit der richtigen Spannung an die niederohmigen Lautsprecher weitergeleitet werden können. Meist kann man mit einem Vorverstärker nicht nur zwischen den Signalquellen umschalten, sondern außerdem Balance, Bässe, Mitten und Höhen steuern oder andere Filter zuschalten. Wer einen Plattenspieler nutzt, der greift zum Phono-Vorverstärker. Der Phono-Vorverstärker gleicht den Pegel des Plattenspielers an den Pegel von CD-Player oder anderen Abspielgeräten an, wobei man – abhängig von Typ und Ausgangsspannung des Plattenspielers - zwischen MM- und MC-Tonabnehmern unterscheidet. Einige Phono-Vorverstärker eignen sich nur für MM- (Moving Magnet) oder MC-Tonabnehmer (Moving Coil), andere kommen mit beiden Systemen zurecht. Hat der Verstärker einen speziellen Phono-Eingang, dann kann man auf einen Phono-Vorverstärker verzichten.

Mittlerweile wird der Markt von Vollverstärkern dominiert, also von Geräten, die Vorverstärker und Endstufe in einem einzigen Gehäuse vereinen. Daneben gibt es Gespanne aus Vor- und Endstufe, wobei die teuren Vor-/End-Kombis vor allem bei der audiophilen Kundschaft beliebt sind. Ein Vollverstärker übernimmt beide Aufgaben: Er steuert die Tonquelle und leitet die Signale mit der richtigen Spannung an die Lautsprecher weiter. Dabei nutzen die Geräte bei der Spannungs- und Stromverstärkung unterschiedliche elektronische Bauelemente, also entweder Transistoren, Röhren oder – im Fall der Hybridverstärker – eine Mischform aus beiden. Transistoren-Verstärker gibt es seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts, im Laufe der Zeit haben sie den verschleißanfälligen und teuren Röhren-Verstärkern den Rang abgelaufen. Trotzdem schwören viele HiFi-Fans nach wie vor auf die liebevoll aufgebauten Röhren-Verstärker, denn ihnen attestiert man ein wärmeres Klangbild. Bei einem Hybrid-Verstärker wiederum sollen die Vorteile einer Halbleiter-Lösung mit den klassischen Tugenden eines Röhrenverstärkers kombiniert werden.

Einen Sonderfall bilden die Kopfhörer-Verstärker. Selbst mit den günstigen Modellen klingen Kopfhörer in der Regel besser als über die eingebauten Endstufen eines Vollverstärkers. Teure Kopfhörer-Verstärker werden vor allem beim Abhören und Mischen von Studio-Aufnahmen eingesetzt. Mit ihnen kann man der extremen Stereo-Trennung eines Kopfhörers, der sogenannten „Superstereobreite“, entgegenwirken, sprich: der Stereoeindruck lässt sich an den realen Höreindruck im Raum anpassen.


Produktwissen und weitere Tests zu Audio-Verstärker

Stilblüten image hifi 6/2013 (November/Dezember) - Wie man seine Liebe zu Blumen entdecken kann. Auch als Mann. Testumfeld: Im Fokus der Zeitschrift image hifi standen ein Vor- und ein Endverstärker. Eine Notenvergabe fand nicht statt.

The Röhring Fifties image hifi 5/2013 (September/Oktober) - Wie soll man reagieren, wenn jemand frech und unverschämt am Katechismus des neuzeitlichen Röhrenverstärkerbaus rüttelt? - Ich habe Reinhard Thöress hereingebeten. Testumfeld: Getestet wurden eine Vor- und eine Endstufe, die jedoch keine Endnoten erhielten.

Power and Passion image hifi 5/2013 (September/Oktober) - Einer für alle. Beinahe jedenfalls. WLMs Sonata lässt sich auch von Lautsprechern mit durchschnittlichem Wirkungsgrad nicht in die Knie zwingen. Und offenbart dabei ein sehr feinsinniges Wesen. Testumfeld: Im Check war ein Verstärker, der jedoch kein Endnote erhielt.

State of the Art EINSNULL 1/2013 (März/April) - Ohne einen echten Kopfhörer-Verstärker macht Musikhören per Kopfhörer nur halb so viel Spaß. In Ausgabe 4/2012 stellten wir den HA-160D von Burson Audio vor. Nun haben die Australier nachgelegt und präsentieren mit Soloist und Conductor zwei weitere Highlights. Testumfeld: Zwei Kopfhörerverstärker wurden unter die Lupe genommen. Die Produkte erhielten keine Endnoten.

You ain't seen nothin' yet FIDELITY 1/2013 (Januar/Februar) - Schauen Sie beim Audiomat Solfège Référence 20 genau hin. Das erleichtert Ihren Ohren die Arbeit beim Probehören des Verstärkers ungemein. Testumfeld: Ein Röhren-Vollverstärker war Gegenstand der Untersuchung, blieb jedoch ohne abschließende Bewertung.

Technik-Mix hifi & records 2/2013 - Die Verstärker von Rogue Audio aus den USA bereichern jetzt auch die deutsche HiFi-Szene - mit ganz unterschiedlichen Konzepten. Testumfeld: Im Vergleichstest befanden sich drei Verstärker-Komponenten, darunter zwei Verstärker und eine Phonovorstufe. Es wurden keine Endnoten vergeben.

Bonne Soirée AUDIO 11/2013 - Nach anstrengendem Tagwerk freut sich der Kenner auf natürliche, sinnliche Klänge - und auf einen liebevoll handgefertigten Röhrenverstärker, der aus dem sonnigen Süden Frankreichs kommt. Testumfeld: Ein Verstärker befand sich im Praxistest und erhielt im Klangurteil 123 Punkte. Klang, Ausstattung, Bedienung und Verarbeitung dienten als Testkriterien.

Old School hifi & records 2/2013 - Überall sprießen neue Technologien aus dem Boden, doch der Lavardin IT ist anscheinend ein ganz normaler Verstärker - und das ist gut so. Testumfeld: Im Check befand sich ein Verstärker. Einer Endnote wurde nicht vergeben.

Der kleine Schwarze freizeitguide aktiv 1/2012 - Weniger ist mehr … oder besser, was dieser kleine Röhrenverstärker zu bieten hat, kann sich hören lassen.

Watt is en Dampfmaschin? FIDELITY 6/2012 (November/Dezember) - Da stellte mer uns ma janz dumm ... Testumfeld: Auf dem Prüfstand der Zeitschrift Fidelity befand sich ein Vollverstärker. Bewertet wurde das Produkt nicht.

Schöpfungsszenario image hifi 1/2013 (Januar/Februar) - Wenn Produkte von Kazuo Kiuchi ins Haus kommen, erfasst mich Unruhe. Denn dann ist es wahrscheinlich, bald noch besser, noch erregender Musik hören zu können. Gern überschreitet der Japaner auch Grenzen, und wirklich Außergewöhnliches steht an. Testumfeld: Geprüft wurde eine Kombination aus Vor- und Endverstärker, welche jedoch keine Endnote erhielt.

Angle Sachsen! AUDIOphile 1/2013 - Die alte Idee, einen puristischen Class-A-Vollverstärker mit einem wirkungsgradstarken Lautsprecher zu paaren, eint Europa. Ein Lehrstück für alle, die bei England und Frankreich nur an Fußball denken. Testumfeld: Im Produktcheck war eine Lautsprecher-Verstärker-Kombi, die nicht benotet wurde. Bestimmt wurden zudem der Charakter und das Potenzial.

Verführerisch EINSNULL 6/2012 (Januar/Februar) - Das amerikanische Unternehmen V-Moda ist insbesondere auf der anderen Seite des großen Teichs für seine außergewöhnlich aussehenden und kräftig klingenden Kopfhörer sehr bekannt und stolz auf die Prominenz, die V-Moda-Produkte öffentlich zur Schau trägt. Trotzdem sind das durch die Bank sehr ernst zu nehmende Teile, die stets mit perfekter Verarbeitung und hoher Musikalität glänzen. ... Testumfeld: Im war ein Kopfhörerverstärker, der keine Endnote erhielt.

Maximaler Minimalismus CONNECTED HOME 6/2013 (November/Dezember) - Die eigene Musik, wann immer man will in jedem Raum: Multi-Room-Systeme versprechen viel, doch oft scheitert es an der komplizierten Bedienung. Basalte will es besser machen. Das Versprechen: maximaler Komfort durch minimalen Technik-Touch. Testumfeld: Ein Verstärker wurde näher betrachtet und für „sehr gut“ befunden.

Klassische Pentode, ganz modern FIDELITY 4/2013 (Juli/August) - Ob Verarbeitung, Komfort oder Klang - beim Canor TP 134 ist alles vorbildlich. Trotz verdächtiger Spuren in seinem Inneren ist der Ruf nach einem Kammerjäger übrigens unbegründet. Testumfeld: Ein Vollverstärker befand sich auf dem Prüfstand, wurde jedoch nicht mit einer Endnote versehen.

Silver Surfer hifi & records 1/2013 - Er ist alles in einem und doch viel mehr als die Summe seiner Einzelteile - der Devialet D-Premier ist ein Geniestreich. Testumfeld: Ein Verstärker wurde in Augenschein genommen, jedoch nicht benotet.

Steh-Genehmigung AUDIO 11/2013 - Für diesen außergewöhnlichen Digital-Amp brauchen Sie keine Dreh-Genehmigung. Obwohl der NAD D 3020 wie eine Super-8-Kamera ausschaut, hat er nichts mit Film im Sinn. Er ist ein Audio-Spezialist, der aufsteht, statt sich wie die Masse zu ducken. Gerät durch Zwergen-Aufstand der Klang in Schieflage? Testumfeld: Ein Vollverstärker befand sich auf dem Prüfstand und wurde im Klangurteil mit 80 Punkten benotet. Als Testkriterien wurden Bedienung, Klang Cinch, Ausstattung und Verarbeitung gewählt.

Mobiles Kraftpaket STEREO 8/2013 - Furutechs Kopfhörer-Amp ADL X1 bietet riesigen Klang auf kleinstem Raum: ein waschechtes HiFi-System für unterwegs. Testumfeld: Getestet wurde ein Kopfhörerverstärker. Er wurde mit 75% bewertet.

Formel 1 in der Hose FIDELITY 6/2012 (November/Dezember) - Carbon und Edelstahl, kombiniert mit DAC und Verstärker. Das Ergebnis: Sound und Eleganz für den guten Kopfhörer unterwegs – und natürlich auch am Schreibtisch. Testumfeld: Getestet wurde ein Kopfhörerverstärker. Das Produkt blieb ohne Endnote.

Hellas begeistert AUDIO 12/2012 - Die alten Götter und Philosophen haben sich noch längst nicht aus Griechenland verabschiedet. Sie führen gerade einem besonders tüchtigen Verstärkerbauer die Hand. Testumfeld: Geprüft wurden eine Vorstufe und eine Endstufe, deren Klangleistung die Zeitschrift Audio mit jeweils 135 Punkten beurteilte. Als Testkriterien dienten Klang über Cinch, Ausstattung, Bedienung sowie Verarbeitung.

Antreiber EINSNULL 5/2013 (November/Dezember) - Das südkoreanische Unternehmen April Music steht für moderne, im Design perfekte und klanglich beeindruckende HiFi-Gerätschaften. Auch wenn der Eximus S1 schon ein Jährchen auf dem Buckel hat, ist er noch das aktuelle Modell und durch seine moderne Auslegung ein heißer Kandidat für die Computer-Audio-Fraktion. Testumfeld: Ein Stereoverstärker befand sich auf dem Prüfstand, wurde aber mit keiner Endnote versehen.

Dänische Delikatessen image hifi 4/2012 (Juli/August) - Aus unserem nördlichen Nachbarland stammen nicht nur fragwürdige Filmkomödien wie ‚Dänische Delikatessen‘, sondern auch vernünftige HiFi-Leckerbissen wie die Lautsprecher von Dali oder die Elektronik von Primare. Wenn man so will, stellen sie die sozialdemokratische Variante von High-End dar: noch bezahlbar und trotzdem von hoher Qualität - Luxus für viele eben. ... Testumfeld: Getestet wurde ein Verstärker, der ohne Endnote blieb.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Sound-Verstärker. Ihre E-Mailadresse:


Vollverstärker, die Vorverstärker und Endstufe in einem Gehäuse vereinen, dominieren den Markt. Anspruchsvolle Kunden, die bei der Signalverarbeitung keine Kompromisse machen wollen, besorgen sich Vor- und Endstufe separat oder greifen direkt zur Vor-/End-Kombi. Man unterscheidet ferner in Transistor-, Röhren- und Hybrid-Verstärker.


Der Vorverstärker steuert die Tonquellen und bringt die Signale auf einen einheitlichen Pegel. Die Signale gelangen zur Endstufe (dem Leistungsverstärker), werden optimiert und anschließend mit der richtigen Spannung zu den Lautsprechern transportiert. Befinden sich Vor- und Endstufe in separaten Gehäusen, kann man ein weiteres Gerät zwischenschalten, zum Beispiel einen Equalizer. In einem Vollverstärker ist der Vorverstärker recht einfach gehalten, schließlich kommen Plattenspieler, die wegen ihrer niedrigen Ausgangsspannung einen speziellen Phono-Eingang brauchen, immer seltener zum Einsatz. Ist überhaupt kein Phono-Eingang vorhanden, braucht man für den Plattenspieler einen separaten Vorverstärker beziehungsweise einen eigens dafür ausgelegten Phono-Vorverstärker. Auch Musikenthusiasten, die eine teures Gerät nutzen, sollten sich einen Phono-Vorverstärker zulegen, denn hier sind die Bauteile fast immer hochwertiger. Der Phono-Vorverstärker ist entweder für MM-Tonabnehmer, für MC-Tonabnehmer oder für beide Systeme ausgelegt. Spezielle Kopfhörerverstärker, mit denen sich der extreme Stereoeindruck eines Kopfhörers an den realen Höreindruck im Raum anpassen lässt, werden vor allem in professionellen Tonstudios eingesetzt. Egal ob Vor-, Voll-, Leistungs- oder Kopfhörerverstärker: Die Spannungs- und Stromverstärkung übernehmen Transistoren oder Röhren. Außerdem sind sogenannte „Hybrid-Verstärker“ am Markt erhältlich, die beide Technologien und deren Vorteile miteinander kombinieren: Transistoren, die seit Mitte des letzten Jahrhunderts eingesetzt werden, sind günstiger als Röhren und verschleißen nicht so schnell, dafür punkten Röhren mit einem subjektiv als „wärmer“ und mithin harmonischer empfundenen Klang.